Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Call-Center wegen…

Von wegen Kontrolle verloren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Von wegen Kontrolle verloren...

    Autor: alias 05.10.05 - 10:46

    >>"Nach unserem Eindruck hat die Deutsche Telekom die Kontrolle über ihre Vertriebsmitarbeiter und Call-Center verloren", so Patrick von Braunmühl, Fachbereichsleiter im vzbv.<<

    Telekom-Beauftragte gehen in den Call-Centern ein und aus.
    Da wird dauernt kontrolliert, dass die Abschlusszahlen stimmen.
    Die wissen bestens darüber bescheit wie es läuft.
    Dafür gibt es ja dann auch diese nette Seminare wie man "verkaufen" soll...

  2. Re: Von wegen Kontrolle verloren...

    Autor: pixel2 05.10.05 - 11:01

    saumässige methoden: man will nur infomaterial haben (meistens um die gegenseite einfach los zu werden) und hat dann die rennerei. warum besteht nicht dann erst ein vertrag, wenn ich was unterschreibe? das ist immer ätzend: vertrag ganz einfach per web/telefon/email abschließen, aber das kündigen muß dann 100x abgesichert sein mit einschreiben und rückschreiben. toll!

  3. Re: Von wegen Kontrolle verloren...

    Autor: Keimax 05.10.05 - 11:41

    Ich habe 3 Wochen in so einem Call Center gearbeitet. Das sind
    eigenständige Unternehmen, die von der Telekom nur die Kunden-
    daten bekommen.
    Ihr glaubt gar nicht wie da gelogen und betrogen wird um Verträge
    abzuschliessen. Je mehr Verträge desto schneller steigst du auf..
    wirst Gruppenleiter.. (d.h du musst nicht mehr am Telefon hängen).
    Ich wollte die Leute nicht anlügen und hatte daher relativ wenig
    Verträge am Ende eines Arbeitstages.Der Chef hat das jedesmal mit
    nem saublöden Spruch quittiert. alá "Sowas kann ich nicht gebrauchen..
    Das war das letzte Mal, verstehst du..." usw...
    Naja nach 3 Wochen hatte ich einfach die Schnauze voll.


  4. Re: Von wegen Kontrolle verloren...

    Autor: NoFelet 05.10.05 - 15:22

    Gut gemacht. Ich würde auch nicht für Geld lügen.

    Hatte letztens auch eine am Telefon von der Telekom, die mich 30min zugetextet hat. Nur leider war sie halt nicht ganz so gut informiert wie ich, weswegen ich ihre Argumente auch immer recht schnell entkräften konnte. Aber sie hat nicht aufgegeben! Und sie hat definitiv Unwahrheiten verbreitet, habe ich anschließend sogar nochmal überprüft.

    Ähnliche Erlebnisse mit "Drückern" von Arcor, die an der Haustüre sagen sie wären von der "Telekom" und ob man günstiger telefonieren will. In Wirklichkeit gings um Preselection von Arcor. Unseriöse Vertriebsmethoden.

    Die meisten Anbieter in der Branche sind aber so, da wird mit richtig harten Bandagen (zu Lasten des Kunden) gekämpft. Erschreckend!


    Keimax schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich habe 3 Wochen in so einem Call Center
    > gearbeitet. Das sind
    > eigenständige Unternehmen, die von der Telekom nur
    > die Kunden-
    > daten bekommen.
    > Ihr glaubt gar nicht wie da gelogen und betrogen
    > wird um Verträge
    > abzuschliessen. Je mehr Verträge desto schneller
    > steigst du auf..
    > wirst Gruppenleiter.. (d.h du musst nicht mehr am
    > Telefon hängen).
    > Ich wollte die Leute nicht anlügen und hatte daher
    > relativ wenig
    > Verträge am Ende eines Arbeitstages.Der Chef hat
    > das jedesmal mit
    > nem saublöden Spruch quittiert. alá "Sowas kann
    > ich nicht gebrauchen..
    > Das war das letzte Mal, verstehst du..." usw...
    > Naja nach 3 Wochen hatte ich einfach die Schnauze
    > voll.
    >
    >


  5. Re: Von wegen Kontrolle verloren...

    Autor: ichmalwieder 15.07.11 - 18:43

    ich find das geil.
    arbeite selbst im callcenter und es macht mir spass für die telekom.
    und klappt doch auch.
    ihr sagt den verträgen zu und beschwert euch hier..
    lach ist doch meine kohle die ich mit eurer dummheit verdiene und wer
    meine lügen glaubt ist doch klasse..
    mach jeden tag 10 bis 20 abschlüsse und am meisten verdiene ich an den alten säcken die gerade noch ja sagen können.
    und wenn die nicht wollen sage ich den vertrag gibt es nichtmehr und der wird abgeschaft..gröhl..
    und glaube mir auch für die 1und 1 oder klarmobiel hab ich gearbeitet da gehts genauso ab..
    es ist abgesichert und eben auf legale art leute abzuziehen macht doch spass.
    wir werden dafür ausgebildet und es macht spass.
    und wenn er glaubt wir schicken ihn was zu und starten die bandaufnahme ..lach.
    DENN HAT ER SEINEN VERTRAG....

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  3. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  4. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

  1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
    Streaming
    Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

    Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

  2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
    Netzbetreiber
    Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

    Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

  3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
    Ubuntu-Sicherheitslücke
    Snap und Root!

    Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


  1. 19:17

  2. 18:18

  3. 17:45

  4. 16:20

  5. 15:42

  6. 15:06

  7. 14:45

  8. 14:20