Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Space Monkey: Eine Mischung aus…

Benutzer zahlen also Infrastruktur und Traffic für Hersteller (kwt)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Benutzer zahlen also Infrastruktur und Traffic für Hersteller (kwt)

    Autor: elgooG 09.03.12 - 11:27

    Benutzer zahlen also Infrastruktur und Traffic für Hersteller (kwt)

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: Benutzer zahlen also Infrastruktur und Traffic für Hersteller (kwt)

    Autor: Freitagsschreiberling 09.03.12 - 12:41

    Warum? Ich hab sowieso 'ne Flatrate und das bisschen Strom wird durch den niedrigeren Preis mehr als ausgeglichen. Vier freie Ports an meiner Fritzbox hab ich auch - also was soll's?

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  3. wie "warum"?

    Autor: fratze123 09.03.12 - 13:05

    was gibt es an elgooGs beitrag zu rütteln?
    fakt ist, dass der hersteller nur einmalig seine software und ein speichermedium bezahlt und dann richtig abkassieren kann, wenn sich das produkt in nennenswertem umfang verkauft.

  4. Re: wie "warum"?

    Autor: __destruct() 09.03.12 - 18:19

    Ja und? Schau doch mal, wie dich die Provider mit der Bandbreite über den Tisch ziehen.

    Btw.: Da fällt mir gerade etwas auf. Wird man das überhaupt nutzen dürfen? Eine Menge Provider verbieten es doch, an den Cosumer-Anschlüssen Server zu betreiben.

  5. Re: wie "warum"?

    Autor: S4bre 09.03.12 - 23:08

    Solche Verbote halten keiner rechtlichen Prüfung stand.

  6. Re: wie "warum"?

    Autor: __destruct() 09.03.12 - 23:19

    Ich denke schon, dass das hinhaut. Immerhin hat das ja fast jeder Besitzer eines Internetanschlusses unterzeichnet.

  7. Re: wie "warum"?

    Autor: Freitagsschreiberling 10.03.12 - 01:49

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was gibt es an elgooGs beitrag zu rütteln?
    > fakt ist, dass der hersteller nur einmalig seine software und ein
    > speichermedium bezahlt und dann richtig abkassieren kann, wenn sich das
    > produkt in nennenswertem umfang verkauft.

    Ach! Und Dropbox & Co kaufen die Platten jedes Jahr neu? Mir ist vollkommen egal, wer da wie viel dran verdient. Wenn es für mich unterm Strich günstiger ist, kann ein anderer meinetwegen Phantastillionär damit werden. Ich habe auch einen Vorteil davon und gut is! Nicht immer nur jammern, auch mal das Positive sehen!

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade
  4. ITEOS, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
    Apollo 11
    Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

    Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

  2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


  1. 10:00

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 11:57

  5. 17:52

  6. 15:50

  7. 15:24

  8. 15:01