Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu: EA plant keine nativen…

Verständlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verständlich

    Autor: Wohlhabender Manager 10.05.12 - 09:57

    Die Entscheidung ist verständlich. Schließlich ist der Markt äußerst klein (siehe die Verbreitung von Linux auf dem Desktop), entsprechend ist der zu erwartende Gewinn auch eher gering, so dass die Amortisationsdauer auch Werte erreichen könnte, die einfach nicht mehr sinnvoll sind.

    Darüberhinaus kann es aufgrund der schieren Masse an verfügbaren Distributionen auch wieder zu Inkompatibilitäten mit einzelnen Distributionen kommen. Ich glaube kaum, dass die betroffenen Leute dann unbedingt noch eine weitere Distribution installieren wollen, nur um ein linuxexklusives Spiel zu spielen. Dann hätte man seine "Hauptdistribution", dazu dann z.B. in einer VM eine Windowsinstallation für die Windowsspiele*, dann u.U. noch eine "Zweitdistribution"... da will man dann doch nicht mit NOCH einem OS hantieren.

    *Das wird auch der Hauptgrund sein, warum sich Linuxspiele eher schwerlich durchsetzen würden. Sehr viele Leute haben irgendeine Windowsinstallation, um damit dann Spiele zu spielen. Da braucht's dann doch nicht noch extra Spiele für Linux, oder? In meinem erweiterten Bekanntenkreis heißt es sehr häufig, Linux würde nur zum Arbeiten verwendet. Mit einem Arbeitssystem sollte man aber ohnehin nicht spielen...

  2. Re: Verständlich

    Autor: honk 10.05.12 - 10:17

    Wohlhabender Manager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > *Das wird auch der Hauptgrund sein, warum sich Linuxspiele eher schwerlich
    > durchsetzen würden. Sehr viele Leute haben irgendeine Windowsinstallation,
    > um damit dann Spiele zu spielen. Da braucht's dann doch nicht noch extra
    > Spiele für Linux, oder? In meinem erweiterten Bekanntenkreis heißt es sehr
    > häufig, Linux würde nur zum Arbeiten verwendet. Mit einem Arbeitssystem
    > sollte man aber ohnehin nicht spielen...

    Die Humble Indie Bündel zeigen regelmäßig, das es durchaus einen Markt für Linuxspiele gibt. Evt. nicht groß genug, um Millionen an Entwicklungskosten reinzuholen, aber attraktiv genug, um diesen Markt nicht außenvor zu lassen, wenn eine portierung / plattformunabhänige Entwicklung ohne großen Mehraufwand möglich ist.

  3. Re: Verständlich

    Autor: DASPRiD 10.05.12 - 10:28

    Wohlhabender Manager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darüberhinaus kann es aufgrund der schieren Masse an verfügbaren
    > Distributionen auch wieder zu Inkompatibilitäten mit einzelnen
    > Distributionen kommen. Ich glaube kaum, dass die betroffenen Leute dann
    > unbedingt noch eine weitere Distribution installieren wollen, nur um ein
    > linuxexklusives Spiel zu spielen. Dann hätte man seine "Hauptdistribution",
    > dazu dann z.B. in einer VM eine Windowsinstallation für die Windowsspiele*,
    > dann u.U. noch eine "Zweitdistribution"... da will man dann doch nicht mit
    > NOCH einem OS hantieren.

    Sehr eigenartig, dass es Firmen wie id Software und andere immer wieder hinbekommen, dass ihre Spiele auf *allen* Distributionen laufen. Könnte ganz vielleicht am hard linking der benötigten Libraries liegen, wies es schließlich auch aus dem Selben Grund unter Windows gemacht wird…

  4. Re: Verständlich

    Autor: Charles Marlow 10.05.12 - 11:25

    Ja, solche Stories hast Du auch mit dem alten Nick immer erzählt.

  5. Re: Verständlich

    Autor: Astorek 10.05.12 - 12:55

    Wohlhabender Manager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Entscheidung ist verständlich. Schließlich ist der Markt äußerst klein
    > (siehe die Verbreitung von Linux auf dem Desktop), entsprechend ist der zu
    > erwartende Gewinn auch eher gering, so dass die Amortisationsdauer auch
    > Werte erreichen könnte, die einfach nicht mehr sinnvoll sind.
    Es verlangt doch niemand eine exklusive Linux-Version. Es wäre vielmehr ein Abwägen des Portierungsaufwands und des zu erwartenden Gewinns. Wenn nur wenige Codeteile geändert werden müssen, um ein Spiel auch weitere 2 Mio. Kunden erreichen zu können - warum sollte ein Publisher darauf verzichten wollen?

    Zumal EA auch Mac-Ports ihrer Spiele vertreibt, und der Portierungsaufwand von Mac zu Linux weitaus kleiner ist, als von Windows zu Linux.

    Und falls jemand performanceschwache Treiber auf Linux anspricht: Als die ersten AAA-Spiele für Mac erschienen, hatten die Spielehersteller mit demselben Problem zu kämpfen. Heute ist das kein Problem mehr, warum wohl?

    > Darüberhinaus kann es aufgrund der schieren Masse an verfügbaren
    > Distributionen auch wieder zu Inkompatibilitäten mit einzelnen
    > Distributionen kommen. Ich glaube kaum, dass die betroffenen Leute dann
    > unbedingt noch eine weitere Distribution installieren wollen, nur um ein
    > linuxexklusives Spiel zu spielen. Dann hätte man seine "Hauptdistribution",
    > dazu dann z.B. in einer VM eine Windowsinstallation für die Windowsspiele*,
    > dann u.U. noch eine "Zweitdistribution"... da will man dann doch nicht mit
    > NOCH einem OS hantieren.

    Wenn man richtig programmiert, ist ein distributionsunabhängiges Spiel kein Problem. ID Software ist das beste Vorbild darin: Deren Doom3-Engine ist lt. Readme sogar auf Kernel 2.2 lauffähig, funktioniert aber auch heute noch auf Kernel 3.3 absolut einwandfrei ohne irgendwelche Bugs.

  6. Re: Verständlich

    Autor: Thaodan 10.05.12 - 13:42

    Zum Mac Port: die Mac Ports sind keine richtigen Ports sondern nur Cider Ports also
    Mac app( Wine ( Windows Spiel)).

  7. Re: Verständlich

    Autor: gorsch 10.05.12 - 16:04

    >Die Humble Indie Bündel zeigen regelmäßig, das es durchaus einen Markt für Linuxspiele gibt.
    Peanuts. Zumindest für EA-Größenverhältnisse.
    > Evt. nicht groß genug, um Millionen an Entwicklungskosten reinzuholen, aber attraktiv genug, um diesen Markt nicht außenvor zu lassen, wenn eine portierung / plattformunabhänige Entwicklung ohne großen Mehraufwand möglich ist.
    Es ist ganz einfach: EA will *mehr* Geld. Wenn EA der Ansicht wäre, dass der Mehraufwand für Portierung und Support sowie Vermarktung finanziell sinnvoll wäre, würden sie es machen. So wie es aussieht sind sie aber oft nichtmal der Ansicht, dass es sich für die Mac-Plattform lohnt, die immerhin noch weiter verbreitet ist, und wo die Leute vermutlich unvoreingenommener gegenüber den Produkten eines Riesenkonzerns sind...

  8. Re: Verständlich

    Autor: Wohlhabender Manager 11.05.12 - 01:00

    Da muss wohl eine Verwechslung vorliegen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. windeln.de, München
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  4. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43