1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cinemagraphen: Adobe friert Bildbereiche…

...wurde 2011 entwickelt???

Danke an alle Helfer!
Wir läuten hier mit den Freitag ein und bitten ins entsprechende Forum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...wurde 2011 entwickelt???

    Autor: thecrew 01.06.12 - 10:14

    Was? Bullshit...

    Solche Bildchen gibt schon seit über 10 Jahren im Netz.

    Ich habe selber nachweißlich schon 2007 so eins erstellt :-)

    Seit 2011 gibt es vielleicht die App fürs Phone.

    Aber nicht diese art der Technik. Die ist Steinalt.

    Da will nur einer wieder was altes aufwärmen und das als "neue innovation" presentieren.

    Der einzige Unterschied besteht nämlich darin das es vorher nicht "Cinemagraph" hieß.
    Und das es jetzt durch die Tools vielleicht einfacher ist sowas zu erstellen...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.12 10:16 durch thecrew.

  2. Re: ...wurde 2011 entwickelt???

    Autor: AdmiralAckbar 01.06.12 - 10:25

    keine ahnung mit was das gemacht wurden ist



    MFG Mit freundlichen Grüßen

  3. Re: ...wurde 2011 entwickelt???

    Autor: redbullface 01.06.12 - 18:52

    Es geht doch um die Bindung mit dem Iphone / Smartphone und die Leichtigkeit, mit der solche Bilder realisiert werden. Ich frage mich was du damals für einen Aufwand getrieben haben musst.

  4. Re: ...wurde 2011 entwickelt???

    Autor: thecrew 03.06.12 - 13:58

    Soviel Aufwand ist das garnicht... Du lädst ein Video in ein Schnittprogramm. Z.b. Vegas oder Premiere. Machst ein Standbild und legst ne Transparenz Maske über die Bereiche die du bewegt haben wilst. Dann exportiert du es als gif.

    Das neue an dem gezeigten ist halt nur, dass die Software das alles automatisch für dich macht.

    Trotzdem wurde hier das Rad nicht neu erfunden, wie es mal wieder dargestellt wird.

  5. Re: ...wurde 2011 entwickelt???

    Autor: redbullface 03.06.12 - 14:41

    Es wird doch gar nicht als vollständig neue Technologie dargestellt. Das bahnbrechende ist, das es so einfach ist. Wie du da beschrieben hast, ist es schon ein erheblicher Mehraufwand. Und manchmal macht eine Kleinigkeit einen ganz großen Unterschied aus. Man spart Zeit und auch jeder, der von diesen Technologien nicht so die Ahnung hat kann solche Animationen erstellen.

    Zum Vergleich
    Mit Iphone bist du mit deinen Freunden unterwegs. Du siehst auf der Straße was lustiges und filmst es. Dann öffnest du das Video mit diesem Programm und legst schnell und einfach fest, was sich bewegt und so. Kurz rechnen lassen, uploaden, zeigen.

    Deine Methode erfordert eben einen PC, geeignete Schnittsoftware, Wissen, Zeit und auch Wartezeit bis man Zuhause ist. Erst dann kann man es seinen Freunden zeigen.

    Golem.de schrieb:
    > Die Aufnahmetechnik ist mit herkömmlichen Mitteln jedoch recht aufwendig zu realisieren.

    Wie gesagt, ich kannte diese Methode nicht und es wurde für mich auch nicht als etwas neues dargestellt. Lediglich das es ganz einfach umzusetzen sei. Das gilt mit vielen Mobilen-Anwendungen so, die mal etwas altes kompliziertes völlig auf den Kopf stellen und den Umgang revolutionieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. RENK AG, Augsburg
  3. JaKuS gGmbH, Berlin
  4. Stadt Kehl, Kehl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Heute um 18 Uhr Release der RTX 3060
  2. 464,99€
  3. 99,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de