Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Allgemein…

Kommerzielle Musik-Download-Dienste enttäuschen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kommerzielle Musik-Download-Dienste enttäuschen

    Autor: Golem.de 26.08.02 - 09:24

    Lange hat die Musikindustrie über Internet-Piraterie geklagt, jetzt bietet sie endlich legale Download-Dienste an. Doch kaum eingeführt, gibt es schon wieder Klagen: Die Dienste seien zu umständlich und zu teuer, meinen viele Anwender. Gleichzeitig nehmen die deutschen Labels missliebige Konkurrenz aus dem Ausland unter Beschuss, wie das Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe 18/02 berichtet.

    https://www.golem.de/0208/21360.html

  2. Re: Kommerzielle Musik-Download-Dienste enttäuschen

    Autor: Voodoo 26.08.02 - 11:03

    Bevor die Betonköpfe aus der MI etwas lockerer werden, müssen wohl noch viele Arbeitsplätze dran glauben. Liegt wohl an der selbstkonditionierten MP3-Phobie ..

  3. Vorprogrammierte Enttäuschung

    Autor: Drugster 26.08.02 - 11:50

    Was will man schon von einer Industrie erwarten, die seit Jahrzehnten ausschließlich auf ihren Profit und nicht auf die Wünsche der Kunden achtet? Zumindest treten große Labels so auf.

    Es ist nicht nachzuvollziehen, warum trotz optimierter Produktionskosten (CD statt Vinyl, Drumcomputer statt Schlagzeuger, Künstler im Angestelltenverhältnis ohne Provisionszahlungen etc.) die Erzeugnisse viel teurer verkauft werden als früher.

    Ein bisschen weniger Arroganz würde so manchem Künstler auch ganz gut tun. Denn wer kauft schon gerne CDs von einem *rschloch, der offen zugibt, Musik nur für die Kohle zu machen?

  4. Re: Kommerzielle Musik-Download-Dienste enttäuschen

    Autor: sezuan 26.08.02 - 12:05

    Hi,

    gestern hab ich mal versucht bei www.popfile.de einen Song zu bezahlen und runterzuladen. Das Ergebnis, es hat nicht geklappt.

    Nachdem an die 20mal eine Fehlermeldung kam, die mich aufgefordert hat die Hotline anzurufen, hatte ich endlich genervt einen Account.
    So, dann schnell die 0190 Nummer angerufen und einen Freischalt Code geholt. Da Frag ich mich gerade wie sie 99Cent mit einer 0190/1,24Eur/min Nummer berechnen wollen, bei der das Gespräch eine Minute gedauert hat. Naja, das werd ich ja dann auf der Telefonrechnung sehen, wie ich das Geld zurückbekomme.

    Ok... nachdem ich den Knopf für den Account und Freischaltcode gefunden und das Teil nach einigen Versuchen (wieder ein paar mal interner Systemfehler, Hotline anrufen) eingeben war, wollte ich gleich mal einen Song runterlade. BIEP, bitte MY-POPFILE installieren, ok gibts nicht für Linux, also OS Wechsel.

    Nun gut, eingeloggt und POPFILE installiert, Mozilla neu gestartet. Tja, POPFILE läuft wohl nicht mit mozilla, also IE gestartet, Flash Plugin installiert, JUHU, ich darf es runterladen...
    ...Interner Systemfehler, bitte rufen Sie die Hotline an!

    hm..? hab ich dann gemacht, nach ner netten Begrüßung, hieß es, allen seien schon Daheim.

    naja... das sicherlich ein tragischer Einzelfall, hat es bei euch mal funktioniert? Irgendwie muß die Liste der Top-Downloads ja zustande kommen.

    mfg

    sezuan

    PS: Ich frag mich was nach der Umwandlung MP3(komisch)->WMA->MP3(normal) für den iPod übrig bleibt, sofern das überhaupt geht.

  5. Re: Kommerzielle Musik-Download-Dienste enttäuschen

    Autor: StarXeD 26.08.02 - 13:14

    Einen wunderschönen guten Tag,

    hier stellen sich wiederum einige Grundsatzfragen :

    1.
    Warum WMA ?
    Uninteressant, weil :

    - es von Microsoft stammt
    - es plattformabhängig ist.

    2.
    Warum Kommerzmusik ?

    Es lohnt sich für einen richtigen Musiker (kein Tanzpüppchen) nicht mehr, auf die Kommerzschiene zu gehen. Wer sich mal bei mp3.com / mp3.de / uptrax.de umschaut, findet bestimmt eine Menge nicht-kommerzieller Talente.

    Der übliche Verlauf :
    Heute Demotape an Plattenfirma geschickt
    Morgen abgelehnt
    Übermorgen die Idee von Tanzpüppchen geklaut.

  6. Re: Kommerzielle Musik-Download-Dienste enttäuschen

    Autor: Zapp 26.08.02 - 13:57

    Mit Abstand am meisten höre ich Lieder von dieser Website:
    http://remix.kwed.org/

    Alles ohne MI-Nutzen... und cool :-)

    [ich zappe etwa ein Mal in 2 Wochen auf Viva, und jedes Mal meine ich, das selbe Lied erwischt zu haben und schalt wieder weg...]

  7. ein interessanter Dienst ist...

    Autor: mohnkuchen 26.08.02 - 14:06

    ... Rhapsody von www.listen.com

    Man kann sich für ca 10$ pro Monat alles anhören so oft und so lange man will.

  8. Re: Kommerzielle Musik-Download-Dienste enttäuschen

    Autor: Alex 27.08.02 - 09:35

    wie dumm sind denn die chef´s der musikindustrie? machen seit jahren gewinn und meckern rum, nur weil es seit 2jahren keinen wachstum mehr gibt. in anderen branchen, wo auch kopiert wird, siehe pc und video-spiele industrie wird nicht gemeckert, weil da schwankungen normal sind und gute bis sehr gute produkte finden dort auch einen reißenden absatz.
    wenn die musikindustrie weiter so blind und dämlich ist, dann tut sie mir leid.
    ich will meine musik digital kaufen und dann die lieder auf eine cd brennen und nicht 20 singel-cd´s kaufen, die rippen um dann daraus eine cd zu machen.
    solange die musikindustrie kein gescheitest angebot rausbringt, wird halt weiter die musik illegal gesaugt, die ich haben will.
    ich will hier keine ausreden für die illegalität finden, aber man wird doch schon fast dazu gedränkt, da es kein gescheitest deutsches angebot gibt. im ausland geht´s doch auch, warum hier wieder net? steckt den plattenboßen der kackstift quer im *rsch oder wie?
    viel spass beim diskutieren, ich bleib bei meiner meinung.

  9. Musikindustrie ... auf den Kopf gefallen?

    Autor: irata 27.08.02 - 10:12

    Was mich immer wieder erstaunt ... dass bereits lange vor Napster und Konsorten von kommerziellen Musik-Download-Diensten gesprochen wurde. (Ich glaube Sony war dabei?)
    Und zwar im MP3-Format - was damals noch ziemlich "frisch" war. Skeptiker meinten, die Qualität wäre zu minderwertig, und die Preise zu hoch.

    Es ist schon unglaublich wie lange eine Industrie braucht um nichts zu machen.

  10. Re: Kommerzielle Musik-Download-Dienste enttäuschen

    Autor: bademann 30.08.02 - 21:21

    Hallo!

    Bezahlen kann man dann aber nur mit prepaid-card oder per Telefonrechnung!

    keine Kreditkarte, oder payment-Dienst.-(

    MfG, bademann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  3. Bechtle Onsite Services, Emden
  4. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 44,99€
  3. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43