Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Office 12 mit PDF-Unterstützung

Wozu PDF?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu PDF?

    Autor: Haudegen 04.10.05 - 15:56

    Wozu soll das gut sein. Jeder hat Word installiert und wenn nicht, dann tut es auch der Wordpadeditor. Dann doch lieber DOC als Standard oder den neuen offenen Standard InfoPath abwarten, welches wenigstens XML-basierend sein wird und wesentlich besser, da neuer. Dank der Verbreitung wird es garantiert der neue Dokumentenstandard.

    PDF ist schön, aber einfach zu alt und unflexibel. Ausserdem muss ich entweder eine teure Zusatzsoftware kaufen oder irgendwelche technisch wackligen Lösungen wie den pdfCreator, FreePDF oder Pdf2Mapi installieren. Totte Ansätze haben aber alle Ihre Nachteile.

    Nee, dann schon lieber alles von einem Anbieter und das Runumsorglos-Paket. Dann muss ich mich nicht mehr ärgern.

  2. Re: Wozu PDF?

    Autor: blub 04.10.05 - 16:34

    PDF ist schön, aber einfach zu alt und unflexibel.

    unflexibel ist das Stichwort!
    Im Gegensatz zu DOC ist PDF ein geschlossenes Format, was im Normalfall nicht mehr geändert werden kann.
    Außerdem: Schonmal ein DOC in einer Auflösung von über 1000DPI gesehen?
    Wenn ein zum Druck verwendbares PDF mit einer Abmessung von 234,9x314mm bei 21MB liegt, möchte ich nicht wissen, wie groß ein DOC an dieser Stelle wäre!

  3. Re: Wozu PDF?

    Autor: Thunder2002 04.10.05 - 20:26

    Doc als Standard *graus. Super als wenn nicht schon genug Macht MS zugekommen lassen wird. OpenDocument ist da doch deutlich vielversprechender wenn sich nicht irgendwelche Hersteller an ihre Marktposition klammern würden und gemeinsam! übergreifend! etwas entwickeln würden.

    Haudegen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wozu soll das gut sein. Jeder hat Word installiert
    > und wenn nicht, dann tut es auch der
    > Wordpadeditor. Dann doch lieber DOC als Standard
    > oder den neuen offenen Standard InfoPath abwarten,
    > welches wenigstens XML-basierend sein wird und
    > wesentlich besser, da neuer. Dank der Verbreitung
    > wird es garantiert der neue Dokumentenstandard.
    >
    > PDF ist schön, aber einfach zu alt und unflexibel.
    > Ausserdem muss ich entweder eine teure
    > Zusatzsoftware kaufen oder irgendwelche technisch
    > wackligen Lösungen wie den pdfCreator, FreePDF
    > oder Pdf2Mapi installieren. Totte Ansätze haben
    > aber alle Ihre Nachteile.
    >
    > Nee, dann schon lieber alles von einem Anbieter
    > und das Runumsorglos-Paket. Dann muss ich mich
    > nicht mehr ärgern.


  4. Re: Wozu PDF?

    Autor: 555-WE-LOVE-BUSH 04.10.05 - 20:57

    PDF hat den Vorteil überall gleich auszusehen und zugleich "unbearbeitbar" zu seien, sprich keiner kann dir reinpfuschen, bei OpenDocument schon (was auch der Sinn sein soll).

  5. Re: Wozu PDF?

    Autor: mirra 04.10.05 - 21:11

    PDF ist kleiner, schlanker und wie gesagt, sehr flexibel, was den Einsatzort angeht, ich kanns, sowohl auf allen möglichen Unix/Linux Distributionen einsetzten, genauso wie auf Windows oder aufm Mac, alles kein Problem. Das mit dem nicht Reinpfuschen, wäre ich eher vorsichtig mit der Aussae, es ist durchaus möglich(theoretisch schon mit jedem 3. Programm, das nicht von Adobe ist), diese Mechanismen auszuhebeln ;/

    Weiterer wichtiger Punkt bei PDF ist, du hast es so vor dir liegen, wie es gedruckt werdne würde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  4. DIS AG, Raum Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    1. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    2. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

    3. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
      Datenleck
      Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

      Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.


    1. 17:40

    2. 16:08

    3. 15:27

    4. 13:40

    5. 13:24

    6. 13:17

    7. 12:34

    8. 12:02