Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Allgemein…
  5. Thema

Verstümmelte Musik-Downloads zu horrendem Preis bei T-Mobile

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Auf dem Boden lieg und lach

    Autor: ThorMieNator 29.06.04 - 14:42

    Es ging mir auch nicht darum ob sich das verkauft und wie bescheuert, oder schlimmer noch, unmündig, die Käufer sind.
    Sondern darum das die MI ihre gierigen Griffel nicht zu knapp in dieser neuen Form der (Kinder)abzocke drin haben wird.

    Gruß Thorsten

  2. Re: @golem Boulevardjournalismus

    Autor: ThorMieNator 29.06.04 - 14:50

    Wie wärs mit "verkürzte Musikstücke zu überhöhten Preisen..."
    Sagt es auch treffend.
    Bei Worten wie 'verstümmelt' und 'horrend' in der Überschrift muss man sich den Boulevardvergleich zu Recht gefallen lassen.
    Aber der Artikel an sich ist OK.

    T

  3. Re: Verstümmelte Musik-Downloads zu horrendem Preis bei T-Mobile

    Autor: icke 29.06.04 - 15:01

    Hallo alle ihr da draußen,
    ich verkaufe absofort meinen Hausmüll a 100g zu je 2 Euro.

    Also ranhalten! Es kommt zwar jede Woche was dazu, aber die Zusammensetzung ist nicht immer die selbe. Also Unikate.

    Los, kaufen, kaufen!

    ;-)

  4. Re: Verstümmelte Musik-Downloads zu horrendem Preis bei T-Mobile

    Autor: m00n 29.06.04 - 15:20

    bekomme ich die auch im "icke Monatspaket" ?

  5. Re: Verstümmelte Musik-Downloads zu horrendem Preis bei T-Mobile

    Autor: T-Mobile Manager 29.06.04 - 15:22

    icke schrieb:
    >
    > Hallo alle ihr da draußen,
    > ich verkaufe absofort meinen Hausmüll a 100g zu
    > je 2 Euro.
    >
    > Also ranhalten! Es kommt zwar jede Woche was
    > dazu, aber die Zusammensetzung ist nicht immer
    > die selbe. Also Unikate.
    >
    > Los, kaufen, kaufen!
    >
    > ;-)


    Hallo, da draußen! Nicht darauf ´reinfallen!!! Hier gibt´s den Hausmüll zwar für 2,50 € /100g, aber dafür ist er auch kopiergeschützt!!! :-))

  6. Re: Auf dem Boden lieg und lach

    Autor: Martin 29.06.04 - 15:23

    xyz schrieb:
    >
    > hauptsache mal geschrien wa! Hat doch eins nix
    > mit dem anderen zu tun-ist kein Angebot der MI
    > sondern von T-Mobile.

    Eben. Aber Hauptsache, man hat seinen Senf dazu gegeben...


    > Außerdem werden in Logos
    > und so Klingeltöne zu noch meist teueren Preisen
    > verkauft, ist also nichts ungewöhnliches und
    > trotzdem läuft dieses Geschäft-wieso auch immer.

    Ack!

  7. Re: @golem Boulevardjournalismus

    Autor: Martin 29.06.04 - 15:26

    ThorMieNator schrieb:
    >
    > Wie wärs mit "verkürzte Musikstücke zu
    > überhöhten Preisen..."
    > Sagt es auch treffend.
    > Bei Worten wie 'verstümmelt' und 'horrend' in
    > der Überschrift muss man sich den
    > Boulevardvergleich zu Recht gefallen lassen.

    Das ist wahr. Man sollte als Journalist möglichst neutral bleiben und keine ausschmückenden Begriffe benutzen.


    > Aber der Artikel an sich ist OK.

    Stimmt.

  8. Re: Verstümmelte Musik-Downloads zu horrendem Preis bei T-Mobile

    Autor: Martin 29.06.04 - 15:27

    icke schrieb:
    >
    > Hallo alle ihr da draußen,
    > ich verkaufe absofort meinen Hausmüll a 100g zu
    > je 2 Euro.
    >
    > Also ranhalten! Es kommt zwar jede Woche was
    > dazu, aber die Zusammensetzung ist nicht immer
    > die selbe. Also Unikate.
    >
    > Los, kaufen, kaufen!
    >
    > ;-)

    Nö, habe ich ja selber, auch immer wieder neu.

  9. Re: @golem Boulevardjournalismus

    Autor: RicoS 29.06.04 - 15:28

    Fast richtig. Aber "überhöht" drückt bereits eine subjektive Wertung aus und ist somit nicht ganz treffend. Was für den einen zu teuer ist muss es ja noch lange nicht für den anderen sein.

    Wobei ich auch ehrlichwerweise zugeben muss das eine 100% neutrale Schlagzeile hier sehr schwer formuliert werden kann.

  10. Dasselbe bei O² kostenlos

    Autor: TheBard 29.06.04 - 15:31

    Afaik sind solche Musikschnippsel (egal ob 0,5 oder 1,5 Minuten, Schnippsel bleibt Schnippsel) bei O² kostenfrei. Man kann unentgeltlich in die Songs reinhören, bevor man sie sich wirklich gegen Entgelt herunterlädt.

  11. Re: @golem Boulevardjournalismus

    Autor: freak 29.06.04 - 15:32

    Wie wär's mit: "T-Mobile will bis zu 120 Sekunden Musik für 1,50€ anbieten"

  12. Re: @golem Boulevardjournalismus

    Autor: RicoS 29.06.04 - 15:35

    Volltreffer ;-)

    Besser hätt ich's nicht gekonnt.

  13. Re: Wer sich bei T-Mobile ein "Lied" kauft ist blöd!

    Autor: Inu 29.06.04 - 15:50

    Das schlimmste ist dann, wenn wieder einer dieser Rotzlöffel sein ganzes Arsenal auf seinem Nerv-Ziegel in der Strassenbahn durchprobiert - natürlich volle lautstärke *argh*

  14. Re: @golem Boulevardjournalismus

    Autor: keese 29.06.04 - 16:02

    Ich finde die reißerische Überschrift hat sich T-Moblie redlich verdient. Unverschämter als das Angebot an sich ist nur noch die Begründung, der Download dauerte sonst zu lange.

    keese

  15. Re: Verstümmelte Musik-Downloads zu horrendem Preis bei T-Mobile

    Autor: keese 29.06.04 - 16:05

    Falsches Forum.
    Probier es doch mal bei eBay.

    keese

    PS Und vergesse nicht +4 EUR für zusätzlich geruchsdichten Versand zu nehmen.

  16. Re: Dasselbe bei O² kostenlos

    Autor: Michael - alt 29.06.04 - 16:09

    Und wieviel kosten die GPRS-Gebühren?

  17. Re: Dasselbe bei O² kostenlos

    Autor: chojin 29.06.04 - 16:18

    Michael - alt schrieb:
    >
    > Und wieviel kosten die GPRS-Gebühren?

    Das ist ein interessanter Punkt. Standardmäßig kosten 10 KByte je 9 Cent (!) plus 9 Cent Verbindungsentgelt pro Tag.
    Mit den Datenpaketen von O2 entfällt letzteres, und es wird deutlich preiswerter:
    - data1 (1 MByte inklusive, darüber 2,5 Cent / 10 KByte), +3,95 € / Monat
    - data5 (5 MByte inklusive, darüber 2,2 Cent / 10 KByte), +7,95 € / Monat
    - usw.

    Da kann man schnell ausrechnen, ab wann sich was rentiert. Für mich tut's im Moment das data1-Paket.

  18. Wird bestimmt ein Super-Erfolg ...

    Autor: Intellivision 29.06.04 - 16:19

    ,da es bestimmt wieder genug Jugendliche gibt, die da
    wieder voll drauf abfahren. Seit der Klingelton-Welle ist
    die Hemmschwelle bei Mobiltelefonen weitaus geringer als
    bei normalen Internet-Angeboten.
    Die Eltern werden's schon zahlen ... :(

  19. Re: @golem Boulevardjournalismus

    Autor: Martin 29.06.04 - 16:33

    RicoS schrieb:
    >
    > Fast richtig. Aber "überhöht" drückt bereits
    > eine subjektive Wertung aus und ist somit nicht
    > ganz treffend. Was für den einen zu teuer ist
    > muss es ja noch lange nicht für den anderen sein.
    >
    > Wobei ich auch ehrlichwerweise zugeben muss das
    > eine 100% neutrale Schlagzeile hier sehr schwer
    > formuliert werden kann.

    Keineswegs. "Unvollständige Musik-Downloads zu hohem Preis bei T-Mobile" wäre eine 100% neutrale Schlagzeile.
    Denn Fakt ist hier:
    a) Es handelt sich um unvollständige Lieder
    b) Der Preis dafür ist nicht niedrig.

  20. Re: Dasselbe bei O² kostenlos

    Autor: AbHotten 29.06.04 - 16:37

    Michael - alt schrieb:
    >
    > Und wieviel kosten die GPRS-Gebühren?



    Nix... Musikdownloads laufen bei o2 über eine eigene GPRS-APN und sind von zusätzlichen GPRS-Kosten befreit!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Hays AG, Mainz
  3. Universität Passau, Passau
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49