Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Office 12 mit PDF-Unterstützung

Wozu PDF?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu PDF?

    Autor: Haudegen 04.10.05 - 15:56

    Wozu soll das gut sein. Jeder hat Word installiert und wenn nicht, dann tut es auch der Wordpadeditor. Dann doch lieber DOC als Standard oder den neuen offenen Standard InfoPath abwarten, welches wenigstens XML-basierend sein wird und wesentlich besser, da neuer. Dank der Verbreitung wird es garantiert der neue Dokumentenstandard.

    PDF ist schön, aber einfach zu alt und unflexibel. Ausserdem muss ich entweder eine teure Zusatzsoftware kaufen oder irgendwelche technisch wackligen Lösungen wie den pdfCreator, FreePDF oder Pdf2Mapi installieren. Totte Ansätze haben aber alle Ihre Nachteile.

    Nee, dann schon lieber alles von einem Anbieter und das Runumsorglos-Paket. Dann muss ich mich nicht mehr ärgern.

  2. Re: Wozu PDF?

    Autor: blub 04.10.05 - 16:34

    PDF ist schön, aber einfach zu alt und unflexibel.

    unflexibel ist das Stichwort!
    Im Gegensatz zu DOC ist PDF ein geschlossenes Format, was im Normalfall nicht mehr geändert werden kann.
    Außerdem: Schonmal ein DOC in einer Auflösung von über 1000DPI gesehen?
    Wenn ein zum Druck verwendbares PDF mit einer Abmessung von 234,9x314mm bei 21MB liegt, möchte ich nicht wissen, wie groß ein DOC an dieser Stelle wäre!

  3. Re: Wozu PDF?

    Autor: Thunder2002 04.10.05 - 20:26

    Doc als Standard *graus. Super als wenn nicht schon genug Macht MS zugekommen lassen wird. OpenDocument ist da doch deutlich vielversprechender wenn sich nicht irgendwelche Hersteller an ihre Marktposition klammern würden und gemeinsam! übergreifend! etwas entwickeln würden.

    Haudegen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wozu soll das gut sein. Jeder hat Word installiert
    > und wenn nicht, dann tut es auch der
    > Wordpadeditor. Dann doch lieber DOC als Standard
    > oder den neuen offenen Standard InfoPath abwarten,
    > welches wenigstens XML-basierend sein wird und
    > wesentlich besser, da neuer. Dank der Verbreitung
    > wird es garantiert der neue Dokumentenstandard.
    >
    > PDF ist schön, aber einfach zu alt und unflexibel.
    > Ausserdem muss ich entweder eine teure
    > Zusatzsoftware kaufen oder irgendwelche technisch
    > wackligen Lösungen wie den pdfCreator, FreePDF
    > oder Pdf2Mapi installieren. Totte Ansätze haben
    > aber alle Ihre Nachteile.
    >
    > Nee, dann schon lieber alles von einem Anbieter
    > und das Runumsorglos-Paket. Dann muss ich mich
    > nicht mehr ärgern.


  4. Re: Wozu PDF?

    Autor: 555-WE-LOVE-BUSH 04.10.05 - 20:57

    PDF hat den Vorteil überall gleich auszusehen und zugleich "unbearbeitbar" zu seien, sprich keiner kann dir reinpfuschen, bei OpenDocument schon (was auch der Sinn sein soll).

  5. Re: Wozu PDF?

    Autor: mirra 04.10.05 - 21:11

    PDF ist kleiner, schlanker und wie gesagt, sehr flexibel, was den Einsatzort angeht, ich kanns, sowohl auf allen möglichen Unix/Linux Distributionen einsetzten, genauso wie auf Windows oder aufm Mac, alles kein Problem. Das mit dem nicht Reinpfuschen, wäre ich eher vorsichtig mit der Aussae, es ist durchaus möglich(theoretisch schon mit jedem 3. Programm, das nicht von Adobe ist), diese Mechanismen auszuhebeln ;/

    Weiterer wichtiger Punkt bei PDF ist, du hast es so vor dir liegen, wie es gedruckt werdne würde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  2. Staffery GmbH, Berlin
  3. ID Logistics über IBS GmbH, Dortmund, Weilbach, Hammersbach
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 16,99€
  2. 0,49€
  3. (-12%) 52,99€
  4. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35