1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BitTorrent will Musik und Filme…

Erinnert mich an Napster

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erinnert mich an Napster

    Autor: Hans_Solo 27.09.05 - 15:11

    Napster wurde auch von einer anfänglich kostenfreien Tauschbörse zu einer komerziellen Musikbörse.
    Ich bin gespannt wie sich das entwickelt

  2. Re: Erinnert mich an Napster

    Autor: Der braune Lurch 27.09.05 - 17:26

    DU vergisst anscheinend, dass Napster zentralisiert war, während BitTorrent es nicht wirklich ist? Bittorrent ist ja eigentlich nur ein zusammenschluss mehrerer zentraler kleiner Netze (auch wenn es in letzter Zeit dezentralisiert wird), die sich um eine Datei bilden und von einem Tracker verwaltet werden, die sich zu einem großen Netzwerk zusammenschließen... von daher ist hier eine Umstellung wie bei Napster nicht so einfach möglich. Deshalb wollen sie die Tracker ja, wie im Artikel beschrieben, "mit ins Boot holen". Auch wenn ich nicht glaube, dass zum Beispiel PirateBay da mitmacht. Aber egal. Ich bin gespannt.
    PS: ist es bei DRM nicht so, dass die Datei nur von einem bestimmten Rechner mit bestimmter Hardware abgespielt werden kann? Heißt wenn ich die Hardware wechsle, dass ich dann die Lizenzen erneuern muss? Das fände ich enorm doof.

  3. Re: Erinnert mich an Napster

    Autor: Hans_Solo 27.09.05 - 17:51

    Ja, soweit ich weiß braucht man um DRM geschützte Medien abspielen zu können auch entsprechende Hardware die das unterstützt.
    Das dürfte sich auch bei neuen HD-Filmen auf HD-DVD oder Blue Ray zum Problem entwickeln, mit dem dann die Anwender fertig werden müssen und viel Geld in neue Hardware stecken müssen.

  4. Re: Erinnert mich an Napster

    Autor: Sir Ich 27.09.05 - 18:02

    Der braune Lurch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > PS: ist es bei DRM nicht so, dass die Datei nur
    > von einem bestimmten Rechner mit bestimmter
    > Hardware abgespielt werden kann? Heißt wenn ich
    > die Hardware wechsle, dass ich dann die Lizenzen
    > erneuern muss? Das fände ich enorm doof.


    Mit DRM lassen sich verschiedene Einschränkungen festlegen. Dass kann sein, dass du eine Datei nur einmal abspielen kannst und sie dann nicht mehr funktioniert, oder dass sich die Datei nicht auf CD brennen lässt, oder oder oder...
    Kontrolliert wird das ganze zum Beispiel von einer Software, die installiert sein muss, um mit der DRM-geschützten Datei überhaupt etwas machen zu können.
    Eine Festlegung auf eine Hardware ist möglich, muss aber nicht sein. Glaube ich im Zusammenhang mit Filmen auch eher nicht, ist bei Musik ja auch nicht so, soweit ich weiß.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  3. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen
  4. Energie Südbayern GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32