1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Commodore wird zur Spielemarke

Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: Betatester 27.09.05 - 13:30

    Zuallererst:

    Schade dass Commodore nach dem Amiga-Desaster (leider zu lange aufs falsche Pferd gesetzt ? Oder hatte gar M$ seine Finger im Spiel ? Immerhin war die Workbench sehr fortschrittlich und Windows eigentlich nur ne Kopie! Hinzukommend die für damaligen Verhältnisse phantastischen Multimediafunktionen und Multitaskingfähigkeit [M$ erst mit Win95]) keine Füße mehr auf den Boden bekommen hat. Tot! Aber irgendwer hat Commodore auf dem Friedhof der Kuschelmarken verbuddelt, so dass es soweit kommen musste!

    Ist es wirklich nötig, den guten traditionsreichen Namen nun mit Handyfun und billigsten mp3-Spieler zu verunglimpfen ? Stellt Euch vor, in 20 Jahren gibts keine Ferraris mehr aber gaaaanz tolle Sitzbezüge der Marke "Ferrari" und dazu Schaltknäufe von BMW, bestellbar bei D & W (alle Autos kommen dann übrigens aus Taiwan).


    Commodore, leider wurde Dir ein R.I.P. vergönnt. Du bist zu einem häßlichen Zombie mutiert!

    Schade! Schade! Schade!

  2. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: Hotohori 27.09.05 - 13:37

    Besser hätte man es wohl nicht sagen können. Ich versteh eh nicht wie Firmen mit dem Namen Commodore Erfolg haben wollen, für mich steht nach der Commodore Pleite der Name eh nur noch für Unfähigkeit und Dummheit, schliesslich war Commodore zu 99% selbst schuld das sie Pleite gegangen sind. Klar, im ersten Moment denk ich bei dem Namen auch an den C64 und besonders an meine doch recht lange Amigazeit zurück, aber direkt danach kommt bei mir eine leichte Wut hoch, das Commodore dieses geniale Computersystem einfach so untergehen liesen.

    Ich bezweifle jedenfalls das bei C64/Amiga Fans der Name Commodore einen guten Ruf hat.

    Betatester schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zuallererst:
    >
    > Schade dass Commodore nach dem Amiga-Desaster
    > (leider zu lange aufs falsche Pferd gesetzt ? Oder
    > hatte gar M$ seine Finger im Spiel ? Immerhin war
    > die Workbench sehr fortschrittlich und Windows
    > eigentlich nur ne Kopie! Hinzukommend die für
    > damaligen Verhältnisse phantastischen
    > Multimediafunktionen und Multitaskingfähigkeit )
    > keine Füße mehr auf den Boden bekommen hat. Tot!
    > Aber irgendwer hat Commodore auf dem Friedhof der
    > Kuschelmarken verbuddelt, so dass es soweit kommen
    > musste!
    >
    > Ist es wirklich nötig, den guten traditionsreichen
    > Namen nun mit Handyfun und billigsten mp3-Spieler
    > zu verunglimpfen ? Stellt Euch vor, in 20 Jahren
    > gibts keine Ferraris mehr aber gaaaanz tolle
    > Sitzbezüge der Marke "Ferrari" und dazu
    > Schaltknäufe von BMW, bestellbar bei D & W
    > (alle Autos kommen dann übrigens aus Taiwan).
    >
    > Commodore, leider wurde Dir ein R.I.P. vergönnt.
    > Du bist zu einem häßlichen Zombie mutiert!
    >
    > Schade! Schade! Schade!

  3. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: c64-online.com 27.09.05 - 13:44

    Hotohori schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Besser hätte man es wohl nicht sagen können. Ich
    > versteh eh nicht wie Firmen mit dem Namen
    > Commodore Erfolg haben wollen, für mich steht nach
    > der Commodore Pleite der Name eh nur noch für
    > Unfähigkeit und Dummheit, schliesslich war
    > Commodore zu 99% selbst schuld das sie Pleite
    > gegangen sind. Klar, im ersten Moment denk ich bei
    > dem Namen auch an den C64 und besonders an meine
    > doch recht lange Amigazeit zurück, aber direkt
    > danach kommt bei mir eine leichte Wut hoch, das
    > Commodore dieses geniale Computersystem einfach so
    > untergehen liesen.

    Tja, damals wie heute zählt leider nicht ein gutes Produkt, sondern ein erstklassiges Marketing. Das hatte Commodore leider nicht mehr seit dem Weggang von J.T. Man hätte ansonsten alleine den Umstand der vielen mit Amiga ausgerüsteten Fernsehstudios und Ü-Wagen viel besser ausschlachten können!

    Nun ja, leider zu spät...

  4. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: Radar74 27.09.05 - 13:47

    Hotohori schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Commodore zu 99% selbst schuld das sie Pleite
    > gegangen sind. Klar, im ersten Moment denk ich bei
    > dem Namen auch an den C64 und besonders an meine
    > doch recht lange Amigazeit zurück, aber direkt
    > danach kommt bei mir eine leichte Wut hoch, das
    > Commodore dieses geniale Computersystem einfach so
    > untergehen liesen.

    Tja das was damals schon so war ist heute auch nicht anders.
    Bei Commodore wurden durch die netten Manager Entwicklungsgelder gekürzt und lieber auf vorhandene Technik im neuen Design gesetzt die dann nicht mal mehr abwärtskommpatibel war zBsp. A500 +
    Die Manager haben sich die Taschen voll gemacht und eine Weltmarke zu Grunde gerichtet. Währe dies nicht passiert sähe der Computermarkt heute vermutlich anders aus.

    > Ich bezweifle jedenfalls das bei C64/Amiga Fans
    > der Name Commodore einen guten Ruf hat.

    Ach wieso die Commodorezeit war eine schöne Zeit und meine Schätzchen wie A500 (limitierte Versionen), A600, CDTV, C116, Plus 4 usw. habe ich bis heute noch und werde diese auch nicht mehr her geben. :-)

  5. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: Flatline 27.09.05 - 13:52

    wer an der vergangenheit festhält, verpasst die zukunft... die enorme harware-entwicklung haben wir halt durch MS erleben dürfen... ein glück hat es commodore nicht überlebt... ist wie mit den dinos... wer sich millionen jahre nicht nennenswert weiterentwickelt...fliegt irgendwann raus.. :-) so wie wir irgendwann auch...


  6. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: tommi 27.09.05 - 14:14

    Commodore

    Aufstieg - Aufstieg - Fallen -

    Der Amiga war eigentlich ein Nachfolger von Atari.
    Keiner konnte wieder die Amiga Zeit lebendig machen.

    Jetzt gibt dank Appel auch ein Todesstoss für Motoral Chips.

    Dank Emulatoren und vergleiche der damaligen PC Systeme können wir die Nachwelt zeigen wie weit die Computerwelt war ohne PC!


  7. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: Andreas Magerl 27.09.05 - 14:29


    > Der Amiga war eigentlich ein Nachfolger von
    > Atari.

    Also bitte....

    > Keiner konnte wieder die Amiga Zeit lebendig
    > machen.

    Aber es macht heute immer noch massig Spaß :)

    Andreas
    www.amigafuture.de

  8. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: Andreas Magerl 27.09.05 - 14:32


    > wer an der vergangenheit festhält, verpasst die
    > zukunft... die enorme harware-entwicklung haben
    > wir halt durch MS erleben dürfen... ein glück hat

    Naja, bis auf den medizinischen Bereich vielleicht... ich wüsste nicht wirklich was eine enorme Hardware entwicklung uns gutes gebracht hat... Abgesehen davon mal das nicht MS die Hardware entwickelt.

    Andreas
    www.amigafuture.de

  9. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: Der braune Lurch 27.09.05 - 14:45

    aber ohne MS bräuchten wir nicht so tolle hardware (auch wenn das ein wenig seltsam klingt). Insofern sind sie schon dafür verantwortlich, dass die Rechner nun so schnell sind, auch wenn ein Teil dafür natürlich wieder für MS draufgeht... aber Spiele haben ja auch unheimlich hohe Hardwareanforderungen (im Vergleich dazu was vor ein paar Jahren noch möglich war).

  10. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: Coderödler 27.09.05 - 14:48

    Flatline schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wer an der vergangenheit festhält, verpasst die
    > zukunft... die enorme harware-entwicklung haben
    > wir halt durch MS erleben dürfen... ein glück hat
    > es commodore nicht überlebt... ist wie mit den
    > dinos... wer sich millionen jahre nicht
    > nennenswert weiterentwickelt...fliegt irgendwann
    > raus.. :-) so wie wir irgendwann auch...
    >
    Bei der These mit dem Darwinismus (Survival of the Fattest) gebe ich dir Recht. Die ist ja wohl allgemeingültig (es sei denn, du bist Anhänger des "Intelligent Design"). Nur bei der Anwendung auf Commodore kann ich dir nicht zustimmen:

    Mit Amiga hat Commodore eine Menge Geld verdient, die Amiga-Produktlinie war Anfang der 90er sehr gut entwickelt, die Computer liefen rund.

    Der Wahnsinnsverlust, der Commodore in die roten Zahlen trieb, war nicht die Amiga-Sparte, sondern die PC-Sparte. Ich wage die Behauptung: Hätte Commodore die Produktion von IBM-Kompatiblen abgestoßen und alle Energie in die Amiga-Sparte gesteckt, wäre die Computergeschichte anders verlaufen.

    Übrigens, was die wenigsten wissen (wollen): Einer derjenigen, die Amiga den Todesstoß verpassten, war unter anderem George Lucas. Bekanntlich sind Computer nur so gut wie die Auswahl und Qualität an Anwendungen, die für sie existieren. Amiga wurde nur als Daddelkiste für Kinder angesehen, und die galten als so genannte Raubkopierer. LucasArts argumentierte damals, aus diesem Grund keine Spiele mehr für Amiga herzustellen.

    Letztlich ist mir das aber egal. Die TCPA-verseuchten PCs benutze ich nur beruflich und als Alibicomputer. Ansonsten habe ich Fun mit:

    Commodore:
    C64
    A1200
    A2000
    A500 (2x)

    Apple:
    Performa 630
    PPC 4400/200

  11. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: motzerator 27.09.05 - 15:18

    Hi

    >> Der Amiga war eigentlich ein Nachfolger
    >> von Atari.
    > Also bitte....

    Wieso bitte, kennst Du etwa die Geschichte nicht?

    Der Entwickler der Coprozessoren des Atari 800 XL
    (bzw der Atari 8 Bit Computer allgemein) hatte
    sich selbständig gemacht, mit siner Firma Amiga Inc.
    eine Videospiel Konsole gestrickt, die von Commodore
    nach der Übernahme von Amiga Inc. zu einem Computer
    umgestrickt wurde (Amiga 1000).

    Auch technisch gab es gewisse Verwandschaften, wie
    beispielsweise die Programmierbaren Grafikchips
    (schon am 800 XL konnte man sich eigene Grafikmodi
    aus den Grundbetriebsarten zusammenstricken dank
    Display Lists). Der Amiga konnte mit einer ähn-
    lichen Technik verschiedene Virtuelle Bildschirme
    mit unterschiedlichen Auflösungen (!!!) überlappend
    darstellen.

    Zum Vergleich, die Konkurrenz (erst C-64,
    dann Atari ST) aber auch die PC mit Grafikkarte
    konnten damals nur eine Auflösung gleichzeitig
    fahren und diese nicht dynamisch im Bildaufbau
    wechseln.

    >> Keiner konnte wieder die Amiga Zeit
    >> lebendig machen.
    > Aber es macht heute immer noch massig Spaß :)

    Naja, so sehr ich meinen Amiga geliebt habe, ich
    betrachte die Dinge als Geschichte. Trotzdem schön
    wenn jemand sich noch damit beschäftigt.

    Chris

  12. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: Zeus 27.09.05 - 17:38

    Du und Dein Vorgänger beruft euch auf Mythen.

    Habt ihr jemals auf dem C64 oder Amiga ernsthaft, will heißen, in Maschinensprache programmiert? Der Amiga war alles andere als die technisch fortschrittliche Kiste, für die er immer wieder fälschlicherweise ausgegeben worden ist. Das Zauberwort Kompatibilität, das es jedenfalls heute noch ermöglicht, viele Asbach-Programme aus der grauen DOS- und Windows95-Zeit selbst unter XP noch zum Laufen zu bringen, war schon bei minimalen OS-Versionssprüngen auf dem Amiga ein Fluch.

    Auch die Erweiterbarkeit war eher mau bis gar nicht vorhanden. Hier konnte der PC seine Vorteile klar ausspielen. Der Amiga war viel zu elitär angelegt, ähnlich wie der Mac - gleiches Spiel, selbe Fehler, ähnliches Ende der Computer.

    Dennoch programmiere ich immer noch auf dem C64. ;)

  13. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: SHADOW-KNIGHT 27.09.05 - 18:31

    Betatester schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zuallererst:
    >
    > Schade dass Commodore nach dem Amiga-Desaster
    > (leider zu lange aufs falsche Pferd gesetzt ? Oder
    > hatte gar M$ seine Finger im Spiel ? Immerhin war
    > die Workbench sehr fortschrittlich und Windows
    > eigentlich nur ne Kopie! Hinzukommend die für
    > damaligen Verhältnisse phantastischen
    > Multimediafunktionen und Multitaskingfähigkeit )
    > keine Füße mehr auf den Boden bekommen hat. Tot!
    > Aber irgendwer hat Commodore auf dem Friedhof der
    > Kuschelmarken verbuddelt, so dass es soweit kommen
    > musste!
    >
    > Ist es wirklich nötig, den guten traditionsreichen
    > Namen nun mit Handyfun und billigsten mp3-Spieler
    > zu verunglimpfen ? Stellt Euch vor, in 20 Jahren
    > gibts keine Ferraris mehr aber gaaaanz tolle
    > Sitzbezüge der Marke "Ferrari" und dazu
    > Schaltknäufe von BMW, bestellbar bei D & W
    > (alle Autos kommen dann übrigens aus Taiwan).
    >
    > Commodore, leider wurde Dir ein R.I.P. vergönnt.
    > Du bist zu einem häßlichen Zombie mutiert!
    >
    > Schade! Schade! Schade!


    Unter der Annahme, dass wohl fast jeder aus der Zeit eine Commodore-Träne im Auge trägt (snüff), ist Deinen Ausführungen zu dieser Leichenflädderei kaum etwas hinzuzufügen. Deshalb lasse ich es auch.

    Gruß, SHADOW-KNIGHT

  14. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: Andreas Magerl 27.09.05 - 18:31

    > Wieso bitte, kennst Du etwa die Geschichte nicht?

    doch, war nur nen bisserl anderes als Du sagst :)

    > Der Entwickler der Coprozessoren des Atari 800 XL
    > (bzw der Atari 8 Bit Computer allgemein) hatte
    > sich selbständig gemacht, mit siner Firma Amiga
    > Inc.
    > eine Videospiel Konsole gestrickt, die von
    > Commodore
    > nach der Übernahme von Amiga Inc. zu einem
    > Computer
    > umgestrickt wurde (Amiga 1000).

    Nein. Die Entwickler (anfangs übriges 3) waren dabei einen Computer zu entwickeln. Es war der 1.000er, jedoch wesentlich stärker ausgerüstet als der dann im Endeffekt erschienen ist.

    Als ihnen das Geld ausging haben sie mit dem Trick gearbeitet das sie eine Spielekonsole bauen wollen. zwischendurch wurde sogar mal behauptet das sie nur Joysticks produzieren :)

    Als dann Commodore die Firma Amiga aufkaufte wurde das Konzept gewaltig gekürzt (RAM, Erweiterungen usw.) und der Amiga 1000 wurde veröffentlicht.

    Mit Atari Nachfolger usw. hatte das ganze nun wirklich nichts zu tun. Genausowenig wie es etwas mit dem C64 zu tun hatte wo zeitgleich auch an einem C64 Nachfolger gearbeitet wurde...

    > Naja, so sehr ich meinen Amiga geliebt habe, ich
    > betrachte die Dinge als Geschichte. Trotzdem
    > schön
    > wenn jemand sich noch damit beschäftigt.

    Hauptsache es macht Spaß. Den ich bei Windows z.b. noch nie hatte :)

    Andreas
    www.amigafuture.de

  15. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: Andreas Magerl 27.09.05 - 18:42


    > Mit Amiga hat Commodore eine Menge Geld verdient,
    > die Amiga-Produktlinie war Anfang der 90er sehr
    > gut entwickelt, die Computer liefen rund.

    Stimmt leider nicht. Es lief bei weiten nicht alles so rund wie man denken könnte. Das beste Beispiel ist z.b. der Amiga 500+, Amiga 600 usw.

    Und die Produktlinie war damals auch nicht unbedingt ideal. Es gab z.b. nie richtige High End Maschinen und den dazu passenden Support den man gebracht hätte damit der Amiga auch in die Büros gekommen wäre.

    > Der Wahnsinnsverlust, der Commodore in die roten
    > Zahlen trieb, war nicht die Amiga-Sparte, sondern
    > die PC-Sparte.

    Alter Irrglaube der sich, warum auch immer, gut hält in der Amoiga Scene. Commodore war in der Pc-Sparte bei weitem nicht so aktiv wie immer behauptet wird. Im Endeffekt haben sie doch nichts anderes getan als bestehende Kompunenten zusammen geschraubt um diese dann zu verkaufen. Soweit ich weiss wurde damit kein Verlust gemacht.

    Es gab andere Bereiche wo Geld verschleudert wurde. Aber vor allem hat man sich auf den eigenen Lorbeeren ausgeruht und nicht genügend weiterentwickelt.

    > Ich wage die Behauptung: Hätte
    > Commodore die Produktion von IBM-Kompatiblen
    > abgestoßen und alle Energie in die Amiga-Sparte
    > gesteckt, wäre die Computergeschichte anders
    > verlaufen.

    Wohl kaum, da Commodre ja in der IBM Ecke gar nicht entwickelt hat. Es gab viele Fehler. So wurde z.b. ein C64 Nachfolger entwickelt obwohl man den Amiga dafür bereits eingesetzt hatte. Oder der Amiga 500+, Amiga 600 und die fehlende Weiterentwicklung.

    > an Anwendungen, die für sie existieren. Amiga
    > wurde nur als Daddelkiste für Kinder angesehen,
    > und die galten als so genannte Raubkopierer.
    > LucasArts argumentierte damals, aus diesem Grund
    > keine Spiele mehr für Amiga herzustellen.

    Das der Amiga als Daddelkiste gesehen wurde lag alleine an Commodore die nicht in der Lage waren auch den professionellen Markt zu bedienen.

    Das eine einzige Softwareschmiede am Untergang des Amigas schuld ist, ist ja wohl nicht wirklich ernst gemeint oder? Aber es ist wei überall. Wenn das Verhältnis Raubkopien-Verkaufszahlen nicht mehr passt, entwickelt eine Firma eben nichts mehr. Und wenn dann eine Firma wie Commodore so gut wie gar keinen Support anbietet, dann erst recht nicht.

    Andreas
    www.amigafuture.de

  16. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: Andreas Magerl 27.09.05 - 19:01


    > Habt ihr jemals auf dem C64 oder Amiga ernsthaft,
    > will heißen, in Maschinensprache programmiert?

    Ich selbst wenig. Aber viele haben für mich in ASM programmiert.

    > Der
    > Amiga war alles andere als die technisch
    > fortschrittliche Kiste, für die er immer wieder
    > fälschlicherweise ausgegeben worden ist. Das
    > Zauberwort Kompatibilität, das es jedenfalls heute

    Das Hauptproblem was der Amiga hatte war, das sich kein Mensch um Programmierrichtlinien gekümmert hat. Jeder hat drauf los programmiert, Richtlinien wurde umgangen um auch noch das letzte aus der Hardware raus zu holen. Das hatte zur Folge das es eben bei neuer Hardware Probleme gab. Ein anderes Problem war das sich Commodore selbst teilweise nicht an die eigegen Richtlinien gehalten hat wenn es um das OS ging :(

    > noch ermöglicht, viele Asbach-Programme aus der
    > grauen DOS- und Windows95-Zeit selbst unter XP
    > noch zum Laufen zu bringen, war schon bei
    > minimalen OS-Versionssprüngen auf dem Amiga ein
    > Fluch.

    Das geht aber auch nur mit Tricks. Gleiche Tricks gibt es auch beim Amiga mit denen es praktisch möglich ist jedes Programm auf aktueller Hardware und Os zum laufen zu bekommen.

    > Auch die Erweiterbarkeit war eher mau bis gar
    > nicht vorhanden. Hier konnte der PC seine Vorteile
    > klar ausspielen. Der Amiga war viel zu elitär
    > angelegt, ähnlich wie der Mac - gleiches Spiel,
    > selbe Fehler, ähnliches Ende der Computer.

    Jo, eines der größten Probleme war wohl das man zuwenig auf Erweiterungen gesetzt hat bzw. auf Fremdhersteller bei der Hardware.

    Andreas
    www.amigafuture.de


  17. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: Coderödler 27.09.05 - 19:01

    Ach ja, 10 Amiga-Fansites - 10 unterschiedliche Amiga/Commodore-Histörchen... *seufz*

    > Das eine einzige Softwareschmiede am Untergang des
    > Amigas schuld ist, ist ja wohl nicht wirklich
    > ernst gemeint oder? Aber es ist wei überall. Wenn
    > das Verhältnis Raubkopien-Verkaufszahlen nicht
    > mehr passt, entwickelt eine Firma eben nichts

    Ich schrieb glaube ich "unter anderem".

    Letztendlich hat die lange Zeit seit dem Escom-Deal ein bisschen die Bitternis aus der Sache genommen und so etwas wie Nostalgie entstehen lassen.

    Übrigens, ich haben meine alten Amigas letztes Jahr reaktiviert:
    A1200
    A2000
    2 "halbe" A500, die auf den Zusammenbau warten.
    Werde mich mit Catweasels, xsurf-Karten etc. eindecken und mit meinen PCs und meinen Macs (4400/200) mal ein kleines Netzwerk (Debian) basteln (auch wenn mir vor Samba graut, das ist so konfus, dass ich nicht verstehe, wie die auf den Namen kamen - Free Jazz hätts eher getroffen ;)...

    *freu*

    Ansonsten wünsche ich noch einen schönen Abend!
    mfg
    Stefan Wölfel
    München

  18. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: Zeus 27.09.05 - 23:44

    Andreas Magerl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich selbst wenig. Aber viele haben für mich in ASM
    > programmiert.

    Ich verwendete den Begriff Maschinensprache mit Assembler synonym.


    > Das Hauptproblem was der Amiga hatte war, das sich
    > kein Mensch um Programmierrichtlinien gekümmert
    > hat. Jeder hat drauf los programmiert, Richtlinien
    > wurde umgangen um auch noch das letzte aus der
    > Hardware raus zu holen. Das hatte zur Folge das es
    > eben bei neuer Hardware Probleme gab. Ein anderes
    > Problem war das sich Commodore selbst teilweise
    > nicht an die eigegen Richtlinien gehalten hat wenn
    > es um das OS ging :(

    Es gab schon die legendären Bücher "Programmer´s Reference Guide" - allerdings stammten die nicht aus dem Hause Commodore. Soweit ich weiß, war das OS in C programmiert worden und anschließend wurde es kompiliert. Diese Vorgehensweise barg auch schon Fehler.


    > Das geht aber auch nur mit Tricks. Gleiche Tricks
    > gibt es auch beim Amiga mit denen es praktisch
    > möglich ist jedes Programm auf aktueller Hardware
    > und Os zum laufen zu bekommen.

    Nicht unbedingt. Auf dem Amiga emuliert man gleich einen kompletten Amiga 500 etwa, was man im Kompatibilitätsmodus unter XP nicht macht.


    > Jo, eines der größten Probleme war wohl das man
    > zuwenig auf Erweiterungen gesetzt hat bzw. auf
    > Fremdhersteller bei der Hardware.

    Dat stimmt. :(

  19. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: RMS 28.09.05 - 09:00

    Auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache, aber: Den wahren Todesstoß haben die Raubkopierer ausgeführt. Die Amiga Computer haben sich sensationell verkauft, die Software dagegen lag wie Blei in den Regalen.
    Ich habe letztens irgendwo (leider weiß ich nicht mehr wo) Interviews mit den damaligen führenden Spieleentwicklern gelesen und die einstimmige Aussage war, dass die Verkaufszahlen katastrophal waren. Es hat sich schlichtweg irgendwann nicht mehr gelohnt, für den Amiga zu entwickeln. Also erschienen ab Anfang der neunziger nur noch lieblos zusammengeschusterte Umsetzungen von anderen Systemen. Später zogen sich dann immer mehr große ganz zurück.
    Das Raubkopiererproblem war auf keinem anderen System so extrem wie beim Amiga. Am PC gab es ab den frühen neunzigern die CD, die man zunäcst nicht kopieren konnte und die Module von Sega und Nintendo auch nicht (jedenfalls nicht ohne Wahnsinns-Aufwand).

  20. Re: Welch traurige Fledderei! "Commodore" hat besseres verdient!

    Autor: Coderödler 28.09.05 - 10:49

    Moin RMS,

    RMS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache, aber:
    > Den wahren Todesstoß haben die Raubkopierer
    > ausgeführt. Die Amiga Computer haben sich
    > sensationell verkauft, die Software dagegen lag
    > wie Blei in den Regalen.

    Damit machst du dich gar nicht unbeliebt, weil es einfach stimmt. Ich habe allerdings das blöde Gefühl, als wäre ich damals ein Idiot gewesen, weil ich massig Spiele kaufte. Die halbe Regalwand steht voll mit Microprose-Spielepackungen. Wenn ich das nachrechne auf die Hauptnutzungszeit meiner Amigas Anfang der 90er, dann komme ich für mich persönlich auf zwei Spiele pro Monat. Vielleicht lags daran, dass ich damals in Berufsausbildung war und gar nicht mehr wusste, wohin mit meinem ersten selbst verdienten Schotter. Aber vielleicht sollte ich ja nicht von mir auf andere schließen :(

    > Ich habe letztens irgendwo (leider weiß ich nicht
    > mehr wo) Interviews mit den damaligen führenden
    > Spieleentwicklern gelesen und die einstimmige
    > Aussage war, dass die Verkaufszahlen katastrophal
    > waren. Es hat sich schlichtweg irgendwann nicht
    > mehr gelohnt, für den Amiga zu entwickeln. Also
    > erschienen ab Anfang der neunziger nur noch
    > lieblos zusammengeschusterte Umsetzungen von
    > anderen Systemen. Später zogen sich dann immer
    > mehr große ganz zurück.

    Da hast du recht. Allerdings hat bestimmt auch diese leidige Chipgeschichte 5000/2000 -> 600/1200 mit hineingespielt. Was mich manchmal verblüffte, wenn ich eine Spielepackung öffnete, dann lagen bei einigen Games auch Disketten für andere Systeme (Atari ST, MS-DOS) mit drin, z.B. Hanse oder Bundesliga Manager 1.

    > Das Raubkopiererproblem war auf keinem anderen
    > System so extrem wie beim Amiga. Am PC gab es ab
    > den frühen neunzigern die CD, die man zunäcst
    > nicht kopieren konnte und die Module von Sega und
    > Nintendo auch nicht (jedenfalls nicht ohne
    > Wahnsinns-Aufwand).

    Na, dann hoffe ich doch, dass das gleiche nicht am PC passiert.

    mfg und noch einen schönen Tag

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemmanager (m/w/d) Bürokommunikation
    Staatliche Lotterieverwaltung in Bayern, München
  2. (Senior) Change Manager IT Infrastruktur (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. IT/ERP Projektmanager (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  4. Softwareentwickler (w/m/d) Automation
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€
  2. 109,90€
  3. (u. a. WoW Shadowlands für 33,99€, Dead by Daylight für 4,99€, Die Sims 4 Landhaus Leben für...
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sysadmin Day 2021: Immer mit dem Ohr an der Festplatte
Sysadmin Day 2021
Immer mit dem Ohr an der Festplatte

Zum Sysadmin Day ein Blick auf einen Beruf, den ich fast zehn Jahre ausübte und immer wieder merkte: Ohne ausgeprägte Flexibilität ist er kaum zu bewältigen.
Ein Erfahrungsbericht von Jörg Thoma


    Unwetter: Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?
    Unwetter
    Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?

    Deutsche Hersteller machen sehr unterschiedliche Angaben über die Wassertauglichkeit von Elektroautos. Und können Teslas wirklich schwimmen?
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroauto Elektro-Sattelschlepper Nikola Tre schafft Steigungen
    2. Elektro-Geländewagen Rivian schafft 45-Grad-Steigung in der Wüste
    3. Anderthalb Jahre Verspätung Regierung freut sich über das millionste Elektroauto

    Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter beschlossen Vielen Dank, Herr Voss und Herr Oettinger
    2. Urheberrecht reformiert Bundestag beschließt Uploadfilter und Leistungsschutzrecht
    3. Urheberrechtsreform Koalition verschärft Uploadfilter für Sportsendungen