Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › T-Online startet Telefon-Flatrate

T-DOOFLINE ???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. T-DOOFLINE ???

    Autor: F.S. 07.10.05 - 01:11

    Also ich beobachte ja diese ganze Voip-Geschichte bisher nur aus der Ferne, weil die Entwicklung auf dem Gebiet noch ziemlich undurchsichtig ist:

    Feststellung 1: Seit jahren bündelt die T-(le)Com Telefon und DSL-Anschluss
    [Folge: Handybesitzer, die an einem zweiten Wohnort einfach nur Internet brauchen müssen noch nen Telefonanschluss bestellen ( -> blödsinnig, denk ich)]
    Feststellung 2: (echte) Andere DSL-Anbieter (z.b. qsc) und echte Internet-Dienstleister (z.b. web.de bzw. sipgate) treiben digitale dienste innovativ seit jahren voran, müssten ins (gesamte) Festnetz und für (alle) Festnetz-Nummern aber teuer T-Com bezahlen, weil RegTP lokale n POP (Point of Presence) verlangt
    Folge: sie vergeben nummern, die auf ihren gateway gehören (web.de hatte bonner 022 nummern)
    RegTP reagiert und: verbietet das! basta! ohne Alternative!
    und jetzt: hat nach viel vergangener Zeit die RegTP eine Nummern-Gasse eingerichtet: die 032, auf die man dann (wie auf die Handys) zu überteuerten Tarifen anrufen darf.
    was macht T-Online daraus? VoiP-Anschlüsse, die, weil ja "notwendig" eine 032 erhalten, obwohl doch gerade die T-DSL anschlüsse alle mit einer lokalen Nummer verbunden sind und auf diese Weise jeder T-DSLler seine Festnetznummer bei bedarf umschalten können sollte, um den vorteil von VoiP mit seiner verbreiteten Nummer nutzen zu können.

    Versteht ihr das? Ich jedenfalls sehe hinter dieser Strategie lediglich die Möglichkeit, das T-Online und T-Com der Meinung sind ihre Kunden für doof verkaufen zu dürfen (-> technische Möglichkeiten) und für gemeinsam mit der RegTP (-> Verbot) aus den Kunden mehr Geld rauszupressen oder bin ich da paranoid?

  2. Re: T-DOOFLINE ???

    Autor: Jemand, der Ahnung hat und nicht so n 07.10.05 - 07:14

    JA, BIST DU!!!!!!!!!



    F.S. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich beobachte ja diese ganze Voip-Geschichte
    > bisher nur aus der Ferne, weil die Entwicklung auf
    > dem Gebiet noch ziemlich undurchsichtig ist:
    >
    > Feststellung 1: Seit jahren bündelt die T-(le)Com
    > Telefon und DSL-Anschluss
    >
    > Feststellung 2: (echte) Andere DSL-Anbieter (z.b.
    > qsc) und echte Internet-Dienstleister (z.b. web.de
    > bzw. sipgate) treiben digitale dienste innovativ
    > seit jahren voran, müssten ins (gesamte) Festnetz
    > und für (alle) Festnetz-Nummern aber teuer T-Com
    > bezahlen, weil RegTP lokale n POP (Point of
    > Presence) verlangt
    > Folge: sie vergeben nummern, die auf ihren gateway
    > gehören (web.de hatte bonner 022 nummern)
    > RegTP reagiert und: verbietet das! basta! ohne
    > Alternative!
    > und jetzt: hat nach viel vergangener Zeit die
    > RegTP eine Nummern-Gasse eingerichtet: die 032,
    > auf die man dann (wie auf die Handys) zu
    > überteuerten Tarifen anrufen darf.
    > was macht T-Online daraus? VoiP-Anschlüsse, die,
    > weil ja "notwendig" eine 032 erhalten, obwohl doch
    > gerade die T-DSL anschlüsse alle mit einer lokalen
    > Nummer verbunden sind und auf diese Weise jeder
    > T-DSLler seine Festnetznummer bei bedarf
    > umschalten können sollte, um den vorteil von VoiP
    > mit seiner verbreiteten Nummer nutzen zu können.
    >
    > Versteht ihr das? Ich jedenfalls sehe hinter
    > dieser Strategie lediglich die Möglichkeit, das
    > T-Online und T-Com der Meinung sind ihre Kunden
    > für doof verkaufen zu dürfen (-> technische
    > Möglichkeiten) und für gemeinsam mit der RegTP
    > (-> Verbot) aus den Kunden mehr Geld
    > rauszupressen oder bin ich da paranoid?


  3. Re: T-DOOFLINE ???

    Autor: Ano 07.10.05 - 07:47

    Genau meine Meinung.
    Diese VoIP Mist von der T-COM wird von den Menschen etwa so dringend benötigt wie ne Grippeinfektion.
    Die zwangsweise Bündelung von Telefonanschluss und DSL Tarif stellt die Sinnhaftigkeit eines solchen Angebotes doch mehr als in Frage.
    Hoffentlich entkoppeln die das bald mal, damit man eine Alternative zum Tel.Anschluss der T-COM hat.

    Ano



    F.S. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich beobachte ja diese ganze Voip-Geschichte
    > bisher nur aus der Ferne, weil die Entwicklung auf
    > dem Gebiet noch ziemlich undurchsichtig ist:
    >
    > Feststellung 1: Seit jahren bündelt die T-(le)Com
    > Telefon und DSL-Anschluss
    >
    > Feststellung 2: (echte) Andere DSL-Anbieter (z.b.
    > qsc) und echte Internet-Dienstleister (z.b. web.de
    > bzw. sipgate) treiben digitale dienste innovativ
    > seit jahren voran, müssten ins (gesamte) Festnetz
    > und für (alle) Festnetz-Nummern aber teuer T-Com
    > bezahlen, weil RegTP lokale n POP (Point of
    > Presence) verlangt
    > Folge: sie vergeben nummern, die auf ihren gateway
    > gehören (web.de hatte bonner 022 nummern)
    > RegTP reagiert und: verbietet das! basta! ohne
    > Alternative!
    > und jetzt: hat nach viel vergangener Zeit die
    > RegTP eine Nummern-Gasse eingerichtet: die 032,
    > auf die man dann (wie auf die Handys) zu
    > überteuerten Tarifen anrufen darf.
    > was macht T-Online daraus? VoiP-Anschlüsse, die,
    > weil ja "notwendig" eine 032 erhalten, obwohl doch
    > gerade die T-DSL anschlüsse alle mit einer lokalen
    > Nummer verbunden sind und auf diese Weise jeder
    > T-DSLler seine Festnetznummer bei bedarf
    > umschalten können sollte, um den vorteil von VoiP
    > mit seiner verbreiteten Nummer nutzen zu können.
    >
    > Versteht ihr das? Ich jedenfalls sehe hinter
    > dieser Strategie lediglich die Möglichkeit, das
    > T-Online und T-Com der Meinung sind ihre Kunden
    > für doof verkaufen zu dürfen (-> technische
    > Möglichkeiten) und für gemeinsam mit der RegTP
    > (-> Verbot) aus den Kunden mehr Geld
    > rauszupressen oder bin ich da paranoid?


  4. T-MEGADOOOOOOOFLINE !!!!

    Autor: bytewarrior 07.10.05 - 08:36

    Also, ich bin nun seit Nov04 Kunde bei der Telekom mit 1 Analoganschluss kleinster Bauart und seit Anfang Dez04 Kunde bei 1und1 incl. VoIP. Was lustig ist, ist die Tatsache, das ausser Dez04 die Telekom nur noch die Grundgebühr für nen Analoganschluss kassiert, und seit der VoIP-Festnetz-Flatrate von 1und1 die monatlichen Gebühren fürs Telefonieren von mir und meiner dauerquasselnden Lebensgefährtin sich auf ca. 50-70% WENIGER als vorher bei der Telekom mit ISDN XXL+DSL eingependelt haben
    (vorher bis zu 200€, nun 65-70€ incl. telekom(16€);DSL6000 Bereitstellung (25€);DSL Flat (10€);Telefonie-Flat(10€);quasseln aufs handy (5-10€)) .....

    Ich habe auch in meinem Bekanntenkreis insgesamt 38 Leute (!)inzwischen dazu gebracht, auf diese Kombination zu wechseln, und alle sind glücklich !

    Da bei der VoIP-telefonie von 1und1 seit geraumer Zeit auch Rufnummern im Ortsnetz des Betreffenden vergeben werden, ist auch die Sache mit den Kosten für den Anrufer absolut transparent.

    Was ich dazu noch megagenial finde, ist die Funktion des Parallelanrufs, d.h. wenn jemand mich daheim erreichen will, kann ich aktivieren, das er mich auch parallel auf meinem Handy (kostenpflichtig für mich) und sogar an meinem Arbeitsplatz oder bei Bekannten erreichen kann (kostenLOS für mich). Das kann die Telekom so nicht anbieten, da es immer eine zeitliche Beschränkung der Festnetz-Telefon-Vergünstigungen bis dato gab.

    Und wenn jetzt das Gejammer mit der "Unkompetentz" oder dem ewigen "1und1 ist sche...", dann kann ich "leider" nur mit dem kontern, das bei JEDEM Problem, was es innerhalb dieser 39 DSL-Anschlüssen gab, die Telekomiker die Ar...Karte hatten, da das DSL von 1und1 ja nur ein weiterverkauftes DSL der Telekom ist (war erst kürzlich bei ner Bekannten das Problem, das aus heiterem Himmel kein DSL mehr ging, da hatte mal eben einer der Telekomiker "den DSL-Port nem anderen Kunden zugeschoben, weil dieser Port laut Unterlagen der Telekom ungenutzt ist/war", hatte allerdings auch was nettes/gutes, meine Bekannte kann auf mit dem neuen Port nun endlich mit DSL 2048 ins Netz gehen, da der alte Port aufgrund von Messungen nur max 384/768 Downstream konnte...)

    Meines Erachtens hat der rosa Riese ein Problem damit, das er seinen Aktionären nicht erklären kann, das der primäre Gewinn nun durch Reseller gemacht wird und nicht durch seine eigenen Primärkunden, da diese sich leider nicht mehr vera.....en lassen.....

    Außerdem verdienen die Teleköter auch sehr gutes Geld mit den Resellern, was nun allerdings die eigenen Kundenzahlen stagnieren oder sogar sinken läßt....

    Allerdings würde ich im Privatbereich mich sehr freuen, wenn es nun die Möglichkeit gäbe, DSL OHNE den bescheuerten Analoganschluss zu buchen, dann würd ich nochmals 16 € sparen, was allerdings noch dauern wird, denn die Bindung an den Analoganschluss subventionierrt der Telekom die netzeigenene DSL- und ISDN-Technik (war mal auf ner HV von denen mit nem Bekannten, der Aktien von denen hat und konnte das im GB lesen)(Analog gehts heute nur noch bis zur vermittlungsstelle, danach ist´s eh ISDN/digital)

    So long

    bytewarrior

    Ano schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Genau meine Meinung.
    > Diese VoIP Mist von der T-COM wird von den
    > Menschen etwa so dringend benötigt wie ne
    > Grippeinfektion.
    > Die zwangsweise Bündelung von Telefonanschluss und
    > DSL Tarif stellt die Sinnhaftigkeit eines solchen
    > Angebotes doch mehr als in Frage.
    > Hoffentlich entkoppeln die das bald mal, damit man
    > eine Alternative zum Tel.Anschluss der T-COM hat.
    >
    > Ano
    >
    > F.S. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Also ich beobachte ja diese ganze
    > Voip-Geschichte
    > bisher nur aus der Ferne,
    > weil die Entwicklung auf
    > dem Gebiet noch
    > ziemlich undurchsichtig ist:
    >
    > Feststellung 1: Seit jahren bündelt die
    > T-(le)Com
    > Telefon und DSL-Anschluss
    >
    > Feststellung 2: (echte) Andere DSL-Anbieter
    > (z.b.
    > qsc) und echte Internet-Dienstleister
    > (z.b. web.de
    > bzw. sipgate) treiben digitale
    > dienste innovativ
    > seit jahren voran, müssten
    > ins (gesamte) Festnetz
    > und für (alle)
    > Festnetz-Nummern aber teuer T-Com
    > bezahlen,
    > weil RegTP lokale n POP (Point of
    > Presence)
    > verlangt
    > Folge: sie vergeben nummern, die auf
    > ihren gateway
    > gehören (web.de hatte bonner
    > 022 nummern)
    > RegTP reagiert und: verbietet
    > das! basta! ohne
    > Alternative!
    > und jetzt:
    > hat nach viel vergangener Zeit die
    > RegTP eine
    > Nummern-Gasse eingerichtet: die 032,
    > auf die
    > man dann (wie auf die Handys) zu
    > überteuerten
    > Tarifen anrufen darf.
    > was macht T-Online
    > daraus? VoiP-Anschlüsse, die,
    > weil ja
    > "notwendig" eine 032 erhalten, obwohl doch
    >
    > gerade die T-DSL anschlüsse alle mit einer
    > lokalen
    > Nummer verbunden sind und auf diese
    > Weise jeder
    > T-DSLler seine Festnetznummer bei
    > bedarf
    > umschalten können sollte, um den
    > vorteil von VoiP
    > mit seiner verbreiteten
    > Nummer nutzen zu können.
    >
    > Versteht ihr
    > das? Ich jedenfalls sehe hinter
    > dieser
    > Strategie lediglich die Möglichkeit, das
    >
    > T-Online und T-Com der Meinung sind ihre
    > Kunden
    > für doof verkaufen zu dürfen (->
    > technische
    > Möglichkeiten) und für gemeinsam
    > mit der RegTP
    > (-> Verbot) aus den Kunden
    > mehr Geld
    > rauszupressen oder bin ich da
    > paranoid?
    >
    >


  5. Re: T-MEGADOOOOOOOFLINE !!!!

    Autor: F.S. 07.10.05 - 15:41

    Du hast den 1und1-Kram? Würde mich ja mal brennend interessieren, ob du über deine analogen (Fritz-Box, oder?) VoiP-Anschlüsse Problemlos Faxen bzw ne Callback-Verbindung zu anderen Computern aufbauen kannst? Schon probiert?

  6. Re: T-MEGADOOOOOOOFLINE !!!!

    Autor: bytewarrior 08.10.05 - 00:56

    1und1-Kram ????

    Sorry, aber da sehe ich eine gewisse Voreingenommenheit?

    1nd1 hat als erster VoIP für die Massen entwickelt und vermarktet, da haben andere Privatkundenprovider das Wort "VoIP" noch nicht mal verstanden geschweige den beworben oder geplant.

    Nein, Ich kann (wie JEDER andere VoIP-Anschluss-Besitzer) nicht über VoIP faxen, ABER ich kanns ja über die Telefonleitung, was ich aber grundsätzlich NICHT tue, denn ich finde es beschämend, das es in einem angeblichen Spitzenland der IT immer noch so banale Sachen wie Fax gibt (analog gedrosselt auf 14,4kbit, obwohl ja ISDN mit 64 Kbit das ca 4,5 fache beschleunigen könnte) und dieser Dokumentenaustausch nicht per Email erfolgt.

    Dazu kommt die irrsinnige Verschwendung von Papier.
    Wenn jemand ein Dokument von mir in Papierform haben will, dann sponsor ich die Deutsche Post AG mit 55 Cent oder ich schick ne Email zum Ausdrucken, basta.

    Also "tut nicht so unerwachsen(!)" und jammert über Features, die direkt zwar vorhanden sind aber indirekt ein etwas weiter denkende Mensch, der ein wenig verantwortungsvoll mit direkten Umweltresourcen (bin absolut kein Ökofreak, aber was NICHT sein muss, lass ich freiwillig) und moderner Technik umgeht(ein PC ist für mich nicht nur ein 10-15 kg schwerer Gameboy, sondern ein Werkzeug für meines Alltag) , eh nicht braucht.

    Übrigens arbeite ich gerade mit nem Kollegen zusammen an einer Umsetzung für ne Vertriebszentrale (die täglich zwischen 200-500 Faxe an den Aussendienst sendet und fast die genaue Anzahl auch wieder empfängt), um deren immense Kosten für das Faxen und dne wahnsinnigen Papierverbrauch per kompletter elektronischer Lösung auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, da ist unser erklärtes Ziel eine glatte NULL, und bis dato sieht es sehr gut aus.
    (Das Verwenden von Papierfaxen ist übrigens in dem kleinen neuen EU-Nachbarn Lettland innerhalb der Behörden ABSOLUT verboten, da die sinnvollerweise gleich ne passende Infrastruktur hochgezogen haben, und das funktioniert wesendlich besser als bei uns....)

    Und für eine Callback-Verbindung verwende ich doch lieber ne VPN-Verbindung per Internet, die kostet nämlich nix ,weder für mich noch für denjenigen, ders benötigt, sofern dieser ne Flatrate hat ... (Jedes XP Pro kann das, und unter Linux sollte es auch jeder SemiPro innerhalb einer Stunde erstmalig zum laufen bekommen, danach ist es eingentlich nur noch ne sache von wenigen Eingaben auf der Konsole, und wers ganz gut haben will, der lese sich in openvpn ein und geniese den Komfort einer genialen,sicheren und kostenlosen VPN-SW)

    OK, wenns Internet mal nicht gehen sollte, dann gibbet immer noch ne Modemverbindung, und die muss zum restarten einer entfernten Firewall/Routers nicht länger sein als 2 Minuten....

    Also wozu Analog-Fax oder CallBack ????

    so long

    bytewarrior

    PS: ist übrigens ne Fritz!box Fon WLAN erster Bauserie/Baureihe von 1und1, hab noch eine von nem Kollegen hier, der auf die 5050 hochgerüstet hat, die allerdings mit ner Mod-Firmware läuft...

    F.S. schrieb
    -------------------------------------------------------
    > Du hast den 1und1-Kram? Würde mich ja mal brennend
    > interessieren, ob du über deine analogen
    > (Fritz-Box, oder?) VoiP-Anschlüsse Problemlos
    > Faxen bzw ne Callback-Verbindung zu anderen
    > Computern aufbauen kannst? Schon probiert?

  7. Re: T-MEGADOOOOOOOFLINE !!!!

    Autor: bytewarrior 08.10.05 - 01:29

    bytewarrior schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 1und1-Kram ????
    >
    > Sorry, aber da sehe ich eine gewisse
    > Voreingenommenheit?
    >
    > 1nd1 hat als erster VoIP für die Massen entwickelt
    > und vermarktet, da haben andere
    > Privatkundenprovider das Wort "VoIP" noch nicht
    > mal verstanden geschweige den beworben oder
    > geplant.
    >
    > Nein, Ich kann (wie JEDER andere
    > VoIP-Anschluss-Besitzer) nicht über VoIP faxen,
    > ABER ich kanns ja über die Telefonleitung, was ich
    > aber grundsätzlich NICHT tue, denn ich finde es
    > beschämend, das es in einem angeblichen
    > Spitzenland der IT immer noch so banale Sachen wie
    > Fax gibt (analog gedrosselt auf 14,4kbit, obwohl
    > ja ISDN mit 64 Kbit das ca 4,5 fache beschleunigen
    > könnte) und dieser Dokumentenaustausch nicht per
    > Email erfolgt.
    >
    > Dazu kommt die irrsinnige Verschwendung von
    > Papier.
    > Wenn jemand ein Dokument von mir in Papierform
    > haben will, dann sponsor ich die Deutsche Post AG
    > mit 55 Cent oder ich schick ne Email zum
    > Ausdrucken, basta.
    >
    > Also "tut nicht so unerwachsen(!)" und jammert
    > über Features, die direkt zwar vorhanden sind aber
    > indirekt ein etwas weiter denkende Mensch, der ein
    > wenig verantwortungsvoll mit direkten
    > Umweltresourcen (bin absolut kein Ökofreak, aber
    > was NICHT sein muss, lass ich freiwillig) und
    > moderner Technik umgeht(ein PC ist für mich nicht
    > nur ein 10-15 kg schwerer Gameboy, sondern ein
    > Werkzeug für meines Alltag) , eh nicht braucht.
    >
    > Übrigens arbeite ich gerade mit nem Kollegen
    > zusammen an einer Umsetzung für ne
    > Vertriebszentrale (die täglich zwischen 200-500
    > Faxe an den Aussendienst sendet und fast die
    > genaue Anzahl auch wieder empfängt), um deren
    > immense Kosten für das Faxen und dne wahnsinnigen
    > Papierverbrauch per kompletter elektronischer
    > Lösung auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, da
    > ist unser erklärtes Ziel eine glatte NULL, und bis
    > dato sieht es sehr gut aus.
    > (Das Verwenden von Papierfaxen ist übrigens in dem
    > kleinen neuen EU-Nachbarn Lettland innerhalb der
    > Behörden ABSOLUT verboten, da die sinnvollerweise
    > gleich ne passende Infrastruktur hochgezogen
    > haben, und das funktioniert wesendlich besser als
    > bei uns....)
    >
    > Und für eine Callback-Verbindung verwende ich doch
    > lieber ne VPN-Verbindung per Internet, die kostet
    > nämlich nix ,weder für mich noch für denjenigen,
    > ders benötigt, sofern dieser ne Flatrate hat ...
    > (Jedes XP Pro kann das, und unter Linux sollte es
    > auch jeder SemiPro innerhalb einer Stunde
    > erstmalig zum laufen bekommen, danach ist es
    > eingentlich nur noch ne sache von wenigen Eingaben
    > auf der Konsole, und wers ganz gut haben will, der
    > lese sich in openvpn ein und geniese den Komfort
    > einer genialen,sicheren und kostenlosen VPN-SW)
    >
    > OK, wenns Internet mal nicht gehen sollte, dann
    > gibbet immer noch ne Modemverbindung, und die muss
    > zum restarten einer entfernten Firewall/Routers
    > nicht länger sein als 2 Minuten....
    >
    > Also wozu Analog-Fax oder CallBack ????
    >
    > so long
    >
    > bytewarrior
    >
    > PS: ist übrigens ne Fritz!box Fon WLAN erster
    > Bauserie/Baureihe von 1und1, hab noch eine von nem
    > Kollegen hier, der auf die 5050 hochgerüstet hat,
    > die allerdings mit ner Mod-Firmware läuft...
    >
    > F.S. schrieb
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast den 1und1-Kram? Würde mich ja mal
    > brennend
    > interessieren, ob du über deine
    > analogen
    > (Fritz-Box, oder?) VoiP-Anschlüsse
    > Problemlos
    > Faxen bzw ne Callback-Verbindung
    > zu anderen
    > Computern aufbauen kannst? Schon
    > probiert?
    >
    >
    Und vorab sorry, wenns ein wenig grob geschrieben wurde, war grade in nem anderen Thread etwas sehr negativ motiviert vertieft...
    bytewarrior

  8. Re: T-MEGADOOOOOOOFLINE !!!!

    Autor: baitwarrior 08.10.05 - 02:13

    man, wie ich 1und1 werbung hasse... und nun auch noch im golem forum
    *KOTZ*

  9. Wieso Werbung, sind nur meine Erfahrungen ....

    Autor: bytewarrior 08.10.05 - 20:06

    baitwarrior schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > man, wie ich 1und1 werbung hasse... und nun auch
    > noch im golem forum
    > *KOTZ*


    naja, da siehst du mal, was du armer Tropf schon wieder alles missverstehst, es sollte keine Werbung für 1und1 sein, sondern nur meine über 11 Monate am Stück gesammelten guten Erfahrungen (ich hatte bis dato auch die eine oder andere schlechte Erfahrungen, die jedoch mittels zwei oder maximal drei Emails an 1und1 geregelt werden konnten.....)

    Und wenn do schon so rumtönst, ich würde hier nur Werbung machen, dann widerlege doch meine Aussagen, und ich werde mich sofort als 1und1-Werbungserzäler outen !!

    so long

    bytewarrior

  10. bitte info über diese elektron. Faxgeschichte der Vertriebsfirma

    Autor: M. Blum 24.10.05 - 15:31

    Bitte Info über die elektr. Faxgeschichte direkt an mich. Und Tipp für VPN-Aufbau PC-Mac, PC-PC + MAC-PC.

    > Übrigens arbeite ich gerade mit nem Kollegen
    > zusammen an einer Umsetzung für ne
    > Vertriebszentrale (die täglich zwischen 200-500
    > Faxe an den Aussendienst sendet und fast die
    > genaue Anzahl auch wieder empfängt), um deren
    > immense Kosten für das Faxen und dne wahnsinnigen
    > Papierverbrauch per kompletter elektronischer
    > Lösung auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, da
    > ist unser erklärtes Ziel eine glatte NULL, und bis
    > dato sieht es sehr gut aus.
    > (Das Verwenden von Papierfaxen ist übrigens in dem
    > kleinen neuen EU-Nachbarn Lettland innerhalb der
    > Behörden ABSOLUT verboten, da die sinnvollerweise
    > gleich ne passende Infrastruktur hochgezogen
    > haben, und das funktioniert wesendlich besser als
    > bei uns....)
    >
    > Und für eine Callback-Verbindung verwende ich doch
    > lieber ne VPN-Verbindung per Internet, die kostet
    > nämlich nix ,weder für mich noch für denjenigen,
    > ders benötigt, sofern dieser ne Flatrate hat ...
    > (Jedes XP Pro kann das, und unter Linux sollte es
    > auch jeder SemiPro innerhalb einer Stunde
    > erstmalig zum laufen bekommen, danach ist es
    > eingentlich nur noch ne sache von wenigen Eingaben
    > auf der Konsole, und wers ganz gut haben will, der
    > lese sich in openvpn ein und geniese den Komfort
    > einer genialen,sicheren und kostenlosen VPN-SW)
    >
    > OK, wenns Internet mal nicht gehen sollte, dann
    > gibbet immer noch ne Modemverbindung, und die muss
    > zum restarten einer entfernten Firewall/Routers
    > nicht länger sein als 2 Minuten....
    >

  11. Re: bitte info über diese elektron. Faxgeschichte der Vertriebsfirma

    Autor: Dani 08.11.05 - 15:16

    M. Blum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bitte Info über die elektr. Faxgeschichte direkt
    > an mich. Und Tipp für VPN-Aufbau PC-Mac, PC-PC +
    > MAC-PC.
    >
    > > Übrigens arbeite ich gerade mit nem
    > Kollegen
    > zusammen an einer Umsetzung für
    > ne
    > Vertriebszentrale (die täglich zwischen
    > 200-500
    > Faxe an den Aussendienst sendet und
    > fast die
    > genaue Anzahl auch wieder empfängt),
    > um deren
    > immense Kosten für das Faxen und dne
    > wahnsinnigen
    > Papierverbrauch per kompletter
    > elektronischer
    > Lösung auf ein absolutes
    > Minimum zu reduzieren, da
    > ist unser erklärtes
    > Ziel eine glatte NULL, und bis
    > dato sieht es
    > sehr gut aus.
    > (Das Verwenden von Papierfaxen
    > ist übrigens in dem
    > kleinen neuen EU-Nachbarn
    > Lettland innerhalb der
    > Behörden ABSOLUT
    > verboten, da die sinnvollerweise
    > gleich ne
    > passende Infrastruktur hochgezogen
    > haben, und
    > das funktioniert wesendlich besser als
    > bei
    > uns....)
    >
    > Und für eine
    > Callback-Verbindung verwende ich doch
    > lieber
    > ne VPN-Verbindung per Internet, die kostet
    >
    > nämlich nix ,weder für mich noch für
    > denjenigen,
    > ders benötigt, sofern dieser ne
    > Flatrate hat ...
    > (Jedes XP Pro kann das, und
    > unter Linux sollte es
    > auch jeder SemiPro
    > innerhalb einer Stunde
    > erstmalig zum laufen
    > bekommen, danach ist es
    > eingentlich nur noch
    > ne sache von wenigen Eingaben
    > auf der
    > Konsole, und wers ganz gut haben will, der
    >
    > lese sich in openvpn ein und geniese den
    > Komfort
    > einer genialen,sicheren und
    > kostenlosen VPN-SW)
    >
    > OK, wenns Internet
    > mal nicht gehen sollte, dann
    > gibbet immer
    > noch ne Modemverbindung, und die muss
    > zum
    > restarten einer entfernten Firewall/Routers
    >
    > nicht länger sein als 2 Minuten....
    >
    bin mir zwar nicht sicher ob ich hier richtig bin, aber ich brauche dringend die geschichte übers fax, entstehung und so. Kann mir da jemand helfen?


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. eurosimtec GmbH, Düsseldorf
  2. über experteer GmbH, München, Dresden
  3. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  4. persona service Lüdenscheid, Lüdenscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ statt 39,99€
  2. 159,00€
  3. (u. a. Professional Akku Schlagbohrschrauber 109,33€, Akku-Baustellen-Lampe 94,10€)
  4. (u. a. Steuer Sparbuch 2019 19,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
      Radeon VII im Test
      Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

      Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
      Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

      1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
      2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
      3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      1. TLD: Google startet Verkauf von .dev-Domains
        TLD
        Google startet Verkauf von .dev-Domains

        Interessierte können nun damit beginnen, sich eine Domain mit der TLD .dev zu sichern. Für eine Art Vorverkauf verlangt Besitzer Google zunächst zwar sehr viel Geld, regulär soll die Domain aber nur 12 US-Dollar im Jahr kosten.

      2. Europäischer Polizeikongress: Weniger Datenschutz, kein Darknet
        Europäischer Polizeikongress
        Weniger Datenschutz, kein Darknet

        In Demokratien brauche es kein Darknet, meint der Staatssekretär Günter Krings auf dem europäischen Polizeikongress. Sein Nachredner fordert, sich am Datenschutzabbau in China zu orientieren.

      3. LPDDR5: Jedec spezifiziert schnellen Smartphone-Speicher
        LPDDR5
        Jedec spezifiziert schnellen Smartphone-Speicher

        Doppelte Geschwindigkeit und dennoch sparsamer: LPDDR5 wird künftig als Ersatz für den bisher verwendeten LPDDR4(X) in Smartphones stecken. Der RAM erreicht einen höheren Takt bei weniger Spannung, erste Hersteller wie Samsung produzieren ihn bereits seit einigen Monaten.


      1. 12:56

      2. 12:40

      3. 12:25

      4. 12:00

      5. 11:48

      6. 11:35

      7. 11:14

      8. 11:00