1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Atos: "Wir werden die Abschaffung der…

Armutszeugnis

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Beitrag
  1. Thema

Armutszeugnis

Autor: /mecki78 02.04.12 - 20:23

Nur weil diese Leute es nicht hingekommenen E-Mails sinnvoll einzusetzen, müssen sie diese gleich ganz abschaffen. Was für eine Firma ist das? IT Dienstleister? Von denen würde ich keine IT Dienstleistungen kaufen.

"[...] Vorgesetzte bei Atos, die sich von ihren Teammitgliedern bislang immer ins CC-Feld von deren Mailnachrichten nehmen ließen [...]"

Erster Fehler: Missbrauch der CC Funktion. Nichts _liebe ich mehr_, als E-Mails mit 200+ Leuten im CC Feld. Schon mal was von Mailinglisten bzw. Mailverteilern gehört? Diese kann man schnell für ein Projekt aufsetzen und nach Abschluss des Projektes auch wieder löschen und auf denen befinden sich jeweils nur die für ein Projekt wichtigen Leute, oder auch jeder, der freiwillig mit drauf will, wenn das Projekt für jedermann in der Firma offen ist.

"Ein großes Problem sei, dass viel zu viele Menschen ins Adressfeld einer E-Mail mit eingesetzt würden."

Zweiter Fehler: Eine E-Mail sollte in der Regel nur einen, selten zwei, max. vielleicht drei Empfänger besitzen, für alles andere, siehe oben.

"Von den rund 200 E-Mails, die jeder Mitarbeiter täglich erhalte, sind nur zehn Prozent nützlich."

Dritter Fehler: Teilweise eine Auswirkung der ersten beiden Fehler, manchmal aber auch nur die Unfähigkeit der Nutzer sich sinnvolle Filterregeln zu bauen bzw. das fehlen einer entsprechenden Funktion im Client bzw. auf dem Server. Serverseitige Mailfilter sind heutzutage eigentlich fast schon ein absolutes muss, damit Mails schon beim Eingang sortiert, verschoben, hervorgehoben oder als gelesen markiert werden können.

"Fünf bis 20 Stunden pro Woche würden auf die E-Mail-Bearbeitung verwandt,[...]"

Vierter Fehler: Falscher Umgang mit dem Medium an sich. Nicht jede Mail ist wichtig, nicht jede Mail muss wirklich gelesen und schon gar nicht beantwortet werden. E-Mails sind keine Briefe. Hier ist ein schnelles Auge gefragt und die Fähigkeit schon beim überfliegen einer Mail diese nach ihrem Inhalt einzuordnen, was auch Mailfilter natürlich nur bedingt schaffen können.

"Es sei nicht normal, dass einige Kollegen stundenlang am Abend ihre E-Mails abarbeiten müssten"

Ist es auch nicht, das liegt aber nicht an dem Medium an sich. Das liegt an der falschen Nutzung, die ein zu hohes Mailaufkommen zur Folge hat, und am falschen Umgang damit von Seiten der "Kollegen".

"Das Lesen von E-Mails sei zudem eine Ablenkung, nach der im Durchschnitt 64 Sekunden gebraucht würden, bis der Beschäftigte sich wieder voll auf seine Tätigkeit konzentrieren könne."

Fünfter Fehler: Wieder einmal massiv falscher Umgang mit dem Medium. Wer sich vom Mail Client den Bildschirm mit Alarmnachrichten zupflastern lässt, wann immer eine E-Mail ankommt, und dann sofort los springt diese sofort zu lesen, oder noch schlimmer, zu beantworten, der hat den Sinn hinter E-Mails nicht verstanden. Genau gerade darum geht es doch bei E-Mails, dass man dieses eben nicht machen muss, sondern E-Mails einfach ignorieren kann, bis man die Zeit und Lust dazu findet, diese abzuarbeiten und das möglichst in einem Schub. Wer eine E-Mail schreibt und erwartet, dass das Gegenüber diese sofort ließt oder zeitnah beantwortet, der hat das Medium genauso wenig verstanden.

Etwas sofort lesen zu müssen oder sofort darauf antworten zu müssen, das beschreibt nicht E-Mails, das beschreibt Chat (hier Instant Messaging) und genau das wollen sie einführen, um die E-Mails los zu werden? Doppel Facepalm!

http://boomel.lhwclan.de/wp-content/Double-Facepalm.jpg

/Mecki


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Armutszeugnis

/mecki78 | 02.04.12 - 20:23
 

Re: Armutszeugnis

samy | 02.04.12 - 20:27
 

Re: Armutszeugnis

Baron Münchhausen. | 02.04.12 - 20:42
 

Re: Armutszeugnis

Nepomukl | 02.04.12 - 21:29
 

Re: Armutszeugnis

Kampfmelone | 02.04.12 - 22:02
 

Re: Armutszeugnis

/mecki78 | 02.04.12 - 22:14
 

Re: Armutszeugnis

Freepascal | 03.04.12 - 15:00
 

Re: Armutszeugnis

adba | 03.04.12 - 10:09
 

und?

fratze123 | 03.04.12 - 14:33
 

Re: und?

SaSi | 03.04.12 - 14:40
 

einfach der vorherigen beitrag anschauen...

fratze123 | 03.04.12 - 15:04
 

Re: Armutszeugnis

dabbes | 03.04.12 - 11:59
 

Re: Armutszeugnis

SaSi | 03.04.12 - 13:17
 

Re: Armutszeugnis

Peter Brülls | 04.04.12 - 08:49
 

Re: Armutszeugnis

Mister Tengu | 04.04.12 - 09:24
 

Re: Armutszeugnis

blau34 | 04.04.12 - 22:40

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  2. LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  3. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  4. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 17,49€
  3. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme