1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instacast: Apple lehnt Flattr ab

Übertrieben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Übertrieben

    Autor: Netspy 29.05.12 - 16:15

    Bei InApp-Käufen kann ich Apple ja noch verstehen aber bei solchen Spenden-Systemen muss Apple seine - in diesem Fall sogar unklaren - Richtlinien nun wirklich nicht bis ins letzte Detail durchdrücken.

  2. Re: Übertrieben

    Autor: linuxuser1 29.05.12 - 16:53

    Genau genommen ist das eine der wenigen absolut klaren Regeln. Alles was in der App verkauft wird muss über IAPs geschehen.

  3. Re: Übertrieben

    Autor: tomate.salat.inc 29.05.12 - 17:04

    Achso, wenn ich etwas spende, dann kaufe ich etwas. Klar.

  4. Re: Übertrieben

    Autor: Stereo 29.05.12 - 17:08

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso, wenn ich etwas spende, dann kaufe ich etwas. Klar.

    Nee, wenn du spenden willst, sollte sich iOS-Safari öffnen. Dort kannst du so viel Kohle spenden wie du nur willst.

  5. Re: Übertrieben

    Autor: Netspy 29.05.12 - 17:19

    Eben nicht, da die Flattr-Beträge ja schon vorher (im Browser) gekauft wurden und in der App nur eine Umverteilung stattfindet.

  6. Re: Übertrieben

    Autor: msdong71 29.05.12 - 17:29

    Monatslimit 1¤
    genau. wenn du nicht flattrst bezahlst du keinen.
    bei einem Klick bezahlst du an einem limit¤/1
    beim zweiten klick bezahlst du limit¤/2
    beim hundersten klick hast du limit¤/100 bezahlt.

    man mag das spende oder was auch immer nennen, aber es hat mit geld zu tun und geld wird nur über den shop oder über sms oder das web verteilt.

  7. Re: Übertrieben

    Autor: linuxuser1 29.05.12 - 17:55

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso, wenn ich etwas spende, dann kaufe ich etwas. Klar.


    Spenden sind laut App Store Regelung gar nicht zugelassen. Auch eine ganz klare Regel.

  8. Re: Übertrieben

    Autor: Netspy 29.05.12 - 18:41

    Das Monatslimit hast du immer bezahlt, auch wenn du nicht klickst. Insofern wird durch einen Klick erst mal kein Geld ausgegeben.

    Ne, auch wenn ich viele Entscheidungen von Apple verstehe, so finde ich diese jetzt übertrieben und unnötig. Hier gewinnt Apple nichts und verärgert nur Entwickler und Nutzer.

  9. Re: Übertrieben

    Autor: Captain 29.05.12 - 19:57

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso, wenn ich etwas spende, dann kaufe ich etwas. Klar.


    Ja klar, wo Geld fliesst, hast du bitte schön Apple Steuer zu bezahlen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  3. Dürr Systems AG, Goldkronach
  4. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
    Spitzenglättung
    Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

    Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
    2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
    3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken