Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Allgemein…

Kommerzielle Musik-Download-Dienste enttäuschen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kommerzielle Musik-Download-Dienste enttäuschen

    Autor: Golem.de 26.08.02 - 09:24

    Lange hat die Musikindustrie über Internet-Piraterie geklagt, jetzt bietet sie endlich legale Download-Dienste an. Doch kaum eingeführt, gibt es schon wieder Klagen: Die Dienste seien zu umständlich und zu teuer, meinen viele Anwender. Gleichzeitig nehmen die deutschen Labels missliebige Konkurrenz aus dem Ausland unter Beschuss, wie das Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe 18/02 berichtet.

    https://www.golem.de/0208/21360.html

  2. Re: Kommerzielle Musik-Download-Dienste enttäuschen

    Autor: Voodoo 26.08.02 - 11:03

    Bevor die Betonköpfe aus der MI etwas lockerer werden, müssen wohl noch viele Arbeitsplätze dran glauben. Liegt wohl an der selbstkonditionierten MP3-Phobie ..

  3. Vorprogrammierte Enttäuschung

    Autor: Drugster 26.08.02 - 11:50

    Was will man schon von einer Industrie erwarten, die seit Jahrzehnten ausschließlich auf ihren Profit und nicht auf die Wünsche der Kunden achtet? Zumindest treten große Labels so auf.

    Es ist nicht nachzuvollziehen, warum trotz optimierter Produktionskosten (CD statt Vinyl, Drumcomputer statt Schlagzeuger, Künstler im Angestelltenverhältnis ohne Provisionszahlungen etc.) die Erzeugnisse viel teurer verkauft werden als früher.

    Ein bisschen weniger Arroganz würde so manchem Künstler auch ganz gut tun. Denn wer kauft schon gerne CDs von einem *rschloch, der offen zugibt, Musik nur für die Kohle zu machen?

  4. Re: Kommerzielle Musik-Download-Dienste enttäuschen

    Autor: sezuan 26.08.02 - 12:05

    Hi,

    gestern hab ich mal versucht bei www.popfile.de einen Song zu bezahlen und runterzuladen. Das Ergebnis, es hat nicht geklappt.

    Nachdem an die 20mal eine Fehlermeldung kam, die mich aufgefordert hat die Hotline anzurufen, hatte ich endlich genervt einen Account.
    So, dann schnell die 0190 Nummer angerufen und einen Freischalt Code geholt. Da Frag ich mich gerade wie sie 99Cent mit einer 0190/1,24Eur/min Nummer berechnen wollen, bei der das Gespräch eine Minute gedauert hat. Naja, das werd ich ja dann auf der Telefonrechnung sehen, wie ich das Geld zurückbekomme.

    Ok... nachdem ich den Knopf für den Account und Freischaltcode gefunden und das Teil nach einigen Versuchen (wieder ein paar mal interner Systemfehler, Hotline anrufen) eingeben war, wollte ich gleich mal einen Song runterlade. BIEP, bitte MY-POPFILE installieren, ok gibts nicht für Linux, also OS Wechsel.

    Nun gut, eingeloggt und POPFILE installiert, Mozilla neu gestartet. Tja, POPFILE läuft wohl nicht mit mozilla, also IE gestartet, Flash Plugin installiert, JUHU, ich darf es runterladen...
    ...Interner Systemfehler, bitte rufen Sie die Hotline an!

    hm..? hab ich dann gemacht, nach ner netten Begrüßung, hieß es, allen seien schon Daheim.

    naja... das sicherlich ein tragischer Einzelfall, hat es bei euch mal funktioniert? Irgendwie muß die Liste der Top-Downloads ja zustande kommen.

    mfg

    sezuan

    PS: Ich frag mich was nach der Umwandlung MP3(komisch)->WMA->MP3(normal) für den iPod übrig bleibt, sofern das überhaupt geht.

  5. Re: Kommerzielle Musik-Download-Dienste enttäuschen

    Autor: StarXeD 26.08.02 - 13:14

    Einen wunderschönen guten Tag,

    hier stellen sich wiederum einige Grundsatzfragen :

    1.
    Warum WMA ?
    Uninteressant, weil :

    - es von Microsoft stammt
    - es plattformabhängig ist.

    2.
    Warum Kommerzmusik ?

    Es lohnt sich für einen richtigen Musiker (kein Tanzpüppchen) nicht mehr, auf die Kommerzschiene zu gehen. Wer sich mal bei mp3.com / mp3.de / uptrax.de umschaut, findet bestimmt eine Menge nicht-kommerzieller Talente.

    Der übliche Verlauf :
    Heute Demotape an Plattenfirma geschickt
    Morgen abgelehnt
    Übermorgen die Idee von Tanzpüppchen geklaut.

  6. Re: Kommerzielle Musik-Download-Dienste enttäuschen

    Autor: Zapp 26.08.02 - 13:57

    Mit Abstand am meisten höre ich Lieder von dieser Website:
    http://remix.kwed.org/

    Alles ohne MI-Nutzen... und cool :-)

    [ich zappe etwa ein Mal in 2 Wochen auf Viva, und jedes Mal meine ich, das selbe Lied erwischt zu haben und schalt wieder weg...]

  7. ein interessanter Dienst ist...

    Autor: mohnkuchen 26.08.02 - 14:06

    ... Rhapsody von www.listen.com

    Man kann sich für ca 10$ pro Monat alles anhören so oft und so lange man will.

  8. Re: Kommerzielle Musik-Download-Dienste enttäuschen

    Autor: Alex 27.08.02 - 09:35

    wie dumm sind denn die chef´s der musikindustrie? machen seit jahren gewinn und meckern rum, nur weil es seit 2jahren keinen wachstum mehr gibt. in anderen branchen, wo auch kopiert wird, siehe pc und video-spiele industrie wird nicht gemeckert, weil da schwankungen normal sind und gute bis sehr gute produkte finden dort auch einen reißenden absatz.
    wenn die musikindustrie weiter so blind und dämlich ist, dann tut sie mir leid.
    ich will meine musik digital kaufen und dann die lieder auf eine cd brennen und nicht 20 singel-cd´s kaufen, die rippen um dann daraus eine cd zu machen.
    solange die musikindustrie kein gescheitest angebot rausbringt, wird halt weiter die musik illegal gesaugt, die ich haben will.
    ich will hier keine ausreden für die illegalität finden, aber man wird doch schon fast dazu gedränkt, da es kein gescheitest deutsches angebot gibt. im ausland geht´s doch auch, warum hier wieder net? steckt den plattenboßen der kackstift quer im *rsch oder wie?
    viel spass beim diskutieren, ich bleib bei meiner meinung.

  9. Musikindustrie ... auf den Kopf gefallen?

    Autor: irata 27.08.02 - 10:12

    Was mich immer wieder erstaunt ... dass bereits lange vor Napster und Konsorten von kommerziellen Musik-Download-Diensten gesprochen wurde. (Ich glaube Sony war dabei?)
    Und zwar im MP3-Format - was damals noch ziemlich "frisch" war. Skeptiker meinten, die Qualität wäre zu minderwertig, und die Preise zu hoch.

    Es ist schon unglaublich wie lange eine Industrie braucht um nichts zu machen.

  10. Re: Kommerzielle Musik-Download-Dienste enttäuschen

    Autor: bademann 30.08.02 - 21:21

    Hallo!

    Bezahlen kann man dann aber nur mit prepaid-card oder per Telefonrechnung!

    keine Kreditkarte, oder payment-Dienst.-(

    MfG, bademann

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Krefeld
  3. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  4. Die Etagen GmbH, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. 19,95€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. (-60%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Customer First: SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen
    Customer First
    SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen

    SAP-Kunden sind treu, weil sie die eingeführte SAP-Landschaft nicht so einfach ablösen können. Doch sie bleiben auch deswegen, weil die Geschäftsprozesse gut unterstützt werden.

  2. Konsolenleak: Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor
    Konsolenleak
    Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor

    Die Veröffentlichungstermine von Spielen wie Cyberpunk 2077 und Gears 5, dazu die wichtigsten Spezifikationen der nächsten Xbox möchte Microsoft laut einem Leak während der Pressekonferenz auf der E3 vorstellen. Gerüchte gibt es auch über die Streamingpläne von Nintendo.

  3. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
    FCC
    Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

    Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.


  1. 18:21

  2. 18:06

  3. 16:27

  4. 16:14

  5. 15:59

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:38