Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla Motors: Geschwindigkeit…

Re: Das sind immer noch 320 Kilometer Reichweite bei 130 Km/h !!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das sind immer noch 320 Kilometer Reichweite bei 130 Km/h !!!

    Autor: keiner 10.05.12 - 12:29

    Das sind immer noch 320 Kilometer Reichweite bei 130 Km/h !!!

    Bei Opel sollte man sich dies einmal genau anschauen. Aber ich weiß "Pioniere kommen weiter" und dies zwar ganze 60 Kilometer MAXIMALREICHWEITE!




    http://www.teslamotors.com/blog/model-s-efficiency-and-range



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.12 12:31 durch keiner.

  2. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: 1st1 10.05.12 - 12:33

    Man kann mit dem Ampera auch 90 km mit einer Akkufüllung schaffen. Vergleichbar sind Ampera und Tesla aber deswegen nicht, denn der Ampera hat eine viel kleinere Batterie, dafür ist ein Benzintank da. Mich würde aber dennoch auch mal interessieren, was möglich wäre, wenn man im Ampera den Benziner und den Tank ausbaut, und den frei gewordenen Platz mit Batterien füllt.

  3. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: keiner 10.05.12 - 12:51

    Das stimmt schon, zumal der Range-Extender ja auch noch einiges an Gewicht mit sich bringt. Nichts desto trotz ist es trotzdem ein Armutszeugnis, welches sich die "hochtechnologisierte und höchst innovative" Premium-Autoherstellernation Nr. 1 hier leistet...

  4. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Ach 10.05.12 - 13:08

    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt schon, zumal der Range-Extender ja auch noch einiges an Gewicht
    > mit sich bringt. Nichts desto trotz ist es trotzdem ein Armutszeugnis,
    > welches sich die "hochtechnologisierte und höchst innovative"
    > Premium-Autoherstellernation Nr. 1 hier leistet...

    Was den für ein "Armutszeugnis? Model S wird das mit Abstand altagstauglichste Elektroauto sein, das jemals die Welt erblickte. Mit Ausnahme der systembedingten Reichweite wird es zudem die aller meisten Verbrenner seiner Klasse in Verbrauchs Wartungs- Komfort- und Dynamikbelangen weit hinter sich lassen. Eine Steilvorlage, und das ist auch gut so. Müssen AVG/BMW/Mercedes sich halt mal ins Zeug legen.

  5. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: keiner 10.05.12 - 13:14

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was den für ein "Armutszeugnis? Model S wird das mit Abstand
    > altagstauglichste Elektroauto sein, das jemals die Welt erblickte.

    Hier war auch die Rede von den deutschen Automobilherstellern, welche bereits schon seit Jahren rein elektrische Fahrzeuge angekündigt haben... Auf dem Elektromobilitätsforum hieß es damals noch, dass bereits 2010 die ersten deutschen Hersteller mit rein elektrischen und serienreifen Fahrzeugen am Markt aufwarten würden... Jetzt haben wir 2012 ;)

    > Müssen AVG/BMW/Mercedes sich halt mal ins Zeug legen.

    Genau dies meinte ich ja :)

  6. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Ach 10.05.12 - 13:35

    Verstehe, :)

    Zwei Argumente welche die Verzögerung der deutschen Hersteller erklären, sind:

    - Ferdinant Piëch(AVG-Scheff) entstammt dem Rennsport, ist ein ausgesprochener ICE Fan und furchtbar stolz auf die erfolgreichen Weiterentwicklung, die seine Firma dem Verbrennungsmotor zugute kommen ließ. Eingeweihte sagen, dass er mit dem Elektroantrieb nicht anfangen kann oder will und deshalb dessen Entwicklung nur lustlos dahintröpfeln lässt.

    - Mercedes befindet sich zu 30% in der Hand von Arabischen Aktionären(Arabische Aktionäre könnten natürlich auch AVG Aktien besitzen. Hab nicht nachgeschaut)

    - BMW ist ja dagegen ganz gut dabei. Die brauchen halt einfach wirklich so lange für ihre revolutionäre Kohlefaser-Produktionsstraße.

    Man sollte auch nicht vergessen, dass etwa Nissan mit ihrem Leaf auf einen Jahrzehnte langen Entwicklungsvorsprung aufbauen. Nissan hatte bereits vor der Jahrtausendwende mit eigenen Elektrofahrzeugneukonstruktionen(keine Umbauten) viel Erfahrung sammeln können.

    Offensichtlich entwickelt man ein im Grunde genommen doch recht einfaches Elektromotorauto nicht mal eben von heute auf morgen. Sobald es mehr sein soll als ein AOK Roller oder Golf-Car und auch kein plumper Umbau, scheint es schwierig zu werden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.12 13:48 durch Ach.

  7. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Testdada 10.05.12 - 15:48

    Was Piëch angeht, so ist seine Meinung, tatsächlich nicht einfach wegzuweisen. Es ist tatsächlich fraglich, ob das Elektroauto das Zukunftsauto ist. Teure und Umweltbelastende Akkus, Probleme mit Reichweite, Heizung und Klimaanlage. Da fragt man sich wirklich, ob elektrischer Strom die richtige Antriebskraft ist? Oder ob es sinnvoller ist die Dieselmotoren weiter zu entwickeln, bis zu dem Punkt, wo man bei der Akkutechnologie soweit ist.

    Mit Ausnahme von Tesla bedeutet der aktuelle Elektrofahrzeugboom sowieso nichts, denn den Autoherstellern geht es nur darum für die Spritfresser keine Strafzahlungen leisten zu müssen, und das geht wunderbar mit den E-Autos, die unfairerweise mit 0 CO2-Verbrauch verrechnet werden.

  8. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Ach 10.05.12 - 17:06

    Testdada schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was Piëch angeht, so ist seine Meinung, tatsächlich nicht einfach
    > wegzuweisen. Es ist tatsächlich fraglich, ob das Elektroauto das
    > Zukunftsauto ist. Teure und Umweltbelastende Akkus, Probleme mit
    > Reichweite, Heizung und Klimaanlage. Da fragt man sich wirklich, ob
    > elektrischer Strom die richtige Antriebskraft ist? Oder ob es sinnvoller
    > ist die Dieselmotoren weiter zu entwickeln, bis zu dem Punkt, wo man bei
    > der Akkutechnologie soweit ist.

    Die Antwort ist in deine Aussage ja gleich mit eingebaut. Langfristig führt kein Weg am Elektromotor vorbei. In Zahlen lässt es sich vielleicht in der Durchschnittsfahrleistung ausdrücken, bis zu welcher der Einsatz eines Emotors sinnvoll ist(abhängig von dem entsprechenden Stand der Akkuleistung). Im Moment spricht einiges für den Tesla. Was die Kosten angeht, da muss man abwarten. Hoher Anschaffungspreis gegen sehr niedrige Treibstoff-/Wartungskosten, geringem Wertverlust usw., kann man erst in ein paar Jahren sagen.


    > Mit Ausnahme von Tesla bedeutet der aktuelle Elektrofahrzeugboom sowieso
    > nichts, denn den Autoherstellern geht es nur darum für die Spritfresser
    > keine Strafzahlungen leisten zu müssen, und das geht wunderbar mit den
    > E-Autos, die unfairerweise mit 0 CO2-Verbrauch verrechnet werden.

    Lässt sich schlecht verallgemeinern. Trifft etwa nicht auf BMW zu, nicht auf GM und auch nicht auf Nissan. Lässt sich auch innerhalb ein und derselben Firma nicht verallgemeinern. Etwa die Audi Ingenieure und Designer die die Etron Serie entworfen haben, das sind mit Sicherheit wahre Elektroautofans. Entsprechend ambitionierte Projekte und damit auch entsprechend ambitionierte Leuten findet man auch bei VW, bei Porsche, bei Mercedes, eigentlich bei allen namhaften Herstellern. Porsche mit ihrem Hybridantrieb in der Tourenwagen Rennserie oder Kerssysteme in der F1. Auch sowas färbt über die Zeit ab bei Mercedes, Renault, Ferrari. Leute vom alten Schlag, inklusive Piëch, die im Moment noch in der Überzahl sind und/oder das Sagen haben, werden über die Jahre und Monate immer weniger oder auch ihre Meinung ändern bis irgendwann das Ruder umschwenkt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.12 17:07 durch Ach.

  9. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Testdada 10.05.12 - 20:11

    >Im Moment spricht einiges für den Tesla. Was die Kosten angeht, da muss man
    >abwarten. Hoher Anschaffungspreis gegen sehr niedrige Treibstoff-/Wartungskosten,
    >geringem Wertverlust usw., kann man erst in ein paar Jahren sagen.
    Das sehe ich ganz ähnlich, sodass man heute nur schwer einschätzen kann, was kommt. Aber man berücksichtige, dass sich das Stromnetz und der Strompreis unter einem vermehrten E-Auto-Boom beweisen muss. Ich bin das sehr skeptisch und sehe da mehr raum für sparsame Diesel-Fahrzeuge.

    >Lässt sich schlecht verallgemeinern. Trifft etwa nicht auf BMW zu, nicht auf GM und
    >auch nicht auf Nissan.
    Wieso? Es wäre mir jetzt kein Fakt bewusst, dass diese Hersteller nicht davon betroffen wären.

    >Etwa die Audi Ingenieure und Designer die die Etron Serie entworfen haben, das
    >sind mit Sicherheit wahre Elektroautofans. Entsprechend ambitionierte Projekte und
    >damit auch entsprechend ambitionierte Leuten findet man auch bei VW, bei
    >Porsche, bei Mercedes, eigentlich bei allen namhaften Herstellern.

    Das habe ich auch nie in Frage gestellt, nur sind das wenige Menschen. Aber dort wo Politik gemacht wird, dort wo die grossen Entscheidungen fallen, da herrscht eine andere Meinung.

  10. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Chevarez 10.05.12 - 20:47

    Testdada schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das sehe ich ganz ähnlich, sodass man heute nur schwer einschätzen kann,
    > was kommt. Aber man berücksichtige, dass sich das Stromnetz und der
    > Strompreis unter einem vermehrten E-Auto-Boom beweisen muss. Ich bin das
    > sehr skeptisch und sehe da mehr raum für sparsame Diesel-Fahrzeuge.

    Dass sowohl Stromnetz als auch Strompreis den sich durch Elektomobilität veränderten Umständen hin entsprechend anpassen müssen ist keine Frage und an dieser Stelle verstehe ich deine Skepsis. Auch, dass auf kurzfristige Sicht gesehen Fahrzeuge mit Hybridtechnologie, z. B. mit den von dir angesprochenen sparsamen Diesel-Aggregaten in Form von Range-Extendern eine adäquate Überbrückungstechnologie darstellen, ist eine sehr realistische Sicht der Dinge. Dass aber aus zig Gründen keine aktuell bekannte Technologie einem Elektromotor als Antriebsaggregat "der Zukunft" das Wasser reichen kann, ist ein unumstrittener Fakt. Der einzige Nachteil eines Elektromotors liegt in der Herausforderung, die aktuell noch in der Mitführung und Gewinnung des zum Betrieb notwendigen Stroms liegt. Aber da wird sich in Zukunft auch einiges bewegen. Alleine schon aufgrund der Begrenztheit des Rohstoffes, mit dem wir unsere Verbrennungsmotoren betreiben.

  11. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Ach 10.05.12 - 21:54

    > Aber man berücksichtige, dass sich das Stromnetz und der
    > Strompreis unter einem vermehrten E-Auto-Boom beweisen muss. Ich bin das
    > sehr skeptisch und sehe da mehr raum für sparsame Diesel-Fahrzeuge.

    Auch sehr schwierig. Die E-Flotte wird ja nur allmählich anwachsen. Das Groh der Fahrzeuge wird höchstwahrscheinlich nachts geladen und es gibt ja noch die Regenerativen, es wird auch viel mehr Stromnetze und Energieerzeuger geben, die nicht mehr von profitfixierten Aktienunternehmen sondern von Städten, von Gemeinden oder von Genossenschaften geführt werden, und es gibt jede Menge Solardächer die sich nahezu Ideal mit den Fahrzeugakkus ergänzen. Der Preis müsste also nicht steigen. Oder der Preis steigt an der einen und sinkt an Anderer Stelle. Kann man, wie so viele andere Aspekte in diesem Bereich in dem alles neu ist, nur schwer voraussagen. Verstehe aber auch, dass du dir Sorgen machst.

    > >Trifft etwa nicht auf BMW zu, nicht auf GM und auch nicht auf Nissan.
    > Wieso? Es wäre mir jetzt kein Fakt bewusst, dass diese Hersteller nicht
    > davon betroffen wären.

    BMW hat eigens eine neue Produktionsstädte entstehen lassen, zur weltweit ersten Serienproduktion von Carbonfiber Karosserien für ihre I-Serie, welche 2013 auf den Markt kommen wird. Von allen deutschen Herstellern hat BMW die größte Flotte von Testfahrzeugen auf den Markt gebracht. Erst die Minnicoper-E Flotte und jetzt die 3er Flotte, die schon den BMW-I Antrieb haben soll. Marktkenner sind sich da ziemlich einig, dass BMW die neue E-Fahrzeugserie weltweit(mit und ohne Rangeextender) nächstes Jahr und in angemessenen Stückzahlen anbieten wird.

    GM kämft derzeit verbissen um die Akzeptanz des Volt auch oder gerade unter den Elektro-Antriebs-feindlichen(rein politisch motivierten) Republikanern. So zeigt auch der GM Scheff Flagge. Er fährt privat ebenfalls einen Volt. Überhaupt wird der Volt von GM fast schon als eine Art Symbol der Wiederauferstehung aus der Pleite, der Kreativität und des Leistungswillens der Angestellten betrachtet und auch genauso vorgeführt.

    Der französische Renault/Nissan Scheff macht sich unaufhörlich für die Elektro-Zukunft der beiden Firmen stark. So bittet Renault neben dem umgelabelten Miev seit ein paar Wochen einen PlugIn-Diesel-Hybrid an und viele neue E- Modelle befinden sich in der Pipline. Wie schon erwähnt, forscht und testet Nissan bereits seit zwei Jahrzenten intensiv mit nativen E-Prototypen. Der Leaf ist also keine Zufall, sondern das endliche Ergebnis einer ambitionierten und Jahrelangen Entwicklung.

    Ausländische Autokonzerne, insbesondere der chinesische BYD(Build Your Dream) sehen im E-Auto Zeitalter die Chance sich auf augenhöhe neben der deutschen Autoindustrie zu platzieren, den die Karten werden hier neu gemischt. Dagegen sehen es die meisten als aussichtslos und/oder viel zu langwierig/teuer an, zu versuchen den Vorsprung in der Verbrennungsmotortechnik einzuholen.

    > Aber dort wo Politik gemacht wird, dort wo die grossen Entscheidungen fallen, da
    > herrscht eine andere Meinung.

    Hab ich ja auch nicht in Frage gestellt :). Nur ist es keine Frage des ob mehr und nur noch des wann. Eine Unbekannte bedeuten für mich allerdings die gewaltigen Geldeinlagen arabischer Investoren in viel deutsche Industrieunternehmen, wie gesagt sind das bei Mercedes etwas über 30%. Das ist keine Annahme oder Verschwörungstheorie, das ist eine Tatsache. Der Spiegel hat mal darüber berichtet. Und Arabische Geldgeber werden alles andere als Interessiert sein an der Electrofication des Straßenverkehrs und der damit verbundenen Abwendung vom Öl.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.12 22:04 durch Ach.

  12. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Chevarez 11.05.12 - 17:43

    Testdada schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber man berücksichtige, dass sich das Stromnetz und der
    > Strompreis unter einem vermehrten E-Auto-Boom beweisen muss. Ich bin das
    > sehr skeptisch und sehe da mehr raum für sparsame Diesel-Fahrzeuge.

    Zu dem Punkt Stromnetz kannst du ja auch mal die Entwicklungen im Bereich SmartGrid anschauen. Da wird insbesondere auch der vermehrte Einsatz von Elektrofahrzeugen mit berücksichtigt und diesem durch innovative Konzepte Rechnung getragen.

  13. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: irgendwersonst 10.05.12 - 12:53

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann mit dem Ampera auch 90 km mit einer Akkufüllung schaffen.
    > Vergleichbar sind Ampera und Tesla aber deswegen nicht, denn der Ampera hat
    > eine viel kleinere Batterie, dafür ist ein Benzintank da. Mich würde aber
    > dennoch auch mal interessieren, was möglich wäre, wenn man im Ampera den
    > Benziner und den Tank ausbaut, und den frei gewordenen Platz mit Batterien
    > füllt.

    Viel Platz dürfte man mit dem Ausbau beim Ampera sicherlich nicht gewinnen, der Ampera hat einen 6L Tank und da der Motor nur zur Stromerzeugung dient, dürften viele sonst sperrige Komponenten fehlen.
    Reine Elektroautos sind vom Konzept her eh nicht praxistauglich, da der Großteil der Bevölkerung keine eigene Ladestation hat, öffentliche Ladestationen zu spärlich verteilt sind und diese auch viel zu lange belegt wären.
    Hinzu kommt der exorbitant hohe Wucherpreis. Selbst der Ampera ist mit seinen 43K Teuro Minimum in Dland im Vergleich zum US Preis von ca 23K Teuro hierzulande weit überteuert.
    Klar werden die Autos ihre Käufer finden, aber bedeutende Marktanteile werden so niemals erzielt werden.
    Die Zukunft wird vermutlich zwischen effizienten Diesel und günstigen Hybridantrieben ausgefochten werden, wie sie z.B. von Honda und Toyota angeboten werden und nur einen geringen Aufpreis (2-5K Teuro) im Vergleich zum Benziner haben.

    https://ssl.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account

  14. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: keiner 10.05.12 - 12:59

    irgendwersonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reine Elektroautos sind vom Konzept her eh nicht praxistauglich, da der
    > Großteil der Bevölkerung keine eigene Ladestation hat, öffentliche
    > Ladestationen zu spärlich verteilt sind und diese auch viel zu lange belegt
    > wären.

    Ein normaler Hausanschluss?? Also zumindest hier bei uns sollte fast jeder Haushalt bereits elektrifiziert sein...

  15. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: klink 10.05.12 - 13:01

    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein normaler Hausanschluss?? Also zumindest hier bei uns sollte fast jeder
    > Haushalt bereits elektrifiziert sein...

    Trotzdem haben nur die wenigsten einen eigenen Parkplatz.

  16. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: keiner 10.05.12 - 13:08

    klink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem haben nur die wenigsten einen eigenen Parkplatz.

    Zur Not reicht auch ein Verlängerungskabel (falls möglich). Aber auch was die öffentlichen Ladestationen angeht wird sich die Situation sicherlich bald ändern. Das heutige Tankstellennetz war auch nicht von Anfang an so ausgebaut, wie man es heute kennt.
    Hierzu reicht bereits eine Fahrt in den Ostblock Europas oder sogar schon ein "Kurztrip" in unsere neuen Bundesländer außerhalb der Ballungszentren...

  17. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Rapmaster 3000 10.05.12 - 13:17

    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das heutige Tankstellennetz war auch nicht von Anfang an so
    > ausgebaut, wie man es heute kennt.

    Dafür hat man auch damals schon hunderte Kilometer fahren können und nur 2min zum Tanken gebraucht. Daher wars völlig egal, selbst wenns nur eine Tankstelle in der Stadt gegeben hätte.

    Selbst wenns genug Ladesäulen gäbe müsste man da ne Ewigkeit warten. Fahren, zwischendurch auftanken und weiterfahren ist da eben nicht möglich.

  18. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: keiner 10.05.12 - 13:31

    Auf der einen Seite heißt es hier immer...

    > rabatz schrieb:
    > Die meisten Leute fahren täglich nicht mehr als man nur elektrisch damit fahren kann und für weitere Strecken fährt man eben mit Hilfe des benzinbetriebenen Generators.

    ...und auf der anderen Seite heißt es dann wieder...

    > Rapmaster 3000 schrieb:
    > Selbst wenns genug Ladesäulen gäbe müsste man da ne Ewigkeit warten. Fahren, zwischendurch auftanken und weiterfahren ist da eben nicht möglich.

    Was denn nun? Wo ist das Problem das Auto während der Arbeitszeit oder der Schlafphase zuhause zu laden? Und selbst wenn man in den Urlaub fährt und längere Zeit im Auto sitzt, muss man ab und an einmal eine Pause machen um bspw. etwas zu essen oder Ähnliches...

    PS: und so lange dauert der Ladevorgang auch nicht mehr:
    > Charging
    > Model S comes standard with everything you need to plug into the most common 240-volt outlet, standard 120-volt wall outlets and public stations. With a High Power Wall Connector and Twin Chargers, Model S can be recharged at the rate of 62 miles range per hour. A fifty-percent charge in thirty minutes can be achieved with a Tesla Supercharger.

  19. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Missingno. 10.05.12 - 13:41

    > Wo ist das Problem das Auto während der Arbeitszeit
    Strom vom Arbeitgeber klauen?

    > oder der Schlafphase zuhause zu laden?
    Stromanschluss? Wenn du in einer Stadt wohnst, dann parkst du dein Auto ggf. jeden Abend woanders und bis zu mehrere hundert Meter von der Haustüre entfernt.

    Was ich mich noch zusätzlich Frage: wo kommt der Strom her? Aus der Steckdose? Und wie gut arbeiten Solaranlagen nachts, wenn alle ihre Elektroautos wieder laden?

    > Model S can be recharged at the rate of 62 miles range per hour.
    Wow. Das entspricht ja ungefähr 4l Benzin / Stunde! Rasend schnell.

    --
    Dare to be stupid!

  20. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: keiner 10.05.12 - 13:50

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wo ist das Problem das Auto während der Arbeitszeit
    > Strom vom Arbeitgeber klauen?

    Wo steht dies? Wenn dies natürlich deiner Natur entspricht, dann bitte...

    > > oder der Schlafphase zuhause zu laden?
    > Stromanschluss? Wenn du in einer Stadt wohnst, dann parkst du dein Auto
    > ggf. jeden Abend woanders und bis zu mehrere hundert Meter von der Haustüre
    > entfernt.

    Falls möglich Verlängerungskabel, zumal es in Ballungszentren ein deutlich besser ausgebautes Netz an Stromladesäulen gibt und geben wird...

    > Was ich mich noch zusätzlich Frage: wo kommt der Strom her?

    naturstrom, Greenpeace Energy, EWS Schönau oder Lichtblick

    > Aus der Steckdose? Und wie gut arbeiten Solaranlagen nachts, wenn alle ihre
    > Elektroautos wieder laden?

    Auch hier: naturstrom, Greenpeace Energy, EWS Schönau oder Lichtblick

    > > Model S can be recharged at the rate of 62 miles range per hour.
    > Wow. Das entspricht ja ungefähr 4l Benzin / Stunde! Rasend schnell.

    Falls, aber auch nur falls du den Akku komplett leergefahren haben solltest kommst du somit schon wieder um weitere 100 km mehr. Und sobald du angekommen bist hast du ja mehr Zeit.
    Wie weit sind denn deine Reiseziele entfernt, zu welchen du noch mit dem Auto fährst?

  21. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Tantalus 10.05.12 - 14:00

    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie weit sind denn deine Reiseziele entfernt, zu welchen du noch mit dem
    > Auto fährst?

    Bei mir werden es demnächst recht genau 800km sein. Und nein, Bahn kommt nicht in Frage wenn ich weniger als 30h unterwegs sein will...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  22. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: keiner 10.05.12 - 14:05

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir werden es demnächst recht genau 800km sein. Und nein, Bahn kommt
    > nicht in Frage wenn ich weniger als 30h unterwegs sein will...

    Dann trifft dies in deinem hier genannten Fall nicht zu. Dies ist jedoch die Ausnahme, wenn es mittlerweile sogar genügend Leute gibt, welche von Frankfurt nach Stuttgart / Stuttgart nach München, Berlin ... etc. fliegen um sich die lästige Anreise im Auto zu ersparen...

    PS: Für solche "Sonderfahrten" (kommt ja sicherlich nicht jedes Wochenende vor), gäbe es dann immer noch die Möglichkeit sich einen alternativ angetriebenen "Urlaubswagen" zu mieten... ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.12 14:16 durch keiner.

  23. jetzt mal realistisch betrachtet

    Autor: Missingno. 10.05.12 - 14:00

    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Strom vom Arbeitgeber klauen?
    > Wo steht dies?
    Wo soll er denn sonst herkommen?

    > Falls möglich Verlängerungskabel, zumal es in Ballungszentren ein deutlich
    > besser ausgebautes Netz an Stromladesäulen gibt und geben wird...
    Dann parke ich mein Auto über Nacht an einer Säule? Und die anderen Leute?

    > naturstrom, Greenpeace Energy, EWS Schönau oder Lichtblick
    Wohl eher Atomstrom, Kohle und Gas.

    > Wie weit sind denn deine Reiseziele entfernt, zu welchen du noch mit dem Auto fährst?
    Locker 700km(/Tag). (Stuttgart -> Hamburg oder Stuttgart -> Berlin, Stuttgart -> Leipzig und zurück bzw. Stuttgart -> Köln und zurück kam auch schon mehrfach vor)

    --
    Dare to be stupid!

  24. Re: jetzt mal realistisch betrachtet

    Autor: keiner 10.05.12 - 14:10

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo soll er denn sonst herkommen?

    Schon einmal etwas von "dafür bezahlen" gehört?

    > Dann parke ich mein Auto über Nacht an einer Säule? Und die anderen Leute?

    Wenn du dies für nötig erachtest. Andere Menschen würde ihr Auto, sobald der Ladevorgang abgeschlossen ist ja wieder "abstöpseln" ;)

    > Wohl eher Atomstrom, Kohle und Gas.

    Nein eher naturstrom, Greenpeace Energy, EWS Schönau oder Lichtblick. Man muss nur willig sein zu wechseln...

    > Locker 700km(/Tag). (Stuttgart -> Hamburg oder Stuttgart -> Berlin,
    > Stuttgart -> Leipzig und zurück bzw. Stuttgart -> Köln und zurück kam auch
    > schon mehrfach vor)

    Wie bereits geschrieben:
    Dann trifft dies in deinem hier genannten Fall nicht zu. Dies ist jedoch die Ausnahme, wenn es mittlerweile sogar genügend Leute gibt, welche von Frankfurt nach Stuttgart / Stuttgart nach München, Berlin ... etc. fliegen um sich die lästige Anreise im Auto zu ersparen...

    PS: Für solche "Sonderfahrten" (kommt ja sicherlich nicht jedes Wochenende vor), gäbe es dann immer noch die Möglichkeit sich einen alternativ angetriebenen "Urlaubswagen" zu mieten... ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.12 14:16 durch keiner.

  25. Re: jetzt mal realistisch betrachtet

    Autor: Missingno. 10.05.12 - 14:21

    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon einmal etwas von "dafür bezahlen" gehört?
    Es geht darum, dass der Arbeitgeber keine Ladesäulen bereitstellt.

    > Wenn du dies für nötig erachtest. Andere Menschen würde ihr Auto, sobald
    > der Ladevorgang abgeschlossen ist ja wieder "abstöpseln" ;)
    Genau. Ich parke um 19 Uhr und stelle dann den Wecker auf 2 Uhr 41 um mein Auto wieder umzuparken und den nächsten zum Laden an die Säule zu lassen.

    > > Wohl eher Atomstrom, Kohle und Gas.
    > Nein eher naturstrom, Greenpeace Energy, EWS Schönau oder Lichtblick. Man
    > muss nur willig sein zu wechseln...
    Was nützt der Wechselwille, wenn die Anbieter nicht liefern können? Rechne doch einfach mal aus, wie viel Energie der heutige Individualverkehr aus Benzin zieht und überlege Mal, wie wenig Mehrbelastung das "Öko-Stromnetz" in Deutschland verkraften kann.

    > PS: Für solche "Sonderfahrten" (kommt ja sicherlich nicht jedes Wochenende
    > vor), gäbe es dann immer noch die Möglichkeit sich einen alternativ
    > angetriebenen "Urlaubswagen" zu mieten... ;)
    Na, die Rechnung geht aber auch nicht auf. Wenn ich schon ein E-Auto für 40k Euro kaufe statt einen Benziner für 15k-20k Euro, dann sicher nicht, um damit nur Kurzstrecke zu fahren und mir mit noch mehr Geld wieder Benziner anzumieten.

    Wenn wir dabei sind: hast du schon einmal geschaut was ein Bahn-Ticket Stuttgart->Berlin kostet? Jetzt fahre mal nicht alleine sondern mit einer oder zwei weiteren Personen. Da bist du locker bei 400 Euro für eine einfache Fahrt.

    --
    Dare to be stupid!

  26. Re: jetzt mal realistisch betrachtet

    Autor: keiner 10.05.12 - 14:37

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht darum, dass der Arbeitgeber keine Ladesäulen bereitstellt.

    Brauch er nicht - eine Steckdose reicht. Und sollte auch diese nicht vorhanden sein, dann kannst du deinen Strom auch nicht "klauen". Also, Problem gelöst...

    > Genau. Ich parke um 19 Uhr und stelle dann den Wecker auf 2 Uhr 41 um mein
    > Auto wieder umzuparken und den nächsten zum Laden an die Säule zu lassen.

    So lange wird es nicht dauern und falls doch, dann lass dein Auto halt einfach dran. Wo ist denn hier das Problem?

    > Was nützt der Wechselwille, wenn die Anbieter nicht liefern können?

    Warum sollten sie das nicht könne? Bis der Großteil sich erst einmal aus dem Sessel erhoben hat und das Formular ausgefüllt hat, haben diese ihre Kapazitäten auch entsprechend ausgebaut...

    > Rechne
    > doch einfach mal aus, wie viel Energie der heutige Individualverkehr aus
    > Benzin zieht und überlege Mal, wie wenig Mehrbelastung das "Öko-Stromnetz"
    > in Deutschland verkraften kann.

    Es wird ja auch nicht von heute auf morgen nur noch Elektroautos geben, oder doch?

    > Na, die Rechnung geht aber auch nicht auf. Wenn ich schon ein E-Auto für
    > 40k Euro kaufe statt einen Benziner für 15k-20k Euro, dann sicher nicht, um
    > damit nur Kurzstrecke zu fahren und mir mit noch mehr Geld wieder Benziner
    > anzumieten.

    Was kostet momentan eine Kilowattstunde an Strom? Was kostet momentan ein Liter Benzin/Diesel? Gerade als Vielfahrer (Vielfahrer ist nicht mit langen Strecken gleichzusetzen) wird es dir dein Geldbeutel sehr schnell danken.

    > Wenn wir dabei sind: hast du schon einmal geschaut was ein Bahn-Ticket
    > Stuttgart->Berlin kostet? Jetzt fahre mal nicht alleine sondern mit einer
    > oder zwei weiteren Personen. Da bist du locker bei 400 Euro für eine
    > einfache Fahrt.

    Stuttgart > Berlin für zwei Personen (Leute, welche öfters mit der Bahn unterwegs sind, haben in der Regel eine Bahncard / kostet einmalig 240 Euro) 200 Euro... und für 200 Euro fährst du nur mit den aller wenigsten Autos (Vollkostenrechnung) diese 650 km...

  27. Re: jetzt mal realistisch betrachtet

    Autor: ChMu 10.05.12 - 14:47

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keiner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schon einmal etwas von "dafür bezahlen" gehört?
    > Es geht darum, dass der Arbeitgeber keine Ladesäulen bereitstellt.

    Warum sollte er das nicht tun? Firmenautos laufen ja auch schon electrisch, eine gewisse Infrastruktur ist also uU schon vorhanden. Abgesehen davon, das hier scheinbar unglaublich ueberschaetzt wird, wie viel Strom so ein Wagen braucht.
    Also bei uns zB verbraucht die Buerobelaeuchtung mehr als der Lastwagen, die beiden e-Wagen und paar e-Roller die unten geladen werden. Uebrigends unter einem Solardach. Die Wagen stehen waehrend der Arbeitszeit tagsueber naemlich die ganze Zeit rum.
    >
    > > Wenn du dies für nötig erachtest. Andere Menschen würde ihr Auto, sobald
    > > der Ladevorgang abgeschlossen ist ja wieder "abstöpseln" ;)
    > Genau. Ich parke um 19 Uhr und stelle dann den Wecker auf 2 Uhr 41 um mein
    > Auto wieder umzuparken und den nächsten zum Laden an die Säule zu lassen.

    Also in Skandinavien laeuft das sehr gut. Nur die Parkplaetze sind etwas anders angeordnet. In der Mitte steht die Saeule, 6-8 Parkplaetze sind kreisfoermig drumrum aufgemalt. Alle Wagen sind gleichzeitig eingesteckt. Weniger e-Mobile sondern Motorblockheizungen, aber das kommt, von der Strommenge, aufs gleiche raus.
    >
    > > > Wohl eher Atomstrom, Kohle und Gas.
    > > Nein eher naturstrom, Greenpeace Energy, EWS Schönau oder Lichtblick.
    > Man
    > > muss nur willig sein zu wechseln...
    > Was nützt der Wechselwille, wenn die Anbieter nicht liefern können? Rechne
    > doch einfach mal aus, wie viel Energie der heutige Individualverkehr aus
    > Benzin zieht und überlege Mal, wie wenig Mehrbelastung das "Öko-Stromnetz"
    > in Deutschland verkraften kann.

    Wenn Deutschland ueber Nacht alle 42Millionen Autos electrifizieren wuerde, was wohl kaum anzunehmen ist, wuerde der Verbrauch der Bundesrepublik um 14% steigen. Nimmt man also die eher realistischen 1Million Fahrzeuge bis 2020, so geht der Mehrverbrauch an Strom eher im Rauschen unter. Jeder Haushalt mit Waschmaschine, Trockner, Ceranfeld und Kuehlschrank verbraucht ein vielfaches.
    >
    > > PS: Für solche "Sonderfahrten" (kommt ja sicherlich nicht jedes
    > Wochenende
    > > vor), gäbe es dann immer noch die Möglichkeit sich einen alternativ
    > > angetriebenen "Urlaubswagen" zu mieten... ;)
    > Na, die Rechnung geht aber auch nicht auf. Wenn ich schon ein E-Auto für
    > 40k Euro kaufe statt einen Benziner für 15k-20k Euro, dann sicher nicht, um
    > damit nur Kurzstrecke zu fahren und mir mit noch mehr Geld wieder Benziner
    > anzumieten.

    Weit ueber 90% aller Fahrten liegen unter 30km. 98% der Autos fahren unter 60km am Tag. Die durchschnittliche Strecke eines deutschen privaten PKW liegt bei 6,2km. Die durchschnittliche Fahrleistung bei 12000 km im Jahr.

    Ausnahmen bestaetigen die Regel. Grossfamilien fahren nicht SmartMobile, aber eben auch keine 7,5Tonner, weil man ja vieleicht mal umziehen moechte. Stelle Dich mal an eine beliebige Strasse oder auf eine Autobahnbruecke und schaue, wie viele Leute im Wagen sitzen und wo die Kennzeichen herkommen.

    Im Schnitt sitzen 1,3 Leute in einem Wagen. Je groesser, desdo weniger. Und es sind erschreckend wenige Frankfurter Kennzeichen in Muenchen oder Hamburg zu sehen, selbst Leipzig sieht man kaum in Berlin und umgekehrt.

    Die Maer von den Millionen Langstreckenfahrern ist und bleibt eine Ausrede.

    Selbst die immer wieder angefuehrten "Urlaubsfahrten" welche ja jedes Jahr zu den beruehmten "Jahrhundertstaus" fuehren, haben zwischen 1-1,5 Millionen Autos die da auf der Strasse liegen, wie gesagt, der Deutsche Autobestand liegt bei 42Millionen.....
    >
    > Wenn wir dabei sind: hast du schon einmal geschaut was ein Bahn-Ticket
    > Stuttgart->Berlin kostet? Jetzt fahre mal nicht alleine sondern mit einer
    > oder zwei weiteren Personen. Da bist du locker bei 400 Euro für eine
    > einfache Fahrt.

    Das ist allerdings wahr, allerdings bildet Deutschland da eine grosse Ausnahme. Die Bahnpreise sind sicher, anders ist das nicht zu erklaeren, auf Druck der allmaechtigen (ueber 30% des Deutschen BIP) Autoindustrie auf so hohem Niveau. Ich kann im TGV von Paris ans Mittelmeer fahren (1000km in 4 1/2h) und zahle das gleiche wie in Deutschland im verspaeteten und klappernden ICE von Frankfurt nach Kassel.

  28. Re: jetzt mal realistisch betrachtet

    Autor: Ach 10.05.12 - 17:50

    Die Frage mit dem Aufladen wird doch erst bei kleineren Fahrzeugklassen interessant. Beim Modell S geht es doch um den gut ausgestatteten Mittelstands und aufwärts. Leute die sich einen Langstrecken Diesel als Zweitwagen leisten können, für die der Abstellplatz kein Problem darstellt und die so ambitioniert und klar im Kopf sind, dass sie auch mal die Installation einer Aufladestation in ihrer Tiefgarage organisatorisch auf die Reihe bekommen. Vielleicht geht es auch um den ein oder anderen Firmenwagen. Da punkten E-Fahrzeuge insbesondere. Unverbesserliche Verbrennungsmotorfans sind ganz bestimmt auch nicht Teslas Zielgruppe.

  29. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: dev_0 10.05.12 - 14:17

    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was denn nun? Wo ist das Problem. Und selbst wenn man in den Urlaub fährt und
    > längere Zeit im Auto sitzt, muss man ab und an einmal eine Pause machen um
    > bspw. etwas zu essen oder Ähnliches...


    HaHa, mit einem Elektro Auto brauche ich meine Mutter/Schwester in München erst gar nicht zu besuchen (650Km).

    Urlaub sowieso nicht, bis ich die 1300-1400Km gefahren bin, kann ich wieder umdrehen. (Kinder, diesen Sommer verbringen wir unseren Urlaub im Auto), dass wird ein Highlight.

    PS: Die Kinder schlafen und wir essen/trinken während der Fahrt. Es wird drei mal (geplant) gehalten.
    Beim tanken nach 1000Km, Fahrerwechsel und Pinkelpause. Nach 11 Stunden sind wir am Ziel.

  30. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: keiner 10.05.12 - 14:25

    dev_0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HaHa, mit einem Elektro Auto brauche ich meine Mutter/Schwester in München
    > erst gar nicht zu besuchen (650Km).

    Warum nicht? > "Nach diesem Verfahren soll das Model S mit einer Akkuladung 515 Kilometer weit kommen" (Herstellerangabe: Reichweite von 480 Kilometer)

    Du fährst mit einem vollgeladenen Auto zuhause los. Machst zwischendurch zwei kleine Päuschen (sollte man eh machen) in welchen du über die Pausenzeit das Auto an die Steckdose hängst und schon bist du da... und dies aufgrund der Pausen sogar entspannt...

    > Urlaub sowieso nicht, bis ich die 1300-1400Km gefahren bin, kann ich wieder
    > umdrehen.

    Wie bereits geschrieben:
    Dann trifft dies in deinem hier genannten Fall nicht zu. Dies ist jedoch die Ausnahme, wenn es mittlerweile sogar genügend Leute gibt, welche von Frankfurt nach Stuttgart / Stuttgart nach München, Berlin ... etc. fliegen um sich die lästige Anreise im Auto zu ersparen...

    PS: Für solche "Sonderfahrten" (kommt ja sicherlich nicht jedes Wochenende vor), gäbe es dann immer noch die Möglichkeit sich einen alternativ angetriebenen "Urlaubswagen" zu mieten... ;)

  31. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Tantalus 10.05.12 - 14:37

    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Für solche "Sonderfahrten" (kommt ja sicherlich nicht jedes Wochenende
    > vor), gäbe es dann immer noch die Möglichkeit sich einen alternativ
    > angetriebenen "Urlaubswagen" zu mieten... ;)

    Dann rechne mal zusammen, wie viel Dich diese Mietwagen übers Jahr kosten, wenn Du alle 6-8 Wochen einen brauchst. Da kommst Du schnell in Regionen eines Zweitwagens, den sich nicht jeder leisten kann. Und komm mir nicht mit "das sparst Du durch die geringen Kosten beim E-Auto", denn das ist nur die momentane Situation, wie der Gesetzgeber reagiert wenn plötzlich die ganzen Einnahmen aus der Mineralölsteuer wegfallen kann sich jeder an 5 Fingern abzählen...

    Gruß
    Tantalus

    P.S: Falls Du den letzten Punkt nicht glaubst: Wir zahlen heute noch eine Steuer, die zwecks Ausbaus der kaiserlichen Kriegsmarine eingeführt wurde...

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  32. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Rapmaster 3000 10.05.12 - 16:57

    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was denn nun? Wo ist das Problem das Auto während der Arbeitszeit oder der
    > Schlafphase zuhause zu laden? Und selbst wenn man in den Urlaub fährt und
    > längere Zeit im Auto sitzt, muss man ab und an einmal eine Pause machen um
    > bspw. etwas zu essen oder Ähnliches...


    Weil es noch andere Ladephasen gibt, die nichts mit Arbeiten, Schlafen oder Urlaub zu tun haben?

  33. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer Reichweite bei 130 Km/h !!!

    Autor: Tantalus 10.05.12 - 13:28

    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zur Not reicht auch ein Verlängerungskabel (falls möglich).

    Tolle Idee. Lass mal 20 Deiner Nachbarn jeweils ein Verlängerungskabel vom Haus zum Auto ziehen.
    Ach ja, meine Freundin bräuchte dann ca 200m Verlängerungskabel, die sie quer über 2 Straßen spannt...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  34. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: keiner 10.05.12 - 13:35

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tolle Idee. Lass mal 20 Deiner Nachbarn jeweils ein Verlängerungskabel vom
    > Haus zum Auto ziehen.
    > Ach ja, meine Freundin bräuchte dann ca 200m Verlängerungskabel, die sie
    > quer über 2 Straßen spannt...

    > keiner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Zur Not reicht auch ein Verlängerungskabel !!!!! (falls möglich) !!!!!.

    Bitte Lesen. Danke.

  35. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Tantalus 10.05.12 - 13:57

    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte Lesen. Danke.

    Bitte eine Ecke weiter denken: Wo ist denn ein Verlängerungskabel möglich, wenn man nicht auch gleich eine feste (private) Ladestation haben kann?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  36. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: keiner 10.05.12 - 14:00

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte eine Ecke weiter denken: Wo ist denn ein Verlängerungskabel möglich,
    > wenn man nicht auch gleich eine feste (private) Ladestation haben kann?

    An nicht unmittelbar an die eigene Wohnung angrenzenden öffentlichen Parkplätzen oder Abstellmöglichkeiten (bspw. in der Stadt)...

  37. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: ChMu 10.05.12 - 14:12

    klink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keiner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein normaler Hausanschluss?? Also zumindest hier bei uns sollte fast
    > jeder
    > > Haushalt bereits elektrifiziert sein...
    >
    > Trotzdem haben nur die wenigsten einen eigenen Parkplatz.

    Das stimmt nicht ganz. 60% der Bevoelkerung hat einen eigenen Stellplatz, Garage, geteilte Garage oder Parkplatz, weitere 25% verfuegen ueber einen gemieteten und electrifizierbaren Stellplatz.
    Rechnet man dazu die Laternenparker welche aber auf der Arbeit einen Stellplatz haben (der einfachst electrifiziert werden koennte) so hat man fast alle untergebracht.
    Das gilt fuer Deutschland.

    Ausserdem, warum muss denn JEDER so ein Auto haben? Reicht es nicht, wenn die 35Millionen privaten Garagenbesitzer zuerst so etwas anschaffen?

    Einen Lambo oder Porsche stellt doch auch keiner unter die Laterne vorm Plattenbau?

  38. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Rapmaster 3000 10.05.12 - 13:14

    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein normaler Hausanschluss?? Also zumindest hier bei uns sollte fast jeder
    > Haushalt bereits elektrifiziert sein...


    Schön dass du in einer Welt wohnst, in der jeder ein Eigenheim mit Garage hat und es keine Städte mit überfüllten Straßen gibt, in denen man keinen Parkplatz findet. ^^

  39. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Vollstrecker 10.05.12 - 13:47

    Manchmal ist es schon von Vorteil auf dem Land zu leben. Hier gibt es genügend Hennen und Eier und somit auch kein Problem was zuerst da war.

    Dann stagniert ihr mal weiter in eurer Stadt und freut euch das zumindest DSL bei euch ausgebaut wurde.

  40. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: ChMu 10.05.12 - 14:15

    Rapmaster 3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keiner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein normaler Hausanschluss?? Also zumindest hier bei uns sollte fast
    > jeder
    > > Haushalt bereits elektrifiziert sein...
    >
    > Schön dass du in einer Welt wohnst, in der jeder ein Eigenheim mit Garage
    > hat und es keine Städte mit überfüllten Straßen gibt, in denen man keinen
    > Parkplatz findet. ^^
    Und in denen man eigendlich auch gar kein Auto braucht.
    Autos sind doch fuer die Randbezirke oder das Land, damit die Leute in die Stadt kommen. Das stehen zufaelligerweise auch die ganzen Eigenheime mit Garagen......

  41. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: rabatz 10.05.12 - 13:05

    Der Ampera hat einen 35 Liter Tank und nicht 6 Liter. Das macht schon einen gehörigen Unterschied. Von der Idee her eigentlich nahezu ideal. Die meisten Leute fahren täglich nicht mehr als man nur elektrisch damit fahren kann und für weitere Strecken fährt man eben mit Hilfe des benzinbetriebenen Generators.

  42. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Chevarez 10.05.12 - 20:50

    irgendwersonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Zukunft wird vermutlich zwischen effizienten Diesel und günstigen
    > Hybridantrieben ausgefochten werden, wie sie z.B. von Honda und Toyota
    > angeboten werden und nur einen geringen Aufpreis (2-5K Teuro) im Vergleich
    > zum Benziner haben.

    Für die kurzfristige Zukunft gebe ich dir absolut Recht. Langfristig gesehen jedoch wird kein Weg am Elektromotor als primäres Antriebsaggregat vorbeiführen. Über die Quantifizierung zwischen kurzfristig und langfristig kann man jetzt natürlich trefflich diskutieren.

  43. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: klink 10.05.12 - 12:57

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann mit dem Ampera auch 90 km mit einer Akkufüllung schaffen.
    > Vergleichbar sind Ampera und Tesla aber deswegen nicht, denn der Ampera hat
    > eine viel kleinere Batterie, dafür ist ein Benzintank da. Mich würde aber
    > dennoch auch mal interessieren, was möglich wäre, wenn man im Ampera den
    > Benziner und den Tank ausbaut, und den frei gewordenen Platz mit Batterien
    > füllt.

    Kann man nicht, man kann nur unter Optimalen Bedienungen 80km schaffen, Opel selbst gibt 40-80km Reichweite.

  44. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: zwangsregistrie... 10.05.12 - 13:34

    Richtig ind (zumindest auf deutschen Autobahnen) sind dann gerade bei einem so sportlichem Fahrzeug 160km/h sehr viel realitätsnäher. und da 30km/h 160km ausmachen können, kommen wir auf eine gesamtreichweite von lächerlichen 160km. eAutos sind momentan noch nicht konkurrenzfähig!

  45. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: keiner 10.05.12 - 13:41

    zwangsregistrierter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und da 30km/h 160km ausmachen können

    Zum einen steht hier (wie du bereits schon selbst angemerkt hast) können und zum anderen erfolgt dies nicht linear (siehe Grafik).

  46. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: beaver 10.05.12 - 13:53

    Stimmt, es ist noch viel schlimmer, weil das ständige bremsen und beschleunigen nicht dazugerechnet wird in der Grafik.

  47. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: ZyRa 10.05.12 - 13:51

    Wow dann komme ich ja mit nornmaler Fahrweise: 160km/h nur ~160km weit.
    Elektroautos haben es erst geschafft, wenn Sie mit ich sage mal 220km/h 500km weit kommen und in unter 1 Stunde (gerne 10min.) wieder aufgeladen sind.
    Ansonsten lohnt sich das doch alles nicht.

  48. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: keiner 10.05.12 - 13:56

    ZyRa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elektroautos haben es erst geschafft, wenn Sie mit ich sage mal 220km/h
    > 500km weit kommen

    Dann musst du zum aktuellen Zeitpunkt ja noch Fußgänger sein, denn dies schafft auch kein konventioneller Antrieb... ;)

  49. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: ZyRa 10.05.12 - 14:36

    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ZyRa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Elektroautos haben es erst geschafft, wenn Sie mit ich sage mal 220km/h
    > > 500km weit kommen
    >
    > Dann musst du zum aktuellen Zeitpunkt ja noch Fußgänger sein, denn dies
    > schafft auch kein konventioneller Antrieb... ;)

    Wieso?
    Audi, BMW, Mercedes alles kein Problem mit nem Diesel. (Aktuell A5)

  50. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: keiner 10.05.12 - 14:39

    ZyRa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso?
    > Audi, BMW, Mercedes alles kein Problem mit nem Diesel. (Aktuell A5)

    ... und auf dem Prüfstand unter Laborbedingungen... ;)

  51. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: ZyRa 10.05.12 - 14:46

    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ZyRa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso?
    > > Audi, BMW, Mercedes alles kein Problem mit nem Diesel. (Aktuell A5)
    >
    > ... und auf dem Prüfstand unter Laborbedingungen... ;)

    Unter Laborbedingungen: 6,3l/100km kombiniert und 63l Tank
    => 1000km

  52. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: ChMu 10.05.12 - 14:52

    ZyRa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keiner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ZyRa schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wieso?
    > > > Audi, BMW, Mercedes alles kein Problem mit nem Diesel. (Aktuell A5)
    > >
    > > ... und auf dem Prüfstand unter Laborbedingungen... ;)
    >
    > Unter Laborbedingungen: 6,3l/100km kombiniert und 63l Tank
    > => 1000km
    Ha ha, im Labor wird permanenntes Vollgas ueber 500km mit 6,3l angegeben? 220km/h ueber Stunden zu halten (wo? Auf einer Deutschen Autobahn mit Sicherheit nicht, so lange Strecken ohne Beschraenkung gibts gar nicht) ist ja wohl eher Irrsinn.

  53. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: flasherle 10.05.12 - 14:57

    du scheinst ein kleines schwaches autole zu haben, wenn du meinst 220 wäre vollgas. 220 ist bei einem modernen normalen mittelklasse wagen ruhiges dahincruisen, ohne das man unsummen verbraucht...

  54. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: ChMu 10.05.12 - 15:17

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du scheinst ein kleines schwaches autole zu haben, wenn du meinst 220 wäre
    > vollgas. 220 ist bei einem modernen normalen mittelklasse wagen ruhiges
    > dahincruisen, ohne das man unsummen verbraucht...

    Ich fahre electrisch, mein Wagen wird bei 80mph abgeriegelt, ich darf aber sowiso nirgends schneller als 70mph fahren, im Schnitt kann ich froh sein, 50mph zu erreichen. Bei uns auf der Strasse gibts so was wie "Verkehr"

    Wenn ich mir die top 10 der deutschen Bestseller Liste von verkauften Autos anschaue, so faehrt dort kein einziges 220km/h als "cruising speed" die meissten schaffen es selbst unter Vollgas nicht dahin. Schon gar keine Diesel. Und daraus kann man schliessen, das man selbst mit einem Wagen der das als "normal" ansieht, diese Geschwindigkeit niemals ueber Stunden gehalten werden kann, da immer andere, langsamere, LKW ect, dazwischenkommen. Und 6,3 l/100km schafft ueberhaupt niemand bei der Geschwindigkeit.

    Also das als "normal" hinzustellen, ist eher leicht uebertrieben.

  55. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: ZyRa 10.05.12 - 15:26

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > flasherle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Wenn ich mir die top 10 der deutschen Bestseller Liste von verkauften Autos
    > anschaue, so faehrt dort kein einziges 220km/h als "cruising speed" die
    > meissten schaffen es selbst unter Vollgas nicht dahin. Schon gar keine
    > Diesel. Und daraus kann man schliessen, das man selbst mit einem Wagen der
    > das als "normal" ansieht, diese Geschwindigkeit niemals ueber Stunden
    > gehalten werden kann, da immer andere, langsamere, LKW ect,
    > dazwischenkommen. Und 6,3 l/100km schafft ueberhaupt niemand bei der
    > Geschwindigkeit.
    >
    > Also das als "normal" hinzustellen, ist eher leicht uebertrieben.
    Ich habe auch nicht geschrieben, dass der verbrauch von 6,3l/100km bei 220km/h besteht, sondern dass dann theoretisch 1000km möglich sind bei einem 63l Tank.

    Es besteht dann jedoch die Möglichkeit ~600km bei ~220km/h zurückzulegen.
    Und meine Forderung war, dass Elektroautos zumindest 500km bei 220km/h ermöglichen sollten. 220km/h ist die typische Geschwindigkeit für aktuelle Modelle mit 2l Dieselmotor. Wie schon gesagt alles kein Problem bei Audi,BMW,Mercedes

  56. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Mr_Tee 10.05.12 - 15:33

    Wenn ich mal etwas aus dem Nähkästchen plaudern darf. Ein reines Elektroauto werden wir so nicht sehen, bei kleinen Stadtflitzern wird das aber der Fall sein. Man setzt eher auf Range-Extender. Statt Benzin wird dann Wasserstoff verwendet. Große Probleme bereitet immer noch der Winter, bei rein elektrischen Autos.

  57. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: keiner 10.05.12 - 15:44

    Mr_Tee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Große Probleme bereitet immer noch der Winter, bei rein elektrischen Autos.

    Dies ist falsch...

    Volvo C30 Electric
    Volvo testet Elektroauto in Kiruna
    https://www.golem.de/1103/82395.html

  58. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: keiner 10.05.12 - 15:41

    ZyRa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es besteht dann jedoch die Möglichkeit ~600km bei ~220km/h zurückzulegen.

    Wieso?
    Du schriebst: Unter Laborbedingungen: 6,3l/100km kombiniert und 63l Tank => 1000km

    "kombiniert" bedeutet aber nicht bei kontinuierlichen 220km/h. Also fängt hier der Rechenfehler bereits schon an...

  59. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: ZyRa 10.05.12 - 17:06

    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ZyRa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es besteht dann jedoch die Möglichkeit ~600km bei ~220km/h
    > zurückzulegen.
    >
    > Wieso?
    > Du schriebst: Unter Laborbedingungen: 6,3l/100km kombiniert und 63l Tank =>
    > 1000km
    >
    > "kombiniert" bedeutet aber nicht bei kontinuierlichen 220km/h. Also fängt
    > hier der Rechenfehler bereits schon an...

    Das habe ich auch nicht behauptet, dass man 6,3l/100km mit 220km/h schafft.
    Ich habe nur gesagt, dass mein Auto im Labor 6,3l/100km benötigt und somit 1000km schafft. Aber ich habe auch gesagt, dass ~600km bei 220km/h möglich sind.
    Das sind dann jedoch ~10l/100km und meine Forderung waren, das Elektroautos auch 220km/h schaffen und dann auch noch ~500km zurücklegen können.
    Was Nützt mir ein Auto wo ich mit 220km/h nur 50km schaffe, weil dann die Baterie leer ist. Man will doch auch mal spaß beim Autofahren haben und ich würde behaupten, dass die normale Geschwindigkeit 160km/h beträgt.



    keiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ZyRa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Elektroautos haben es erst geschafft, wenn Sie mit ich sage mal 220km/h
    > > 500km weit kommen
    >
    > Dann musst du zum aktuellen Zeitpunkt ja noch Fußgänger sein, denn dies
    > schafft auch kein konventioneller Antrieb... ;)

  60. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: DerKleineHorst 10.05.12 - 17:18

    Heutzutage reicht es auf der Autobahn 120 zu fahren und man wird kaum noch überholt.
    Mag vielleicht auch an den Spritpreisen liegen.
    Müsste ich den Sprit nicht zahlen, würde ich auch etwas "schneller" reisen.

    Meine Strecken sind zudem selten weiter als 70km. Ich könnte also hin und zurück "Gas geben" und dann in der Garage wieder "tanken", falls es vor Ort nicht gehen sollte.

  61. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: ChMu 10.05.12 - 19:21

    ZyRa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keiner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ZyRa schrieb:
    > >
    > --------------------------------------------------------------------------
    > Das sind dann jedoch ~10l/100km und meine Forderung waren, das Elektroautos
    > auch 220km/h schaffen und dann auch noch ~500km zurücklegen können.

    Die Diskusion ist eh unsinnig, da die Situation das man sich fuer 500km in ein Auto zwaengt und dann auch noch die Strasse gesperrt bekommt damit man durchgehend mit 220 km/h fahren kann, in der Praxis nicht vorkommt, von einigen Biotopen in Deutschland mal abgesehen.(Nuerburgring am Wochenende)
    Ich behaupte einfach mal, das die Mehrheit, die sehr grosse Mehrheit, das Auto nutzt oder sogar nutzen muss und es nicht zum Spass rumfaehrt. Das es solche Leute gibt, steht ausser Frage, aber die sind nun sicherlich nicht die Zielgruppe fuer so ein Auto.

    > Was Nützt mir ein Auto wo ich mit 220km/h nur 50km schaffe, weil dann die
    > Baterie leer ist. Man will doch auch mal spaß beim Autofahren haben und ich
    > würde behaupten, dass die normale Geschwindigkeit 160km/h beträgt.

    Die durchschnittliche Geschwindigkeit betraegt auf der deutschen Autobahn 91km/h, auf dem Land knapp 80 und in der Stadt 22. Im Schnitt, auf alle Fahrten gerechnet, faehrt ein Deutscher Wagen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 56km/h. Und das fuer 44Minuten am Tag. Hence die bereits frueher geposteten km Leistungen. Alles nachzulesen bei statistica.de. 40% der deutschen Autos fahren in ihrem gesammten Autoleben nicht EINEN km auf der Autobahn.

  62. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: lachesis 10.05.12 - 15:21

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du scheinst ein kleines schwaches autole zu haben, wenn du meinst 220 wäre
    > vollgas. 220 ist bei einem modernen normalen mittelklasse wagen ruhiges
    > dahincruisen, ohne das man unsummen verbraucht...


    Diese Aussage ist vollkommener Quatsch! In welchem Wagen kann ich denn bei Tempo 220 "cruisen" und verbrauche sagen wir mal <10l auf 100km

    Ich kenne zwar schon die Antwort, bin aber mal gespannt!

    --
    hier stand mal meine Signatur

  63. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: keiner 10.05.12 - 15:23

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du scheinst ein kleines schwaches autole zu haben, wenn du meinst 220 wäre
    > vollgas. 220 ist bei einem modernen normalen mittelklasse wagen ruhiges
    > dahincruisen, ohne das man unsummen verbraucht...

    Es geht nicht darum, wie sich die Geschwindigkeit anfühlt, sondern wie weit man mit 220km/h kommt und hier sind die veranschlagten 500km unter realen Bedingungen nicht sehr realistisch... Selbst unter "Laborbedingungen auf dem Prüfstand " werden Autobahnfahrten mit MAXIMAL 130 km/h simuliert...

  64. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: Eheran 10.05.12 - 14:52

    Abgesehen davon, dass wirklich viele hier irgendwie komische Vorstellungen haben...

    Angenommen man ist 9h beim Arbeitgeber und kann die ganze zeit sein Auto aufladen:
    2,5kWh*9 = 22,5kWh = 25% des Akkus
    Ich hoffe ihr müsst nicht so weit zum Arbeitsplatz fahren - und vorallem nicht schnell.

    > 60% der Bevoelkerung hat einen eigenen Stellplatz, Garage, geteilte Garage oder
    > Parkplatz, weitere 25% verfuegen ueber einen gemieteten und electrifizierbaren
    > Stellplatz.

    Stellplatz/Parkplatz ==//== Lademöglichkeit!
    Da hilft auch dein Verlängerungskabel nichts und wenn du doch einer der Glücklichen bist, dann kommen nurnoch 2kW der 2,5kW an und es sind in 9h nur 18kWh = 20% des Akkus geladen!
    Wer soll den Strom eig. zahlen, wenn du das Kabel nicht aus deiner eigenen Wohnung irgendwie verlegt bekommst? (was nunmal in den aller meisten Fällen absolut unrealistisch ist)

    Von Diebstahl, Aufwand etc. pp. werde ich garnicht erst anfangen.

  65. Re: Das sind immer noch 320 Kilometer...

    Autor: ChMu 10.05.12 - 15:09

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen davon, dass wirklich viele hier irgendwie komische Vorstellungen
    > haben...
    >
    > Angenommen man ist 9h beim Arbeitgeber und kann die ganze zeit sein Auto
    > aufladen:
    > 2,5kWh*9 = 22,5kWh = 25% des Akkus
    > Ich hoffe ihr müsst nicht so weit zum Arbeitsplatz fahren - und vorallem
    > nicht schnell.

    Das waeren bei normaler Geschwindigkeit 120-150km Arbeitsweg. Eher die Ausnahme, oder? Bei uns in der Firma gibts uebrigends Drehstrom........
    >
    > > 60% der Bevoelkerung hat einen eigenen Stellplatz, Garage, geteilte
    > Garage oder
    > > Parkplatz, weitere 25% verfuegen ueber einen gemieteten und
    > electrifizierbaren
    > > Stellplatz.
    >
    > Stellplatz/Parkplatz ==//== Lademöglichkeit!

    Nein, aber idR ist es machbar. In den letzten 40Jahren hatte JEDE meiner Garagen, auch die welche in sogenannten "Garagenhoefen" waren, Licht und damit Strom.

    > Da hilft auch dein Verlängerungskabel nichts und wenn du doch einer der
    > Glücklichen bist, dann kommen nurnoch 2kW der 2,5kW an und es sind in 9h
    > nur 18kWh = 20% des Akkus geladen!

    Na ja, 99% der electrischen Autos haben nur zwischen 20 und 30kW Batterien. Der Tesla, und auch nur die groesste Variante, ist da eine Ausnahme. Wer wirklich solche Strecken regelmaessig faehrt und dafuer 50000 Euro fuer die Kutsche hinlegt, hat auch den Schnell Lader installiert und sich den Drehstrom von der Kueche in die Garage legen lassen. Plattenbau Bewohner mit Laternenparkplatz kommen fuer diese Fahrzeuge sowiso nicht in Frage.

    > Wer soll den Strom eig. zahlen, wenn du das Kabel nicht aus deiner eigenen
    > Wohnung irgendwie verlegt bekommst? (was nunmal in den aller meisten Fällen
    > absolut unrealistisch ist)

    Also bis jetzt lauft das bei mir so, das ich ein Trinkgeld/Dankeschoen Geld dalasse. Man geht einen Kaffee trinken und zahlt eben einen Dollar dafuer, das man in der halben Stunde 20ml laden konnte. Im Parkhaus gibt man, je nach Dauer, zwischen 2 und 3 Dollar, in Restaurants sagt man dem Valet das er den Wagen einstecken soll, was ihm ebenfalls 5 Dollar bringt, der ladeservice wird von den meisten besseren Restaurants eh angeboten. Da die Summen fuer den Strom so gering sind, sind so alle zufrieden.
    In Deutschland geht das natuerlich nicht. Das ist klar. Dort kostet ja die Zahleinheit (Vandalensicher) an der Ladestation mehr als 3 Jahre Stromentnahme um Microbetraege abrechnen zu koennen. Das sieht man hier nicht so eng.
    >
    > Von Diebstahl, Aufwand etc. pp. werde ich garnicht erst anfangen.

    Natuerlich koennte so ein Kabel, wenn man die Ladebuchse am Auto aufbricht (was den Alarm ausloesst) geklaut werden. Habe ich aber noch nicht erlebt. Der Aufwand ist einfach zu gross um ein 30Dollar Kabel zu entwenden. Und der Aufwand eine Steckdose zu setzen ist hier nicht so hoch. Ein Electriker macht das in 30Minuten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. nexnet GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  2. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  3. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  4. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. LPDDR4X: Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher
    LPDDR4X
    Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher

    Mit neuester 10-nm-Technik für hohe Effizienz und Kapazität: Micron liefert 16-GBit-Chips für Smartphones aus. Damit sind Geräte mit 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher möglich, zudem gibt es bei 8 GByte die Option, noch bis zu 256 GByte Flash-Speicher obendrauf zu packen.

  2. Crokage: Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow
    Crokage
    Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow

    "Wie deklariere ich eine Methode in Java?" Selbst zu antworten auf einfache Fragen kann manche Quelltexthilfen überfordern. Das Machine-Learning-Programm Crokage soll das ändern und bezieht Stack Overflow mit ein. Die Software kann bereits ausprobiert werden.

  3. Mate X: Huaweis faltbares Smartphone soll bessere Hardware bekommen
    Mate X
    Huaweis faltbares Smartphone soll bessere Hardware bekommen

    Wie Samsung scheint auch Huawei Probleme damit zu haben, sein faltbares Smartphone fertigzubekommen. Die Verzögerung beim Mate X ist mittlerweile so groß, dass sich der chinesische Hersteller offenbar entschlossen hat, gleich eine neue Kamera und ein neues SoC zu verbauen.


  1. 13:30

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:45

  7. 11:33

  8. 11:21