1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Atos: "Wir werden die Abschaffung der…

Wie sie alle ganz genau Bescheid wissen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie sie alle ganz genau Bescheid wissen...

    Autor: Mister Tengu 03.04.12 - 17:01

    Wie so oft weiß jeder Zweite hier ganz genau, wie die Arbeit bei Atos organisiert ist. Ebenso ist natürlich klar, dass als Social Media Plattform Facebook verwendet wird. Und auf jeden Fall ist Email garantiert besser, weil es ja schon so lange existiert. Und jeder von euch weiß ganz genau, was gerade Atos braucht.

    Wir verwenden selbst eine social media Plattform. Auf unseren eigenen Servern. Das Ziel ist gleich: von Emails weg kommen. Unsere Gründe sind etwas anders, aber grundsätzlich ist Email nicht immer der beste Weg zur Kommunikation.

    Glaubt ihr denn, es gibt nur Facebook? Wisst ihr eigentlich, was es an Social Media Plattformen gibt? Ich meine nicht die öffentlichen, sondern die für Unternehmen.

    Vielleicht sollte der eine oder andere langsam mal aufhören in der Vergangenheit zu denken. Email ist ok für das, was es leistet. Aber um Arbeitsvorgänge zu organisieren ist es sicher kaum geeignet.

  2. Re: Wie sie alle ganz genau Bescheid wissen...

    Autor: Anonymer Nutzer 03.04.12 - 19:47

    ich glaube eher es liegt an der Information die Golem im "Artikel" liefert, sei es nun durch Golem/Redakteur oder die Aussagen des Firmenchefs.

    Denn der differenziert in dem kurzen Text ja nicht, "E-Mail böse" kommt da rüber, und das ist ja quatsch.

    Und auch eine andere z.B. social media variante (keine Ahnung warum da manche dann auf FB schließen) muss ja auch richtig verwendet werden, und IM - so gehts mir zumindest - sind größere Zeitfresser als E-Mail bzw. potentiell sind sie das.

    Eine Kombination der verschiedenen Kommunikationstechnologien, in sinnvoller weise, das macht sinn ^^ aber so lese ich den Text eben nicht.

  3. Re: Wie sie alle ganz genau Bescheid wissen...

    Autor: __destruct() 04.04.12 - 00:27

    Benutzername123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (keine Ahnung warum da manche dann auf FB schließen)

    Ganz einfach deswegen, weil der Cheffe das mal als Vergleich zu dem, was er vorhat, gebracht hat und golem.de darüber berichtet hat.

  4. Re: Wie sie alle ganz genau Bescheid wissen...

    Autor: Mister Tengu 04.04.12 - 09:22

    Als Vergleich bedeutet nicht "das Gleiche".

  5. Re: Wie sie alle ganz genau Bescheid wissen...

    Autor: samy 04.04.12 - 13:04

    Sorry das ist Blödsinn. Die meisten Posts die ich gelesen haben Beschäftigen sich eben mit "Social Media Plattforum" vs Mails. Von Facebook ist in vielen Posts gar nicht die Rede...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  6. Re: Wie sie alle ganz genau Bescheid wissen...

    Autor: __destruct() 04.04.12 - 13:59

    Ließ dir doch einfach den alten Artikel durch.
    > Stattdessen soll Instant Messaging und eine Facebook- und Twitter-ähnliche Plattform für die interne Kommunikation genutzt werden.


    Besonders interessant finde ich aber diesen Satz:
    > Von den rund 200 E-Mails, die jeder Mitarbeiter täglich erhalte, seien nur 10 Prozent nützlich.

    Das bedeutet, dass sie wissen, dass jeder ihrer Angestellten täglich vll. 100 (weil man diese ja an mehrere Leute verschicken kann) absolut sinnlose und trotzdem viel Zeit fressende E-Mails formuliert und 180 absolut sinnlose und trotzdem viel Zeit fressende E-Mails liest. Rechtlich wird es aber so sein, dass sie diese nicht mitlesen dürfen und die Leute, die besonders viele dieser E-Mails versenden, anschließend feuern können. Was machen sie? Einfach auf eine andere Art der Kommunikation umstellen.

  7. Re: Wie sie alle ganz genau Bescheid wissen...

    Autor: blau34 04.04.12 - 22:36

    Rechtlich darfst Du alles mitlesen.
    Du musst nur klar definieren das private Nutzung von Internet und e-mail untersagt ist.
    Das war es.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. EMS Electro Medical Systems GmbH, München
  3. über duerenhoff GmbH, Reutlingen
  4. DPD Deutschland GmbH, Großostheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. 6,99€
  3. (u. a. Deponia Doomsday für 1,99€, Deponia: The Complete Journey für 2,50€, Pathologic...
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme