1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: SpaceX-Raumfähre ist…

Mal eine Frage am Rande

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal eine Frage am Rande

    Autor: pu_king81 22.05.12 - 11:26

    Ich laß grad den Artikel auf SPON (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/dragon-transporter-von-spacex-zur-iss-gestartet-a-833822.html) und da heisst es:

    "[...] In Zukunft will die Nasa Menschen zu einem Asteroiden und dann eines Tages vielleicht sogar zum Mars zu schicken. Dazu entwickelt sie eine mächtige Rakete. [...]"

    Was ich hierbei nicht verstehe: Warum wird die ISS nicht genutzt? Soll heissen, man schickt mehrmals ne Falcon9 mit Teilen und Treibstoff fuer das entsprechenden Raumschiff dort hoch und baut das Teil dort zusammen.

    Das ganze hat mindestens drei Vorteile:
    1. Man spart sich die Entwicklung "eine(r) mächtige(n) Rakete";
    2. Man nutzt die ISS und diese amortisiert sich so irgendwann;
    3. Die Astronauten machen da oben mal was sinnvolles.

    Wo ist mein Denkfehler?

  2. Re: Mal eine Frage am Rande

    Autor: kawahori 22.05.12 - 12:05

    Es ist so wie es NASA/ESA usw. darstellen echt schwer etwas im Orbit zu Bauen und dazu kommt dann halt das da oben nicht sehr viele leute sind die daran bauen könnten.

    Wenn würde es darauf hinauslaufen das dann viele auf der Erde vorgefertigte Module zusammengestetzt werden, aber um diese miteinander sicher zu verbinden bedarf es wieder besonderer Technik, da die "steckverbindungen" mit denen die ISS gebaut wurde den Beschleunigungskräften wohl nicht so gut Standhalten dürften.

    Also hat die NASA grob überschlagen und kam darauf das es bisher günstiger ist neue "mächtige Raketen" zu entwickeln und zu Bauen die direkt von der Erde starten.

    Ich persönlich wäre ja dafür das wir anfangen die ISS zu einer art Raumdock auszubauen oder gleich eine Station im L2 Orbit als basis für Spätere Erkundung.

  3. Ehrlich gesagt,

    Autor: pu_king81 22.05.12 - 12:12

    das glaube ich nicht: "[...] um diese miteinander sicher zu verbinden bedarf es wieder besonderer Technik, da die "steckverbindungen" mit denen die ISS gebaut wurde den Beschleunigungskräften wohl nicht so gut Standhalten dürften. [...]".

    Kann mir doch keiner erzaehlen dass bei einer Beschleunigung von sagen wir mal 0.981m/s² Probleme auftreten. Muss ja nicht umbedingt sein dass das Raumschiff, angenommen es geht zum Mond, schon nach drei Tagen dort ankommen muss. Die Technik um sowas zusammenzustecken existiert, siehe ISS. Und die ISS muss auch ab und zu ihren Kurs korrigieren ...

    Lasse mich aber eines besseren belehren vorrausgesetzt die Argumente sind stimmig.

  4. Re: Ehrlich gesagt,

    Autor: felixg4 22.05.12 - 18:19

    Die ISS ist nicht darauf ausgelegt den Strahlungsgürtel, der die Erde umgibt, zu überwinden. Die Astronauten würden einer erheblichen Strahlung ausgesetzt.

  5. Re: Ehrlich gesagt,

    Autor: Endwickler 22.05.12 - 18:44

    felixg4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ISS ist nicht darauf ausgelegt den Strahlungsgürtel, der die Erde
    > umgibt, zu überwinden. Die Astronauten würden einer erheblichen Strahlung
    > ausgesetzt.

    Supi, gleich wieder mal was gelernt. Vorher kannte ich den "Gürtel" gar nicht.

  6. Die ISS soll ja nicht zum Mond

    Autor: pu_king81 22.05.12 - 20:59

    Das Raumschiff wird bei der ISS zusammengebaut. Z.B. koennte ein Modul derart gepanzert sein dass die Astronauten sich dort fuer eine Weile aufhalten koennen waehrend das Schiff den Strahlenguertel durchquert. Da waeren selbst nen paar Tage kein Problem. Dann koenne die wieder raus und das ganze Schiff in Beschlag nehmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Metzingen
  3. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 9,99€
  3. 16,99€ (PS4), 34,84€ (Xbox One), 49,99€ (Steam-Code)
  4. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Der Film Immer Ärger mit Roddenberry
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Half-Life Alyx im Test: Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster
Half-Life Alyx im Test
Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster

Im zweiten Half-Life war sie eine Nebenfigur, nun ist sie die Heldin: Valve schickt Spieler als Alyx ins virtuelle City 17 - toll gemacht, aber wohl ein Verkaufsflop.
Von Peter Steinlechner

  1. Actionspiel Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx
  2. Half-Life Alyx angespielt Sprung für Sprung durch City 17
  3. Valve Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport