Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hyper-V: Microsoft-Entwickler…
  6. T…

These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: tilmank 31.03.12 - 21:33

    irgendwersonst schrieb:
    > Von der Überschrift her könnte man meinen du denkst daß OS X auf Linux
    > basiert.
    Leseverstehen sollte man beherrschen :p
    Er schrieb nur, dass die Umstellung auf einen ganz anderen Kernel funktionieren kann.


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  2. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: __destruct() 31.03.12 - 22:39

    PyCoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Hyper-V zeigts doch auch wieder, ohne die Community war die
    > Codequalität beschissen und 60% zu fett!

    Du meinst wohl eher um 150% zu fett, oder? Hätten sie ihn um die Hälfte reduzieren können, dann wäre er ansonsten auch doppelt so fett gewesen und nicht um 50% zu fett.

  3. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: xmaniac 01.04.12 - 10:35

    Ja, und MS hat eine "transition" etwa um 2000 durchgeführt, als man von dem Win9x kernel im Mainstream zum NT-Kernel übergegangen ist (natürlich viel früher mit NT3.x begonnen) bei Win2000 und WinXP.

    Der OSX Kernel ist also dem NT-Kernel recht ähnlich (gewesen) von den Konzepten. Davon ausgehend hat man optimiert und nun einen der stabilsten und sichersten kernel der Welt. Wieso sollte MS davon weg, wo sie doch schon Jahre vor Apple einen guten Kernel hatten. Ihr mögt es ja nicht glauben, aber der Linux-Kernel ist technologisch recht "ungut", sowas tut man sich nicht freiwillig an wenn man einen Mach-Artigen kernel hat. Nur die Community behauptet der Kernel sei gut, selbst Linus höchstpersönlich hat inzwischen die Performanceprobleme des Linuxkernels adressiert. Das ding hat nichtmal treiber sondern ist ein grosser Klumpen in den Hardwareunterstützung direkt reinkompiliert wird. Das höchste der gefühle sind Kernelmodule, die laufen aber auch nur auf dem Kernel für den sie kompiliert wurden. Das ist doch alles IT-Steinzeit, niemand der ahnung hat will sowas wirklich haben. MS kann sich die Weltweit besten Kernelentwickler leisten (und das tun sie auch), die inzwischen ein sehr schönes Kernelkonzept über jahre weiterentwickelt und verfeinert haben... deshalb meine klare aussage: Nein, niemals!

  4. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: xmaniac 01.04.12 - 10:43

    Linux 2.6.26 soll so gut auf vielen CPUs wie Barrelfish skalieren? LOL, so ein Unsinn, wo doch der BigKernelLock erst bei 2.6.37 (teilweise) entfernt wurde kann das ja mal garnicht sein!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Big_Kernel_Lock

  5. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: rizor 01.04.12 - 15:10

    RaupenKopie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das MS den Windows-kernel austauschen oder einen Hybrid-kernel nutzen wird
    > halte ich für die nächsten 20 Jahre für so unwahrscheinlich, dass ich
    > darüber garnicht weiter nachdenken will.

    Dann lebst du als 1992?
    Windows verwendet seit Vista einen Hybridkernel.
    Der Grund dafür sind schlecht implementierte Grafiktreiber, die häufig für Bluescreens verantwortlich waren und somit den Kernel in Verruf gebracht haben, obwohl der in den Situation die einzig richtige Entscheidung getroffen hat.
    Er ist koordiniert abgestürzt.
    Der Wechsel fällt vielen nicht auf, da die Treiber-API auch fast komplett im Userspace verwendbar ist. Es fehlen halt Features wie IRQ-Level, etc.
    Und natürlich ist der Treiber langsamer, ist aber ein annehmbarer Preis, wenn man auf Stabilität wert legt.

    >
    > Allerdings kann ich mir vorstellen, dass der Windows-Kernel viele
    > Mechanismen vom Linux-Kernel "lernen" wird. Linux ist nun mal auch da, um
    > davon zu lernen. Warum sollte Microsoft das nicht auch tun? :)

    Das stimmt. Windows kann im Bereich des Schedulings und der Skalierbarkeit viel von Linux lernen. Das ist halt noch immer Windows größtes Manko.
    Allerdings kann Linux sehr viel im Bereich der Security von Windows lernen.
    Da hat Linux halt noch größere Lücken. (Zumindest der Mainline-Kernel)

    >
    > Weniger wahrscheinlich: Sie unterstützen irgendwann mal EXT3, EXT4 und
    > btrfs.

    Warum auch? NTFS ist ein stabiles, schnelles und gut durchdachtes FS.
    Nur weil es seit Jahren NTFS heißt, bedeutet es nicht, dass das Teil nie weiterentwickelt wurde. Es gibt nur eine gute Abwärtskompatibilität.

  6. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: Thaodan 01.04.12 - 15:29

    Naja Windows nutz doch die COFF Binaris den vor vor gänger von ELF.

  7. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: Thaodan 01.04.12 - 15:50

    Fakt ist aber auch das Micro- bzw. Hybrid Kernel an Performance gründen leiden.
    Außerdem kommt es darauf wie der Kernel kompiliert wie Modular der Kernel ist.
    Zu dem neu kompilieren: es ist ja fakt das es ein Sonderfall gibt hier den alles
    anderen Kernel sind closed source also werden immer kompilierte Kernel
    ausgeliefert und da ist ja klar das jedes Modul bzw. Treiber past, es wurde auch extra für
    den Kernel kompiliert nur das es eben nur einen Kernel gibt. Bei Linux hingegen ist der
    Kernel je nach Gegebenheit anders und muss auch deswegen für jeden Kernel neu
    kompiliert werden. Das die Kernel Module für jeden neu kompiliert werden müssen liegt
    auch daran das Linux keine stabile gleichbleibende Kernel Api hat.

  8. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: Thaodan 01.04.12 - 15:53

    Der NT Kernel sollte von Anfang an ein Hybrid Kernel werden( siehe
    allein schon die gedachte auf Teil Subsysteme für Posix und Win32).

  9. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: Anonymer Nutzer 01.04.12 - 16:36

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux 2.6.26 soll so gut auf vielen CPUs wie Barrelfish skalieren? LOL, so
    > ein Unsinn, wo doch der BigKernelLock erst bei 2.6.37 (teilweise) entfernt
    > wurde kann das ja mal garnicht sein!
    >
    > de.wikipedia.org

    Dann würde ich an deiner stelle mal in die PDF (http://research.microsoft.com/pubs/101903/paper.pdf) des Barrelfish Projects gucken...

    Ab Seite 12 (sogar mit Bildchen) sieht man das Barrelfish gerade mal auf dem Niveau von Linux 2.6.26 ist/war!

    Desweiteren sieht man schön das Microsoft sich scheut nen Vergleich Barrelfish/NT/Linux zu veröffentlichen, wohl deshalb weil dann jeder über NT lachen würde. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.12 16:40 durch PyCoder.

  10. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: rizor 01.04.12 - 16:42

    PyCoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Desweiteren sieht man schön das Microsoft sich scheut nen Vergleich
    > Barrelfish/NT/Linux zu vergleichen, wohl deshalb weil dann jeder über NT
    > lachen würde. ;)

    Der Vergleich zwischen Barrelfish und NT ist auch schwachsinnig.
    Barrelfish ist für Many-Core-Systeme bzw. soll dafür werden und NT ist nicht für Many-Core-Maschinen.

    Natürlich unterliegt NT bei solch großen Rechnern. Das weiß aber auch jeder, der sich mit der Materie beschäftigt. Diejenigen kennen sogar die Gründe.

    Also warum soll man ein OS in einem Szenario antreten lassen, für das es nie ausgelegt wurde?
    Das macht keinen Sinn.

    Du lässt einen ARM Cortex A9 auch nicht gegen einen SandyBridge-Prozessor antreten, da ARM bei der Performance und Intel beim Stromverbrauch keine Chance hat.
    Diese Benchmarks wären nie aussagekräftig.

  11. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: xmaniac 01.04.12 - 21:20

    Figure 7 auf Seite 10 ist aber das interressante. Wen interressieren OpenMP benchmarks die nur dazu dienen solten zu beweisen das deren OS sogar in dingen welche von dieser Skalierbarkeite nicht betroffen sind auch gut performt... beim skalierungskritischem Teil (Figure 7 Seite 10), wird sowohl Linux, als auch Windows (komisch, man scheut hier garkeinen vergleich obwohl Windows am schlechtesten abschneidet) schnell überrundet, da das system nahezu linear (log?) skaliert...

  12. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: Anonymer Nutzer 02.04.12 - 05:23

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Figure 7 auf Seite 10 ist aber das interressante. Wen interressieren OpenMP
    > benchmarks die nur dazu dienen solten zu beweisen das deren OS sogar in
    > dingen welche von dieser Skalierbarkeite nicht betroffen sind auch gut
    > performt... beim skalierungskritischem Teil (Figure 7 Seite 10), wird
    > sowohl Linux, als auch Windows (komisch, man scheut hier garkeinen
    > vergleich obwohl Windows am schlechtesten abschneidet) schnell überrundet,
    > da das system nahezu linear (log?) skaliert...

    Klar scheuen sie den Vergleich...
    Schliesslich sind da 8 Diagramme und in nur EINEM sieht man Windows.

    Von den 8 Diagrammen schneidet Barrelfish gerade mal in EINEM 10 - 15% besser ab als der 2.6.26, obwohl der 2.6.26 noch immer den BKL hatte.


    Beeindruckend finde ich das überhaupt nicht!

  13. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: Anonymer Nutzer 02.04.12 - 05:24

    rizor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PyCoder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Desweiteren sieht man schön das Microsoft sich scheut nen Vergleich
    > > Barrelfish/NT/Linux zu vergleichen, wohl deshalb weil dann jeder über NT
    > > lachen würde. ;)
    >
    > Der Vergleich zwischen Barrelfish und NT ist auch schwachsinnig.
    > Barrelfish ist für Many-Core-Systeme bzw. soll dafür werden und NT ist
    > nicht für Many-Core-Maschinen.
    >
    > Natürlich unterliegt NT bei solch großen Rechnern. Das weiß aber auch
    > jeder, der sich mit der Materie beschäftigt. Diejenigen kennen sogar die
    > Gründe.
    >
    > Also warum soll man ein OS in einem Szenario antreten lassen, für das es
    > nie ausgelegt wurde?
    > Das macht keinen Sinn.
    >
    > Du lässt einen ARM Cortex A9 auch nicht gegen einen SandyBridge-Prozessor
    > antreten, da ARM bei der Performance und Intel beim Stromverbrauch keine
    > Chance hat.
    > Diese Benchmarks wären nie aussagekräftig.

    Aber der Vergleich zwischen Linux 2.6.26 mit BKL und Barrelfish ist i.o.? ;)

    Wobei das ja nicht stört, schliesslich schneidet Barrelfish gerade mal in einem einzigen Diagramm besser aber und auch nicht wirklich gravierend.

  14. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: Ampel 02.04.12 - 08:51

    Stereo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das so eine Transition funktioniert hat Apple vor zwölf Jahren mit OS X
    > bewiesen.
    > Warum also nicht bei Microsoft?

    Das gesamte Softwarekonzept das im Os Windows drinnsteckt müsste erstmal grundlegend Entschlackt werden. Alles raus was nur unnötig Ressourcen verbraucht und auch unnötig Speicher verschwendet .Wenn das alles gemacht wurde bleibt von Windoof nicht mehr viel übrig. Ob das dann reicht mit Linux zusammenzuarbeiten, das wird die Zukunft zeigen.

  15. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: xmaniac 02.04.12 - 10:24

    Also Computerresourcen "verrbauchen" sich ganz selten. Ob da jetzt ein paar librarys extra auf der Festplatte liegen die bei bedarf gebraucht werden kümmert doch keine sau (ausser vielleicht bei nem ARM-Tablet, aber da laßt man sie einfach weg, wodurch hier die rückwärtskompatibilität eingeschränt ist). Haupt-Speicher im System verschwendet man übrigens, wenn man ihn nicht nutzt! Solange der speicher nicht anderweitig benötigt wird, ist es effizient wenn man darin die Daten des zuletzt geschlossenen Programms behält. Nur für den fall das es gleich wieder geladen wird! Wenn da was anderes rein soll, kostet es nämlich nichtmal Zeit den anders zu belegen - aber immer schön leeren Speicher vorrätig halten. Das zeigt mir inwieweit du dich mit Softwarekonzepten auseinanergesetzt hast. @rizor: nicht gravierend? Kannst du dir denken wie die Diagramme bei 1024 CPUs weiterlaufen würden? Da bliebe irgendwann keine zusätzliche Rechenleistung übrig wenn du 1023 weitere CPUs reinsteckst. Ganz anders Barrelfish, und nichts anderes sollte hier wohl von der Uni gezeigt werden. Es ist auch nicht so das MS dafür diese Uni und BSD benötigt hätte, aber man unterstützt solche Projekte im Rahmen von "Microsoft Research" damit auch die Studenten was lernen. Ich denke kaum das man darauf wirklich angewiesen ist, da hat man hauseigene Abteilungen mit Leuten die u.u. weit besser sind...

  16. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: xmaniac 02.04.12 - 10:37

    Ja, das eine Diagramm in dem Barrelfish "besser abschneidet" ist das Wichtige!! Wenn du das nicht verstehst, brauchen wir auch nicht weiter diskutieren, dann bist du ein bluter Anfänger, der nur die Zahl der Diagramme zählt...

    Es ging hier doch nicht darum ein in allen belangen schnelleres, besseres os zu entwerfen. Es ging wohl eher darum zu zeigen das man mit diesem Konzept bei dingen die sonst ein BKL verwenden skaliert ohne mit anzahl der CPUs langsamer zu wenden.

    Die übrigen Diagramme die ihr so schön zählt sind nicht relevant weil sie nur zeigen sollte, das man trotz des Aufbaus der gut mit zahl der CPUs skaliert auch in anderen belangen noch mithalten kann. Selbst wenn sie dort nur halb so schnell wären, würde sich das bei 2048 cpus auswirken das deren OS hundert mal schneller läuft - weil Linux sich zu 95% BKL befände und alle CPUs nur warteten - wenn dann mal zu 5% der Zeit die CPU arbeit machen darf wäre sie doppelt so schnell. Mit Barrelfish wären die CPUs garnicht durch entsprechendes gelockt, also zu nahezu 100% einsatzbereit. Wären sie dann nur 50% so schnell, so wären sie immernoch 10 mal schneller.

    Genau sowas sollte von den Studenten der Uni wohl mal untersucht werden - mit freundlichem sponsoring von MS-Research. Aber man kann es ja mal umdrehen, sich mühe geben die Diagramme nicht zu verstehen (oder einfach garkeine Ahnung haben von dem was man da so sieht) und mutmaßen das MS nichts auf die reihe bekommt...

  17. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: Ampel 02.04.12 - 10:56

    PyCoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stereo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das so eine Transition funktioniert hat Apple vor zwölf Jahren mit OS X
    > > bewiesen.
    > > Warum also nicht bei Microsoft?
    >
    > Und wo bitte basiert OS X auf Linux?
    Soweit ich mich noch erinnern kann haben beide OS also MAC OS X und Linux Ihren Ursprung in Unix. Beide sind unabhängig voneinander entstanden.

  18. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: Ampel 02.04.12 - 11:00

    rizor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das bringt Microsoft nichts. Sie haben einen eigenen Kernel, der einer der
    > sichersten auf dem Markt ist. Warum sollte man da wechseln?
    > Außerdem ist Linux auch nicht das beste System auf dem Markt. Die haben
    > auch ihre Schwachstellen.

    Wenn man die Schwachstellen von Linux mit denen von Windows vergleicht so sind die schwachstellen deutlich geringer in der Anzahl als Windows Sie hat. Noch dazu sind die Fix Zeiten für Probleme in Linux deutlich kürzer als bei MS .Wenn MS schon bis zu 10 Jahre für das Stopfen einer Sicherheitslücke braucht !. MS sollte mal lernen Sauber und Ressourcenschonend zu Programmieren und nicht einfach irgendwelchen Müll zusammenzuklatschen und hoffen das es Funktioniert !. Der Kernel im Windows selber ist so ziehlich das Instabilste was ich je gesehen habe !. Da muss man den nur schief ansehen schon stürzt er ab .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.12 11:05 durch Ampel.

  19. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: rizor 02.04.12 - 12:35

    Ampel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rizor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das bringt Microsoft nichts. Sie haben einen eigenen Kernel, der einer
    > der
    > > sichersten auf dem Markt ist. Warum sollte man da wechseln?
    > > Außerdem ist Linux auch nicht das beste System auf dem Markt. Die haben
    > > auch ihre Schwachstellen.
    >
    > Wenn man die Schwachstellen von Linux mit denen von Windows vergleicht so
    > sind die schwachstellen deutlich geringer in der Anzahl als Windows Sie
    > hat. Noch dazu sind die Fix Zeiten für Probleme in Linux deutlich kürzer
    > als bei MS .Wenn MS schon bis zu 10 Jahre für das Stopfen einer
    > Sicherheitslücke braucht !. MS sollte mal lernen Sauber und
    > Ressourcenschonend zu Programmieren und nicht einfach irgendwelchen Müll
    > zusammenzuklatschen und hoffen das es Funktioniert !. Der Kernel im Windows
    > selber ist so ziehlich das Instabilste was ich je gesehen habe !. Da muss
    > man den nur schief ansehen schon stürzt er ab .

    Ich behaupte mal, dass du Kernel und Treiber vermischst.
    Allerdings kann man sehr leicht sehen, dass der Kernel dafür nichts kann.
    Es gibt da ja sogenannte Checkbuilds, die sehr viel mehr Checks machen und sie ganz klar durch Bluescreens aufzeigen und da sieht man, dass das System nicht mal bootet, da sich die Treiber falsch verhalten.

    Welchen Bug meinst du?
    Etwa den DLL-Bug, den Stuxnet ausgenutzt hat?
    Das lag an unsauberen Implementierungen von Siemens. Es gibt einen sehr genauen Workaround, der sogar von anfang an so geplant war.

    Hast du jemals ein großes Softwareprojekt betreut oder auch nur dran teilgenommen?
    Es ist nahezu unmöglich bugfreie Software zu schreiben. Erst recht in diesen Größenordnungen.

    Wo genau ist der Windows-Kernel denn instabil?
    Ich verwende momentan sehr viel Win7 und hatte noch nicht einen Bluescreen oder komische Hänger.
    Unter meinem Linux kam das schon häufiger.
    Da bleibt das gesamte System hängen, weil sich Hardware nicht 100%ig richtig verhält. Der Win-Kernel kriegt das mit und ignoriert einfach das Device.
    Das ist doch sehr stabil und gut konzipiert.

  20. Re: These: Windows 10 wird teilweise auf Linux basieren.

    Autor: __destruct() 02.04.12 - 13:10

    Allerdings kommt es daher dazu, dass manche USB-Sticks an manchen Windows-Rechnern gar nicht und an anderen nur an manchen Schnittstellen funktionieren. Außerdem habe ich an meinem Desktop-Rechner (Fertigrechner) das Problem, dass der Rechner dann, wenn man eine SD-Karte in den Kartenleser steckt, sie über das Symbol in der Leiste da rechts unten aushängt und sie anschließend physikalisch entfernt, von da an bis zum nächsten Neustart keine weitere SD-Karte erkannt wird. Sehr ärgerlich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  4. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 229,00€
  4. 137,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

  1. iOS 13: Apple Arcade für Betatester nutzbar
    iOS 13
    Apple Arcade für Betatester nutzbar

    Wer iOS 13.1 und iOS 13 als Betatester nutzt, kann auf seinen Geräten bereits Apples Spieleabodienst Apple Arcade ausprobieren. Zum Start sind 100 Spiele von Herstellern wie Capcom und Konami dabei.

  2. Elektroauto: BMW baut keinen Nachfolger für den i3
    Elektroauto
    BMW baut keinen Nachfolger für den i3

    Der i3 von BMW ist das erste rein elektrisch betriebene Fahrzeug des Herstellers. Es ist bisher 150.000 Mal verkauft worden und wird auch im Carsharing-Betrieb erfolgreich eingesetzt. Einen Nachfolger wird es jedoch nicht geben.

  3. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sänken. Der Austausch von Paypal als wichtigstem Zahlungsabwickler läuft an.


  1. 07:43

  2. 07:16

  3. 19:09

  4. 17:40

  5. 16:08

  6. 15:27

  7. 13:40

  8. 13:24