Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Warum Googles Datensammeln gar…

und wieso werden dann überhaupt die Daten sehr lange personenbezogen behalten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und wieso werden dann überhaupt die Daten sehr lange personenbezogen behalten

    Autor: spiderbit 05.03.12 - 22:56

    geb zu das ich nicht alle 5-10 Seiten des Textes komplett durchgelesen habe, vielleicht wurde darauf ja auch eingegangen, dennoch versteh ich dann nicht wieso die ip-adresse so lange mit gespeichert wird weiß nimmer mindestens 6 monate wenn nicht sogar 1-2 Jahre, und selbst wenn nicht, IP muss man ja immerhin noch einer Person zuordnen für vieles muss man sich ja heute einloggen was eine Person dann völlig offen zuordnet.

    Also ich kann nicht mal so genau sagen, was google anders machen könnte was zu ihrem Geschäftsmodell passen würde, aber das ist auch nicht meine Aufgabe.

    Selbst wenn Google im Moment uns nix böses will wer weiß ob sich das in Zukunft nicht ändert, des weiteren könnte es auch z.B. von Mitarbeitern Datenklaus geben und diese würden diese dann kriminell benutzen, z.B. Erpressungen von leuten die von google auf sehr pikante Pornoseiten weitergeleitet werden oder ähnliches.

    Ich habe auch nicht so das Problem wenn google viele Daten bekommt auch von mir aber nicht alle, und langsam kommt es mir so vor wie wenn nix mehr an Google vorbei geht, tippe das hier ja grad mit dem google-browser ^^. Hab z.B. auch ohne das ich es wollte 2 telefonnummern auf googlemail gesynct obwohl ich eigentlich darauf geachtet habe das ich sowas nicht aktiviere oder abschalte, aber irgendwo scheint mir da ein haken mal entgangen zu sein.

    Google könnte z.B. ein was weiß ich mit mehr werbung zugetextete suche wie zoozle anbieten, die keine daten sammelt, oder eine suche die dann wegen mir 1 SEkunde länger dauern würde, dann würden immernoch 99% aller suchanfragen über die normale suche gehen, aber man könnte bei suchen wo man nicht will das die einem zugeordnet werden das umgehen. wenn man das heute will wirds echt schwierig die alterantiven suchmaschinen finden oft nur extrem wenig.


    auch will ich auf keinen fall all meine persönliche daten dort in ne cloud rein stellen, das feature das es dann überall gesynct zur verfügung steht ist ja nett, aber ein leak oder missbrauch wäre hier dann doch zu viel. will aber nicht ständig den wächter spielen was kommt jetzt in die cloud und was nicht, daher sollte mal für mich ne cloud auch privat sein, mit abgestuften regeln wer drauf zugreifen kann und kein generalschlüssel für google. denke hier halt an sowas wie owncloud.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.12 23:02 durch spiderbit.

  2. Re: und wieso werden dann überhaupt die Daten sehr lange personenbezogen behalten

    Autor: Boeby 06.03.12 - 01:22

    Meine persönliche Antwort zur Eingangsfrage:
    Google weiss selber nicht genau was sie suchen. Im Text wird das mit der Aldi-Tüte an der riesen Tankstelle erläutert. Das ist eines der Merkmale, die Google möglichweise nicht sofort erkennt.
    Wenn Sie diese Information sofort löschen würden, könnten Sie keinen Zusammenhang erstellen zum nächsten Auto welches ebenfalls mit einer Aldi-Tüte auf dem Beifahrersitz anfährt. Speichern Sie jedoch diese Information, und erkennen Sie dass statistisch immer mehr Leute mit Aldi-Tüten auf dem Sitz anhalten, und schliessen daraus dass es wohl in der Nähe einen Aldi gibt. Dadurch können Sie wieder neue Muster erstellen und haben wieder mehr Informationen.
    Genau gleich funktioniert das mit der IP-Adresse. Auch bei den Menschen funktioniert das so. Erstmalig achten wir nicht auf einzelne Dinge. Kommen diese Dinge jedoch immer öfters vor, so fällt uns das auf, auch wenn wir nicht speziell darauf geachtet haben..

  3. Re: und wieso werden dann überhaupt die Daten sehr lange personenbezogen behalten

    Autor: BabylonXL 14.03.12 - 09:48

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google könnte z.B. ein was weiß ich mit mehr werbung zugetextete suche wie
    > zoozle anbieten, die keine daten sammelt, oder eine suche die dann wegen
    > mir 1 SEkunde länger dauern würde, dann würden immernoch 99% aller
    > suchanfragen über die normale suche gehen, aber man könnte bei suchen wo
    > man nicht will das die einem zugeordnet werden das umgehen. wenn man das
    > heute will wirds echt schwierig die alterantiven suchmaschinen finden oft
    > nur extrem wenig.

    Du willst also eine Suche benutzen, die gerade deshalb so gut funktioniert, weil sie Daten sammeln kann, ihr aber deinerseits nicht die nötigen Daten geben?

    Sorry, ich denke Du solltest dich entscheiden - entweder die bestmögliche Suche, oder keine Daten hergeben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Steinberg Media Technologies GmbH, Hamburg
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Jobware GmbH, Paderborn
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    1. Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"
      Huawei
      USA können uns "nicht totprügeln"

      Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.

    2. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
      Freier Videocodec
      Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

      Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.

    3. Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
      Timex Data Link im Retro-Test
      Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

      Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.


    1. 14:23

    2. 12:30

    3. 12:04

    4. 11:34

    5. 11:22

    6. 11:10

    7. 11:01

    8. 10:53