1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesgerichtshof: Niedriger eBay…

Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Charles Marlow 28.03.12 - 13:26

    Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden Menschenverstand zu hören?

  2. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: 0mega 28.03.12 - 13:38

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > Menschenverstand zu hören?

    Die sind einfach komplett von der Realität abgekoppelt. Insbesondere was das Internet angeht. Anders KANN man diese Farce, selbst mit bestem Willen, nicht interpretieren. :-/

  3. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Sammie 28.03.12 - 13:40

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > Menschenverstand zu hören?

    Scheint so. Einerseits hat der BGH Recht. Der Startpreis schließt nicht auf den Endwert der Ware. Die Forderung nach Schadensersatzausgleich ist aber genauso absurd. Es wird dem Verkäufer nicht nachzuweisen sein, dass er bewusst Plagiate verkauft hat oder dessen Wert kannte. Hier ist es einfach eine irreführende Beschreibung durch Plagiate gewesen, durch den der Käufer sich betrogen fühlte. Man sollte in dem Fall eine gerichtliche Geld-zurück-Forderung durchsetzen, inkl Inrechnungstellung der Anwaltskosten. Das reicht als Lektion für den Verkäufer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.12 13:41 durch Sammie.

  4. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Dragos 28.03.12 - 13:45

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > > Menschenverstand zu hören?
    >
    > Scheint so. Einerseits hat der BGH Recht. Der Startpreis schließt nicht auf
    > den Endwert der Ware. Die Forderung nach Schadensersatzausgleich ist aber
    > genauso absurd. Es wird dem Verkäufer nicht nachzuweisen sein, dass er
    > bewusst Plagiate verkauft hat oder dessen Wert kannte. Hier ist es einfach
    > eine irreführende Beschreibung durch Plagiate gewesen, durch den der Käufer
    > sich betrogen fühlte. Man sollte in dem Fall eine gerichtliche
    > Geld-zurück-Forderung durchsetzen, inkl Inrechnungstellung der
    > Anwaltskosten. Das reicht als Lektion für den Verkäufer.


    da müsste man aber klären ob der verkäufer nicht wuste das es ein Plagiat ist.
    Was atürlich wieder schwerer wird.

    Hier sollen die Gerichte entscheiden ob Schadensersatz geleistet werden soll oder nicht.

  5. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Moriv 28.03.12 - 13:45

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > > Menschenverstand zu hören?
    >
    > Scheint so. Einerseits hat der BGH Recht. Der Startpreis schließt nicht auf
    > den Endwert der Ware. Die Forderung nach Schadensersatzausgleich ist aber
    > genauso absurd. Es wird dem Verkäufer nicht nachzuweisen sein, dass er
    > bewusst Plagiate verkauft hat oder dessen Wert kannte. Hier ist es einfach
    > eine irreführende Beschreibung durch Plagiate gewesen, durch den der Käufer
    > sich betrogen fühlte. Man sollte in dem Fall eine gerichtliche
    > Geld-zurück-Forderung durchsetzen, inkl Inrechnungstellung der
    > Anwaltskosten. Das reicht als Lektion für den Verkäufer.

    2 Vorinstanzen und BGH? Ja das wird schon teuer genug.....
    Mehr als lächerlich dass die 2 Vorinstanzen den Sachverhalt anders gesehen haben!

  6. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: DS79 28.03.12 - 14:15

    Mal der (Zitat:) "ehrlichkeit halber", alleine die Rechtschreibung des Angebotstextes hätte mich schon zweifeln lassen. Aber man kann es ja auch darauf anlegen :o)

  7. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Anonymer Nutzer 28.03.12 - 14:28

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > > Menschenverstand zu hören?
    >
    > Die sind einfach komplett von der Realität abgekoppelt. Insbesondere was
    > das Internet angeht. Anders KANN man diese Farce, selbst mit bestem Willen,
    > nicht interpretieren. :-/

    nun ... wenn man von einer realen auktion ausgeht, wo es idr. immer einen startpreis gibt, der dann natürlich eine gewisse aussagekraft bzgl. der wertigkeit - so auch echtheit - eines artikels haben kann, könnte man die ersten rechtssprechungen halbwegs nachvollziehen ... aber natürlich ist ebay eine andere sache und einmal weniger ein typisches auktionsgeschäft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.12 14:28 durch McNoise.

  8. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: syntax error 28.03.12 - 14:51

    DS79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal der (Zitat:) "ehrlichkeit halber", alleine die Rechtschreibung des
    > Angebotstextes hätte mich schon zweifeln lassen. Aber man kann es ja auch
    > darauf anlegen :o)


    Was hat das damit zu tun? Auch Idioten und Legastheniker können sich teure Luxusartikel kaufen und wieder verkaufen. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Materna Information & Communications SE, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. procilon IT-Solutions GmbH, Leipzig-Taucha, Berlin, Dortmund
  3. RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech
  4. Hays AG, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  2. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...
  3. (u. a. YI Überwachungskamera Dome 1080p Full-HD WLAN IP-Kamera Bewegungserkennung Nachtsicht für...
  4. (u. a. be quiet! Silent Base 801 Window Silver Tower-Gehäuse für 119,90€, Netgear XS505M...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona