Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Allgemein…

Abendfüllender Creative-Commons-Spielfilm aus Deutschland

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Abendfüllender Creative-Commons-Spielfilm aus Deutschland

    Autor: Golem.de 31.12.04 - 09:50

    Junge Leipziger Filmemacher haben einen "Open-Source-Film" veröffentlicht. Sie erzählen die Geschichte vom Versuch dreier naiver Jungen, auf der Suche nach den amerikanischen Klischees die USA in einem amerikanischen Straßenkreuzer zu durchqueren.

    https://www.golem.de/0412/35411.html

  2. Nur zur Info:

    Autor: screne 31.12.04 - 09:57

    Es gibt nicht DIE Creative-Commons-Lizenz, sondern mehrere Abstufungen einer CC-Lizenz. Was genau die Lizenzbedingungen sind, muss man nachschauen. Oder der Redakteur schreibt es in die Nachricht.... :)

  3. Re: Nur zur Info:

    Autor: Fabian 31.12.04 - 10:03

    nicht alles was kostenlos ist ist open source :)

  4. Re: Nur zur Info:

    Autor: 147 31.12.04 - 10:19

    würt mic mal inderessieren wie der surce code von eine spielvilm ausieht?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!

  5. Re: Nur zur Info:

    Autor: Ich 31.12.04 - 10:22

    Wo kann ich mir denn die Schauspieler runterladen? Wieviele MB benötigt das Equipment? Welchen Compiler sollte ich benutzen?

    Interessant, was man mittlerweile schon alles als Open Source bezeichnet. Ich denke mal, den Film als "kostenlos" einzustufen wäre realistischer.

    Aber mit Verlaub gesagt: Für den Film würde eh keiner was bezahlen, also kann man ihn nur verschenken.

  6. und heute Abend GPL-Bier in....

    Autor: eugen funk 31.12.04 - 10:26

    Reingefallen :)

  7. Open Source?? - Begriffsverwendung in der Redaktion?

    Autor: _ 31.12.04 - 10:27

    Was bitte, macht den Film zu "Open Source"?

    Wie der Autor treffend selbst schreibt, handelt es sich um eine "Creative-Commons-Lizenz", d.h. der Film ist kostenlos. Zur Verfügung gestellt werden aber lediglich MediaPlayer, Quicktime und Realplayer-Dateien. Der "Sourcecode" des Films, wenn man diesen Begriff wirklich auf Filme übertragen wollte, ist jedoch nicht dabei: bekanntlich komprimieren alle gebräuchlichen Mediaformate nicht verlustfrei, d.h. für eine Nachbearbeitung des Filmes würde man wesentlich besseres Ausgangsmaterial benötigen.

    Fazit: in gewissem Sinne reisserische (und faktisch falsche) Berichterstattung.

  8. Re: Nur zur Info:

    Autor: wurst 31.12.04 - 10:31

    147 schrieb:
    >
    > würt mic mal inderessieren wie der surce code
    > von eine spielvilm
    > ausieht?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!

    Mich würde mal interessieren, wie der Source Code Deines Gehirns aussieht...

  9. Re: Nur zur Info:

    Autor: original lizenz 31.12.04 - 10:39

    Fabian schrieb:
    >
    > nicht alles was kostenlos ist ist open source :)


    en bischen hat mich das im artikel auch irritiert, aber so
    richtig falsch ist es dann doch nicht: "open source" ist
    schon so irgendwie der oberbegriff für "freie" inhalte im
    selben sinne wie bei "freier software" (r. stallman ...
    = frei ist ein inhalt, wenn er kein privater besitz ist).

  10. Re: Nur zur Info:

    Autor: original-änderung 31.12.04 - 10:40

    hehe, okay, der golem artikel heisst jetzt CC statt OS :))
    guter mann !

  11. Re: Open Source?? - Begriffsverwendung in der Redaktion?

    Autor: CK (Golem.de) 31.12.04 - 10:41

    _ schrieb:
    > Fazit: in gewissem Sinne reisserische (und
    > faktisch falsche) Berichterstattung.

    Na, reisserisch ja nun nicht gerade, man kann es auch übertreiben. :) Die Begrifflichkeiten wurden aber wirklich nicht ganz korrekt gewählt, auch wenn Open Source und Creative Commons auf den gleichen bzw. sehr ähnlichen Gedanken basieren. Deshalb heißt es nun "Abendfüllender Creative-Commons-Spielfilm aus Deutschland" und den Open-Source-Film hab ich in Anführungsstriche gesetzt. Ich hoffe damit ist es korrekter.

    Gruss,
    Christian Klass
    Golem.de

  12. Re: Nur zur Info:

    Autor: ngc 31.12.04 - 10:41

    Ich weiss garnicht was ihr alle habt? Könnt ihr kein Englisch? Was heisst denn Open Source übersetzt? Offene Quellen. Hat nichts aber auch garnichts mit Quelltexten (Sourcecode) zu tun.

    Also, nun mal kombiniert. Buch, musik usw. alles liegt offen. Also Quellen sind offen -> Open Source.

    Auch mal über den Tellerrand eines Computers blicken, evtl. mal Langenscheid bemühen, dann kann man versuchen witzig zu sein :)

    (Bspw. gibt es auch bei Galilieo-Computing, dem Verleag sog. OpenBooks! Sind andere bücher Closed??? Darüber kann man sich mal auslassen :)

  13. Re: Open Source?? - Begriffsverwendung in der Redaktion?

    Autor: 5634991 31.12.04 - 10:45

    CK (Golem.de) schrieb:

    > Na, reisserisch ja nun nicht gerade

    Ich denke auch. Reisserisch ist etwas das ich bei golem so gut wie nie entdecken kann, weswegen ich golem sehr gerne lese.

    > Ich hoffe damit ist
    > es korrekter.

    Aus meiner Sicht: ja. Das ist ausreichend.

  14. Re: Nur zur Info:

    Autor: original-änderung 31.12.04 - 10:47


    > (Bspw. gibt es auch bei Galilieo-Computing, dem
    > Verleag sog. OpenBooks! Sind andere bücher
    > Closed??? Darüber kann man sich mal auslassen :)


    ich kenn leute die den arsch offen haben, oder offene
    immobilien fonds.

    andererseit gibt es dann abgeschlossene forum threads ...
    und geschlossene anstalten.

  15. Re: Nur zur Info:

    Autor: Ich 31.12.04 - 10:49

    Das sehe ich nicht so. Denn ein Grundgedanke von Open Source ist ja, dass man das Endprodukt verändern/verbessern/erweitern kann. Das kann ich bei einem Film nicht mehr machen. Man kann einen Film zwar "Open Source produzieren" = "Jeder der will, kann mitmachen". Aber das Endergebnis ist nicht mehr Open Source. Und Open Source = kostenlos zu definieren: Das ist zwar mittlerweile eine allgemeine Definition für viele Leute (aus guten Gründen), aber eigentlich ist es falsch.

    Was ich eigentlich meine: Ich denke nicht, dass man Open Source im ursprünglichen Sinne auf alles anwenden kann. Für Software geht das ganz gut, aber sonst...

  16. Re: Open Source?? - Begriffsverwendung in der Redaktion?

    Autor: original-demokratur 31.12.04 - 10:53


    > > Ich hoffe damit ist
    > > es korrekter.
    >
    > Aus meiner Sicht: ja. Das ist ausreichend.


    oder wir führen ein voting-system ein wo jeden morgen
    die 500 stammleser über jedes einzelne wort jeder artikel-
    überschrift abstimmen dürfen.

    die endgültige version der meisten artikelüberschriften
    wären bei so einem basisdemokratischem verfahren dann
    freitags nachts um 3 fertig, und würden "kaffee gigahertz
    4d_ballerspiel f*cken freie_frühstucksbrötchen feierabend"
    oder so ähnlich lauten.

  17. Re: Nur zur Info:

    Autor: original-remix 31.12.04 - 10:59


    ja du hast recht, das mit dem quellcode ist natürlich auch
    +bestandteil von "freier software".


    das ist allerdings etwas, was bei einem film kaum geht ...
    die quelle zu verändern, mit wenigen ausnamhen; nachvertonung,
    neu-übersetzung usw ist durchaus teil - einiger der offiziellen -
    creative commons lizenz modelle.

    auch der neu-schnitt oder der remix der musik ist sicherlich
    leicht möglich - nach kontaktaufnahme - denn es haben ja keine
    verwertungsgesellschaften oder wiederverkäufer die finger
    an den rechten.

  18. Soso

    Autor: Mark 31.12.04 - 11:04

    Den Trailern (plural) nach zu urteilen kucke ich mir so einen "Film" nicht an.
    Wenn ich Dumpfbacken mit Rapper-Kappen sehen möchte, die ständig Mist labern, kann ich das Ganze auch real und live im Kaufhaus oder an der Bushaltestelle um die Ecke haben. Wozu also 700 MB aus dem Netz laden.

    Die Idee selber, einen Film kostenlos anzubieten, ist jedoch gut.
    Würde man alle Hollywood-Filme, die eine ähnliche Qualität haben, wie dieser Streifen hier, auch für umsonst anbieten, würde man mit dem Herunterladen gar nicht mehr hinterherkommen (mal realistischerweise angenommen, daß sich genügend Leute finden, die den US-Mist sehen wollen).

  19. *rofl*

    Autor: Hans 31.12.04 - 11:06

    original-demokratur schrieb:

    > die endgültige version der meisten
    > artikelüberschriften
    > wären bei so einem basisdemokratischem verfahren
    > dann
    > freitags nachts um 3 fertig, und würden "kaffee
    > gigahertz
    > 4d_ballerspiel f*cken freie_frühstucksbrötchen
    > feierabend"
    > oder so ähnlich lauten.

    Basisdemokratie vom Feinsten. ;-)))

  20. Re: Open Source?? - Begriffsverwendung in der Redaktion?

    Autor: Mark 31.12.04 - 11:06

    CK (Golem.de) schrieb:
    (..)
    > Anführungsstriche gesetzt. Ich hoffe damit ist
    > es korrekter.

    Korrekter?
    Korrekter als korrekt?
    So wie "weißer als weiß" ? ;-)

    Nun, noch ist Zeit, sich gute Vorsätze fürs Neue Jahr vorzunehmen. :-)

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. Haufe Group, Stuttgart
  3. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  4. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. 899€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40