1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nanotechnologie: Forscher…

Haltbarkeit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Haltbarkeit?

    Autor: Zuiken 30.04.12 - 16:31

    Mich würde mal interessieren wie lange sowas hällt, denn ich kann mir irgendwie nicht vorstellen das so eine Beschichtung sonderlich lange auf einem Handy Display bleibt wenn man es in der Tasche mit sich rumträgt.
    Ich bin zwar kein großer Physiker aber Zapfen von der Größe stell ich mir nicht sehr Stabil vor auf dauer.

  2. Re: Haltbarkeit?

    Autor: blizzy 30.04.12 - 16:49

    Dir ist die Legende im ersten Bild aufgefallen?

  3. Re: Haltbarkeit?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.04.12 - 20:04

    blizzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dir ist die Legende im ersten Bild aufgefallen?


    "Nanozapfen sind für die besonderen Eigenschaften verantwortlich. (Bild: Kyoo-Chul Park, Hyungryul Choi/MIT)"

    ?

    Genau das meint er ja. Die gehen irgendwann kaputt, wenn man das Handy ständig aus der Hosentasche und wieder rein tut.

  4. Re: Haltbarkeit?

    Autor: Seasdfgas 30.04.12 - 20:33

    nano ist wirklich sehr klein, das ist denke ich was anderes, als wenn man den sand von schmirgelpapier werkratzt.

    und da, wo die technik vielleicht die größten vorteile bringt, in der photovoltaik, gibts das problem zum glück sowieso nicht

  5. Re: Haltbarkeit?

    Autor: Eheran 30.04.12 - 22:19

    Seasdfgas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nano ist wirklich sehr klein, das ist denke ich was anderes, als wenn man
    > den sand von schmirgelpapier werkratzt.
    >
    > und da, wo die technik vielleicht die größten vorteile bringt, in der
    > photovoltaik, gibts das problem zum glück sowieso nicht

    Interessant.
    Die Beschichtung wird etwa so lang halten, wie bisherige "Lotuseffekt" Beschichtungen.
    Der Zeitraum ist alles andere als Praxistauglich.
    Jede mechanische Belastung = vorbei mit dem Effekt an dieser Stelle.

    Bei Fotovoltaik wäre das ganze nicht nur viel zu teuer sonder ebenfalls durch beispielsweise Hagel sofort hinüber.

  6. Re: Haltbarkeit?

    Autor: Seasdfgas 01.05.12 - 01:06

    das sagt dir welches studium der nanowerkstoffe?

    wie gesagt, es ist nicht so, als ob diese zapfen im nanobereich einfach wegbrechen wie die eiszapfen an der regenrinne

    und es mit dem kram zu vergleichen, den man auf autos aufpoliert ist wohl auch nicht perfekt, immerhin scheint es bei dieser technik ja direkt in den werkstoff gebrannt zu werden, es kommt nicht erst nachträglich oben drauf.

    nenn mich naiv, aber ich glaube, ein bisschen hält das schon aus

  7. Re: Haltbarkeit?

    Autor: Cespenar 01.05.12 - 01:36

    Die Frage nach der Haltbarkeit ist durchaus berechtigt. Die tollen und revolutionären Demonstrationen vom Lotuseffekt z.B. Löffel und Honig sind jetzt bestimmt schon 15 Jahre her. Seit dem hab ich bis auf ein paar nano Mittelchen für Fenster nicht viel gesehen. Und diese müssen alle paar Monate erneuert werden.

  8. Re: Haltbarkeit?

    Autor: furam 01.05.12 - 09:24

    Cespenar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage nach der Haltbarkeit ist durchaus berechtigt. Die tollen und
    > revolutionären Demonstrationen vom Lotuseffekt z.B. Löffel und Honig sind
    > jetzt bestimmt schon 15 Jahre her. Seit dem hab ich bis auf ein paar nano
    > Mittelchen für Fenster nicht viel gesehen. Und diese müssen alle paar
    > Monate erneuert werden.

    Als diplomierter Nanostrukturtechniker kann ich dir aus Erfahrung sagen, dass solche geätzten Strukturen durchaus sehr robust und haltbar sein können.
    Das hat auch nichts mit diesen Mittelchen zum Auftragen zu tun, wo die Strukturen ja auch nicht kaputt gehen, sondern wo die Haftung mit dem Untergrund das Problem ist.

  9. Re: Haltbarkeit?

    Autor: Eheran 01.05.12 - 12:28

    Seasdfgas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie gesagt, es ist nicht so, als ob diese zapfen im nanobereich einfach
    > wegbrechen wie die eiszapfen an der regenrinne
    Ja doch, so ist es.
    Die kann man nicht härten, wären also bei Glas... hast du schonmal ein einfaches Glasdisplay in der tasche gehabt und die kratzer gesehen? (also kein Gorillaglas o.ä.)
    Oder bei einer Autoscheibe mal die unzähligen Kratzer bestaunt, die nachts bei Gegenlicht so schön sternförmig blenden?
    Beschichtung oder prägung ins Substrat: wenn der Grundwerkstoff nicht extrem hart ist wirds nunmal nichts.

    Bleibt natürlich noch Diamant als optimaler Werkstoff...

  10. Re: Haltbarkeit?

    Autor: chrispitt 01.05.12 - 15:00

    sind kratzer im glas denn flächendeckend, ich glaube nicht :)

  11. Re: Haltbarkeit?

    Autor: Eheran 01.05.12 - 15:28

    Ist der Effekt dann noch flächendeckend? ;)
    Das Wasser bleibt sofort an diesen stellen hängen, es gibt Reflextionen etc.

  12. Re: Haltbarkeit?

    Autor: suho 02.05.12 - 13:22

    Also ich frage mich eher wie heiß der Bildschirm wird, wenn keine Reflexionen mehr stattfinden und ich mit dem Notebook im Sonnenlicht sitze. Das Licht muss ja fast vollständig absorbiert werden und Notebook-Bildschirme werden in der Sonne ohnehin schon recht warm.

  13. Re: Haltbarkeit?

    Autor: Jenz 07.05.12 - 12:42

    Und was ist, wenn doch mal das Nanogedöns kaputt geht, was wenn man es zb einatmet (im Falle einer Brille mit dieser Oberfläche) ... man hat die Nanotechnologie am Tier- und Menschenversuch noch nicht wirklich erforscht oder?

  14. Re: Haltbarkeit?

    Autor: Rungard 08.05.12 - 09:09

    Wenn ein Objekt Licht absorbiert, erscheint es uns schwarz. Da das Glas ja weiterhin transparent ist, lässt es folglich weiterhin das gesamte sichtbare Lichtspektrum hindurch. Alles andere hängt dann von den Schichten hinter dem Glas ab.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AUMA Riester GmbH & Co. KG, Müllheim
  2. NetApp Deutschland GmbH, Hamburg, Berlin
  3. Lidl Digital, Neckarsulm
  4. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 195€ (sofort verfügbar) Bestpreis bei Geizhals
  2. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 199,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio...
  3. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf