1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stampit Web - Postsendungen per…

Was ich dabei nicht verstehe ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ich dabei nicht verstehe ...

    Autor: Necator 06.10.05 - 09:21

    Was ich dabei nicht verstehe: Wieso verlangt die Post da überhaupt eine Anmeldungsgebühr oder wie bei der Stamp-it Software, einen Kaufpreis?

    Sollten die nicht besser froh sein, daß sie das Beförderungsendgeld (geil :-D) bekommen, _ohne_ dafür Briefmarken drucken zu müssen? Und als Bonus sind die Briefmarken und Empfängeradresse perfekt maschinenlesbar.

    Also eigentlich müssten sie sogar noch einen Rabatt auf die Marken geben ;-)

  2. Re: Was ich dabei nicht verstehe ...

    Autor: 4N|)R34s 06.10.05 - 09:37

    Necator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also eigentlich müssten sie sogar noch einen
    > Rabatt auf die Marken geben ;-)

    Stimmt - sollten sie machen.

    Allerdings ist das Ganze auch nicht so schlimm, wie es von vielen Leuten hier dargestellt wird:

    OK - die Anmeldeprozedur war schon beim "Nur-ebay-StampIT-Web" blöd und man konnte erst nach zwei Tagen sein Konto auffüllen. Aber ich habe in dieser Einführungszeit einige Euronen beim ebay-Versand gespart, weil ich nur 5,99 statt 7,00 Euro gezahlt habe. Das gilt auch jetzt noch: Für ein 5 Kilo Paket zahlt man "nur" 6,49 - man spart also 51 Cent.
    Klar, man spart sich den Weg zur Postfiliale nicht, wenn es ein Paket ist - aber es ist wesentlich einfacher: Paket scannen lassen - das war's. Da kann man auch mal bei einer langen Schlange schnell "vordrängeln", wenn man die Tussi hinterm Schalter kennt und diese weiß, daß man fertig frankierte Pakete bringt :) .

    Das mit der voraussichtlichen Anmeldegebühr von 3 Euro finde ich auch ziemlich bescheuert (wie ist das eigentlich bei Bestandskunden?? ). Damit legen sie sich mal wieder selbst einen Riesenstein in den Weg: Viele, die StampIt-Web einfach mal ausprobieren würden, gehen so als Kunden verloren.

  3. Fehlgedrucktes Porto

    Autor: Tränen-Schwamm 06.10.05 - 19:30

    Necator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sollten die nicht besser froh sein, daß sie das
    > Beförderungsendgeld (geil :-D) bekommen, _ohne_
    > dafür Briefmarken drucken zu müssen? Und als Bonus
    > sind die Briefmarken und Empfängeradresse perfekt
    > maschinenlesbar.

    Das sollten sie, jedoch ist es sehr fraglich, ob die dortigen Entscheidungsträger diese strategische Kompetenz besitzen. Der Workflow des STAMPIT-Vorganges alleine läßt an der nötigen Kompetenz zweifeln: ich erwähne das Problem mit fehlergedrucktem Porto, was man sich dann erstatten lassen muß. Genau in dem Moment ist es mit der usability vollkommen vorbei. POST eben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  4. Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Enermax Aquafusion 240 mm für 74,90€ + 6,79€ Versand und Alternate We Love Gaming PCs...
  2. 798,36€ (Bestpreis! Vergleichspreis TV 804,26€ und Kopfhörer 89,32€)
  3. mit TV-, Notebook- und Einbaugerät-Angeboten
  4. 259,29€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 323,76€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de