Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Allgemein…
  5. Thema

Verstümmelte Musik-Downloads zu horrendem Preis bei T-Mobile

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Dasselbe bei O² kostenlos

    Autor: Michael - alt 29.06.04 - 16:38

    Diese Packungen hasse ich. Weil man, angefüttert, dann meist einen erhöhten Transfer-Preis bezahlt.... Hinzu kommt, daß die Übertragung auf Basis von TCP/IP stattfindet, das auf GPRS läuft. Dabei gibt es jede Menge zusätzlichen Traffic, den man auch bezahlen muß. Das hat damit zu tun, daß GPRS (zwangsläufig) Fehler produziert, die den TCP/IP-Sendebuffer sehr klein werden lassen. Damit wird die Übertragung eines Paketes mit einem sehr großen kostenpflichtigen GPRS-Overhead begleitet. Es könnte sein, daß die Verstümmelungen darauf zurückzuführen sind, weil beim Telekom-Netz dazukommt, daß es total voll ist und damit automatisch GPRS Aussetzer verursacht......

  2. Re: Dasselbe bei O² kostenlos

    Autor: Michael - alt 29.06.04 - 16:44

    Dann ist nix einzuwenden! Und das lästige APN Umstellen kann man dann auch mal in Kauf nehmen....

  3. Wie wärs mit "Strafgebühr für einen besonderen Lifestyle"

    Autor: Michael - alt 29.06.04 - 16:53

    Es macht einen schon nachdenklich, wenn eine Firma Jamba zum mehr als vierfachen des Preises der Firma StarDivision verkauft wird. StarDivision war der Hersteller der C++ Klassenbibliothek StarView, das Beste was es am Markt gab, aus der dann StarWriter und später StarOffice entstanden sind. Heute verkauft von Sun und verschenkt von der OpenOffice.org.

    Will sagen: Es ist schon ein besonderes Merkmal unserer Gesellschaft, welchen Preis Unfug gegenüber einer höchst bemerkenswerten mentalen Leistung erzielt....

  4. Re: Wird bestimmt ein Super-Erfolg ...

    Autor: Sora 29.06.04 - 17:20

    Stimme voll zu !

    Wen von den Trendy's interessieren schon ganze kreative Songkompositionen ?? Hauptsache die Hookline geht sich aus und trällert - oder soll ich sagen quiekt ? - öffentlichkeitswirksam aus den Handymembranen. Und ein Klingelton ist auch nicht billiger...

  5. Kinderverarsche

    Autor: bedrohlicher Digitalweltler 29.06.04 - 17:35

    Hier geht's doch nur darum Kids abzuzocken.
    Die werden sich schnell ein paar songs besorgen und zahlen und sich danach wundern, dass es sich um Schrott handelt. Das reicht den Betreibern aber schon um genug Reibach zu machen. Läuft genauso wie mit der Klingelton und Handylogo Verarsche. Die windigen Nimmersatte haben eben erkannt, wie man Taschengeld ganz einfach den Kinderhänden entreisst. Totaler moralischer Verfall in den Manageretagen der grossen Konzerne.
    Einfach widerlich sowas. Andere Leute wandern ins Gefängnis weil sie sich ne Raubkopie-CD kaufen, und die Drecksäcke kommen mit nem Bonus davon.
    Schöne Welt.

  6. Re: Kinderverarsche

    Autor: Michael - alt 29.06.04 - 17:43

    Du hast von einem Standpunkt zwar Recht; ich finde es aber noch viel bedenklicher, daß Eltern sich darum nicht kümmern bzw. den Kindern das beibringen, was sie später im Leben brauchen: Sehr sorgfältig zwischen den Guten und den Schlechten zu unterscheiden und darauf ihre Handlungen aufbauen.

    Nicht umsonst hat der Gesetzgeber hier Maßnahmen geschaffen, die den Eltern hier Einfluß gestatten (und den sogar verlangen). Wenn das aber nicht geschieht, so stellt sich die Frage, was sind dann dies für pflichtvergessene, desinteressierte Eltern, die nichts anderes tun als die "Materialschlacht" der Kids zu supporten.

    Insofern sehe ich also auf diesen Rängen ein ähnliches moralisches Defizit wie in den von Dir angesprochenen Bevölkerungsgruppen

  7. Re: Wer sich bei T-Mobile ein "Lied" kauft ist blöd!

    Autor: Michael - alt 29.06.04 - 17:44

    Dann brüll ihm doch mal ins Ohr....

  8. Re: @golem Boulevardjournalismus

    Autor: Werbefachmann 29.06.04 - 19:09

    zieh leine!

  9. Re: Dasselbe bei O² kostenlos

    Autor: AbHotten 29.06.04 - 19:17

    Michael - alt schrieb:
    >
    > Dann ist nix einzuwenden! Und das lästige APN
    > Umstellen kann man dann auch mal in Kauf
    > nehmen....

    Mein DMP von o2 macht das Automatisch. Das handy fungiert ja quasi nur als Modem, die verbindungsdaten bekommt es vom Player.

    Ich weiß natürlich nicht wie das SX1 Music das regelt, aber ich glaube nicht das du überhaupt was umstellen muss. Ich denke das hat o2 Softwareseitig integriert.

  10. Re: Wird bestimmt ein Super-Erfolg ...

    Autor: Captain Code 29.06.04 - 19:41

    Wird sicherlich genau so ein Erfolg wie ihr Video-on-Demand Stream Service ... Wie, keiner will für nicht speicherbare und nur am PC anzuguckende Filme mehr als in der Videothek zahlen ??? Versteh ich nicht ???

  11. Re: @golem Boulevardjournalismus

    Autor: Karl 29.06.04 - 21:22

    Ist mir in letzter Zeit auch immer häufiger hier aufgefallen... ob es nun "gerechtfertigt" ist oder nicht, neutral sollte man schon bleiben. Immerhin wirbt man ja mit dem Prädikat "für Profis".

  12. Ich weiß gar nicht was ihr habt...

    Autor: Pinbot 29.06.04 - 21:34

    *ironie_an
    Also die Länge ist doch voll OK!
    Mehr als 1,5 Min. kann man von dem Zeug sowieso nicht ertragen.

    Und der Preis ... na dann wird halt mal ´n Joint weniger gezogen...
    *ironie_aus

  13. Re: Kinderverarsche

    Autor: Sven Janssen 29.06.04 - 21:37

    Theorie:
    Wenn ich meinem Kind Taschengeld gebe und am Ende vom Geld noch viel Monat ist, dann sollte das Kind es von selber begreifen das es wohl etwas falsch gemacht hat.
    Als Elternteil darauf hinweisen WAS falsch gemacht wurde und wie man es besser macht.

    Praxis:
    Viele Eltern machen es aber, weil Sie (berechtigte) Angst haben, das Ihre Kinder damit nicht akzeptiert werden und ausgeschlossen werden. Das ist schon seit eh und je so. Bei mir vor 10 Jahren. Bei meinem Bruder jetzt und wird bei meiner Tochter in 10 Jahren so sein. Ich hoffe nur das ich dem ganzen dann Stand halte :-)

    Sven

  14. Re: Kinderverarsche

    Autor: rattenzahn 29.06.04 - 23:43

    Klar doch! Musik auf´m Handy, Kübelbrech als Klingelton...
    Hat man vergessen, dass das Handy zum telefonieren gedacht ist und nicht als Jukebox? Was sollte es können? Neben telefonieren (scheint ja bereits zur Nebensache geworden sein), mich an einen Termin erinnern. Für Fortgeschrittene auch Versand von e-mails...und von mir aus auch schnell mal´n Foto versenden. Was soll der ganze andere Müll. Tetris auf einem briefmarkengrossen Display? Walkman? Manche Handy´s erinnern mich an Rasierapparate....könnte man doch integrieren, oder? Oder ein Taschenofen? Geil im Winter. Und wenn sie noch kleiner werden, braucht man einen Stift, um eine Nummer zu wählen...aber egal, zum telefonieren braucht man sie ja eh kaum noch....

  15. Re: Kinderverarsche

    Autor: Michael - alt 30.06.04 - 00:09

    Na, bei mir war das vor 40 Jahren doch etwas anders. Da galt eher der Protest gegen das Establishment. Mitlaufen führt zur Arbeit an der Drehbank und dem urlaub auf Mallorca. Protestieren, sich abheben kann unter Umständen auch zum Bundesaussenminister führen. Ich ziehe die Karriere Nr. 2 vor.

    Ja, der Grund, warum das so ist, ist schon in dem zu suchen, was Du anführst. Aber wenn man nicht die Bequemlichkeit vorzieht, dann kann man andere Perspektiven aufzeigen. Ich habe schon recht oft freudig erleben dürfen, wie das hin und wieder dankbar angenommen wird. Kann man natürlich nicht pauschalisieren.

  16. Re: Dasselbe bei O² kostenlos

    Autor: Michael - alt 30.06.04 - 00:13

    > Ich denke das hat o2 Softwareseitig integriert.
    Das glaube ich auch. Ist natürlich eine gefährliche Kostenfalle. Meine Frau hat ein Sony von der Telekom. Fast jeder Knopfdruck erzeugt einen Verbindungsaufbau zur Telekom was natürlich enorm Kosten verursacht. Also nix Handy in die Tasche stecken ohne Tastensperre.

    Was ich sagen will, wenn der das automatisch tut, dann wird es schwierig, die automatisch entstehenden Kosten im Griff zu halten..

    Ausserdem kann ich mir nicht vorstellen, daß der Push-Dienst dann noch geht, denn der landet ja am APN....

  17. Re: Kinderverarsche

    Autor: tja ... 30.06.04 - 01:51


    michael, zu deinen ausführungen in sachen muss ich
    was ergänzen.

    alle was du sagst finde ich richtig, nur ist das
    dann doch nur die halbe geschichte.

    die industrie, die uns solchen mist anbietet, hätte
    doch wohl dann mindestens die selbe verantwortung.

    aber die kapitalistische logik lässt die hersteller
    von mobilfunkgeräten ja heute sogar spielzeughandys
    für vorschulkinder produzieren, mit denen kann man
    zwar nicht telefonieren, aber sie klingeln lustig
    und gewöhnen uns schon einmal daran mit diesem
    generve zu leben, damit wir dann mit 13 so richtig
    süchtig sind und schön viel umsatz machen - z.b. bei
    firmen die für 3 euro sogenannte "klingeltöne" verkaufen.

  18. Re: Wie wärs mit "Strafgebühr für einen besonderen Lifestyle"

    Autor: tja ... 30.06.04 - 01:57


    na, komm, nicht alles was open source ist, ist
    ein plagiat oder eine raubkopie eines originals
    einer firma. den querschläger hättste dir sparen
    können wennde gewollst hättst :)
    star-dingsbums wollte auch nur unser geld, wenn
    auch mit einem guten produkt.

  19. Re: Kinderverarsche

    Autor: u25 30.06.04 - 06:53

    Also irgendwie ist da was komisch gelaufen..
    Das einzige, wozu ein Handy halbwegs zu gebrauchen ist, ist
    das herkoemmliche telefonieren -- fuer alles andere ist's
    ergonomisch schlichtweg nutzlos:

    - die Tastatur ist zu klein, hat ein (ausser zum Rufnummern-
    Waehlen) unbrauchbares Layout,
    - die Farb-LCD-Displays sind fuer Textanzeigen OK, haben aber fuer
    Bilder viel zu wenig Aufloesung, und brauchen obendrein
    deutlich mehr Strom als die alten, schwarz-weissen Anzeigen
    mit der LED-Hintergrundbeleuchtung,
    - die eingebauten Kamera-Module sind ein trauriger Witz, mit
    Billigoptik, und niedriger Aufloesung dem LCD-Display an-
    gemessen, mehr auch nicht,
    - der Lautsprecher fuer SPrachausgabe ausgelegt, fuer Musik
    viel zu schmalbandig,
    - und damit all diese unnoetigen Zusatzfunktionen in immer
    kleineren Gehaeusen untergebracht werden koennen, werden
    die Batterien immer kleiner, und muessen daher praktisch
    taeglich aufgeladen werden, wie z.B. mein von der Firma
    gestelltes GSM-Handy. Mein privates CDMA-Handy hingegen
    kommt einmal in 5 Tagen an die Steckdose.

    Ist schon merkwuerdig, dass sich mit diesem Geschaeftsmodell
    soviel Geld verdienen laesst -- aber es ist wohl so, dass jede
    Industrie die Kunden bekommt, die sie verdient, und umgekehrt.

    -u25

  20. Re: Kinderverarsche

    Autor: Michael - alt 30.06.04 - 09:31

    >die industrie, die uns solchen mist anbietet, hätte
    >doch wohl dann mindestens die selbe verantwortung.
    Wieso? die einzige Verantwortung, die die Industrie hat, ist Produkte hervorzubringen, die am Markt gefragt sind.

    Der Käufer ist der Einzige, der für sich selbst frei entscheiden kann, was er will; er wird durch nichts gezwungen. Wenn er aber einem attraktiven Angebot (natürlich in seinem Sinne) nicht widerstehen kann, liegt eher ein Suchtproblem als ein Marktproblem vor.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Hays AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Mario Kart Tour im Test: Fahrgeschäft mit Spaßbremse
Mario Kart Tour im Test
Fahrgeschäft mit Spaßbremse

Den schnellsten Spielmodus gibts nur mit Monatsabo, dazu der Onlinezwang trotz eines (noch) fehlenden Multiplayermodus und Lootboxen: Mario Kart für mobile Endgeräte bietet zwar nette Wettrennen mit Figuren aus der Welt von Nintendo - aber als Spieler fühlen wir uns nicht sehr willkommen.
Von Peter Steinlechner


    Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
    Teamviewer
    Ein schwäbisches Digitalwunder

    Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
    Ein Bericht von Lisa Hegemann

    1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

    1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
      China
      Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

      In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

    2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
      Nach Attentat in Halle
      Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

      Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

    3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
      Siri
      Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

      Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


    1. 15:37

    2. 15:15

    3. 12:56

    4. 15:15

    5. 13:51

    6. 12:41

    7. 22:35

    8. 16:49