1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starlight Inception: Interview über…

Ich denke es wurde bereits zu viel an Material gezeigt bei Kickstarter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich denke es wurde bereits zu viel an Material gezeigt bei Kickstarter

    Autor: Spaghettirocker 04.05.12 - 17:23

    Wer die Screenshots und die Ingame-Videos gesehen hat, wurde vermutlich gleich ein wenig abgeschreckt von der ganzen Idee.

    Das sah alles nicht wirklich spektakulär aus.

    Tim Schaefer hat hingegen kaum Material gezeigt und stattdessen einfach nur auf witzige Art und Weise verbreitet, dass er mit Herzblut an der Sache arbeiten möchte.

    So hat es zwar auch Garry Gaber probiert, allerdings hat er dabei schon zu viel über mögliche Designs von Raumschiffen verraten.

    Das sind ja vielleicht erstmal nur Konzeptzeichungen, mich haben sie dennoch zunächst ein wenig abgeschreckt.

  2. Re: Ich denke es wurde bereits zu viel an Material gezeigt bei Kickstarter

    Autor: dabbes 04.05.12 - 17:29

    Ja, beim Video überkam mich auch nicht der Drang zu investieren.

    Es ist ja schön und gut, dass er mit viel Überzeugung und Herzblut daran arbeitet, aber welcher Spieleentwickler ist das nicht ?
    Und seine Kindheitsbilder wollte ich nun wirklich nicht sehen.

    Ein paar "coole Artworks" wären schon genug gewesen.

  3. Re: Ich denke es wurde bereits zu viel an Material gezeigt bei Kickstarter

    Autor: Spaghettirocker 04.05.12 - 17:39

    Vielleicht ist das der bessere "Genreretter"

    http://www.kickstarter.com/projects/digitilus/skyjacker?ref=category

  4. Re: Ich denke es wurde bereits zu viel an Material gezeigt bei Kickstarter

    Autor: dabbes 04.05.12 - 17:50

    Macht jedenfalls einen besseren Eindruck (also von der Präsentation auf kickstarter).

  5. Re: Ich denke es wurde bereits zu viel an Material gezeigt bei Kickstarter

    Autor: msdong71 04.05.12 - 18:00

    mir gehts irgendwie genau so. die flieger sehen mist aus war das erste was ich gedacht habe. und das wo er so einen geilen flieger von mondbasis alpha 1 da stehen hat :D

    das zweite, sag mir warum ich nicht weiter X spielen soll. da kam aber nix.
    das genre ist nicht tod. es wird einfach nur von wenigen leuten besetzt. Und für die reichen die wenigen überlebenen spieler wohl aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BNP Paribas Real Estate Investment Management Germany GmbH, München
  2. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden