1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH: Telekom drosselt…

Ich verstehe den Grund nicht...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: IceCrusher 20.03.12 - 18:30

    Ist die Infrastruktur der Telekom wirklich so schlecht ausgebaut das die das nicht verkraften? Wenn ja dann sollten sie da aber schleunigst drann arbeiten. Und bei der Geschwindigkeit sind 100GB ja wirklich schnell weg...
    (ich verbrauch das meistens pro woche mit 25Mbit...)

  2. Re: Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: scinaty 20.03.12 - 18:36

    Wenn jeder Nutzer die volle Bandbreite nutzt hat die Telekom keine Chance - gleiches gilt für jeden anderen Provider. Solche Absicherungsklauseln sind sinnvoll und Branchenüblich. Solange sie nicht genutzt werden bedeutet dies 1. dass die Reserven ausreichend sind und 2. jeder Kunde bekommt wofür er bezahlt. Beschwere dich lieber bei dem Mobilfunkanbietern...

  3. Re: Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: 0mega 20.03.12 - 18:38

    scinaty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn jeder Nutzer die volle Bandbreite nutzt hat die Telekom keine Chance -
    > gleiches gilt für jeden anderen Provider. Solche Absicherungsklauseln sind
    > sinnvoll und Branchenüblich. Solange sie nicht genutzt werden bedeutet dies
    > 1. dass die Reserven ausreichend sind und 2. jeder Kunde bekommt wofür er
    > bezahlt. Beschwere dich lieber bei dem Mobilfunkanbietern...

    Im Gegensatz zu Mobilfunkanbietern gibt es in Glasfaserleitungen keinen begrenzt nutzbaren Frequenzbereich...

  4. Re: Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: fool 20.03.12 - 18:48

    0mega schrieb:

    > Im Gegensatz zu Mobilfunkanbietern gibt es in Glasfaserleitungen keinen
    > begrenzt nutzbaren Frequenzbereich...

    Aja, durch Glasfaser kann man also soviel durchleiten wie man will? ;)

  5. Re: Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: linuxuser1 20.03.12 - 18:54

    scinaty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn jeder Nutzer die volle Bandbreite nutzt hat die Telekom keine Chance

    Dann haben sie mehr Bandbreite verkauft als sie haben. Das ist das Problem der ISPs, dann dürfen sie halt maximal 50 MBit verkaufen. Ganz einfach.

  6. Re: Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: 0mega 20.03.12 - 18:55

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 0mega schrieb:
    >
    > > Im Gegensatz zu Mobilfunkanbietern gibt es in Glasfaserleitungen keinen
    > > begrenzt nutzbaren Frequenzbereich...
    >
    > Aja, durch Glasfaser kann man also soviel durchleiten wie man will? ;)

    Ja, kann man. Das einzige physikalische Limit sind die De- bzw. Encoder. Im Gegensatz zum Mobilfunk, wo es nur begrenzte Frequenzbandbreiten gibt.

  7. Re: Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: IceCrusher 20.03.12 - 18:55

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 0mega schrieb:
    >
    > > Im Gegensatz zu Mobilfunkanbietern gibt es in Glasfaserleitungen keinen
    > > begrenzt nutzbaren Frequenzbereich...
    >
    > Aja, durch Glasfaser kann man also soviel durchleiten wie man will? ;)
    Ich möchte an dieser stelle mal dezent auf diesen artikel verweisen ;)
    https://www.golem.de/news/telekom-und-alcatel-lucent-512-gbit-s-im-backbone-netz-zwischen-hannover-und-berlin-1203-90224.html

  8. Re: Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: 0mega 20.03.12 - 18:58

    IceCrusher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fool schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 0mega schrieb:
    > >
    > > > Im Gegensatz zu Mobilfunkanbietern gibt es in Glasfaserleitungen
    > keinen
    > > > begrenzt nutzbaren Frequenzbereich...
    > >
    > > Aja, durch Glasfaser kann man also soviel durchleiten wie man will? ;)
    > Ich möchte an dieser stelle mal dezent auf diesen artikel verweisen ;)
    > www.golem.de

    Genau, und man kann auch einfach noch mehr Polarisationsebenen benutzen, da diese nicht miteinander interferieren. Das geht im Funk z.B. nicht. Das einzige Problem sind die Geräte an den Endpunkten, nicht die Glasfaser ;)

  9. Re: Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: Youssarian 20.03.12 - 19:02

    linuxuser1 schrieb:

    >> Wenn jeder Nutzer die volle Bandbreite nutzt hat die Telekom keine
    >> Chance

    > Dann haben sie mehr Bandbreite verkauft als sie haben. Das ist das Problem
    > der ISPs, dann dürfen sie halt maximal 50 MBit verkaufen. Ganz einfach.

    Wenn man die maximal möglich Bandbreite so kalkulieren müsste, wie Du es glauben machen willst, würde ein gewöhnliche DSL-Anschluss mit 16/1 Mbit/s ungefähr 5000 Euro im Monat kosten. (500 Euro, wenn sich die Anzahl der Kunden nicht veränderte, da aber genau dies passiert, sollten wir das einkalkulieren.)

  10. Re: Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: fuzzy 20.03.12 - 19:16

    Durch gammelige Billig-Glasfaser? Wohl kaum. Und unglaublicherweise ist tatsächlich irgendwann alles, was an Strahlung im Kabel bleibt, "aufgebraucht". Dann geht nicht mehr durch.

  11. Re: Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: 0mega 20.03.12 - 19:38

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Durch gammelige Billig-Glasfaser? Wohl kaum. Und unglaublicherweise ist
    > tatsächlich irgendwann alles, was an Strahlung im Kabel bleibt,
    > "aufgebraucht". Dann geht nicht mehr durch.

    Bitte was?

  12. Re: Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: Sphinx2k 20.03.12 - 20:01

    Strom zahlt man pro Kilowattstrunde.
    Wasser nach Litern.
    Telefon nach Minuten (ohne Flat natürlich)
    ....
    Dann doch lieber keine Flat aber vertretbare Preise pro Gigabyte. Wie bei anderen Dingen auch man bezahlt was man nutzt. Dafür dann mit der Maximalen Geschwindigkeit diese ist doch Käse.

  13. Re: Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: grorg 20.03.12 - 20:14

    Sphinx2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Strom zahlt man pro Kilowattstrunde.
    > Wasser nach Litern.
    > Telefon nach Minuten (ohne Flat natürlich)

    Bei Studentenwohnheimen (auch privaten, ich wohn aktuell in so einem) ist es keine Seltenheit, dass man einen Pauschalbetrag bezahlt, ich hab dadurch noch nie Strom / Gas / Wasser so bezahlen müssen.

  14. Die Provider haben Flatrates eingeführt

    Autor: Anonymer Nutzer 20.03.12 - 20:29

    Sphinx2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Strom zahlt man pro Kilowattstrunde.
    > Wasser nach Litern.
    > Telefon nach Minuten (ohne Flat natürlich)
    > ....
    > Dann doch lieber keine Flat aber vertretbare Preise pro Gigabyte. Wie bei
    > anderen Dingen auch man bezahlt was man nutzt. Dafür dann mit der Maximalen
    > Geschwindigkeit diese ist doch Käse.

    Irgendwie scheinen hier alle zu glauben, dass die Flatrates nur zum Schaden der Provider sind. Aber diese wurden genau von den Providern eingeführt, um stabile Erträge zu erhalten. Call By Call führt nämlich dazu, dass der Kunde innerhalb von Minuten bei einem anderen Provider bezahlt, wenn der alte Provider teurer wird.

    Und das war von Anfang an eine Mischkalkulation, weil es immer Nutzer gibt, die mehr Traffic verursachen als andere. Jetzt so zu tun, als seien die Nutzer alle böse ist lächerlich, die Provider haben ihren ökonomischen Vorteil aus den Flatrates gezogen, genau wie es jetzt die Nutzer tun.

    Marktwirtschaft ist eben keine Einbahnstraße, mein Mitleid für die Provider hält sich jedenfalls in Grenzen.

    Ps:
    Und ja, natürlich hoffte jeder Provider, dass er natürlich nur solche Nutzer bekommt, die zwar die volle Flatrate zahlen, ihren Anschluss aber kaum nutzen, das bringt nämlich richtig Kohle.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.12 20:46 durch Freakgs.

  15. Re: Die Provider haben Flatrates eingeführt

    Autor: Threat-Anzeiger 20.03.12 - 22:41

    sehe ich ebenso. mal ganz abgesehen davon, dass nur etwa 3% der Anschlusseigner ihren anschluss überhaupt so benutzen, dass man von ernsthafter nutzung erst reden kann.

  16. Re: Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: fuzzy 20.03.12 - 22:55

    Ist das so schwer zu kapieren? Licht hat auch eine Wellenlänge. Ein Glasfaserkabel kann aber nicht jede Wellenlänge übertragen. Irgendwann sind eben die Kapazitäten aufgebraucht. Es gibt kein Medium mit unbegrenzter Bandbreite.

  17. Re: Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: Casandro 21.03.12 - 06:52

    Das ist ein passives Verteilernetz. Das hat technisch keinen Sinn, der einzige Grund damit man das macht ist, damit man das Netz nicht mit anderen Anbietern teilen muss. Dadurch hast Du auch beim Glasfaser einen geteilten Kanal, den man nur sehr schwer updaten kann.

    Solche Netze sind zwar minimal billiger im ersten Aufbau, sind aber quasi unmöglich zu aktualisieren.

  18. Re: Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: Zenith 21.03.12 - 08:12

    LWL hat außerdem auch Dämpfung. Je nach verwendeter Mode.

  19. Re: Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: tunnelblick 21.03.12 - 09:09

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > scinaty schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn jeder Nutzer die volle Bandbreite nutzt hat die Telekom keine Chance
    > -
    > > gleiches gilt für jeden anderen Provider. Solche Absicherungsklauseln
    > sind
    > > sinnvoll und Branchenüblich. Solange sie nicht genutzt werden bedeutet
    > dies
    > > 1. dass die Reserven ausreichend sind und 2. jeder Kunde bekommt wofür
    > er
    > > bezahlt. Beschwere dich lieber bei dem Mobilfunkanbietern...
    >
    > Im Gegensatz zu Mobilfunkanbietern gibt es in Glasfaserleitungen keinen
    > begrenzt nutzbaren Frequenzbereich...

    und wo liegt überall glas? du glaubst doch nicht etwa, dass die glasfaser überall auf der welt existiert, nur in D nicht, wo man noch teils über kupfer geht?

  20. Re: Ich verstehe den Grund nicht...

    Autor: kendon 21.03.12 - 10:30

    stimmt, die bandbreite von licht und die bandbreite die das medium glas leitet sind unendlich.

    manche sollten sich hier echt mal reden hören...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
  4. SCHMIDT + HAENSCH GmbH & Co., Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Gainward Geforce RTX 3070 Phantom GS 8G für 739€)
  3. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  4. ab 2.174€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC