1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Regierungssprecher…

Man sollte meinen..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man sollte meinen..

    Autor: float 16.03.12 - 08:07

    .., dass die "hunderttausenden", die gegen ACTA auf der Straße waren ebenfalls diese Petition mitzeichnen. Auf der einen Seite ist es natürlich lächerlich anzunehmen, dass jeder, der nicht ausdrücklich dagegen ist, dafür ist. Wenn man aber überlegt, dass die 50k von den ca 62Mio. Wahlberechtigten etwa 0,08% darstellen, kann ich schon verstehen, dass das keine große Beachtung findet.
    Auch sehr verwunderlich: Aktuellen Umfragen nach liegt die Piratenpartei bei 6%. Sollte das nicht in gewisser Weise eine untere Schranke für die Anzahl der Mitzeichner sein? Scheinbar sind selbst die Piratenpartei-Wähler für ACTA (wenn man annimmt, dass es nur ein ausdrückliches "gegen" und ein stillschweigendes "für" gibt..).
    Lange Rede, kurzer (bis garkein) Sinn. (Die deutsche) Parlamentarische Demokratie != Demokratie

  2. Re: Man sollte meinen..

    Autor: Anarchrist 16.03.12 - 10:36

    Der Piratenpartei traue ich nicht. Scheint eine Installation zu sein, um 'linke' Waehler davon abzubringen links zu waehlen.

    Gab solche Dinge schon des oefteren, a la 'Teile und Herrsche'.

    Ansonsten absolut richtig, wir leben nicht in einer Demokratie bzw. in einem Lande, wo der Souveraen das Volk ist.

    I don't know what's the matter with people: they don't learn by understanding, they learn by some other way — by rote or something. Their knowledge is so fragile!
    - Richard Feynman -

  3. Re: Man sollte meinen..

    Autor: ImBackAlive 16.03.12 - 10:46

    Ich für meinen Teil habe kaum etwas von der Petition mitbekommen und wo ich sie denn unterzeichnen könnte, und ich denke, dass es noch vielen potentiellen Mitzeichnern so ergeht. In der Regel muss man die Zahl 50.000 in einem ganz anderen Blickwinkel betrachten.
    Weiterhin darfst du bei deiner Betrachtung im Zusammenhang mit den Wahlergebnissen auch nicht vergessen, dass bei weitem nicht jeder deutsche Bundesbürger auch wählen geht. Bei einer Beteiligung von 70% und 65Mio. ist 50.000 schon etwas mehr (noch nicht viel, zugegeben)

  4. Re: Man sollte meinen..

    Autor: Lambi 17.03.12 - 09:21

    50.000 Unterzeichner sind schon sehr viel!
    Macht mal nicht so ne dämliche Milchmädchenrechnung wie die Politiker...

    1. Bei einer Wahl wird jeder Wahlberechtigte informiert. Also wissen 100% darüber Bescheid. Bei dieser Petition behaupte ich mal, dass 90% nicht einmal etwas davon gehört haben! Und damit schätze ich glaub ich noch sehr niedrig.

    2. Es handelt sich hier nicht um eine Wahl sondern eine Demonstration/Petition. Wer nen bisschen Ahnung von Psychologie hat weiß, dass sehr viel passieren muss, bis jemand gegen etwas demonstriert.

    3. Eine Demonstration ist anonym, eine Petition nicht. Schon allein weil man seine kompletten Daten angeben muss, schreckt das weitere Leute ab, sodass nur noch die wirklichen Gegner unterzeichnen.

    4. Man hat bei Stuttgart 21 gesehen, dass bei vllt 50.000 Demonstranten einige Millionen dahinter stehen, wenn es zur Wahl kommt. Zugegeben die Mehrheit war dort dafür, aber die Gegner waren dann schon im Millionenbereich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  3. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  4. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 1,99€
  3. 4,99€
  4. 0,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

  1. Windows 10: Die tickende DSGVO-Zeitbombe von Microsoft
    Windows 10
    Die tickende DSGVO-Zeitbombe von Microsoft

    Unter dem Druck der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) kommt Microsoft den europäischen Kunden peu à peu entgegen. Wenn sich Windows 10 nicht datenschutzkonform nutzen lässt, könnten Behörden auf Open-Source-Programme umsteigen.

  2. Handelsembargo: US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei
    Handelsembargo
    US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei

    Weiterer Aufschub für Huawei: Die US-Regierung hat die Ausnahmeerlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerkausrüster Huawei um weitere 90 Tage verlängert.

  3. Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung
    Konkurrenz zu Spotify Free
    Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung

    Amazon bringt kostenfreies Musikstreaming auch auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräte und tritt damit stärker in Konkurrenz zu Spotify Free. Bisher gab es die werbefinanzierte Version von Amazon Music ausschließlich für Alexa-Lautsprecher.


  1. 09:25

  2. 08:12

  3. 08:01

  4. 18:59

  5. 18:41

  6. 18:29

  7. 18:00

  8. 17:52