Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Kritik: Mass Effect 3 könnte ein…

Als kostenpflichtiger DLC natürlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als kostenpflichtiger DLC natürlich

    Autor: DerJochen 19.03.12 - 22:28

    Umsonst gibt es dann sicher nicht. Hier macht man sicher dann auch noch Kasse damit ^^

  2. Re: Als kostenpflichtiger DLC natürlich

    Autor: ElHontas 19.03.12 - 23:59

    dann kann man es sich wenigstens mit gutem gewissen woanders besorgen, da sie es selbst verbockt haben :D

  3. Re: Als kostenpflichtiger DLC natürlich

    Autor: derKlaus 20.03.12 - 08:24

    Ich finde diese Argumentation sehr fragwürdig. Nur weil einem das Ende einer Geschichte nicht gefällt, beschaffe ich mir das alternative Ende illegal?
    Bitte jetzt nicht das Argument von wegen 'wenn ich gewusst hätte wie es ausgeht hätte ichs nicht gekauft' oder so. Das ist das Risiko, was man als Day 1 Käufer wissentlich eingeht.
    Ich bin immer wieder erschüttert, welches Rechtsempfinden hier an den Tag gelegt wird.

  4. Re: Als kostenpflichtiger DLC natürlich

    Autor: Klonky 20.03.12 - 08:34

    Moment. Darum geht es hier garnicht DerKlaus.

    Ich bin mir nach deiner Aussage sicher, das du dir das Ende nicht angetan hast von dem Spiel nur man merkt wirklich, wie EA als großer Publisher dort gesagt hat "Nun ist Schluss" und das spiel einfach appropt zuende gegangen ist. Das Ende ist kein wirkliches Ende in dem Sinne sondern einfach nen Schnitt durch die Story und für mich ist das nicht das Spiel, was ich gekauft habe, sondern nur der erste Teil. Dort fehlt eben noch einige Dinge, die einfach ungeklärt sind nach dem Ende. Soetwas darf einfach nicht passieren und das gibt einem zwar nicht das Recht, soetwas illigal zu beziehen, nur ich habe zum Beispiel die 50 Euro investiert für ein "Vollständiges" Spiel und nicht den ersten Teil mit unfertigen Ende. Eigentlich sollte das Bioware als kostenlosen Patch nachliefern, weil das wirklich ne Frechheit ist, was dort abgezogen wurde. Ich hab ne 70 Punkte Liste gelesen, mit Fragen und Dingen, die einfach keinen Sinn ergeben am Ende (Wo ist die Normandy ohne Captian hingeflogen ect...)

  5. Re: Als kostenpflichtiger DLC natürlich

    Autor: wydy 20.03.12 - 08:45

    Bioware hat vor Mass Effect 3 andauernd die Aussage getroffen, dass sie ein Ende anstreben, welches von den ganzen Entscheidungen vorher abhängig ist. Also dass du für deinen Charakter ein passendes Ende bekommst, je nachdem was für Entscheidungen du in Mass Effect 1+2 getroffen hast.
    Jetzt gibt es drei Enden, welche rein gar nichts mit den Entscheidungen von Mass Effect 1+2 zu tun haben, nur halbherzig produziert wurde und dazu noch falsch ist. So tauchen im Video Charaktere auf, welche nicht dort sein dürften.

    Wenn ich mir ein Produkt kaufe wo der Verkäufer mir verspricht, dass sie viel Wert auf das Ende und die Entscheidungen von den vorherigen Teilen legen, müssten sie dies doch auch tun. Sie haben damit einfach die ganze Community betrogen und wollen jetzt noch ein alternatives Ende gegen Cash liefern. Also habe ich ja eigentlich nicht einmal ein komplettes Spiel gekauft, sondern eine halbfertige Version, wo ich für den Rest zusätzlich bezahlen muss. Klar das die ganze Community in dem Moment aufschreit und Bioware boykotiert. Ich werde mir bestimmt ebenfalls keinen zusätzlichen DLC für 15Euro kaufen, nur damit ich ein Ende habe. Ich kaufe mir ja auch nicht einen DVD wo das Ende fehlt und darf mir dann einen Monat später für zusätzliches Geld das Ende nachkaufen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.12 08:46 durch wydy.

  6. Re: Als kostenpflichtiger DLC natürlich

    Autor: derKlaus 20.03.12 - 10:41

    Klonky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moment. Darum geht es hier garnicht DerKlaus.
    >
    > Ich bin mir nach deiner Aussage sicher, das du dir das Ende nicht angetan
    > hast von dem Spiel nur man merkt wirklich, wie EA als großer Publisher dort
    > gesagt hat "Nun ist Schluss" und das spiel einfach appropt zuende gegangen
    > ist.
    Nein, ich habs tatsächlich noch nicht durch, da ich neben Computerspielen auch noch andere Sachen zu tun habe wie Geld verdienen und mich um eine Wohnung zu kümmern.Ich finde es auch extrem schade, daß es immer wieder Leute gibt, die das anscheinend nicht mal in Erwägung ziehen, daß man außer Spielen auch andere Interessrn haben kann und dann ohne Vorwarnung in Foren anfangen zu spoilern.

    > Das Ende ist kein wirkliches Ende in dem Sinne sondern einfach nen
    > Schnitt durch die Story und für mich ist das nicht das Spiel, was ich
    > gekauft habe, sondern nur der erste Teil. Dort fehlt eben noch einige
    > Dinge, die einfach ungeklärt sind nach dem Ende. Soetwas darf einfach nicht
    > passieren und das gibt einem zwar nicht das Recht, soetwas illigal zu
    > beziehen, nur ich habe zum Beispiel die 50 Euro investiert für ein
    > "Vollständiges" Spiel und nicht den ersten Teil mit unfertigen Ende.

    Das mag sein, nur sollte das jedem klar sein, daß es sich dabei einfach um ein Risiko handelt, wenn ich ein Spiel zeitnah zum Releasetag kaufe. Aussagekräftige Tests gibts vor dem Erscheinen nicht mehr, und notfalls muss ich halt einfach warten, bis ich mir das Spiel kaufe, wenn mich solche Punkte ankeksen, um Meinungen Dritter einholen zu können.
    Andererseits weiß ich, daß das ein Spiel im nachhinein vergrätzen kann, das kenne ich auch aus eigener Erfahrung. Und trotzdem hatte ich abgesehen von einem unbefriedigenden Ende normalerweise meinen Spaß mit dem Spiel, sonst hätte ich nciht bis zum Ende durchgehalten. Einen zweiten Durchgang werde ich da jedoch eher nicht starten.
    > Eigentlich sollte das Bioware als kostenlosen Patch nachliefern, weil das
    > wirklich ne Frechheit ist, was dort abgezogen wurde. Ich hab ne 70 Punkte
    > Liste gelesen, mit Fragen und Dingen, die einfach keinen Sinn ergeben am
    > Ende (Wo ist die Normandy ohne Captian hingeflogen ect...)
    Ich denke, dass Bioware da auf die Wünsche der Spieler eingehen wird, alleine schon, weil von denen ja weitere Spiele erscheinen werden und Spieler in Hinischt auf verladen werden nichts vergessen.
    Abgesehen davon gibt es unzählige Beispiele in Film Fernsehen und Büchern, bei denen viele Punkte ungeklärt bleiben. Da es immer wieder die Diskussion gibt, ob Spiele nun Kunst sind oder nicht. sollt eman auch dieselben Maßstäbe nutzen. Ich finde es vermessen, bisweilen arrogant, dem Urheber das Recht streitig zu machen, wie ein Werk enden sollte. Diskussionen und Unmutsäußerungen sind ja auch kein Problem.
    Nur von dem Künstler (um bei dem Verständnis von Computerspielen als Kunst zu bleiben) vorzuschreiben, wie etwas auszusehen hat und etwaige Alternativen sich aufgrund persönlichem Geschmackes illegal besorgen zu wollen ist schon unterste Schublade. Und auf der anderen Seite sind das meist die Leute, die sich über die bösen Publisher aufregen, die vorab Geld in eine Entwicklung investiert haben und auf einen abgesprochenen Releasetag pochen und etwaige Inhalte entfernt haben wollen.

  7. Re: Als kostenpflichtiger DLC natürlich

    Autor: Shrimpy 20.03.12 - 11:16

    wydy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bioware hat vor Mass Effect 3 andauernd die Aussage getroffen, dass sie ein
    > Ende anstreben, welches von den ganzen Entscheidungen vorher abhängig ist.
    > Also dass du für deinen Charakter ein passendes Ende bekommst, je nachdem
    > was für Entscheidungen du in Mass Effect 1+2 getroffen hast.
    > Jetzt gibt es drei Enden, welche rein gar nichts mit den Entscheidungen von
    > Mass Effect 1+2 zu tun haben, nur halbherzig produziert wurde und dazu noch
    > falsch ist. So tauchen im Video Charaktere auf, welche nicht dort sein
    > dürften.
    >
    > Wenn ich mir ein Produkt kaufe wo der Verkäufer mir verspricht, dass sie
    > viel Wert auf das Ende und die Entscheidungen von den vorherigen Teilen
    > legen, müssten sie dies doch auch tun. Sie haben damit einfach die ganze
    > Community betrogen und wollen jetzt noch ein alternatives Ende gegen Cash
    > liefern. Also habe ich ja eigentlich nicht einmal ein komplettes Spiel
    > gekauft, sondern eine halbfertige Version, wo ich für den Rest zusätzlich
    > bezahlen muss. Klar das die ganze Community in dem Moment aufschreit und
    > Bioware boykotiert. Ich werde mir bestimmt ebenfalls keinen zusätzlichen
    > DLC für 15Euro kaufen, nur damit ich ein Ende habe. Ich kaufe mir ja auch
    > nicht einen DVD wo das Ende fehlt und darf mir dann einen Monat später für
    > zusätzliches Geld das Ende nachkaufen

    die enden sind anders.
    in jedes ende fliesen auch entscheidungen ein wie.
    habe ichn rat gerettet.
    habe ich die genophage geheilt.
    habe ich quarianer oder geth gekillt oder keinen von beiden?
    habe ich liara oder ashe gepo***.

    die ganze kleinscheiße, wie z.b. ob ich nett war als ich mirandas schwester gerettet habe wird wohl kaum auswirkungen auf ein ereingniss haben wie das am ende...
    es wurden sowieso immer nur eine handvoll entscheidungen weiter übernommen.

    zum ende selber.
    me1 ich MUSTE die sovereign killn.
    me2 ich MUSTE die kollektoren killn.
    me3 ich MUSTE die scheiß reales killn.(das ist der einzige aspekt der fix war)
    alles andere war variabel, sogar ob shepard überlebt oder nicht.

    man muss zugeben das bioware es sehr bei den videos am ende verbockt hat dieses auch wiederzuspielgen.
    den teil mit der normandy hätte man sich sparen können.

    aber die behauptung das alle enden im savestand gleich sind ist einfach falsch.
    dafür sind zumindest die ersten 3 oben genannten entscheidungen zu schwerwiegend wie auch die 3 unterscheidlichen enden.
    die zerstörung der reales beeinflust nur die geth bei einem ende, denn rest nicht da die ratsvölker diese auch selber bauen können, was zweifels ohne paar jahrhunderte dauer könnte.

    was nun wirklich in das nachfolgende spiel übernommen wird, sehen wir schon noch, da sich mass effect 3 zum glück gut verkauft hat. xD



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.12 11:24 durch Shrimpy.

  8. Re: Als kostenpflichtiger DLC natürlich

    Autor: grorg 21.03.12 - 06:13

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur von dem Künstler (um bei dem Verständnis von Computerspielen als Kunst
    > zu bleiben) vorzuschreiben, wie etwas auszusehen hat und etwaige
    > Alternativen sich aufgrund persönlichem Geschmackes illegal besorgen zu
    > wollen ist schon unterste Schublade. Und auf der anderen Seite sind das
    > meist die Leute, die sich über die bösen Publisher aufregen, die vorab Geld
    > in eine Entwicklung investiert haben und auf einen abgesprochenen
    > Releasetag pochen und etwaige Inhalte entfernt haben wollen.
    Sie haben damit geworben, dass es zig Enden geben wird, die alle abhängig von Entscheidungen aus ME1 + ME2 + ME3 sind.
    Laut http://dejure.org/gesetze/BGB/434.html sind Werbeversprechen Teil des Kaufvertrages, diese waren aber im Endprodukt nicht enthalten.

    Verarschte Kunden ziehen sich halt dann illegal den Kram, der ihnen rechtlich zusteht, so einfach ist die Welt manchmal ;).
    Das Unrechtsbewusstsein ist halt auch davon abhängig, wem man schadet - klaut man nun Ghandi oder Hitler nen Lolli?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe
  2. caplog-x GmbH, Leipzig
  3. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau
  4. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 144,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45