1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Java-Patente: Richter…

Wieso hat Oracle Sun gekauft?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso hat Oracle Sun gekauft?

    Autor: elgooG 23.04.12 - 19:55

    Wieso hat Oracle Sun gekauft?

    Ich kapiere das echt nicht mehr. Wollten Sie einfach nur ihre Rolle als böses Ungetüm verteidigen?

    OpenOffice, Solaris, MySQL, die Sun-Hardware,... und wenn Larry Ellison persönlich bei einem so wichtigen Prozess nichts zu sagen hat, wieso dann Java?

    Noch lange nach dem Kauf von Sun war bei fast keinem der vorherigen Produkte klar, was Oracle überhaupt damit anfangen soll und bei Oracle selbst schien es nicht anders zu laufen.

    Ich wünschte Google hätte damals Sun kaufen können. Das wäre ein Fest, denn die hätten die Produkte gepushed ohne Ende und Java hätte endlich die Evolutionssprünge gemacht, die es schon lange nötig hat.

    Oracle fällt dagegen nur ein mit Klagen um sich zu werfen und eine 2-Klassengesellschaft mit einer bezahlten Java-VM einzuführen...und ja, sie haben bei OOo das Sun-Logo mit dem eigenen ersetzt und dann die Versionsnummer erhöht.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.12 19:56 durch elgooG.

  2. Re: Wieso hat Oracle Sun gekauft?

    Autor: bstea 23.04.12 - 20:54

    0. Entweder Larry verklagt Google oder die Aktionäre verklagen Oracle, ganz einfach. Wenn Patent- & Rechteverletzungen bekannt sind, muss was geschehen.
    1. Die Hard- & Software Sparte scheint doch zu funktionieren. Wenn ich mir anschaue, was Oracle mit Solaris Feature, MySQL, Virtualbox, Java und die Serversparte macht. Ich kann mir aber schwer vorstellen, dass Oracle noch lange beim Sparc-Support bleibt.
    2. Sun hat in den letzten Jahren wahrlich nicht viel hinsichtlich Java gemacht, nun kommt endlich mal wieder Bewegung in die Bude.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zahoransky AG, Todtnau
  2. Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG, Buseck
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,80€ inkl. Versand mit Gutschein: NBBBW3KINGSTON
  2. (u. a. ASUS ROG Strix XG43VQ für 799€, ASUS VG255H für 139,90€ und Thermaltake View 21...
  3. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Hardware, Smartphones, Zubehör und...
  4. (u. a. Samsung Galaxy Watch Active 2 Under Armour Edition 44 mm Schwarz für 179,34€ und 40 mm...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Playstation 5: Sony macht das Rennen
Playstation 5
Sony macht das Rennen

Die Playstation 5 liegt preislich zwischen Xbox Series S und Xbox Series X. So schlägt Sony zwei Microsoft-Konsolen mit einer eigenen.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Sony Weitere Playstation 5 für Vorbesteller angekündigt
  2. Spielekonsole Playstation 5 ist nicht zu älteren Spielen kompatibel
  3. Hogwarts Legacy Potter-Solo-RPG und Final Fantasy 16 angekündigt

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner