Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Valley View: Intels Atom…

PowerVR ist nicht veraltet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. PowerVR ist nicht veraltet

    Autor: DooMMasteR 23.03.12 - 17:48

    aber auch einfach nicht als DirectX-Grafikkern entwickelt.
    Im ARM-Bereich spielt im Grunde nur OpenGL eine Rolle, und genau darauf sind Architektur und Treiber ausgelegt.

    Hinzu kommt, dass Intel keinerlei Treiber für die PowerVR-IPs hat, denn Imagination Technologies entwickelt selbst eigentlich nur Varianten für Linux und andere Embeddedsysteme, nicht aber für Windows.

    Es ist von vornherein fraglich gewesen, warum Intel sich für PowerVR im PC-Bereich entschieden hat, aber es ist falsch, dass die Kerne leistungsschwach seien.
    Varianten wie sie in Apples iPad3 und anderer HW eingesetzt werden haben ein leistungspotential, dass für den Einsatz in PCs auch völlig reichen würde und können auch >=1080p (teils sogar mehrere Streams) en-/decoden.

    Alles in allem dürften die Treiber, welche Intel bis heute nicht aus dem Betastadium bekommen hat (für die neuen Atoms gibt es gar nur Treiber für 32bit Windows7) das größte Problem sein, die Leistung ist bisher sicher kein Problem und von den Treibern kaum ausgeschöpft.

  2. Re: PowerVR ist nicht veraltet

    Autor: RS_ 23.03.12 - 20:10

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber auch einfach nicht als DirectX-Grafikkern entwickelt.
    > Im ARM-Bereich spielt im Grunde nur OpenGL eine Rolle, und genau darauf
    > sind Architektur und Treiber ausgelegt.

    Das stimmt nur, wenn man sich auf einzelne Spezialfunktionen von DirectX bezieht. So verschieden die API's auch sind, für einen Grafikchip ist eine Textur eine Liste mit Farbwerten, und ein Shader-Programm eben eine Abfolge von Maschinenbefehlen, ganz egal, ob der Softwareentwickler OpenGL oder DirectX oder sonstwas nutzt. Schließlich ist dazwischen noch ein Treiber. Und in der Struktur API-Treiber-Hardware ist es die Aufgabe des Treibers aus die Aufrufe in eine für die Hardware verständliche Form zu übersetzen.

    Wohl unterscheidet sich die PowerVR Architektur deutlich von der aktueller Desktop-Grafikchips. Das hat aber nichts mit APIs zu tun, sondern mit dem Ziel besonders sparsam in der Leistungsaufnahme zu sein.

    > Hinzu kommt, dass Intel keinerlei Treiber für die PowerVR-IPs hat, denn
    > Imagination Technologies entwickelt selbst eigentlich nur Varianten für
    > Linux und andere Embeddedsysteme, nicht aber für Windows.

    Es würde mich nicht überraschen, wenn Intel die PowerVR Treiber für Windows von Imagination entwickeln lässt. Und deren Geschäftsfeld ist wie Du schon sagst im wesentlichen Linux, iOS und auch Exoten wie QNX.

    > Es ist von vornherein fraglich gewesen, warum Intel sich für PowerVR im
    > PC-Bereich entschieden hat, aber es ist falsch, dass die Kerne
    > leistungsschwach seien.

    Da stimme ich Dir zu.

    > Varianten wie sie in Apples iPad3 und anderer HW eingesetzt werden haben
    > ein leistungspotential, dass für den Einsatz in PCs auch völlig reichen
    > würde und können auch >=1080p (teils sogar mehrere Streams) en-/decoden.

    Das Decodieren der Videos übernimmt aber ein spezialisierter IP-Core auf dem SoC. Der PowerVR macht das nicht.

    > Alles in allem dürften die Treiber, welche Intel bis heute nicht aus dem
    > Betastadium bekommen hat (für die neuen Atoms gibt es gar nur Treiber für
    > 32bit Windows7) das größte Problem sein, die Leistung ist bisher sicher
    > kein Problem und von den Treibern kaum ausgeschöpft.

    Ja, Windows-Treiber für Intel-Grafikchips sind aber leider auch nicht besser. Das grösste Ärgernis an den PowerVR-Chips ist aber meiner Meinung nach, dass es keine Open Source Treiber für Linux gibt, nichteinmal inoffizielle.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. novacare GmbH, Bad Dürkheim
  2. Hays AG, Raum Nürnberg
  3. KfW Bankengruppe, Berlin
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 12,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (-55%) 4,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27