Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Allgemein…

Abendfüllender Creative-Commons-Spielfilm aus Deutschland

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Abendfüllender Creative-Commons-Spielfilm aus Deutschland

    Autor: Golem.de 31.12.04 - 09:50

    Junge Leipziger Filmemacher haben einen "Open-Source-Film" veröffentlicht. Sie erzählen die Geschichte vom Versuch dreier naiver Jungen, auf der Suche nach den amerikanischen Klischees die USA in einem amerikanischen Straßenkreuzer zu durchqueren.

    https://www.golem.de/0412/35411.html

  2. Nur zur Info:

    Autor: screne 31.12.04 - 09:57

    Es gibt nicht DIE Creative-Commons-Lizenz, sondern mehrere Abstufungen einer CC-Lizenz. Was genau die Lizenzbedingungen sind, muss man nachschauen. Oder der Redakteur schreibt es in die Nachricht.... :)

  3. Re: Nur zur Info:

    Autor: Fabian 31.12.04 - 10:03

    nicht alles was kostenlos ist ist open source :)

  4. Re: Nur zur Info:

    Autor: 147 31.12.04 - 10:19

    würt mic mal inderessieren wie der surce code von eine spielvilm ausieht?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!

  5. Re: Nur zur Info:

    Autor: Ich 31.12.04 - 10:22

    Wo kann ich mir denn die Schauspieler runterladen? Wieviele MB benötigt das Equipment? Welchen Compiler sollte ich benutzen?

    Interessant, was man mittlerweile schon alles als Open Source bezeichnet. Ich denke mal, den Film als "kostenlos" einzustufen wäre realistischer.

    Aber mit Verlaub gesagt: Für den Film würde eh keiner was bezahlen, also kann man ihn nur verschenken.

  6. und heute Abend GPL-Bier in....

    Autor: eugen funk 31.12.04 - 10:26

    Reingefallen :)

  7. Open Source?? - Begriffsverwendung in der Redaktion?

    Autor: _ 31.12.04 - 10:27

    Was bitte, macht den Film zu "Open Source"?

    Wie der Autor treffend selbst schreibt, handelt es sich um eine "Creative-Commons-Lizenz", d.h. der Film ist kostenlos. Zur Verfügung gestellt werden aber lediglich MediaPlayer, Quicktime und Realplayer-Dateien. Der "Sourcecode" des Films, wenn man diesen Begriff wirklich auf Filme übertragen wollte, ist jedoch nicht dabei: bekanntlich komprimieren alle gebräuchlichen Mediaformate nicht verlustfrei, d.h. für eine Nachbearbeitung des Filmes würde man wesentlich besseres Ausgangsmaterial benötigen.

    Fazit: in gewissem Sinne reisserische (und faktisch falsche) Berichterstattung.

  8. Re: Nur zur Info:

    Autor: wurst 31.12.04 - 10:31

    147 schrieb:
    >
    > würt mic mal inderessieren wie der surce code
    > von eine spielvilm
    > ausieht?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!

    Mich würde mal interessieren, wie der Source Code Deines Gehirns aussieht...

  9. Re: Nur zur Info:

    Autor: original lizenz 31.12.04 - 10:39

    Fabian schrieb:
    >
    > nicht alles was kostenlos ist ist open source :)


    en bischen hat mich das im artikel auch irritiert, aber so
    richtig falsch ist es dann doch nicht: "open source" ist
    schon so irgendwie der oberbegriff für "freie" inhalte im
    selben sinne wie bei "freier software" (r. stallman ...
    = frei ist ein inhalt, wenn er kein privater besitz ist).

  10. Re: Nur zur Info:

    Autor: original-änderung 31.12.04 - 10:40

    hehe, okay, der golem artikel heisst jetzt CC statt OS :))
    guter mann !

  11. Re: Open Source?? - Begriffsverwendung in der Redaktion?

    Autor: CK (Golem.de) 31.12.04 - 10:41

    _ schrieb:
    > Fazit: in gewissem Sinne reisserische (und
    > faktisch falsche) Berichterstattung.

    Na, reisserisch ja nun nicht gerade, man kann es auch übertreiben. :) Die Begrifflichkeiten wurden aber wirklich nicht ganz korrekt gewählt, auch wenn Open Source und Creative Commons auf den gleichen bzw. sehr ähnlichen Gedanken basieren. Deshalb heißt es nun "Abendfüllender Creative-Commons-Spielfilm aus Deutschland" und den Open-Source-Film hab ich in Anführungsstriche gesetzt. Ich hoffe damit ist es korrekter.

    Gruss,
    Christian Klass
    Golem.de

  12. Re: Nur zur Info:

    Autor: ngc 31.12.04 - 10:41

    Ich weiss garnicht was ihr alle habt? Könnt ihr kein Englisch? Was heisst denn Open Source übersetzt? Offene Quellen. Hat nichts aber auch garnichts mit Quelltexten (Sourcecode) zu tun.

    Also, nun mal kombiniert. Buch, musik usw. alles liegt offen. Also Quellen sind offen -> Open Source.

    Auch mal über den Tellerrand eines Computers blicken, evtl. mal Langenscheid bemühen, dann kann man versuchen witzig zu sein :)

    (Bspw. gibt es auch bei Galilieo-Computing, dem Verleag sog. OpenBooks! Sind andere bücher Closed??? Darüber kann man sich mal auslassen :)

  13. Re: Open Source?? - Begriffsverwendung in der Redaktion?

    Autor: 5634991 31.12.04 - 10:45

    CK (Golem.de) schrieb:

    > Na, reisserisch ja nun nicht gerade

    Ich denke auch. Reisserisch ist etwas das ich bei golem so gut wie nie entdecken kann, weswegen ich golem sehr gerne lese.

    > Ich hoffe damit ist
    > es korrekter.

    Aus meiner Sicht: ja. Das ist ausreichend.

  14. Re: Nur zur Info:

    Autor: original-änderung 31.12.04 - 10:47


    > (Bspw. gibt es auch bei Galilieo-Computing, dem
    > Verleag sog. OpenBooks! Sind andere bücher
    > Closed??? Darüber kann man sich mal auslassen :)


    ich kenn leute die den arsch offen haben, oder offene
    immobilien fonds.

    andererseit gibt es dann abgeschlossene forum threads ...
    und geschlossene anstalten.

  15. Re: Nur zur Info:

    Autor: Ich 31.12.04 - 10:49

    Das sehe ich nicht so. Denn ein Grundgedanke von Open Source ist ja, dass man das Endprodukt verändern/verbessern/erweitern kann. Das kann ich bei einem Film nicht mehr machen. Man kann einen Film zwar "Open Source produzieren" = "Jeder der will, kann mitmachen". Aber das Endergebnis ist nicht mehr Open Source. Und Open Source = kostenlos zu definieren: Das ist zwar mittlerweile eine allgemeine Definition für viele Leute (aus guten Gründen), aber eigentlich ist es falsch.

    Was ich eigentlich meine: Ich denke nicht, dass man Open Source im ursprünglichen Sinne auf alles anwenden kann. Für Software geht das ganz gut, aber sonst...

  16. Re: Open Source?? - Begriffsverwendung in der Redaktion?

    Autor: original-demokratur 31.12.04 - 10:53


    > > Ich hoffe damit ist
    > > es korrekter.
    >
    > Aus meiner Sicht: ja. Das ist ausreichend.


    oder wir führen ein voting-system ein wo jeden morgen
    die 500 stammleser über jedes einzelne wort jeder artikel-
    überschrift abstimmen dürfen.

    die endgültige version der meisten artikelüberschriften
    wären bei so einem basisdemokratischem verfahren dann
    freitags nachts um 3 fertig, und würden "kaffee gigahertz
    4d_ballerspiel f*cken freie_frühstucksbrötchen feierabend"
    oder so ähnlich lauten.

  17. Re: Nur zur Info:

    Autor: original-remix 31.12.04 - 10:59


    ja du hast recht, das mit dem quellcode ist natürlich auch
    +bestandteil von "freier software".


    das ist allerdings etwas, was bei einem film kaum geht ...
    die quelle zu verändern, mit wenigen ausnamhen; nachvertonung,
    neu-übersetzung usw ist durchaus teil - einiger der offiziellen -
    creative commons lizenz modelle.

    auch der neu-schnitt oder der remix der musik ist sicherlich
    leicht möglich - nach kontaktaufnahme - denn es haben ja keine
    verwertungsgesellschaften oder wiederverkäufer die finger
    an den rechten.

  18. Soso

    Autor: Mark 31.12.04 - 11:04

    Den Trailern (plural) nach zu urteilen kucke ich mir so einen "Film" nicht an.
    Wenn ich Dumpfbacken mit Rapper-Kappen sehen möchte, die ständig Mist labern, kann ich das Ganze auch real und live im Kaufhaus oder an der Bushaltestelle um die Ecke haben. Wozu also 700 MB aus dem Netz laden.

    Die Idee selber, einen Film kostenlos anzubieten, ist jedoch gut.
    Würde man alle Hollywood-Filme, die eine ähnliche Qualität haben, wie dieser Streifen hier, auch für umsonst anbieten, würde man mit dem Herunterladen gar nicht mehr hinterherkommen (mal realistischerweise angenommen, daß sich genügend Leute finden, die den US-Mist sehen wollen).

  19. *rofl*

    Autor: Hans 31.12.04 - 11:06

    original-demokratur schrieb:

    > die endgültige version der meisten
    > artikelüberschriften
    > wären bei so einem basisdemokratischem verfahren
    > dann
    > freitags nachts um 3 fertig, und würden "kaffee
    > gigahertz
    > 4d_ballerspiel f*cken freie_frühstucksbrötchen
    > feierabend"
    > oder so ähnlich lauten.

    Basisdemokratie vom Feinsten. ;-)))

  20. Re: Open Source?? - Begriffsverwendung in der Redaktion?

    Autor: Mark 31.12.04 - 11:06

    CK (Golem.de) schrieb:
    (..)
    > Anführungsstriche gesetzt. Ich hoffe damit ist
    > es korrekter.

    Korrekter?
    Korrekter als korrekt?
    So wie "weißer als weiß" ? ;-)

    Nun, noch ist Zeit, sich gute Vorsätze fürs Neue Jahr vorzunehmen. :-)

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt
  3. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)
  4. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
      Uploadfilter
      EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

      In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

    2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
      Datenschutz
      18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

      Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

    3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


    1. 16:51

    2. 13:16

    3. 11:39

    4. 09:02

    5. 19:17

    6. 18:18

    7. 17:45

    8. 16:20