1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Miguel de Icaza…

Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Casandro 30.05.12 - 09:11

    Also ich mag davon ja nur wenig verstehen, aber in der Arbeit habe ich ein kleines Softwareprojekt in Lazarus gestartet. Das ist ein Delphi-Klon. Die Entwicklung begann unter Linux. Dann wurde auf Windows portiert (ca 5 Zeilen Unterschied), dann noch mal auf MacOSX (ca 2 Zeilen Unterschied).

    Das Programm läuft nativ auf allen 3 Plattformen und hat überall eine native GUI. Man muss halt Pascal sprechen, dafür hat man die Möglichkeit die GUI nicht nur durch doofklicken, sonder auch, und sogar gemischt, im Programmcode zu erstellen. Delphi/Lazarus hat sogar ein geniales System zur Anordnung von Elementen.

  2. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Lord Gamma 30.05.12 - 09:26

    Ja, so etwas geht auch in C++ und anderen Sprachen. Z. B. mit [www.wxwidgets.org]

    Manchmal kann es aber schon von Vorteil sein, wenn ein Programm nicht für jedes System neu kompiliert werden muss, vor allem wenn neue Plattformen hinzukommen. Andererseits ist man dann darauf angewiesen, dass die Runtime-Umgebung für die entsprechende neu hinzukommende Plattform verfügbar gemacht wird.

  3. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: smcj 30.05.12 - 09:28

    Ja, der IDE/GUI-Support war auch früher schon 1A.

    Ich vermute mal, das Problem ist Delphi ... wer will damit noch arbeiten?

  4. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Lord Gamma 30.05.12 - 09:34

    Pascal-Syntax ist mit das beste, was es unter Programmiersprachen gibt, wenn es um das Lesen von Code geht. Man hat eine ähnliche Syntax auch bestimmt nicht nur zum Spaß für Ada, eine streng typisierte Sprache für sicherheitskritische Bereiche, gewählt.

  5. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: smcj 30.05.12 - 09:42

    > Pascal-Syntax ist mit das beste, was es unter Programmiersprachen gibt, wenn es um das Lesen von Code geht.

    Deine persönliche Meinung in Ehren, aber 95% des Planeten sind nach Kontakt mit Delphi schreiend weggelaufen.

    Außerdem geht es ja nicht nur um die Syntax ... sind Strings endlich mal gefixt? Da leben doch immer noch so ungefähr ein halbes dutzend Varianten, die man nicht tot bekommt.

    Außerdem: Das Ökosystem, besonders das OpenSource-Ökosystem ist einfach mickrig.
    Wenn man Delphi in irgendeiner Frickelklitsche benutzt, die eine strikte non-OS-Policy hat, mag das noch gehen ... aber im echten Leben?

  6. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Lord Gamma 30.05.12 - 09:53

    smcj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine persönliche Meinung in Ehren, aber 95% des Planeten sind nach Kontakt
    > mit Delphi schreiend weggelaufen.

    Natürlich spielt da Geschmack, Gewohnheit und Schreibfaulheit eine Rolle, nichtsdestotrotz wurde Pascal mit starkem Fokus auf Lesbarkeit entwickelt.

    >
    > Außerdem geht es ja nicht nur um die Syntax ... sind Strings endlich mal
    > gefixt? Da leben doch immer noch so ungefähr ein halbes dutzend Varianten,
    > die man nicht tot bekommt.
    >
    > Außerdem: Das Ökosystem, besonders das OpenSource-Ökosystem ist einfach
    > mickrig.
    > Wenn man Delphi in irgendeiner Frickelklitsche benutzt, die eine strikte
    > non-OS-Policy hat, mag das noch gehen ... aber im echten Leben?

    Ok, das kann einem den Spaß natürlich verderben und die Entwicklungszeit unnötig in die Länge ziehen.

  7. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Casandro 30.05.12 - 13:46

    Ich glaube Delphi selbst benutzt keiner mehr, es gibt ja inzwischen Lazarus.

  8. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: ChristianG 30.05.12 - 13:51

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube Delphi selbst benutzt keiner mehr, es gibt ja inzwischen
    > Lazarus.

    Das Mastermind hinter Turbo Pascal und Delphi war Anders Hejlsberg. Und der ist bekanntlich von Borland zu Microsoft gewechselt und hat dort C# und .NET aus der Taufe gehoben. C# ist also quasi der geistige Nachfolger von Delphi.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.05.12 13:52 durch ChristianG.

  9. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Casandro 30.05.12 - 14:06

    Das wusste ich nicht, mir fiel nur immer auf, dass wenn ich nach Klassennamen gesucht habe, auch immer die Hilfe von .net kam. Das muss ja eine ziemliche 1:1 Kopie sein. :)

  10. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: tunnelblick 30.05.12 - 15:19

    das ist so nicht wahr - ich *musste* es für meine diplomarbeit verwenden (hatte vorher 10 jahre lang kein pascal mehr gemacht...). ich war echt überrascht, was die ide alles bot - insbesondere der debugger war super.
    aber noch mal möchte ich es eigentlich nicht benutzen :)

  11. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Lord Gamma 30.05.12 - 15:45

    ChristianG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > C# ist also quasi der geistige Nachfolger von
    > Delphi.

    Spielt der Autor bei der Relation "geistiger Nachfolger" nicht eher eine untergeordnete Rolle?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beraterin (m/w/d) Digitalisierung der Wirtschaft mit Fokus auf "Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Wirtschaftspolitik und Privatwirtschaftsförderung&- quot;
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. Kaufmännische/n MitarbeiterIn Chemie Branche mit Labor-Kenntnissen (m/w/d)
    Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Freiburg
  3. System Engineer (m/w/d) im Bereich Linux
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg
  4. Bioinformatiker (m/w/d) für die Projektleitung »Whole Genome Sequencing«
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elite Dangerous für 5,75€, Planet Zoo für 19,99€, The Walking Dead: The Telltale...
  2. 13,49
  3. 59,99€ (PC), 69,99€ (PS4, PS5, Xbox One/Series X)
  4. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung

    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6