Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Video
  5. › Video: iPad (3. Generation) - Test

Je nach Anwendung ist das Display schon ein Umstiegsgrund

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Je nach Anwendung ist das Display schon ein Umstiegsgrund

    Autor: Resu Melog 20.03.12 - 10:38

    Ich benutze das iPad hauptsächlich als eReader für PDFs und DIN-A4-Zeitschriften. Dort ist der Unterschied durch das vierfach höher aufgelöste Display ganz extrem. Ich bin ausschließlich wegen der Displayauflösung auf das neue gewechselt und es hat sich absolut gelohnt.

    Für Fotos, Videos, Spiele, Surfen etc. ist es durchaus ein Mehrwert, aber nicht ganz so eklatant, das stimmt schon. Wenn man sich's leisten kann, würde ich auch dort einen Umstieg empfehlen. Das iPad besteht ja quasi nur aus Display und genau das sieht nun erheblich besser als vorher aus. V.a. wenn man das vorherige iPad verkauft, bekommt man das Upgrade für einen recht moderaten Preis, den alleine das Display wert ist.

    Wenn man das iPad 3 eine Weile benutzt hat und sitzt danach am Notebook, denkt man, das Display dort ist beschädigt, so grob kommt es einem vor.

    Einen Punkt finde ich auch wichtig, über den keine Website schreibt: durch die Verkleinerung der Pixel, wird auch die Trennlinie zwischen den Pixeln so klein, dass man sie überhaupt nicht mehr erkennen kann. Das findet eher im unbewussten Wahrnehmungsbereich statt, aber eine weiße Fläche erscheint einem dadurch viel klarer und reiner als bei den herkömmlichen Auflösungen, wo man die Trennlinie zwar nicht als klare Linie, aber als Trübung des Bilds wahrnimmt. Muss man aber mal gesehen haben, um es zu verstehen, ist anders schwer vermittelbar.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. MicroNova AG, München/Vierkirchen
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€
  2. 54,00€
  3. 19,99€ (Release am 1. August)
  4. 69,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. Günther Schuh: Streetscooter-Gründer will Unternehmen zurückkaufen
    Günther Schuh
    Streetscooter-Gründer will Unternehmen zurückkaufen

    Der Elektroautohersteller Streetscooter steht offenbar vor dem Verkauf. Der Aachener Maschinenbauprofessor und Mitbegründer Günther Schuh will das Unternehmen angeblich von der Deutschen Post zurückerwerben.

  2. Elektroauto: Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
    Elektroauto
    Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren

    Skoda hat mit dem Citigo e iV ein neues Elektroauto auf Basis des VW Up vorgestellt. Das Fahrzeug soll eine Reichweite von 265 km nach WLTP erreichen. Das ist durch einen größeren Akku möglich.

  3. Indiegames-Rundschau: Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
    Indiegames-Rundschau
    Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    Weedcraft Inc. und Imperator Rome fordern Strategie, Katana Zero die Reflexe - und Steamworld Quest bringt Taktik ins Kartenspiel.


  1. 07:30

  2. 07:11

  3. 07:00

  4. 19:15

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:26

  8. 18:10