Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce GTX-680 im Test: Das…

Dynamisches VSync und Framerate Limiter sind die Killer-Features schlechthin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dynamisches VSync und Framerate Limiter sind die Killer-Features schlechthin

    Autor: Hasenbauer 22.03.12 - 15:07

    Schade, dass Golem nicht näher auf diese eingeht. Ersteres macht dem leidigen Thema VSync an/aus ein Ende (VSync "an" bisher nur bei Games sinnvoll, die mit Sicherheit immer über 60 frames liegen), letzteres trägt aktiv zum Stromsparen bei, gerade (aber nicht nur) bei älteren Games. Damit hat sich theoretisch auch das Thema "Zweitrechner" für Games mit weniger Leistungsanforderungen/daily use erledigt.

    Ziemlich genial...

  2. Re: Dynamisches VSync und Framerate Limiter sind die Killer-Features schlechthin

    Autor: /mecki78 22.03.12 - 16:53

    Hasenbauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade, dass Golem nicht näher auf diese eingeht. Ersteres macht dem
    > leidigen Thema VSync an/aus ein Ende

    Könntest du etwas näher darauf eingehen? Ich habe nämlich keine Ahnung wovon du sprichst. Was genau soll es bringen, wenn die Grafikkarte beim Rendering auf den Bildschirm nicht auf den VSync wartet? Du kannst nicht mehr Bilder sehen, als dein Monitor darstellen kann, d.h. auch wenn die Grafikkarte zwischen 2 VSyncs 4 Bilder rendern kann, du wirst nur eines davon zu Gesicht bekommen und da es zufällig ist welches das ist, sehen Animationen dadurch weniger "gleichmäßig" aus als wenn immer exakt zu jedem Vsync genau ein Bild gerendert und angezeigt wird. Außerdem bedeutet nicht auf den VSync zu warten, dass du u.U. sehr hässliche Stufenbilder bekommst, wenn du z.B. in der ersten Hälfte des Monitors Frame 1, in der zweiten aber schon Frame 2 zu sehen ist. Und ob nun auf dem Schirm die Grafik eines Spiels oder der Desktop deines Betriebssystem zusammen mit seinen Fenstern gezeichnet wird, macht doch überhaupt keinen Unterschied.

    /Mecki

  3. Re: Dynamisches VSync und Framerate Limiter sind die Killer-Features schlechthin

    Autor: PULARITHA 22.03.12 - 17:02

    @mecki78
    ich glaube du hast ihn falsch verstanden. er möchte ja eben nicht das 4 bilder zwischen "2 vsyncs" berechnet werden - allein um strom zu sparen.
    er möchte aber auch, wie ich, das vsync bei niedrigen fps (unter 60) deaktiviert wird, damit nicht plötzlich nur 30 fps auf dem monitor auftauchen - einfach ausgedrückt

    edit: auf bekannten anderen seiten wird übrigens darauf besser eingegangen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.12 17:05 durch PULARITHA.

  4. Re: Dynamisches VSync und Framerate Limiter sind die Killer-Features schlechthin

    Autor: Hasenbauer 22.03.12 - 17:06

    PULARITHA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @mecki78
    > ich glaube du hast ihn falsch verstanden. er möchte ja eben nicht das 4
    > bilder zwischen "2 vsyncs" berechnet werden - allein um strom zu sparen.
    > er möchte aber auch, wie ich, das vsync bei niedrigen fps (unter 60)
    > deaktiviert wird, damit nicht plötzlich nur 30 fps auf dem monitor
    > auftauchen - einfach ausgedrückt
    >
    > edit: auf bekannten anderen seiten wird übrigens darauf besser eingegangen.

    ganz genau

  5. Re: Dynamisches VSync und Framerate Limiter sind die Killer-Features schlechthin

    Autor: /mecki78 22.03.12 - 17:26

    PULARITHA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > er möchte aber auch, wie ich, das vsync bei niedrigen fps (unter 60)
    > deaktiviert wird, damit nicht plötzlich nur 30 fps auf dem monitor
    > auftauchen - einfach ausgedrückt

    Sorry, aber ich hab's immer noch nicht verstanden. Abgesehen von synthetischen Benchmarks, wo es einfach nur darum geht heraus zu finden, wie viele Frames eine Grafikkarte theoretisch zeichnen könnte, gibt es keinen Grund den VSync jemals auszuschalten, ganz egal wie viele Frames das Spiel wirklich in der Sekunde zeichnen kann. Und soweit mir bekannt ist schaltet auch keine Grafikkarte den VSync jemals von sich aus ab, wenn man das nicht explizit von ihr verlangt. Also was genau soll dieses "dynamischer VSync" Feature bitte anders machen als bisher? Wen ein Spiel nur 30 Bilder die Sekunde schafft, da es so anspruchsvoll ist, dann wurde bisher eben nur jeden zweiten VSync ein Bild gezeichnet, wenn der Monitor mit 60 Hz betrieben wird.

    /Mecki

  6. Re: Dynamisches VSync und Framerate Limiter sind die Killer-Features schlechthin

    Autor: deutscher_michel 22.03.12 - 17:34

    Na das Problem ist doch eigentlich klar:

    Die Grafikkarte muss immer auf den Monitor und die nächste Frequenz warten. Das mag nicht viel seni, aber auf jeden Fall hast du mit VSync weniger Frames wenn die Grafikkarte langsamer Bilder ausliefert als die Frequenz des Monitors ist.

  7. Re: Dynamisches VSync und Framerate Limiter sind die Killer-Features schlechthin

    Autor: /mecki78 22.03.12 - 18:28

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Grafikkarte muss immer auf den Monitor und die nächste Frequenz warten.
    > Das mag nicht viel seni, aber auf jeden Fall hast du mit VSync weniger
    > Frames wenn die Grafikkarte langsamer Bilder ausliefert als die Frequenz
    > des Monitors ist.

    Dafür hast du aber auch keine kaputten Frames, was mich deutlich mehr stören würde, als 1-3 Frames die Sekunde zu verlieren. Außerdem klingt das mehr nach einem Problem, das seinen Ursprung in schlechter Programmierung auf Seiten der Spielehersteller hat, weil sie hier den VSync nicht nur zum Synchronisieren der Bildschirmzeichenoperation verwenden, sondern ihren kompletten Renderprozess damit synchronisieren, was zwar einfach zu implementieren, aber absolut nicht notwendig ist.

    Ich kenne mich zwar nicht mit DirectX Programmierung aus, aber ich kenne mich sehr gut mit OpenGL Programmierung aus, und den von dir beschriebenen Effekt kann man dadurch minimieren, dass man entweder zwei sog. Shared Contexts verwendet, wobei der eine immer nur die Aufgabe hat das finale Bild auf den Screen zu zeichnen, während alles andere im anderen passiert oder durch Tripple Buffering, statt Double Buffering, was auf modernen Grafikkarten nur ein bisschen mehr Speicher kostet, aber keinen merklichen Performanceverlust zur Folge hat.

    Und ich finde es wirklich ein Armutszeugnis, wenn Grafikkartenhersteller anfangen müssen, die Art wie der VSync in Hardware funktioniert und Jahrzehnte lang funktioniert hat, umzubauen, nur weil einige Programmierer den VSync nicht verstehen und es nicht auf die Reihe bekommen ihre Spiele von diesem weitgehend unabhängig zu machen. Mit anderen Worten, die Grafikkartenhersteller müssen ihre Hardware an die Unfähigkeit der Programmierer anpassen. Man stelle sich nur mal vor, wie CPUs aussehen würden, wenn das die CPU Hersteller die letzten 30 Jahre gemacht hätten...

    /Mecki

  8. Re: Dynamisches VSync und Framerate Limiter sind die Killer-Features schlechthin

    Autor: deutscher_michel 22.03.12 - 18:59

    Naja beim einfachen V-Sync würde sich die Framerate im worst-case z.B. von 59 auf 30 Frames oder von 29 auf 15 Frames quasi halbieren wenn der Monitor mit 60 Hz läuft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.12 18:59 durch deutscher_michel.

  9. Re: Dynamisches VSync und Framerate Limiter sind die Killer-Features schlechthin

    Autor: irata 22.03.12 - 21:00

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja beim einfachen V-Sync würde sich die Framerate im worst-case z.B. von
    > 59 auf 30 Frames oder von 29 auf 15 Frames quasi halbieren wenn der
    > Monitor mit 60 Hz läuft.

    Wenn du mit double buffering meinst, dann ja.

    Aber doch nicht mit triple buffering?
    Und das ist doch schon seit Ewigkeiten Standard, oder irre ich mich?

  10. Re: Dynamisches VSync und Framerate Limiter sind die Killer-Features schlechthin

    Autor: deutscher_michel 22.03.12 - 22:38

    ja ist hoffentlich standard.. :)
    Aber ich verwende vsync auch eh fast nie (es sei denn es kommt wirklich mal zu verzerrungen). Aber in der Vergangenheit hatte ich bei einigen Spielen das Gefühl das es schwammiger und ruckeliger läuft wenn VSync aktiviert ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

  1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
    Apple
    iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

    Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

  2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    Smartphone
    Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

    Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

  3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
    Akkuzellfertigung
    Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

    Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


  1. 12:55

  2. 12:25

  3. 11:48

  4. 10:46

  5. 09:00

  6. 00:02

  7. 18:29

  8. 16:45