1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Allgemein…

Musikindustrie prellt Künstler um ihre Tantiemen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Musikindustrie prellt Künstler um ihre Tantiemen

    Autor: Golem.de 06.05.04 - 16:30

    In den letzten Jahren hat die Musikindustrie immer wieder demonstriert, wie entschlossen sie gegen Anwender vorgeht, die angeblich durch die Nutzung von Tauschbörsen den Umsatz der großen Plattenfirmen beeinträchtigen. Wenn es darum geht, selber Geld auszugeben, nimmt man es bei den Unternehmen aber offensichtlich nicht mehr so genau: Wie der US-Staatsanwalt General Eliot Spitzer herausfand, wurden über Jahre hinweg zahlreichen Künstlern nicht die Tantiemen ausgezahlt, die ihnen zugestanden hätten.

    https://www.golem.de/0405/31173.html

  2. Re: Musikindustrie prellt Künstler um ihre Tantiemen

    Autor: tutnixzursache 06.05.04 - 16:48

    Neue Kampagne "Muskinindustrielle sind Verbrecher" ?

  3. Who the f!$# is David Bowie...

    Autor: Hawkmoon 06.05.04 - 16:49

    LOL, also dass die Angestellten bei den Plattenfirmen nicht mehr wissen, wer David Bowie ist, hätte ich nicht gedacht. Wobei das jedoch einiges erklären würde...

  4. Re: Musikindustrie prellt Künstler um ihre Tantiemen

    Autor: BadHabitBoy 06.05.04 - 16:51

    und natürlich sind daran nur die bösen Raubkopierer schuld!!!

  5. Re: Musikindustrie prellt Künstler um ihre Tantiemen

    Autor: JTR 06.05.04 - 17:16

    Ja weil wir seit neuestem ihnen ihre Adresslisten klauen um direkt bei den Künstlern klauen gehen zu können. *ROFL*

  6. Re: Musikindustrie prellt Künstler um ihre Tantiemen

    Autor: karl 06.05.04 - 17:32

    ROFL!!!

    oder: wer im glashaus sitzt...
    ^^

  7. Re: Musikindustrie prellt Künstler um ihre Tantiemen

    Autor: Hauke 06.05.04 - 18:30

    Mach mal ein Plakat und verteile es im Internet

  8. Is mir gerade eingefallen

    Autor: Odiug 06.05.04 - 18:51

    die MI sagt doch immer bei einer cd sind die kosten so hoch wegen CD pressen cover vertrieb etc....

    wieso kosten dann magazine mit ner cdrom nur ein bruchteil dessen was eine CD im handel kostet?

    und die kuenstler bekommen nur ein paar prozent ab.

  9. Re: Musikindustrie prellt Künstler um ihre Tantiemen

    Autor: Raumzeitwellen.de 06.05.04 - 19:05

    Dabei sollte man vielleicht doch noch einmal erwähnen, dass die australische Musikindustrie im vergangenen Jahr trotz zunehmender Anzahl an Internetanschlüssen mehr Umsatz und mehr Profit gemacht hat, was sie allerdings ganz unaufällig verschweigen wollen.

    Hinzu kommt wie gerade gelesen, dass in den USA die Musikindustrie ihre Künstler um Gelder betrogen hat weil "die Plattenfirmen die Kontakte zu den jeweiligen Künstlern verloren und daher die Bezahlung eingestellt hätten." !!!! hört hört.
    https://www.golem.de/0405/31173.html

    50 Millionen werden jetzt an bekannte Künstler nachbezahlt, wahrscheinlich werden die kleinen Künstler die Dummen sein, es ist ja so schwer den Kontakt zu halten.....

    Die kleinen kriminalisiert man und Mafiamethoden der Großen akzeptiert man ? Ich mir ziemlich sicher, dass auch die GEMA Dreck an Stecken hat.

    Für mich folgt daraus, dass ich meine Musik als opensound(source) für nichtkommerzielle Unternehmungen über das Internet freigebe ! was natürlich nicht heißt, dass ich meine Rechte an meinen Kompositionen freigebe.

    Ich finde den copy4freedom Gedanken gut! Nachlesen: "copy4freedom: Grüne Jugend gegen DRM" https://www.golem.de/0405/31172.html

    Wer mit meiner Musik allerdings Geld verdienen will muss natürlich auch dafür bezahlen. Wem das Geld fahlt oder meine Musik nicht gerade eben sammeln will kann sie frei kopieren.

    http://www.raumzeitwellen.de/kumu/seaofsound/soundwaves/index.htm

    Ernesto O.

  10. Re: Is mir gerade eingefallen

    Autor: Pacman 06.05.04 - 19:28

    >wieso kosten dann magazine mit ner cdrom nur
    >ein bruchteil dessen was eine CD im handel kostet?

    Fehlende Hartplastikhülle und fehlendes Booklet bei
    Heft-CDs.

    Außerdem kommen die Kosten für die Heft-CDs ja durch
    den Verkauf der Zeitschrift rein.

    Das heißt jetzt nicht, daß ich die MI in Schutz nehme.
    Mit den Knebelverträgen wundert's mich, daß die
    überhaupt noch was nachzahlen müssen.

  11. Re: Musikindustrie prellt Künstler um ihre Tantiemen

    Autor: esspunkt 06.05.04 - 20:15

    Nein, nein, das gehört alles noch zu der alten Kampagne:
    Lügner, Diebe und Betrüger - ein Schelm, der Böses dabei denkt!

  12. Re: Is mir gerade eingefallen

    Autor: Odiug 06.05.04 - 20:19

    Pacman schrieb:
    >
    > >wieso kosten dann magazine mit ner cdrom nur
    > >ein bruchteil dessen was eine CD im handel
    > kostet?
    >
    > Fehlende Hartplastikhülle und fehlendes Booklet
    > bei
    > Heft-CDs.

    jewel cases kosten nun wirklich nicht viel.
    und fuers booklet gibts ein ganzes magazin (und zum teil sind booklets auch in den zeitschriften)

    >
    > Außerdem kommen die Kosten für die Heft-CDs ja
    > durch
    > den Verkauf der Zeitschrift rein.

    es geht darum das von dem verkauf einer cd die kuenstler ca 50 cent bis 1 euro bekomment. und bei den zeitschriften muss man ja auch den ganzen aufwand bezahlen (reporter vertrieb etc...)
    und trotzdem sind zeitschriften erheblich billiger.

  13. Re: Musikindustrie prellt Künstler um ihre Tantiemen

    Autor: redeye 06.05.04 - 22:18

    Ich hab da ma so ne Idee:

    Was wäre denn mit ner Tauschbörse, also ne kostenpflichtige, bei der die MI außen vor gelassen wird:
    Die Künstler veröffentlichen ihre Sachen, und können nen eigenen Preis angeben. Davon gehen dann 3% an den Betreiber (für Server etc.) und 7% gehen an nen guten Zweck. Dann werden jeden Tag neue Titel in ner List veröffentlicht, über die auch abgestimmt werden kann.
    Das hätte doch den Vorteil, das 1. die $*#%3# MI aus dem rennen wäre, die Künstler somit mehr bekämen, 2. so leute wie Übelböck keine chance mehr hätten und sich damit 3. gute Bands rauskristallisieren würden.

    Was meint ihr dazu?

  14. Re: Musikindustrie prellt Künstler um ihre Tantiemen

    Autor: Michael - alt 07.05.04 - 00:47

    Das Unangenehme bei der Sache ist, daß die Musikindustrie Musiker seit Jahrzehnten um ihre ihnen zustehenden Tantieme dadurch prellt, daß den oftmals geschäftsuntüchtigen Leuten Knebelverträge angeboten werden, die in vielen Fällen sogar dazu führte, daß die Komponisten ihre eigene Musik nicht mehr öffentlich spielen durften ohne dafür GEMA-Gebühren abführen zu müssen.

    Nun kann man sagen, es sei jeder selber schuld, der zu blöd sei, an die Unverschämtheit und Desintegrität dieser Schweine nicht zu glauben.

    Verzeih die harten Worte, aber ich bin nebenbei selber Musiker und habe da schon viel Leid gesehen. Mir selbst ist das noch nicht passiert, aber einer ganzen Reihe von Freunden.

    Diese Trottel, allen voran der Gebhardt, sind zu dumm, begreifen zu wollen, daß die teueren Kopiermaschinen von Vinylschallplatten nicht mehr nötig sind, und jeder billige Kopiermethoden inklusive Studios auf PC-Basis kaufen kann. Und alle "Verbraucher" ohne direkten Bezug zur authentischen Musikerzeugung unterstützen diese Dummheit durch den Kauf dieser nutzlosen Plagiate beachtlicher Ereignisse der Musikgeschichte. Ich hätte das 50fache der Strafe verhängt.

  15. Musikgeschäft entzückt BertelsmannTantiemen

    Autor: 127.0.0.2 07.05.04 - 04:37

    Massive Verluste durch Filesharer:

    http://www.ftd.de/tm/me/1083399496993.html?nv=hpwd

    :-)

  16. Kontakt zu Künstler verloren

    Autor: chilli cheese nuggets 07.05.04 - 08:42

    "Spitzer hatte sich über zwei Jahre mit diesem Fall beschäftigt und dabei ermittelt, dass unzählige Künstler nicht die ihnen zustehenden Gelder erhielten - angefangen bei bekannten Superstars wie David Bowie, Dolly Parton, Liza Minelli und Harry Belafonte bis hin zu zahlreichen weniger renommierten Bands und Musikern. Begründet wurden die nicht erfolgten Zahlungen damit, dass die Plattenfirmen die Kontakte zu den jeweiligen Künstlern verloren und daher die Bezahlung eingestellt hätten."

    haha, den kontakt zu david bowie oder liza minelli verloren!!! die adressen von denen findet jeder inerhalb von 10min bei google raus. und dann könnte jeder ihnen die tantieme zukommen lassen. wie blöd ist die mi eigentlich???
    da fehlen einem echt die worte!
    hoffentlich bekommen die "kleineren" künstler bzw. bands die tantieme auch nachgezahlt!!!

  17. Re: Is mir gerade eingefallen

    Autor: Neo 07.05.04 - 08:48

    CD - Rohling (kein brennbarer) 0.02€
    Hardcase 0.02€
    Tantiemen 0.25@
    Gehälter 1.00€
    Sonstige Kosten 0.90€
    Sonstige Einnahmen
    (für schlechte zeiten) 10.00€

    gruss sven

  18. Re: Musikindustrie prellt Künstler um ihre Tantiemen

    Autor: 4|\||)R345 07.05.04 - 08:54

    Ich glaube, ich bin gar nicht mehr so scharf auf einen Major-Deal ...
    Hhhhhm und mit jeder Absage der Major-Labels, daß man "nicht in das derzeitige Produktportfolio paßt", sinkt die Wahrscheinlichkeit, daß man von denen betrogen und beklaut wird.
    Jetzt müssen noch 6 Absagen eingehen, dann ist mir wieder wohler ;-)

  19. Ne ne kenn nur Alexander aus DSDS

    Autor: Örmel 07.05.04 - 08:57



    :-)

  20. Re: Is mir gerade eingefallen

    Autor: Autor 07.05.04 - 09:23

    Das Problem dabei ist, das die meisten Künstler nicht nach den Umsätzen bezahlt werden, sondern einen pauschalen Betrag erhalten.

    Also ist es eigentlich egal wieviele Cd's verkauft werden, denn ihre Entlohnung ist fast immer gleich hoch oder gleich niedrig. Nur die MI reibt sich bei hohen Verkaufszahlen die Hände.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  3. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  4. CCS 365 GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (gültig auf das gesamte, lagernde Sortiment und ab 50€ Einkauf)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 32,99€, Die Sims 4 für 8,99€ und PSN PLUS...
  3. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. 239€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    1. China: Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb
      China
      Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb

      In der chinesischen Großstadt Yibin fährt künftig eine Straßenbahn ohne Schienen: Auf Gummireifen folgt die Bahn einer Spur auf der Straße und kann bis zu 300 Personen befördern. Die Bahn ist auch autonom ohne Fahrer einsetzbar.

    2. IT: Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger
      IT
      Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger

      Das Betriebssystem Windows 7 ist ein Auslaufmodell: Im Januar 2020 beendet Microsoft den kostenlosen Support, dann drohen Sicherheitslücken. Doch in der Berliner Verwaltung warten noch Tausende Rechner auf ein Upgrade - 30.000 müssen wegen eines Fehlers zudem neu bespielt werden.

    3. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
      Messenger
      Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

      Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.


    1. 13:27

    2. 13:02

    3. 22:22

    4. 18:19

    5. 16:34

    6. 15:53

    7. 15:29

    8. 14:38