1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fotosharing: Facebook kauft Instagram

Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: kman 09.04.12 - 20:43

    Ich habe ja schon viel von Instagram gehört und als es vor ein paar Tagen für Android erschienen ist habe ich es mal heruntergeladen. Aber eigentlich habe ich mehr davon erwartet. Ein paar Effekte die es schon so lange gibt wie es Bilverarbeitung gibt und eine Uploadmöglichkeit? Das ist alles?

    Klar sehen die Effekte nett aus. Die Bilder überschwemmen ja im Moment nicht umsonst alle Medienkanäle. Aber dieser Effekt des neuen nutzt sich bestimmt bald ab.

    Aber ein schönes Foto will ich doch gewiss nicht umgehend auf meinem FB-Account sharen. Und das wird gemäß der bisherigen Praxis von FB vermutlich pflicht. Nein, dann lieber eine andere App dieser Art.

    worldtimemap.net

  2. Re: Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: E404 09.04.12 - 20:44

    ich habe die App eben auch von meinem iPhone gelöscht - sowas muss ich mir echt nicht antun.

  3. Re: Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: stomich 09.04.12 - 20:49

    kman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ein schönes Foto will ich doch gewiss nicht umgehend auf meinem
    > FB-Account sharen. Und das wird gemäß der bisherigen Praxis von FB
    > vermutlich pflicht. Nein, dann lieber eine andere App dieser Art.


    Wenn man der Ankündigung von Zuckerberg glauben schenken kann, wird es das nicht. Instagram soll als eigenständiges Produkt seperat weiterentwickelt werden, es soll weiterhin die Möglichkeit geben es ohne Facebook-Account zu nutzen und man soll weiterhin in andere Social Networks sharen können.

  4. Re: Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: RheinPirat 09.04.12 - 20:55

    stomich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man der Ankündigung von Zuckerberg glauben schenken kann, wird es das
    > nicht. Instagram soll als eigenständiges Produkt seperat weiterentwickelt
    > werden, es soll weiterhin die Möglichkeit geben es ohne Facebook-Account zu
    > nutzen und man soll weiterhin in andere Social Networks sharen können.


    Und du meinst, dass dann Facebook seine Nase nicht in deine Daten (Tel.buch, Ortsdaten usw.) stecken würde? Hahahahahahahaha

  5. Re: Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: stomich 09.04.12 - 21:03

    Ich bezog mich nur auf kmans Vermutung dass alle Fotos ungefragt auf Facebook geshared werden. Von "Spionage" durch die bisherige Facebook-App (und inwiefern Apps überhaupt die Rechte im System dazu haben) hab ich aber keine Ahnung von und konnte ich auf die Schnelle auch nichts finden (zumindest nicht zur iPhone-Version).
    Aber wie gesagt, darum ging's in meiner Aussage auch garnicht. ;)

  6. Re: Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: E404 09.04.12 - 21:22

    30 Millionen Nutzerdaten sind für Facebook ja auch schon was Wert - Umsonst werden sie die 1 Mrd. ja nicht ausgegeben haben. Ein Facebook Account wird auf kurz oder lang sicher auch Pflicht bei Instagram. (Siehe Simfy)

  7. Re: Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: samy 09.04.12 - 22:41

    Es gibt doch gute Alternativen dazu z.B. Pixlr-o-matic:

    https://play.google.com/store/apps/details?id=pixlr.OMatic&hl=de

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.12 22:43 durch samy.

  8. Re: Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: Non_Paternalist 10.04.12 - 00:14

    E404 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Ein Facebook Account wird
    > auf kurz oder lang sicher auch Pflicht bei Instagram. (Siehe Simfy)


    Simfy? Du meinst den Spotify, und das auch nur in DE.

  9. Re: Ein guter Grund die App nicht zu verwenden...

    Autor: lalale 10.04.12 - 01:04

    bei der app geht es in erster linie um den community-gedanken weniger um die bahnbrechenden möglichkeiten der bildbearbeitung auf dem handy.... instagram ist inzwischen zu einem twitter für bilder geworden... halt noch mit relativ geringer verbreitung... was sich aber nach der öffnung zu android wahrscheinlich schnell ändern wird...
    trotzdem es ist der heiße scheiß in dem bereich... und ein guter schachzug von facebook sich das dingens unter den nagel zu reißen bevor es jemand anderes tut...

    und wer jetzt wieder daten-paranoia schiebt... dann schaltet halt die orts-daten bei der app aus... erster schritt... und den rest... den haben die jungs von instagram wahrscheinlich eh bisher selber ausgewertet...

    dass ein facebook-account bei der benutzung pflicht wird kann ich mir nur sehr schwer vorstellen... allein schon weil es jetzt facebook gehört lässt es ja schon "uncooler" werden... wenn da jetzt noch account-zwang dazukommt... dann ist die kohle wirklich verbrannt....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KZV BW), Stuttgart
  3. ABO Wind AG, Wiesbaden
  4. SWB Bus und Bahn, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Carl Icahn: Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox
    Carl Icahn
    Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox

    Der Investor Carl Icahn ist eine treibende Kraft hinter der etwas unwirklichen Übernahme von HP Inc durch Xerox. Doch Börsenexperten meinen, es wäre besser, wenn HP den kleineren Xerox-Konzern kaufen würde.

  2. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  3. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.


  1. 17:46

  2. 17:10

  3. 16:58

  4. 15:55

  5. 15:39

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:45