Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla Motors: Geschwindigkeit…

milchmädchenrechnereien

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. milchmädchenrechnereien

    Autor: sachsenrambo 11.05.12 - 06:01

    was würde dann ne volle ladung für 85 kwh kosten, ne einfache rechnung wäre ja 85kwh*0,25¤ . also gute 20¤ heutzutage, aber das ist ja erstmal egal. wenn es in zukunft mal etwa 500.000 Elektroautos geben wird, fallen in der summe der ladungen aller fahrzeuge schon mal 42,5 GWh, nehme man einen gleichzeitigkeitsfaktor von 1/10000, ist das eine permanente grundbelastung von 4,25 MWh, dies zahl verhundertfacht sich dann mal schnell wenn rush hour oder ferienbeginn ist. rechnet man das zu schon bestehenden täglichen stromspitzen werden heutige hotspots ganz einfach abschalten. dies verschärft sich natürlich durch den achso genialen ausstieg aus der atomenergie. nur mal so

  2. Re: milchmädchenrechnereien

    Autor: Rasalas 13.05.12 - 00:13

    Hab grad mal nen bisschen rumgerechnet - (Habe einen Nissan Micra K11)
    Ich habe meinen Tank noch nie wirklich leer gefahren, meist tanke ich nach etwa 500km nach(entspricht ja der Reichweite des Ecars) - muss dann so 32,5l(neu berechnet basierend auf Verbrauch) nachtanken, habe also einen Verbrauch von etwa 6,5l/100km. Laut Fahrzeugschein passen 45l(692km) in den Tank. 32,5l Super E5(E10 "darf ich nicht") kosten 53,59¤ (bei 1,649¤/l was schon günstig ist momentan).

    Bei diesem Ecar kostet eine "Tankfüllung" etwa 20¤, wie du schon berechnet hast...
    Super E5 Motor: 10,72¤/100km
    Elektromotor: 4,13¤/100km
    Da ist mir der Elektromotor um Längen sympatischer.

    Ich fahre momentan wegen meines Studiums 84km/Arbeitstag was zusammen etwa 1,5h braucht, und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 56km/h entspricht.
    Wie einigen Internetseiten zu entnehmen fährt der Durchschnitt etwa 25min zur Arbeit, was denke ich so 20km entspricht(war zumindest bei meiner Arbeit so).
    Also ca. 200km pro Arbeitswoche - man würde mit dem Elektroauto also quasi 2 Wochen ohne Nachladen schaffen.

    Stromspitzen gibt es denke ich so um 20-22 Uhr und morgens so um 6-8 Uhr? Warum programmiert man dann keine "intelligenten" Ladeprogramme, die z.B. ab 23 Uhr bis spätestens 6 Uhr den Akku laden, wenn er nicht eh noch fast voll ist - fast leere Ecars haben dann z.B. eine höhere Priorität als fast volle und sind ggf auch Ladbar außerhalb dieser Zeiten.

    Zudem stelle ich mir die Frage, ob die Ladeleistung auch der Akkuleistung entspricht :/
    Klar wird die permanente Grundbelastung des Stromnetzes steigen, der Ausbau wird aber vermutlich recht parallel dazu verlaufen - es ist zwar relativ ungünstig, dass zurzeit die Atomkraftwerke "abgeschaltet" werden, zur Not gibt es aber immer noch Strom/Atomkraftwerke im Ausland.

    Da die Elektroautos aber relativ bzw. sehr teuer sind, wird es glaube ich keinen großen Andrang beim Kauf geben, was die Menge der vorhandenen Ecars schon nen wenig eindämmt und dem Ausbau der erneuerbaren Energien ein bisschen Zeit gibt.

    Naja - falls wer die Rechnungen haben will, oder nicht ganz nachvollziehen kann was ich hier gerechnet habe, kann fragen, ich werde dann eine .xls-Datei machen, oder die Berechnungen hier aufschreiben, könnte nur etwas unübersichtlich werden ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.12 00:16 durch Rasalas.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  4. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. 33,95€
  3. (-75%) 3,75€
  4. (-70%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19