1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hands on: Erste Beta von Ubuntu 12…

Lange erwartet

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lange erwartet

    Autor: evilchen 02.03.12 - 12:37

    Nachdem das HUD das erste mal angekündigt wurde, erwarte ich es mit Freude.
    Hoffentlich eine Alternative zu Gnome Do.
    Do ist zwar auch unter Unity durchaus gut nutzbar, jedoch eine Unityeigene Anwendung zu dem Zweck ist zielführender, denke ich.

    Ich gehöre übrigends zu der Minderheit in diesem Forum, welche Unity und damit die aktuelle Ubuntu Version absolut zu schätzen weis.
    Erst abgeschreckt bin ich inzwischen ein absoluter Fan!

  2. Re: Lange erwartet

    Autor: azeu 02.03.12 - 12:43

    > Ich gehöre übrigends zu der Minderheit in diesem Forum, welche Unity und damit die aktuelle Ubuntu Version absolut zu schätzen weis.

    Ich auch :)

    Ich habe auch keine Angst davor mal was "Neues" auszuprobieren. Und dass Unity noch reifen muss, ist auch klar.

    DU bist ...

  3. Re: Lange erwartet

    Autor: ubuntu_user 02.03.12 - 12:59

    vllt hätte man ja auch zu kde wechseln können...
    ich denke da wäre ein neuanfang auch gut gewesen -> komplett auf qt + das beste aus kde, wobei ich fürchte, dass die meisten bei canonical eher aus dem gnome lager kommen.

    gnome3 ist ja auch erstmal keine verbesserung zu gnome 2.x, also finde ich das gar nicht so schlimm, dass man unity genommen hat, da ist ja dennoch viel von gnometeile drin.

    mint ist ja auch kein ansatz... gnome3 zu nehmen und komplett gegen das projekt zu arbeiten (ui-technisch) ist dann auch nicht so viel anders als wenn auf unity setzt.

    wie gesagt schade.. ein aufgeräumtes kde wäre sicher auch nett gewesen. vllt hätte man da auch die kdeentwickler mitnehmen können

  4. Re: Lange erwartet

    Autor: motzerator 02.03.12 - 13:16

    > Ich habe auch keine Angst davor mal was "Neues"
    > auszuprobieren. Und dass Unity noch reifen muss,
    > ist auch klar.

    Das Problem ist nicht, was Neues auszuprobieren,
    das Problem ist die Art und Weise, wie einem in
    der IT Industrie derzeit Neuerungen untergejubelt
    werden, die noch reifen müssen.

    Das gilt für Unity genauso wie für Metro. Das hier
    gerade kein Anti Unity Shitstorm losgeht liegt wohl
    daran, das jetzt Microsoft erstmal sein Fett wegbe-
    kommt.

    Aber mal ernsthaft, warum werden diese neuen
    Sachen nicht optional angeboten?

    Warum kann man unter Unity nicht mir einer
    Taskleiste arbeiten wie unter Gnome 2 und
    das senkrechte Ding wegmachen wenn es
    einem nicht gefällt?

    Warum kann man in Windows 8 die Starleiste
    nicht behalten, wenn einem das lieber ist als
    Metro?

    Warum wird den Leuten irgendwas bekanntes
    weggenommen?

    Wenn die bekannten und bewährten Sachen
    bleiben wo sie sind, und neue dazu kommen,
    dann beschwert sich auch keiner, weil man
    dann selber die Kontrolle hat, was man nutzt
    und was nicht.

    Was mich ankotzt, ist der Zwang.

  5. Full ACK

    Autor: teleborian 02.03.12 - 13:57

    Full ACK

  6. Re: Lange erwartet

    Autor: Klau3 02.03.12 - 13:59

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vllt hätte man ja auch zu kde wechseln können...
    > ich denke da wäre ein neuanfang auch gut gewesen -> komplett auf qt + das
    > beste aus kde, wobei ich fürchte, dass die meisten bei canonical eher aus
    > dem gnome lager kommen.

    Ubuntu könnte durchaus ein Wechsel auf Qt vollziehen. Unity2D ist QML, genauso wie die neuste Version des Ubuntu One Clientens. Mark Shuttleworth ist Qt Fan, allerdings hat er bereits mehrfach kundgetan, dass es keinen Wechsel zu KDE geben wird. Wenn ein Qt Ubuntu kommt, dann mit einem eigenen Desktop.

  7. Re: Lange erwartet

    Autor: ww 02.03.12 - 14:00

    Ich finde es auch wirklich schade, was aus Ubuntu geworden ist. Ich war von Anfang an ein heisser Verehrer von U und habe jedem neuen Release entgegengefiebert. Aber Unity ist für mich solch ein Rückschritt, dass ich nach über 5 Jahren aufgehört habe U zu nutzen. Wenn ich damit arbeite fühle ich mich regelrecht digital kastriert. Viele Dinge die meiner Arbeitsweise entsprochen haben sind einfach nicht mehr möglich oder nur mit sehr viel Frickelei. Ausserdem lehne ich mich gerne mal am Schreibtisch zurück, lege die Beine auf den Tisch und klicke gemütlich herum. Auch das will Unity mir durch die extreme Tastaturfixiertheit verbieten. Ich habe keine Lust dauernd tippen zu müssen.

    Politisch ist Canonicals Strategie auch mehr als ungeschickt. Sie werden nach und nach immer mehr der geekigen Stammuserschaft verlieren, die das System erst über die Jahre groß gemacht hat. Der Erfolg von Ubuntu lag darin, dass eine sehr technikaffine Stammuserschaft mit Begeisterung an dem Projekt mitgearbeitet hat. Jetzt wird es aber in ein Klicki-Bunti-Einfachst-System zurückkastriert für wenig erfahrene User. Die kaufen sich aber alle lieber ein Android-Tablet oder iPad, nachdem sie das erste mal ein Problem in der Konsle lösen mussten. Ich glaube die Rechnung geht nicht auf. Trotzdem hat Ubuntu über die Jahre sehr viel für Linux auf dem Desktop getan und man sollte dankbar sein. Shuttleworth hat wirklich viel Geld in das System geumpt und möchte natürlich irgendwann auch mal seinen Return on Investment sehen. Leider ohne mich.

    Schön ist, dass ich mir aus der Not heraus mal die Zeit genommen habe verschiedene Desktops zu testen und dadurch XFCE gefunden habe. Hätte ich ihn nur schon früher entdeckt. Er bietet mir alles was Gnome 2 konnte und noch sehr viel mehr, ist extrem anpassbar, rasend schnell und stabil.

    Mehr wollte ich nie.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.12 14:07 durch ww.

  8. Re: Lange erwartet

    Autor: ubuntu_user 02.03.12 - 14:04

    was ist ein qtdesktop?
    genau kde...
    ich denke, ein qtdesktop würde einige funktionen brauchen die teils in kde vorkommen.
    bei kde gibt es ja viele die der meinung sind, da kann einiges aufgeräumt werden, da vieles schon in qt vorhanden ist

  9. Re: Lange erwartet

    Autor: Klau3 02.03.12 - 14:11

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber mal ernsthaft, warum werden diese neuen
    > Sachen nicht optional angeboten?
    Weil etwas neues noch reifen muss (sagst du ja selbst). Man kann nicht einfach ein gereiftes Produkt mit der 1.0er Serie eines neuen Produktes vergleichen.
    Z.B. ist in einem Vergleich ein Auto mit Verbrennungsmotor einem mit Elektroantrieb klar überlegen, allerdings wird das in 30 Jahren rückwirkend betrachtet sicherlich nicht mehr der Fall sein, da wird ein Auto mit Verbrennungsmotor sicherlich altertümlich wirken und von den Leistungsmerkmalen einem Auto mit reinem Elektroantrieb deutlich unterlegen sein.

    > Warum kann man unter Unity nicht mir einer
    > Taskleiste arbeiten wie unter Gnome 2 und
    > das senkrechte Ding wegmachen wenn es
    > einem nicht gefällt?
    Man könnte schon, doch wer soll das alles unterstützen und die Bugs fixen die dann in den X verschiedenen Kombinationen auftreten? Ist ja nicht so als könnte man nicht mit ein paar Klicks einen "alt anmutenden Desktop" nachinstallieren.

    > Warum kann man in Windows 8 die Starleiste
    > nicht behalten, wenn einem das lieber ist als
    > Metro?
    Weil eine veraltetes Bedienkonzept die neuen Anwendungen behindern würde/diese gar nicht erst möglich wären.

    > Warum wird den Leuten irgendwas bekanntes
    > weggenommen?
    Alle zehn Jahre kann man das mal machen. Das Wissen um UI & UX Design entwickelt sich schließlich auch weiter.

  10. Re: Lange erwartet

    Autor: ubuntu_user 02.03.12 - 14:13

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist nicht, was Neues auszuprobieren,
    > das Problem ist die Art und Weise, wie einem in
    > der IT Industrie derzeit Neuerungen untergejubelt
    > werden, die noch reifen müssen.
    >
    > Das gilt für Unity genauso wie für Metro. Das hier
    > gerade kein Anti Unity Shitstorm losgeht liegt wohl
    > daran, das jetzt Microsoft erstmal sein Fett wegbe-
    > kommt.
    >
    > Aber mal ernsthaft, warum werden diese neuen
    > Sachen nicht optional angeboten?
    >
    > Warum kann man unter Unity nicht mir einer
    > Taskleiste arbeiten wie unter Gnome 2 und
    > das senkrechte Ding wegmachen wenn es
    > einem nicht gefällt?
    >
    > Warum kann man in Windows 8 die Starleiste
    > nicht behalten, wenn einem das lieber ist als
    > Metro?
    >
    > Warum wird den Leuten irgendwas bekanntes
    > weggenommen?
    >
    > Wenn die bekannten und bewährten Sachen
    > bleiben wo sie sind, und neue dazu kommen,
    > dann beschwert sich auch keiner, weil man
    > dann selber die Kontrolle hat, was man nutzt
    > und was nicht.
    >
    > Was mich ankotzt, ist der Zwang.


    nö, die aktulle lts version hat immernoch gnome 2.
    unity ist lediglich in den neueren release dabei
    gnome 2 kann man weiterhin nutzen.
    wie willst du ohne feedback denn unity verbssern?

    selbst ms kann man nicht kritisieren. metro gibt es noch gar nicht in stabilen releases

  11. Re: Lange erwartet

    Autor: __destruct() 02.03.12 - 14:45

    Welche deiner Forderungen lässt sich unter Ubuntu denn nicht umsetzen?

    Ubuntu liefert Gnome 2 immer noch mit. Melde dich ab, klicke auf das Zahnrat, wähle "Gnome 2" aus und melde dich wieder an. Schon kannst du das aktuelle Ubuntu mit Gnome 2 nutzen. Dazu musst du nichts herunterladen und / oder installieren. Beides ist vorhanden, es ist aber einfach so, dass Unity die Voreinstellung ist.

    Auch die Leiste unter Unity kann man ganz einfach an einen beliebigen Bildschirmrand setzen. Nach unten natürlich auch, wenn dir das gefällt. Wenn du willst, kannst du sie auch immer dort lassen, d.h. sie wird nicht ausgeblendet, wenn man ein Fenster über sie zieht oder ein Fenster maximiert.

    Sie unten zu haben (so wie die ansonsten auch verkrüppelte Leiste von Windows 7), ist aber ergonomisch nicht sinnvoll. Ubuntuusers weißt an der Stelle sogar darauf hin, dass sie links wirklich am sinnvollsten ist.

    Willst du Mac- oder Windows-"Disergonomie", oder die alte statt die neue grafische Oberfläche nutzen, dann kannst du das unter Ubuntu gut, gerne und einfach tun. Du kannst aber nicht verlangen, dass das für alle Anwender die Voreinstellung ist. Dein Arbeitsaufwand dafür ist minimal. Viel geringer, als mein Aufwand, diesen Beitrag hier zu schreiben. Wenn du es also so willst, wie du es beschrieben hast, dann tue es auch. Wenn du dich dagegen aber nur beschweren wolltest, dann setze das bitte unter deinen Beitrag, damit jeder weiß, woran er ist (ja, auch obwohl dein Nickname bereits darauf schließen lasst). Danke.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.12 14:46 durch __destruct().

  12. Re: Lange erwartet

    Autor: motzerator 02.03.12 - 15:17

    >> Aber mal ernsthaft, warum werden diese neuen
    >> Sachen nicht optional angeboten?
    > Weil etwas neues noch reifen muss (sagst du ja selbst).

    Ja aber das soll es bitteschön auf den Tischen der Entwickler
    tun und bei den Anwendern, die Lust haben neues auszupro-
    bieren.

    > Man kann nicht einfach ein gereiftes Produkt mit der 1.0er
    > Serie eines neuen Produktes vergleichen.

    Genau deshalb sollte das ja paralell laufen. Ist dieser simple
    Gedanke zu schwer zu verstehen?

    Unausgereifte experimentelle Sachen sollten eben wahlweise
    zu bewährtem laufen und nicht einfach brutal eingeführt
    werden.

    > Z.B. ist in einem Vergleich ein Auto mit Verbrennungsmotor
    > einem mit Elektroantrieb klar überlegen, allerdings wird das
    > in 30 Jahren rückwirkend betrachtet sicherlich nicht mehr
    > der Fall sein, da wird ein Auto mit Verbrennungsmotor
    > sicherlich altertümlich wirken und von den Leistungs-
    > merkmalen einem Auto mit reinem Elektroantrieb deutlich
    > unterlegen sein.

    Das gebe ich dir Recht. Aber würdest Du heute alle Benziner
    durch Elektroautos ersetzen wollen? Das währe genau das,
    was da im Bereich Userinterface abläuft und den Shitstorm
    letztendlich provoziert.

    [Alte und neue Bedienung paralell]
    > Man könnte schon, doch wer soll das alles unterstützen und
    > die Bugs fixen die dann in den X verschiedenen Kombinationen
    > auftreten?

    Ich sehe da kein großes Potential für Bugs. Die Kunst währe ja,
    die Bedienung weit genug zu abstrahieren. Ich bin kein Linux
    Entwickler, aber die Tatsache das man verschiedene Desktops
    installieren kann zeigt doch schon, das man hier einen sehr
    flexiblen Unterbau hat. Warum sollte es unter Unity nicht auch
    problemlos sein, einen Gnome 2 Lookalike Mode einzubauen.

    Mit einer Taskleiste wo ich sehe, welche Programme ich benutze
    und mit einem Menü und einem deaktivierbaren Unity Balken,
    den finde ich nämlich einfach hässlich.

    >> Warum kann man in Windows 8 die Starleiste
    >> nicht behalten, wenn einem das lieber ist als
    >> Metro?
    > Weil eine veraltetes Bedienkonzept die neuen Anwendungen
    > behindern würde/diese gar nicht erst möglich wären.

    Naturlich währe das möglich, man muss nur sein Gehirn
    benutzen. Mir fällt sofort eine Lösung ein, Metro und
    Startmenü unter einen Hut zu bringen: Sobald eine Maus
    oder ein Stylus vorhanden ist, könnte man Metro Apps
    auch in Fenstern laufen lassen.

    Wo ist das Problem, um die Fullscreen Ausgabe ein stink
    normales Fenster zu machen, so das sich Metro auf Wunsch
    in den Desktop integriert?

    >> Warum wird den Leuten irgendwas bekanntes
    >> weggenommen?
    > Alle zehn Jahre kann man das mal machen. Das Wissen
    > um UI & UX Design entwickelt sich schließlich auch weiter.

    Diese Einstellung ist totaler Unsinn und wird Ubuntu große
    Probleme bereiten und auch Microsoft sehr viel Geld kosten.

    Viele Firmen werden nicht bereit sein, das Geld zu investieren,
    das es kostet, ihre Mitarbeiter an neue und wenig intuitiv zu
    bedienende Systeme zu gewöhnen.

    Änderungen waren in der Computerindustrie in der Vergangen-
    heit immer dann erfolgreich, wenn sie mehr Vorteile als Nachteile
    brachten.

    Diese Rechnung geht für mich sowohl bei Unity als auch bei Metro
    aber klar zuungunsten der Systeme aus. Viele nachteile, minimale
    Vorteile.

    ich hoffe nicht, das die Computerindustire die Bekleidungsbranche
    nachahmt, wo technisch kaum Verbesserungen möglich sind und
    man dafür sinnloserweise das Aussehen andauernd ändert.

    Ich will nicht das Benutzeroberflächen der Mode unterworfen sind!

  13. Re: Lange erwartet

    Autor: motzerator 02.03.12 - 15:21

    > nö, die aktulle lts version hat immernoch gnome 2.
    > unity ist lediglich in den neueren release dabei
    > gnome 2 kann man weiterhin nutzen.
    > wie willst du ohne feedback denn unity verbssern?

    Das Problem ist, meine intel Grafik mochte die LTE
    nicht. Wenn es inzwischen eine LTE gibt, die Gnome 2
    und zugleich Intel HD Graphics 2000 unterstützt, dann
    gib mal bescheid :)

    > selbst ms kann man nicht kritisieren. metro gibt es
    > noch gar nicht in stabilen releases

    Ach man soll mit dem Kotzen warten, bis das Kind in
    den Brunnen gefallen ist? Auch wenn ich im Moment
    noch wenig Hoffnung habe, je früher der Sturm losgeht
    desto schneller kommt das Startmenü wieder.

  14. Re: Lange erwartet

    Autor: McCoother 02.03.12 - 15:36

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > nö, die aktulle lts version hat immernoch gnome 2.
    > > unity ist lediglich in den neueren release dabei
    > > gnome 2 kann man weiterhin nutzen.
    > > wie willst du ohne feedback denn unity verbssern?
    >
    > Das Problem ist, meine intel Grafik mochte die LTE
    > nicht. Wenn es inzwischen eine LTE gibt, die Gnome 2
    > und zugleich Intel HD Graphics 2000 unterstützt, dann
    > gib mal bescheid :)
    >
    > > selbst ms kann man nicht kritisieren. metro gibt es
    > > noch gar nicht in stabilen releases
    >
    > Ach man soll mit dem Kotzen warten, bis das Kind in
    > den Brunnen gefallen ist? Auch wenn ich im Moment
    > noch wenig Hoffnung habe, je früher der Sturm losgeht
    > desto schneller kommt das Startmenü wieder.


    Mal provkant gefragt: Wieso brauchen wir das alte Startmenu wieder? Nur weil das neue nicht mehr weniger als 1/4 des möglichen Platzes ausnutzt, sondern den kompletten Bildschirm?

  15. Re: Lange erwartet

    Autor: motzerator 02.03.12 - 15:48

    > Mal provkant gefragt: Wieso brauchen wir das
    > alte Startmenu wieder? Nur weil das neue nicht
    > mehr weniger als 1/4 des möglichen Platzes
    > ausnutzt, sondern den kompletten Bildschirm?

    Ja genau das stört mich. Das alte war in meinen
    Augen sehr viel übersichtlicher, weil man zuerst
    nur das Wichtigste gesehen hat und dabei nicht
    den ganzen Bildschirm verdeckt hatte. Weniger
    ist da manchmal mehr... :)

  16. Re: Lange erwartet

    Autor: __destruct() 02.03.12 - 16:04

    Sobald du jemandem klar machen kannst, dass er das, das er will, einfach in die Dash oder in das Head-Up-Display hauen soll, um genau das zu bekommen, ist es intuitiv.

    Wenn ich keine Ahnung habe, wie die installierte Bürosoftware heißt, haue ich einfach "büro" (klein oder groß ist ja egal und in Anführungszeichen schreibe ich alles immer in Originalschreibweise oder in dem Fall in der Schreibweise, die ich in der Praxis verwenden würde) in die Dash und erhalte sofort die Bürosoftware als einzigen Treffer. Bei mir ist das LibreOffice. Sogar "bü" ist bereits eindeutig, da "bü" eben nicht so oft vorkommt.

    Wenn ich keine Ahnung habe, wie ich in der Tabellenkalkulation Datensätze sortiere, dann muss dann, wenn das Head-Up-Display funktioniert, auch einfach nur "sortieren" o.Ä. eingeben. Wahrscheinlich wäre es auch hier bereits bei der Eingabe von "sor" der erste Treffer und man kann ihn blitzschnell durch Drücken der Eingabetaste auswählen.

    Es ist für mich wirklich längst Praxis geworden, Super zu drücken, 2 oder 3 Zeichen zu schreiben und die Eingabetaste zu drücken. Programme öffnet man somit sehr schnell.

    Auch einen weiteren Vorteil gibt es noch, der zwar kein weiterer Vorteil von Ubuntu mit Gnome 2 zu Ubuntu mit Unity ist, aber dafür sehr wohl ein großer zwischen Windows und Ubuntu mit Unity: Immer, wenn ich in der Schule ein Programm starten will, das nicht ganz so häufig verwendet wird, muss ich einige Menüpunkte durchprobieren, bis ich den richtigen finde. Und das geht allen so. Der Grund: Woher zum Teufel soll ich den Namen des Herstellers der Software, die ich verwenden will, kennen? Juckt mich dessen bescheuert Name? Nunja: Mit der Dash ganz sicher nicht, da ich einfach den Programmnamen in die Dash haue. Unter Windows muss man erst mal anfangen, zu suchen, da die Hersteller einen Ordner im Startmenü anlegen und darin dann erst das Programm verknüpfen.

  17. Re: Lange erwartet

    Autor: ubuntu_user 02.03.12 - 16:51

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Ach man soll mit dem Kotzen warten, bis das Kind in
    > den Brunnen gefallen ist? Auch wenn ich im Moment
    > noch wenig Hoffnung habe, je früher der Sturm losgeht
    > desto schneller kommt das Startmenü wieder.

    nö aber die aussage war ja, dass ms/cannocial den usern etwas aufzwingt und das ist mit metro/unity bisher nicht der fall gewesen. ab windows 8/ ubuntu 12.4 können wir weiterreden

  18. Re: Lange erwartet

    Autor: Klau3 02.03.12 - 17:03

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe da kein großes Potential für Bugs. Die Kunst währe ja,
    > die Bedienung weit genug zu abstrahieren. Ich bin kein Linux
    > Entwickler, aber die Tatsache das man verschiedene Desktops
    > installieren kann zeigt doch schon, das man hier einen sehr
    > flexiblen Unterbau hat. Warum sollte es unter Unity nicht auch
    > problemlos sein, einen Gnome 2 Lookalike Mode einzubauen.
    Das würde deutlich mehr Bugs bedeuten. Bin zwar kein Linux-Entwickler, aber Entwickler. Die anderen Desktops werden nicht von Canonical entwickelt, für deren Bugs sind also andere zuständig. Was Canonical gerade macht → sie basteln einen DAU freundlichen Desktop zusammen, der möglichst pflegeleicht und auf mehreren Plattformen einsetzbar ist = gute Idee.

    Gerade keine Zeit dein super langen Post zu lesen...

  19. Re: Lange erwartet

    Autor: __destruct() 02.03.12 - 17:20

    Können wir auch jetzt schon im Bezug auf Canonical und Ubuntu. Siehe mein Beitrag von 14:45 Uhr.

  20. Re: Lange erwartet

    Autor: Wahrheitssager 02.03.12 - 18:08

    Ein qtdesktop ist sowie ich das verstehe razer-qt. Deshalb steckt da auch das qt im Namen ;)
    Aber das ist noch in den Kinderschuhen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  3. operational services GmbH & Co. KG, München
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  3. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  4. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38