1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stampit Web - Postsendungen per…

Unkomfortabel, nicht zu empfehlen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unkomfortabel, nicht zu empfehlen.

    Autor: mumbo 06.10.05 - 08:47

    Das jetzt die Werbetrommel gerührt wird, verstehe ich ja. Aber ich habe das Ding ausprobiert und gleich wieder in die Tonne getreten.

    Nach einer (von typischer Beamtenmentalität geprägten überlangen) Registrierungsprozedur steht man weiterhin vor verschlossenen Türen. Denn zunächst müsste man mindestens fünf Euro "hochladen", die du dann cent-weise wieder abstempeln darfst - nix Micro-Payments ala ebay.

    Dann in Kombi mit dem ohnehin überflüssigen Acrobat Reader und nur für MSIE - wo leben wir eigentlich?

    Für mich in der heutigen Zeit nicht im geringsten bedienerfreundlich und daher unbrauchbar. Habe mich gleich wieder abgemeldet.

    Uhgalaga!

  2. Re: Unkomfortabel, nicht zu empfehlen.

    Autor: Tränen-Schwamm 06.10.05 - 19:39

    mumbo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dann in Kombi mit dem ohnehin überflüssigen
    > Acrobat Reader und nur für MSIE - wo leben wir
    > eigentlich?

    Die Post ist ihrer Zeit mal wieder 10 Jahre hinterher. Staatliche Altlasten oder allgegenwärtiger Blödsinn? Beides! Und zwar in jeder Ebene. Das Projekt zeigt: Null Kompetenz in der Realisierung dieses Projektes: weder in der Projektierungsphase/Designphase, denn die Geschäftsprozessanalyse wurde zumindest nicht zuende geführt. Ebenso in der Realisierungsphase, denn die Software "StampIt" ist so grottenschlecht und instabil, daß es mich ängstigt, diese "Software" einem Kunden zu empfehlen. Setzt auch MSOffice voraus -> absoluter Schrott. Bei dieser Vorgehensweise graut mir vor einem Servicefall. Dann tritt nämlich wieder der Standardprozess der Post ein: Keiner ist zuständig!

  3. Re: Unkomfortabel, nicht zu empfehlen.

    Autor: Bloody Mary 07.10.05 - 00:48

    Wie MS-Office ist erforderich ? Wo stand das denn ???? Also nur MS-IE + MS-Windows + MS-Office ... Sehr flexibel das ganze ... Ab in die Tonne wie jemand treffend hier schrieb ... *kopfschüttel*

  4. Re: Unkomfortabel, nicht zu empfehlen.

    Autor: virnes 13.11.05 - 16:49

    mumbo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das jetzt die Werbetrommel gerührt wird, verstehe
    > ich ja. Aber ich habe das Ding ausprobiert und
    > gleich wieder in die Tonne getreten.
    >
    > Nach einer (von typischer Beamtenmentalität
    > geprägten überlangen) Registrierungsprozedur steht
    > man weiterhin vor verschlossenen Türen. Denn
    > zunächst müsste man mindestens fünf Euro
    > "hochladen", die du dann cent-weise wieder
    > abstempeln darfst - nix Micro-Payments ala ebay.
    >
    > Dann in Kombi mit dem ohnehin überflüssigen
    > Acrobat Reader und nur für MSIE - wo leben wir
    > eigentlich?
    >
    > Für mich in der heutigen Zeit nicht im geringsten
    > bedienerfreundlich und daher unbrauchbar. Habe
    > mich gleich wieder abgemeldet.
    >
    > Uhgalaga!
    Kann mich dem nur anschliessen - instabil, Installation umständlich, benutzung langwierig- fazit - tonne !
    Schaut mal nach der installation in die Registry an wievielen Stellen sich das Programm einnistet - nach deinstallation bleiben diese Einträge alle drin und müssen mühsam manuell entfernt werden.
    Dabei gibt es bessere Lösungen. Man zahlt einfach auf ein best. Konto der Post den Betrag f. das Porto und gibt als Betreff den Empfänger und den Absender an. Dann wirft man den Brief mit Anschrift und Absender ohne jedwede Briefmarke in den Kasten.
    Die erste Lesemaschine die den Brief in die "Finger" bekommt
    schaut auf dem bewussten Konto nach ob er bezahlt wurde, wenn ja wird er zugestellt, wenn nicht geht er zurück. Fertig.


  5. Re: Unkomfortabel, nicht zu empfehlen.

    Autor: ruby712 27.12.05 - 11:43

    virnes schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Uhgalaga!
    > Kann mich dem nur anschliessen - instabil,
    > Installation umständlich, benutzung langwierig-
    > fazit - tonne !
    > Schaut mal nach der installation in die Registry
    > an wievielen Stellen sich das Programm einnistet -
    > nach deinstallation bleiben diese Einträge alle
    > drin und müssen mühsam manuell entfernt werden.
    > Dabei gibt es bessere Lösungen. Man zahlt einfach
    > auf ein best. Konto der Post den Betrag f. das
    > Porto und gibt als Betreff den Empfänger und den
    > Absender an. Dann wirft man den Brief mit
    > Anschrift und Absender ohne jedwede Briefmarke in
    > den Kasten.
    > Die erste Lesemaschine die den Brief in die
    > "Finger" bekommt
    > schaut auf dem bewussten Konto nach ob er bezahlt
    > wurde, wenn ja wird er zugestellt, wenn nicht geht
    > er zurück. Fertig.
    >
    Noch einer, der sich geärgert hat:
    Habe StampitWeb ausprobiert (den theoretischen Ansatz finde ich als "Landei" hervorragend). Aber ausnahmslos alle Portodrucke gingen daneben, trotz erfüllter Systemvoraussetzungen (kein Wunder, flexibel wie Eisenbahnschiene, habe sogar erstmals dafür den Internet Explorer ausgegraben!). Dabei wurde das Porto jeweils schon abgebucht, bevor der Druckauftrag überhaupt erteilt war, geschweige denn abgeschlossen. Da Acrobat einfach ein leeres Fenster zeigte, gab es nix zu drucken! Und die FAQ: lachhaft! Support: Fehlanzeige! Auf meine Beschwerde schien man ziemlich beleidigt zu sein und machte meine Portokasse kurzerhand zu - hoffentlich kommt dann wenigstens mein Geld ...

    @virnes:
    Wie war das genau mit der Alternative? Wie geht das und was kostet das? Wo muss man sich annelden? Muss ich dafür ein Girokonto bei der Post haben? Oder bekomme ich da auch eine Art "Portokasse"? Würd' mich mal interessieren - bei der Post nachzufragen ist sicher weniger hilfreich ;-)


  6. Re: Unkomfortabel, nicht zu empfehlen.

    Autor: virnes 04.02.06 - 19:14

    Nee, das System gibts leider nicht, habe ich mir selbst vor etlicher zeit mal selbst ausgedacht. Sorry

  7. Geht gut!

    Autor: Fritz Jörn 18.04.06 - 22:03

    Obwohl ich kein Landei bin, fand ich die Idee gut – und die Benutzung auch. Man kann beliebig oft probedrucken, man kann sogar das ganze Verfahren ohne Anmeldung testen. Natürlich sind Explorer und ein neuerer Acrobat nicht jedermanns Liebling, und wer einen Popup-Blocker benützt, muss nochmal klicken, um den Druck auszulösen, aber was ist das gegen die Postöffnungszeiten und den Weg dorthin ...

    mumbo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das jetzt die Werbetrommel gerührt wird, verstehe
    > ich ja. Aber ich habe das Ding ausprobiert und
    > gleich wieder in die Tonne getreten.
    >
    > Nach einer (von typischer Beamtenmentalität
    > geprägten überlangen) Registrierungsprozedur steht
    > man weiterhin vor verschlossenen Türen. Denn
    > zunächst müsste man mindestens fünf Euro
    > "hochladen", die du dann cent-weise wieder
    > abstempeln darfst - nix Micro-Payments ala ebay.
    >
    > Dann in Kombi mit dem ohnehin überflüssigen
    > Acrobat Reader und nur für MSIE - wo leben wir
    > eigentlich?
    >
    > Für mich in der heutigen Zeit nicht im geringsten
    > bedienerfreundlich und daher unbrauchbar. Habe
    > mich gleich wieder abgemeldet.
    >
    > Uhgalaga!

  8. Re: Geht gut!

    Autor: Dieter Voß 15.06.06 - 09:22

    Fritz Jörn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Obwohl ich kein Landei bin, fand ich die Idee gut
    > – und die Benutzung auch. Man kann beliebig oft
    > probedrucken, man kann sogar das ganze Verfahren
    > ohne Anmeldung testen. Natürlich sind Explorer und
    > ein neuerer Acrobat nicht jedermanns Liebling, und
    > wer einen Popup-Blocker benützt, muss nochmal
    > klicken, um den Druck auszulösen, aber was ist das
    > gegen die Postöffnungszeiten und den Weg dorthin
    > ...
    >
    > mumbo schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das jetzt die Werbetrommel gerührt wird,
    > verstehe
    > ich ja. Aber ich habe das Ding
    > ausprobiert und
    > gleich wieder in die Tonne
    > getreten.
    >
    > Nach einer (von typischer
    > Beamtenmentalität
    > geprägten überlangen)
    > Registrierungsprozedur steht
    > man weiterhin
    > vor verschlossenen Türen. Denn
    > zunächst
    > müsste man mindestens fünf Euro
    > "hochladen",
    > die du dann cent-weise wieder
    > abstempeln
    > darfst - nix Micro-Payments ala ebay.
    >
    > Dann in Kombi mit dem ohnehin überflüssigen
    >
    > Acrobat Reader und nur für MSIE - wo leben
    > wir
    > eigentlich?
    >
    > Für mich in der
    > heutigen Zeit nicht im geringsten
    >
    > bedienerfreundlich und daher unbrauchbar.
    > Habe
    > mich gleich wieder abgemeldet.
    >
    > Uhgalaga!
    >


    Das sehe ich genauso wie Fritz Jörn.
    Die Benutzung ist nicht gerade durchdacht, aber der Weg zur Post ist mühsamer und wenn die da zu haben, oder der Brisfmarkenautomat streikt, oder man hat kein Kleingeld.........oder..?
    Da klicke ich lieber mehrfach, bis ich drucken kann.

    Nur die Frankierung selbst macht mir Kummer.
    Trotz richtiger Umschlagsgröße eingeben wird der Gültigkeitsstempel nur zur Hälfte ausgedruckt. Wenn ich das nicht hinbekomme, muss ich Stampit Web leider auch verbannen. So hilft es mir nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  3. SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 22,99€
  3. (-10%) 31,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware