1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple verklagt: "Siri funktioniert…

Was erwartet der Kläger eigentlich ?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was erwartet der Kläger eigentlich ?

    Autor: Sermon 14.03.12 - 00:54

    Siri ist doch faktisch nur ein Sprach-Frontend
    für "Wolfram Alpha"-Abfragen

    Und Apple hat sich hier nur mit eigenen
    Werbungs-/Zensur/Datensammel-Servern
    "zwischengeschaltet"

    Bei so einer Konstruktion kann man doch nicht
    ernsthaft etwas anderes erwarten.

    Gäbe es diese zwischengeschalteten Apple-Server
    nicht, würde Siri vermutlich auch deutlich besser
    funktionieren.

  2. Re: Was erwartet der Kläger eigentlich ?

    Autor: Seasdfgas 14.03.12 - 02:45

    glaub der kläger erwartet, was er in der werbung versprochen bekommt

    wenn ich für 5¤ nen käseschneider kauf der nach 5 käsen kaputt geht, is das eine sache, aber son apple gerät suggeriert ja allein durch markenprestige und preis eine gewisse qualität. da sollte man wenigstens bekommen was versprochen wurd

  3. Re: Was erwartet der Kläger eigentlich ?

    Autor: LePix 14.03.12 - 04:12

    Seasdfgas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > glaub der kläger erwartet, was er in der werbung versprochen bekommt

    zeig mir EINE werbung wo nur versprochen wird, was man dann auch zu 100% bekommt.

    btw, dann können wir auch gleich alle politiker verklagen, die machen ja auch viel werbung.

  4. Re: Was erwartet der Kläger eigentlich ?

    Autor: dan 14.03.12 - 06:59

    LePix schrieb:
    > zeig mir EINE werbung wo nur versprochen wird, was man dann auch zu 100%
    > bekommt.
    >
    > btw, dann können wir auch gleich alle politiker verklagen, die machen ja
    > auch viel werbung.

    Eindeutige Falschaussagen über Hauptmerkmale eines Produkts liegen da etwas anders.

    Wenn ein neuer BMW in der Werbung ständig nur 3 Liter braucht, auch wenn reale Fahrten (nicht nur Autobahn) gefahren wurde, du den kaufst und Du nie unter 4,5 kommst, ist das doch Betrug oder?

    Wenn man aber klarstellt, dass die Ergebnisse nur unter Laborbedingungen zustande kommen und nicht suggeriert wird, dass das ganz normal ist, ist es erlaubt.

  5. Re: Was erwartet der Kläger eigentlich ?

    Autor: TheVirus 14.03.12 - 08:19

    schwachsinn.
    Selbst in der Werbung im TV.. wenn du mal an Wachmittel oder ähnliches denkst...
    die sagen ja auch nicht es wird zu 100% sauber. das sieht man ja auch an dem Wäsche-Stück, das sie dann zeigen. wenn du genau hinschaust, siehst du immer noch einen Fleck drauf. Damit haben die sich auch rechtlich abgedeckt, dass das Wachmittel eben nicht zu 100% funktioniert! und es wird dadurch auch nicht suggeriert.. (wie es mein vorredner schon meinte).

    Ich mag ja kein Apple, aber wenn ich ein IPhone4S hätte, würde ich der Sammelklage auch beitreten!
    Gruß

  6. Re: Was erwartet der Kläger eigentlich ?

    Autor: Klingo 14.03.12 - 08:45

    Naja sagt was ihr wollt meiner Meinung nach spricht nichts gegen eine Klage oder täusche ich mich?

  7. Re: Was erwartet der Kläger eigentlich ?

    Autor: fool 14.03.12 - 08:47

    Sermon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Siri ist doch faktisch nur ein Sprach-Frontend
    > für "Wolfram Alpha"-Abfragen

    Ist es nicht... in Deutschland greift es überhaupt nicht auf Wolfram Alpha zu.

  8. Re: Was erwartet der Kläger eigentlich ?

    Autor: Maxiklin 15.03.12 - 10:40

    dan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LePix schrieb:
    > > zeig mir EINE werbung wo nur versprochen wird, was man dann auch zu
    > 100%
    > > bekommt.
    > >
    > > btw, dann können wir auch gleich alle politiker verklagen, die machen ja
    > > auch viel werbung.
    >
    > Eindeutige Falschaussagen über Hauptmerkmale eines Produkts liegen da etwas
    > anders.
    >
    > Wenn ein neuer BMW in der Werbung ständig nur 3 Liter braucht, auch wenn
    > reale Fahrten (nicht nur Autobahn) gefahren wurde, du den kaufst und Du nie
    > unter 4,5 kommst, ist das doch Betrug oder?

    Könnte man denken, dem ist aber (leider) nicht so. Es gibt defacto weltweit kein einziges Auto, was auch nur annähernd so wenig verbraucht, wie es u.a. in der Werbung gesagt wird. Der Grund liegt darin, daß dieser beworbene Verbrauch im Labor unter Idealbedingungen tatsächlich gemessen wurde und genau das reicht aus, um damit werben zu dürfen, so lautet leider geltendes Recht. Daß man diese Bedinungen niemals auch bei idealen Voraussetzungen auf der Straße hinbekommt steht auf einem anderen Blatt.
    Genau dasselbe in der Lebensmittelindustrie. Dort gibt es Tricks ohne Ende, dem Verbraucher gesunde Inhalte oder Früchte vorzugaukeln, die nicht enthalten sind. Im Erdbeerjoghurt ist nicht einmal ein Promille Erdbeere drin ;)

    > Wenn man aber klarstellt, dass die Ergebnisse nur unter Laborbedingungen
    > zustande kommen und nicht suggeriert wird, dass das ganz normal ist, ist es
    > erlaubt.

    Wird nirgends klargestellt, steht aber so in der Richtung im Gesetz.

  9. Re: Was erwartet der Kläger eigentlich ?

    Autor: Endwickler 15.03.12 - 15:35

    Ich fuhr mal eine zeitlang Ford und verbrauchte in 60% der Fahrten weniger als angegeben. Muss ich dann dem Hersteller den Ausgleich zahlen? :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Minebea Intec, Aachen
  3. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt
  4. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme