1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile Office-Suite: Google…

Technologie oder User

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Technologie oder User

    Autor: linuxuser1 05.06.12 - 18:44

    Geht es hier wirklich um die Technologie oder hat man nicht eher die Nutzer gekauft? Ich kann nicht wirklich glauben, dass google die nötige Technik fehlt. Viel eher sieht es doch so aus als wurde hier eine Userbase gekauft die ganz langsam an die hauseigene Software herangeführt werden soll (wie bei dem Instagram FB-Kauf).

  2. Re: Technologie oder User

    Autor: doctorseus 05.06.12 - 19:21

    Richtig. Um nichts anderes gehts

  3. Re: Technologie oder User

    Autor: lalelu 05.06.12 - 20:14

    Genaugenommen geht es um die Lizenzen und Algorithmen um mit den Office-Dokumenten zu arbeiten.
    Google ist schlicht zu groß um nen vernünftigen Preis von Microsoft dafür zu bekommen, also kaufen sie sich nen kleineren Anbieter, der vermutlich grad die Lizenzverhandlungen für die nächsten Jahre hinter sich hat... .

  4. Re: Technologie oder User

    Autor: chriz.koch 05.06.12 - 21:32

    lalelu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genaugenommen geht es um die Lizenzen und Algorithmen um mit den
    > Office-Dokumenten zu arbeiten.
    > Google ist schlicht zu groß um nen vernünftigen Preis von Microsoft dafür
    > zu bekommen, also kaufen sie sich nen kleineren Anbieter, der vermutlich
    > grad die Lizenzverhandlungen für die nächsten Jahre hinter sich hat... .


    Lizenskosten sehe ich als Hauptgrund, MS hätte da wohl mal richtig heftig zugelangt...
    ansonsten sind mehr Entwickler (vor allem erfolgreiche) und mehr User selten was schlechtes ;)

  5. Re: Technologie oder User

    Autor: Mister Tengu 05.06.12 - 20:14

    Beides, würde ich sagen. Mobiles Office ist immer noch in den Kinderschuhen auf Smartphones und zusätzliches Knowhow kann nie schaden. Auch wenn es letztlich nur dafür dient, dass Googlemitarbeiter sich anderen Projekten widmen können, die vorher an einer eigenen mobilen Officesuite saßen.

    Und Kunden kann auch jede Firma brauchen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  3. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  4. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Satellitenkonstellationen: Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution
Satellitenkonstellationen
Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution

Ionentriebwerke mit Iod sollen keine Leistungsrekorde aufstellen, sondern eine einfache und günstige Lösung für Satellitenkonstellationen wie Starlink sein.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Skynet SpaceX soll britischen Militärsatelliten ins All bringen
  2. Patrick Drahi Eutelsat verhandelt über Verkauf an Telekom-Milliardär
  3. Von Cubesats zu Disksats Satelliten als fliegende Scheiben

Jurassic World Evolution 2 im Test: Selbst Ian Malcolm wäre stolz auf uns
Jurassic World Evolution 2 im Test
Selbst Ian Malcolm wäre stolz auf uns

Wer mit Frosch-DNA panscht, bekommt Baby-Velociraptoren. Und wer bei Jurassic World Evolution 2 nicht aufpasst, ist schnell bankrott.
Ein Test von Marc Sauter


    Top500: China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen
    Top500
    China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen

    Ohne US-Technik: China hat nicht nur einen, sondern gleich zwei Exaflops-Supercomputer. Doch die Regierung hält sich vorerst bedeckt.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Top500 Microsofts Azure-Supercomputer ist mit dabei
    2. Exascale Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    3. Ocean Light & Tianhe-3 China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer