Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Palm bringt Treo-Smartphone mit…

Nicht gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht gut

    Autor: Sven Janssen 26.09.05 - 13:15

    Ich selber habe zwar keine Verwendung für einen PDA ( hatte mal nen Zire 72, aber auch schnell wieder verkauft ), aber wirklich begrüssen kann ich den Schritt nicht.
    Es kann und darf nicht sein, das Microsoft sich jeden Markt unter den Nagel greift.

    -
    He who fights with monsters might take care lest he thereby become a monster

  2. Re: Nicht gut

    Autor: TeDe 26.09.05 - 14:51

    Sven Janssen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich selber habe zwar keine Verwendung für einen
    > PDA ( hatte mal nen Zire 72, aber auch schnell
    > wieder verkauft ), aber wirklich begrüssen kann
    > ich den Schritt nicht.
    > Es kann und darf nicht sein, das Microsoft sich
    > jeden Markt unter den Nagel greift.
    >
    > :wq! /dev/null
    > He who fights with monsters might take care lest
    > he thereby become a monster

    Ein frommer Wunsch, aber wie willst du es verhindern? Mit 40 Mrd. auf der hohen Kante könnte MS noch 10 Jahre an WinCE rumdocktern und am Ende trotzdem gewinnen. Solange sie sich leisten könnten mit den Gewinnen im PC-Bereich in jedem neuen Bereich ihr Zeug kostenlos wegzugeben, fällt ein Sektor nach dem andren.
    Man müsste sie intensiv im PC und Office-Markt bekämpfen!


  3. Re: Nicht gut

    Autor: Bertram 26.09.05 - 17:40

    TeDe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sven Janssen schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich selber habe zwar keine Verwendung für
    > einen
    > PDA ( hatte mal nen Zire 72, aber auch
    > schnell
    > wieder verkauft ), aber wirklich
    > begrüssen kann
    > ich den Schritt nicht.
    > Es
    > kann und darf nicht sein, das Microsoft sich
    >
    > jeden Markt unter den Nagel greift.
    >
    > :wq! /dev/null
    > He who fights with monsters
    > might take care lest
    > he thereby become a
    > monster
    >
    > Ein frommer Wunsch, aber wie willst du es
    > verhindern? Mit 40 Mrd. auf der hohen Kante könnte
    > MS noch 10 Jahre an WinCE rumdocktern und am Ende
    > trotzdem gewinnen. Solange sie sich leisten
    > könnten mit den Gewinnen im PC-Bereich in jedem
    > neuen Bereich ihr Zeug kostenlos wegzugeben, fällt
    > ein Sektor nach dem andren.
    > Man müsste sie intensiv im PC und Office-Markt
    > bekämpfen!
    >
    >
    Ja genau sollen wir nicht einen Krieg gegen Microsoft planen, am besten wir kaufen alle Software auf damit sie nachher engpässe in der Lieferung haben und all Kunden werden sauer, rums hat die Falle (welche Falle?) zugeschnappt.
    Mensch wach auf entweder du kaufst dir die Gute Qualität oder nicht, reg dich doch nicht auf ist nur eine Marke keine Sekte oder so.


  4. Re: Nicht gut

    Autor: Sven Janssen 26.09.05 - 17:54

    Leute wie Du erkennen nicht, das eine Firma ( egal welche dies nun sein mag ) die alleine Kontrolle über einen Wirtschaftssektor erhält. Damit unterliegen wir den Launen genau dieser einen einzigen Firma.
    Monopol. Keine Wirtschaftlehre in der SChule gehabt und aus der Vergangenheit von Windows gelernt?

    Sven

    -
    He who fights with monsters might take care lest he thereby become a monster

  5. Re: Nicht gut

    Autor: TeDe 27.09.05 - 07:36

    Bertram schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > TeDe schrieb:
    >
    > Ein frommer Wunsch, aber wie
    > willst du es
    > verhindern? Mit 40 Mrd. auf der
    > hohen Kante könnte
    > MS noch 10 Jahre an WinCE
    > rumdocktern und am Ende
    > trotzdem gewinnen.
    > Solange sie sich leisten
    > könnten mit den
    > Gewinnen im PC-Bereich in jedem
    > neuen Bereich
    > ihr Zeug kostenlos wegzugeben, fällt
    > ein
    > Sektor nach dem andren.
    > Man müsste sie
    > intensiv im PC und Office-Markt
    > bekämpfen!
    >
    > Ja genau sollen wir nicht einen Krieg gegen
    > Microsoft planen, am besten wir kaufen alle
    > Software auf damit sie nachher engpässe in der
    > Lieferung haben und all Kunden werden sauer, rums
    > hat die Falle (welche Falle?) zugeschnappt.
    > Mensch wach auf entweder du kaufst dir die Gute
    > Qualität oder nicht, reg dich doch nicht auf ist
    > nur eine Marke keine Sekte oder so.
    >

    Du hast meinen Post nicht gelesen, oder? MS konnte es sich 5 Jahre lang leisten, ein beschissenes OS auf den Handheld-Markt zu bringen und dieses solange für 'nen Appel und 'n Ei anzubieten bis alle Wettbewerber tot oder umgeschwenkt sind. Das können Sie sich nur durch ihr Monopol auf dem PC und Office-Sektor leisten.
    Wenn wir nicht wollen, dass das nacheinander mit den den Märkten Telefone, Spielekonsolen, Heimunterhaltung, Server, Datenbanken, Unternehmenssoftware passiert und Damit Microsoft die ganze IT-Industrie nach Belieben in der Hand hält, muss man das Monopol in o.g. Sparten brechen.
    Das war das was ich meinte. Und jetzt du...

    TeDe

    PS:
    > Mensch wach auf entweder du kaufst dir die Gute
    > Qualität oder nicht, reg dich doch nicht auf ist
    > nur eine Marke keine Sekte oder so.
    Ich finde gar nicht mal, dass die schlechte Software machen. Aber die ganze Firmenpolitik (siehe Unterstützung Standards) kotzt mich an.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. über experteer GmbH, Raum Sindelfingen
  3. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  4. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden, Schorndorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-72%) 8,30€
  3. 3,99€
  4. 2,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Orchestrierung: Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung
      Orchestrierung
      Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung

      Die Container-Orchestrierung Kubernetes stabilisiert in Version 1.16 die Custom Resources, die als Basis für API-Erweiterungen dienen. Ein Topology-Manager-Kubelet verteilt Hardware-Ressourcen feingranularer und der Cluster-Overhead wird reduziert.

    2. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
      Handelskrieg
      Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

      Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

    3. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
      Machine Learning
      Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

      Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.


    1. 14:45

    2. 14:04

    3. 13:13

    4. 12:30

    5. 12:03

    6. 12:02

    7. 11:17

    8. 11:05