Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Displayserver: Wayland soll in…

Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: Casandro 11.05.12 - 07:46

    Wayland unterstützt zur Zeit noch nicht mal die Netzwerktransparenz. Es kann somit noch nicht mal die Grundfunktionen von X11.
    Wayland löst auch keine der X11 Probleme wie dass X11 nur durch Libraries nutzbar ist. Ein Interface über ein virtuelles Dateisystem (wie beispielsweise unter Plan9) wäre ein echter Vorteil.

  2. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: Hello_World 11.05.12 - 11:01

    > Wayland unterstützt zur Zeit noch nicht mal die Netzwerktransparenz.
    Natürlich nicht, weil es die völlig falsche Stelle im Grafikstack dafür ist. Aber das werden die Anti-Wayland-Trolle wohl niemals begreifen.

    > Wayland löst auch keine der X11 Probleme wie dass X11 nur durch Libraries nutzbar ist.
    Unfug, Du kannst gerne einfach einen Socket zum X-Server öffnen und das X-Protokoll selbst implementieren.

    > Ein Interface über ein virtuelles Dateisystem (wie beispielsweise unter Plan9) wäre ein echter Vorteil.
    Das kann man mittels FUSE schreiben, wenn man es braucht.

  3. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: bstea 11.05.12 - 11:10

    Hello_World schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > > Ein Interface über ein virtuelles Dateisystem (wie beispielsweise unter
    > Plan9) wäre ein echter Vorteil.
    > Das kann man mittels FUSE schreiben, wenn man es braucht.

    Kann man nicht, weil Plan9 seine gesamte Hardware als Dateien abbildet.
    Näheres dazu: Das Netzbetriebssystem Plan 9: Konzepte und Programmierung (irgendwo auf der Platte hab ich noch ein Scan davon)

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  4. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: Hello_World 11.05.12 - 11:36

    > Kann man nicht, weil Plan9 seine gesamte Hardware als Dateien abbildet.
    Unterschied zu /sys und /dev unter Linux?

  5. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: bstea 11.05.12 - 12:37

    Wenn du mir dann verräts wie das Device für die akt. laufende grafische Instanz(Bildschirm) lautet und wie du damit ein Screenshot machst via cat? Bekomme ich Lese-/Schreibzugriffe auf jede Einheit, bspw. über cat/echo und nicht nur teilweisen Zugriff auf Kernelvariablen?

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  6. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: honk 11.05.12 - 12:42

    Meine bescheidene Prognose ist, dass es den XServer noch sehr lange für Ubuntu geben wird. Wenn Wayland in naher zukunft kommt, dann wohl eher auf smartphones und tablet PC's, also Geräten wo man wohl über fehlende Netzwertransparenz hinwehsehen kann, und auch fehlende Treiber für Highendgrfaikkarten verschmerzen kann.

  7. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: LX 11.05.12 - 13:13

    Ja, und? Solange Du am heimischen PC bleibst und diesen nicht fernsteuern möchtest, ist die Netzwerktransparenz überflüssig. Wenn Du das nicht tust, kannst Du immer noch wahlweise VNC oder X11 verwenden. Dass beide nicht out of the box vorinstalliert sind, halte ich für keinen ausreichenden Kritikpunkt.

    Abgesehen davon glaube ich erst, dass Wayland zum Default wird, wenn ich eine neue Ubuntu-Version aufgespielt habe und keinen Xorg-X11-Server mehr im ps -aux sehe.

    Gruß, LX

  8. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: tunnelblick 11.05.12 - 13:18

    LX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, und? Solange Du am heimischen PC bleibst und diesen nicht fernsteuern
    > möchtest, ist die Netzwerktransparenz überflüssig.

    genau - wo es ja auch nur *diesen einen* fall gibt, wo es sinn macht *rolleyes*

    > Wenn Du das nicht tust,
    > kannst Du immer noch wahlweise VNC oder X11 verwenden. Dass beide nicht out
    > of the box vorinstalliert sind, halte ich für keinen ausreichenden
    > Kritikpunkt.

    wo sind sie beide nicht vorinstalliert? vnc ok, aber kein x11? wie jetzt? wie kommst du zu der annahme?

    > Abgesehen davon glaube ich erst, dass Wayland zum Default wird, wenn ich
    > eine neue Ubuntu-Version aufgespielt habe und keinen Xorg-X11-Server mehr
    > im ps -aux sehe.

    dann ist wayland default :) "ps -aux | grep (-i) Xorg-X11-Server"
    liefert bei mir auf jeden fall nichts zurück... im übrigen auch kein "grep org".
    ich weiss auch warum, aber nach deiner haltlosen argumentation gäbe es längst wayland als default.

  9. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: DASPRiD 11.05.12 - 14:42

    ps -A | grep -i xorg

    funzt hier soweit ;)

  10. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: tunnelblick 11.05.12 - 15:02

    klar :) a ist ja nicht A.

  11. Re: Ein Grund für mich von Ubuntu weg zu wechseln

    Autor: Hello_World 13.05.12 - 18:20

    > Wenn du mir dann verräts wie das Device für die akt. laufende grafische
    > Instanz(Bildschirm) lautet und wie du damit ein Screenshot machst via cat?
    /dev/fb0 repräsentiert den Framebuffer der ersten Grafikkarte im System, per cat kann man diesen problemlos auslesen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  3. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  4. operational services GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. (-78%) 2,20€
  3. 3,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49