Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesgerichtshof: Niedriger eBay…

Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Charles Marlow 28.03.12 - 13:26

    Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden Menschenverstand zu hören?

  2. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: 0mega 28.03.12 - 13:38

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > Menschenverstand zu hören?

    Die sind einfach komplett von der Realität abgekoppelt. Insbesondere was das Internet angeht. Anders KANN man diese Farce, selbst mit bestem Willen, nicht interpretieren. :-/

  3. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Sammie 28.03.12 - 13:40

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > Menschenverstand zu hören?

    Scheint so. Einerseits hat der BGH Recht. Der Startpreis schließt nicht auf den Endwert der Ware. Die Forderung nach Schadensersatzausgleich ist aber genauso absurd. Es wird dem Verkäufer nicht nachzuweisen sein, dass er bewusst Plagiate verkauft hat oder dessen Wert kannte. Hier ist es einfach eine irreführende Beschreibung durch Plagiate gewesen, durch den der Käufer sich betrogen fühlte. Man sollte in dem Fall eine gerichtliche Geld-zurück-Forderung durchsetzen, inkl Inrechnungstellung der Anwaltskosten. Das reicht als Lektion für den Verkäufer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.12 13:41 durch Sammie.

  4. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Dragos 28.03.12 - 13:45

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > > Menschenverstand zu hören?
    >
    > Scheint so. Einerseits hat der BGH Recht. Der Startpreis schließt nicht auf
    > den Endwert der Ware. Die Forderung nach Schadensersatzausgleich ist aber
    > genauso absurd. Es wird dem Verkäufer nicht nachzuweisen sein, dass er
    > bewusst Plagiate verkauft hat oder dessen Wert kannte. Hier ist es einfach
    > eine irreführende Beschreibung durch Plagiate gewesen, durch den der Käufer
    > sich betrogen fühlte. Man sollte in dem Fall eine gerichtliche
    > Geld-zurück-Forderung durchsetzen, inkl Inrechnungstellung der
    > Anwaltskosten. Das reicht als Lektion für den Verkäufer.


    da müsste man aber klären ob der verkäufer nicht wuste das es ein Plagiat ist.
    Was atürlich wieder schwerer wird.

    Hier sollen die Gerichte entscheiden ob Schadensersatz geleistet werden soll oder nicht.

  5. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Moriv 28.03.12 - 13:45

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > > Menschenverstand zu hören?
    >
    > Scheint so. Einerseits hat der BGH Recht. Der Startpreis schließt nicht auf
    > den Endwert der Ware. Die Forderung nach Schadensersatzausgleich ist aber
    > genauso absurd. Es wird dem Verkäufer nicht nachzuweisen sein, dass er
    > bewusst Plagiate verkauft hat oder dessen Wert kannte. Hier ist es einfach
    > eine irreführende Beschreibung durch Plagiate gewesen, durch den der Käufer
    > sich betrogen fühlte. Man sollte in dem Fall eine gerichtliche
    > Geld-zurück-Forderung durchsetzen, inkl Inrechnungstellung der
    > Anwaltskosten. Das reicht als Lektion für den Verkäufer.

    2 Vorinstanzen und BGH? Ja das wird schon teuer genug.....
    Mehr als lächerlich dass die 2 Vorinstanzen den Sachverhalt anders gesehen haben!

  6. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: DS79 28.03.12 - 14:15

    Mal der (Zitat:) "ehrlichkeit halber", alleine die Rechtschreibung des Angebotstextes hätte mich schon zweifeln lassen. Aber man kann es ja auch darauf anlegen :o)

  7. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Anonymer Nutzer 28.03.12 - 14:28

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > > Menschenverstand zu hören?
    >
    > Die sind einfach komplett von der Realität abgekoppelt. Insbesondere was
    > das Internet angeht. Anders KANN man diese Farce, selbst mit bestem Willen,
    > nicht interpretieren. :-/

    nun ... wenn man von einer realen auktion ausgeht, wo es idr. immer einen startpreis gibt, der dann natürlich eine gewisse aussagekraft bzgl. der wertigkeit - so auch echtheit - eines artikels haben kann, könnte man die ersten rechtssprechungen halbwegs nachvollziehen ... aber natürlich ist ebay eine andere sache und einmal weniger ein typisches auktionsgeschäft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.12 14:28 durch McNoise.

  8. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: syntax error 28.03.12 - 14:51

    DS79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal der (Zitat:) "ehrlichkeit halber", alleine die Rechtschreibung des
    > Angebotstextes hätte mich schon zweifeln lassen. Aber man kann es ja auch
    > darauf anlegen :o)


    Was hat das damit zu tun? Auch Idioten und Legastheniker können sich teure Luxusartikel kaufen und wieder verkaufen. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. HITS gGmbH, Heidelberg
  3. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. 0,49€
  4. (-50%) 2,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27