1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesperrte Videos: Darüber streiten…

Versteh das Problem nicht, das ist normale Marktwirtschaft!

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Versteh das Problem nicht, das ist normale Marktwirtschaft!

    Autor: spiderbit 29.03.12 - 22:47

    Die Gema will Kohle für die Inhalte Google zahlt nicht, weil sie für ne Dienstleistung die den Künstlern mehr bringt als Ihnen schadet kein Geld zahlen will, wo ist jetzt das Problem?

    Selbst wenn es den Künstlern mehr schaden sollte und nicht so wäre wie ich behaupte bitte, dann können sich doch die Künstler und die Gema freuen das die Titel nicht kostenlos auf Youtube kommen, alle bekommen was sie wollen.

    Ich geh doch auch nicht hin und schnauze irgend Einen der an meinem Kiosk (hab keinen nur ein Beispiel) vorbei geht ohne rein zu gehen und was zu kaufen.

    Also entweder die werden sich einig gut wenn nicht ist das doch in der Martwirtschaft völlig normal, das ganze gequatsche nervt, die beiden Wünsche sind klar solange da keiner von beiden was ändert, kommt es nicht zu dem Geschäft.

    Soweit ich weiß mosert Google jetzt nicht rum, wenn die Gema oder die Künstler jetzt was ändern wollen müssen sie das halt umsonst raus rücken, wenn nicht bitte ist ja kein Problem, dann bitte aber die Fresse halten und nicht rum jammern.

    Oder wollt ihr jetzt planwirtschaft der Staat verdonnert Google das geschäft zu machen, nach den Konditionen von der Gema?

  2. Re: Versteh das Problem nicht, das ist...

    Autor: koflor 29.03.12 - 23:19

    Nach Deiner Logik könnte man sich die Zeitschriften kostenlos beim Kiosk besorgen.

  3. Re: Versteh das Problem nicht, das ist...

    Autor: spiderbit 30.03.12 - 13:55

    verstehe das was du sagst, nicht was das mit meinen Aussagen zu tun hat, nach meiner Logik kann man nicht eine Zeitschrift dazu nötigen die Inhalte die man hat dort zu platzieren und dann noch gleichzeitig dafür geld zu verlangen. Wenn die Zeitschriften alle deinen Beitrag den du denen für Geld überlassen willst nicht wollen, dann kommt er darin nicht fertig, dann brauchst auch nicht rum nörgeln, dann kannst es ja auf ner eigenen webseite anbieten irgend ein bezahlsystem einrichten und wenn es dann niemand will, dann hast halt pech gehabt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
  4. über duerenhoff GmbH, Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis 699€)
  2. 99,90€
  3. (u. a. FIFA 21 für 27,99€, Battlefield V für 13,99€, Star Wars Jedi Fallen Order für 24...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme