Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ultra-HD: DirecTV plant…

Das menschliche Auge ist ein Relikt aus der analogen Welt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das menschliche Auge ist ein Relikt aus der analogen Welt

    Autor: S-Talker 19.03.12 - 14:09

    Dafür braucht man kein 8000p oder whatever für bewegte Bilder. Und wo wir grad beim Auge sind...

    > Die Orientierung an der vertikalen Auflösung [...] ist dabei ein Relikt aus der
    > analogen Fernsehwelt, das sich bis heute gehalten hat.

    Ja, aber es wird weiterhin verwendet, weil das menschliche Auge viel sensibler für Unterschiede in der vertikalen als der horizontalen Auflösung ist.


    4K (also 2000 Zeilen bei 16:9) für das Anschauen von Fotos sehe ich ja noch ein. Da geht man auch mal näher ran. Aber für Filme und TV? Der Unterschied zwischen 1080p und 4K ist kaum noch wahrzunehmen, wenn man so weit weg sitzt, dass man den Kopf nicht bewegen muss, um das ganze Bild zu erfassen.

    Das wird bestimmt wie bei MP3 laufen. In neutralen Versuchen zeigt sich, dass max 1% der Menschen zuverlässig gewisse Qualitätsunterschiede wahrnehmen kann. Aber 80% bilden sich dies ein. Das ist wie an der Uni, wo sich 60% der Studenten zu den besten 10% hält. Eine einfache psychologische Überlebensstrategie, die wohl in Zukunft auch dazu dienen wird 16K Fernseher zu verkaufen.

    Fazit: Was bringt der ganze technische Schnick-Schnack, wenn nur noch Müll produziert wird. An dieser Stelle ich ich viel mehr Raum für Verbesserungen.

    p.s.
    Viel wichtiger wäre dass die TV Sender endlich mal aufhören so viel Interlaced-Material zu produzieren. DAS ist nämlich ein Relikt aus der anlogen Zeit, das niemand mehr braucht.

  2. Re: Das menschliche Auge ist ein Relikt aus der analogen Welt

    Autor: wasabi 19.03.12 - 14:21

    >Viel wichtiger wäre dass die TV Sender endlich mal aufhören so viel Interlaced-Material >zu produzieren. DAS ist nämlich ein Relikt aus der anlogen Zeit, das niemand mehr >braucht.

    Naja, spart halt Bandbreite.... Was auch mit stärkere Kompression geht, was dann ebenso albern ist. Ähnlich wie bei Fotokameras wird vielfache nur noch die Auflösung als Maßstab gesehen. DVB-T ist da teilweise schon arg am untereren Limit,je nach material sind teils massive Artefakte zu sehen. Was bringt eine hohe AUflöunge, wenn man ständig Artefakte sieht?

  3. Re: Das menschliche Auge ist ein Relikt aus der analogen Welt

    Autor: Gaius Baltar 19.03.12 - 15:10

    Spart Bandbreite, aber auf Kosten der Darstellungsqualität und zwar in einem Maße, das ich für schlimmer halte als ein paar Artefakte mehr. Hier wird nämlich die zeitliche Auflösung (der einzelnen Zeile) reduziert auf 25 oder 30 fps. Als zweiten Nachteil kann man kein komplettes Bild (mit 720 oder 1080 Zeilen) mehr zusammensetzen, ohne bei Bewegungen eine extrem verzerrte Darstellung, nämlich die Kammeffekte zu sehen. Und DAS fällt doch viel mehr auf als wenn ein paar Konturen etwas kantiger werden durch Kompression.

    Interlaced ist wirklich aus der analogen Welt, und wenn die dummen Amerikaner nicht so geil auf 1080 gewesen wären, hätten sie ebenfalls 720p als Standard eingeführt. Jetzt aber haben wir in Europa schön scharfe Dokumentationen in 720p mit 50fps und echt tollen Bewegtbildern; dafür sind sämtliche internationalen Sportereignisse (also … alle) in 1080i zwangszweise zu filmen. Und damit bleibt nur noch grob 720i übrig. Etwas besser ist es schon, weil die Öff.-Rechtlichen auch bessere Technik haben – aber hochauflösend (zeitlich und örtlich) ist was anderes.
    Naja, irgendwann kommt 1080p. Hoffentlich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  3. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  4. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 169,90€ + Versand
  3. 206,89€
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
    Mobile-Games-Auslese
    Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

    Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
    2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
    3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

    Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
    Verschlüsselung
    Ärger für die PGP-Keyserver

    Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
    2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
      Indiegames-Rundschau
      Zwischen Fließband und Wanderlust

      In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

    2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


    1. 09:00

    2. 19:10

    3. 18:20

    4. 17:59

    5. 16:31

    6. 15:32

    7. 14:56

    8. 14:41