Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Warum Googles Datensammeln gar…

Nicht per se böse

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht per se böse

    Autor: fool 05.03.12 - 15:50

    Selbstverständlich nicht.

    Auch die Entdeckung der Kernspaltung war nicht per se böse, auch eine Messersammlung im Keller ist nicht per se böse.

    Es muss sich eben nur jeder selbst entscheiden, wie groß das Missbrauchsrisiko ist, wie weit man einem Unternehmen wie Google mit den Daten vertraut, oder als wie wahrscheinlich man es einstuft dass sie dann auch tatsächlich missbraucht werden und eben nicht nur zur Verbesserung der eigenen Sucherfahrung verwendet werden. Diese Einschätzung wird von Person zu Person unterschiedlich ausfallen, freilich tut sich Google keinen Gefallen damit, wenn die Datenschutzrichtlinien plötzlich ohne Widerspruchsmöglichkeit so geändert werden dass sie nichtmal mehr legal sind.

  2. Re: Nicht per se böse

    Autor: Mode2 05.03.12 - 16:02

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbstverständlich nicht.
    >
    > Auch die Entdeckung der Kernspaltung war nicht per se böse, auch eine
    > Messersammlung im Keller ist nicht per se böse.
    >
    > Es muss sich eben nur jeder selbst entscheiden, wie groß das
    > Missbrauchsrisiko ist, wie weit man einem Unternehmen wie Google mit den
    > Daten vertraut, oder als wie wahrscheinlich man es einstuft dass sie dann
    > auch tatsächlich missbraucht werden und eben nicht nur zur Verbesserung der
    > eigenen Sucherfahrung verwendet werden. Diese Einschätzung wird von Person
    > zu Person unterschiedlich ausfallen, freilich tut sich Google keinen
    > Gefallen damit, wenn die Datenschutzrichtlinien plötzlich ohne
    > Widerspruchsmöglichkeit so geändert werden dass sie nichtmal mehr legal
    > sind.

    >>>
    Sehr schön gesagt .. i agree :)

  3. Re: Nicht per se böse

    Autor: Muhaha 05.03.12 - 16:03

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbstverständlich nicht.
    >
    > Auch die Entdeckung der Kernspaltung war nicht per se böse, auch eine
    > Messersammlung im Keller ist nicht per se böse.

    Richtig. Deswegen sollte man immer vorsichtiger sein, je größer das Mißbrauchspotential ist.

    Eine Messersammlung im Keller schadet im Extremfall nur ein paar Dutzend Menschen, die Kernspaltung gefährdet Abermilliarden Menschen weltweit über Jahrhunderte und amoklaufende Nano-Maschinen, die alles in "Grey Goo" verwandeln können, gefährden die Existenz jeglichen Lebens.

  4. ABER

    Autor: miauwww 05.03.12 - 18:27

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbstverständlich nicht.
    >
    > Auch die Entdeckung der Kernspaltung war nicht per se böse, auch eine
    > Messersammlung im Keller ist nicht per se böse.
    >
    > Es muss sich eben nur jeder selbst entscheiden, wie groß das
    > Missbrauchsrisiko ist, wie weit man einem Unternehmen wie Google mit den
    > Daten vertraut, oder als wie wahrscheinlich man es einstuft dass sie dann
    > auch tatsächlich missbraucht werden und eben nicht nur zur Verbesserung der
    > eigenen Sucherfahrung verwendet werden. Diese Einschätzung wird von Person
    > zu Person unterschiedlich ausfallen, freilich tut sich Google keinen
    > Gefallen damit, wenn die Datenschutzrichtlinien plötzlich ohne
    > Widerspruchsmöglichkeit so geändert werden dass sie nichtmal mehr legal
    > sind.

    ABER: nicht jeder kann das einschätzen, und kann es also auch nicht sinnvoll "selbst entscheiden"! Und deswegen ist die Vorsicht in Form allgemeiner strenger Datenschutzrichtlinien der richtige Weg.

  5. Re: ABER

    Autor: fool 06.03.12 - 16:20

    miauwww schrieb:
    > ABER: nicht jeder kann das einschätzen, und kann es also auch nicht
    > sinnvoll "selbst entscheiden"! Und deswegen ist die Vorsicht in Form
    > allgemeiner strenger Datenschutzrichtlinien der richtige Weg.

    Darauf wollte ich eigentlich hinaus - wer die Auswirkungen im Detail nicht so genau abschätzen kann, wird sinnvollerweise versuchen auf der sicheren Seite zu bleiben, indem der worst case angenommen wird, sprich: Google ist böse.

  6. Re: ABER

    Autor: rabatz 08.03.12 - 21:53

    Das ist aber die Umkehr der Unschuldsvermutung. Nur weil jemand die Möglichkeit hat etwas Böses zu tun ist er noch nicht Böse, solange er es nicht zumindest versucht hat.

  7. Re: ABER

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 09.03.12 - 16:07

    rabatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist aber die Umkehr der Unschuldsvermutung. Nur weil
    > jemand die Möglichkeit hat etwas Böses zu tun ist er noch
    > nicht Böse, solange er es nicht zumindest versucht hat.

    Ein überspitztes Beispiel: Du darfst kein kernwaffentaugliches Material besitzen, unabhängig davon, ob Du damit Kernwaffen bauen möchtest oder nicht. Egal, ob Du bei der Produktion höchste Vorsicht walten lässt oder nicht. Egal, ob Du sie anwenden würdest oder nicht.
    Gehst Du deshalb los und verklagst den bundesdeutschen Staat, weil er Dir in ehrenrühriger Weise Inkompetenz, Fahrlässigkeit oder sogar massenmörderische Absichten unterstellt?

    Führerscheinpflicht, Waffengesetze und alle erdenklichen anderen Bestimmungen zum Schutze der Allgemeinheit oder bestimmter Gruppen kratzen auch nicht an der Unschuldsvermutung. Sie regulieren potentielle Gefahren.

    Wenn Google durch seine Möglichkeiten oder sein Vorgehen die Allgemeinheit in irgend einer Form gefährdet, ist es unerheblich, ob sie das tun wollen oder es tun würden. Sie dürfen die Möglichkeit nicht haben, nicht entsprechend vorgehen oder sich zumindest entsprechender Kontrolle unterwerfen.

    Und wo der Staat seine Fürsorgepflicht vernachlässigt, ist der engagierte Bürger gefragt, der für sich, für von ihm/ihr Abhängige (z.B. Kinder) und eventuell auch für die Allgemeinheit mögliche Bedrohungen im Auge behält. Zwischen Achtlosigkeit und einer Hexenjagd gibt es genug gesunde Zwischenschritte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. WBS GRUPPE, Berlin
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00