Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Office 12 mit PDF-Unterstützung

Wozu PDF?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu PDF?

    Autor: Haudegen 04.10.05 - 15:56

    Wozu soll das gut sein. Jeder hat Word installiert und wenn nicht, dann tut es auch der Wordpadeditor. Dann doch lieber DOC als Standard oder den neuen offenen Standard InfoPath abwarten, welches wenigstens XML-basierend sein wird und wesentlich besser, da neuer. Dank der Verbreitung wird es garantiert der neue Dokumentenstandard.

    PDF ist schön, aber einfach zu alt und unflexibel. Ausserdem muss ich entweder eine teure Zusatzsoftware kaufen oder irgendwelche technisch wackligen Lösungen wie den pdfCreator, FreePDF oder Pdf2Mapi installieren. Totte Ansätze haben aber alle Ihre Nachteile.

    Nee, dann schon lieber alles von einem Anbieter und das Runumsorglos-Paket. Dann muss ich mich nicht mehr ärgern.

  2. Re: Wozu PDF?

    Autor: blub 04.10.05 - 16:34

    PDF ist schön, aber einfach zu alt und unflexibel.

    unflexibel ist das Stichwort!
    Im Gegensatz zu DOC ist PDF ein geschlossenes Format, was im Normalfall nicht mehr geändert werden kann.
    Außerdem: Schonmal ein DOC in einer Auflösung von über 1000DPI gesehen?
    Wenn ein zum Druck verwendbares PDF mit einer Abmessung von 234,9x314mm bei 21MB liegt, möchte ich nicht wissen, wie groß ein DOC an dieser Stelle wäre!

  3. Re: Wozu PDF?

    Autor: Thunder2002 04.10.05 - 20:26

    Doc als Standard *graus. Super als wenn nicht schon genug Macht MS zugekommen lassen wird. OpenDocument ist da doch deutlich vielversprechender wenn sich nicht irgendwelche Hersteller an ihre Marktposition klammern würden und gemeinsam! übergreifend! etwas entwickeln würden.

    Haudegen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wozu soll das gut sein. Jeder hat Word installiert
    > und wenn nicht, dann tut es auch der
    > Wordpadeditor. Dann doch lieber DOC als Standard
    > oder den neuen offenen Standard InfoPath abwarten,
    > welches wenigstens XML-basierend sein wird und
    > wesentlich besser, da neuer. Dank der Verbreitung
    > wird es garantiert der neue Dokumentenstandard.
    >
    > PDF ist schön, aber einfach zu alt und unflexibel.
    > Ausserdem muss ich entweder eine teure
    > Zusatzsoftware kaufen oder irgendwelche technisch
    > wackligen Lösungen wie den pdfCreator, FreePDF
    > oder Pdf2Mapi installieren. Totte Ansätze haben
    > aber alle Ihre Nachteile.
    >
    > Nee, dann schon lieber alles von einem Anbieter
    > und das Runumsorglos-Paket. Dann muss ich mich
    > nicht mehr ärgern.


  4. Re: Wozu PDF?

    Autor: 555-WE-LOVE-BUSH 04.10.05 - 20:57

    PDF hat den Vorteil überall gleich auszusehen und zugleich "unbearbeitbar" zu seien, sprich keiner kann dir reinpfuschen, bei OpenDocument schon (was auch der Sinn sein soll).

  5. Re: Wozu PDF?

    Autor: mirra 04.10.05 - 21:11

    PDF ist kleiner, schlanker und wie gesagt, sehr flexibel, was den Einsatzort angeht, ich kanns, sowohl auf allen möglichen Unix/Linux Distributionen einsetzten, genauso wie auf Windows oder aufm Mac, alles kein Problem. Das mit dem nicht Reinpfuschen, wäre ich eher vorsichtig mit der Aussae, es ist durchaus möglich(theoretisch schon mit jedem 3. Programm, das nicht von Adobe ist), diese Mechanismen auszuhebeln ;/

    Weiterer wichtiger Punkt bei PDF ist, du hast es so vor dir liegen, wie es gedruckt werdne würde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27