1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 5.10 Release Candidate…

mal so mal so

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mal so mal so

    Autor: DaM 07.10.05 - 10:54

    Ich bin mal gespannt auf die neue Version. Meinen ersten Kontakt hatte ich mit 5.04 im Mai, und ich war anfangs echt begeistert. Aber nach einer Zeit mußte ich feststellen, dass einige exotische Hardware echt kniffelig einzurichten ist. Da hat MS Win, bei allen sonstigen Nachteilen, noch echt die Nase vorn, was Benutzerfreundlichkeit angeht. Ihr braucht mich jetzt nicht zu schlachten, ich bin auch ein Fan von Ubuntu, aber so ein zwei Dinge sind eben für den DAU, oder auch den, der zwei drei mehr Kenntnisse hat, echt kniffelig am Anfang. Da wäre Klickibunti doch angebrachter.

    Gerade auch für DAUs, die meist mit Windows zwar soweit zurecht kommen, die Kiste aber nicht sicher kriegen, bzw. ordentlich gewartet, wäre eine Linux-Variante, die kinderleicht aufzuspielen ist, echt von Vorteil. Bislang gibt es aber für viele Probleme etliche Lösungen, und der Noob fühlt sich oft erschlagen von der Flut der Informationen. Klarer Vorteil ist bei Ubuntu der X-Chat mit dem passenden Channel #ubuntu-de, wo wirlich freundliche Gesellen drin sind, die einander helfen. Das ist echt ein Riesenvorteil.

    Dennoch glaube ich, dass, bis Ubuntu MS Win wirklich den Rang abkaufen kann, noch einige Zeit vergehen wird, da der Normalanwender eben seinen PC nur benutzen will. Mehr nicht. Wenn ein Ubuntu-PC einmal aufgebaut ist, ist er dafür ja hervorragend geeignet, viel mehr noch als ne MS-Kiste, aber der Weg dahin ist einfach zeitaufwendiger. Vor allem für die Noobs.

    Ich bin mal gespannt welch Überraschungen mich bei 5.10 erwarten werden, wie leicht ÜHardware erkannt wird, etc etc. Jedenfalls werd ich es ausprobieren und verfolgen.

    Auf lange Sicht ist es einfach beruhigender zu Wissen, dass
    a) die Software kostenlos ist
    b) es fast für jede MS-Anwendung mehrere Linux-Varianten gibt
    c) die Software einfachst zu installieren ist, wenn man weiß wie
    d) Viren, Würmer, etc bislang fast nicht für Linux existieren
    e) Wartung, Defragmentierung etc unnötig ist
    f) Man summa sumarum einfach sicherer fährt mit einer Linux-Kiste.


    Und dennoch, selbst wenn ich komplett auf Ubuntu umsteigen sollte, eine kleine XP-Partition wird erhalten bleiben. Ab und an mal spielen tut ganz gut, und ich habe keine Zeit oder Lust mir auch noch draufzuschaffen wie ich WinXP-Spiele unter Linux zum laufen bringe. Soll ja möglich sein.

    Also abwarten, mit Ubuntu hat MS jedenfalls mal einen wirklich ernstzunehmenden Gegner. Bleibt abzuwarten ob es gekauft wird, oder mit irgendwas fusioniert. Denke aber dass in 3-5 Jahren auch die totalen DAUs ohne Probleme und tiefere Kenntnisse auf Linux umsteigen können. Dann gibt es mit Sicherheit Dist., die so dermaßen benutzerfreundlich sind, dass es die eingefleischten LinuxLer schon wieder ankotzt. :-)))

    Einen schönen Tag allerseits!



  2. Jammern ist keine Lösung

    Autor: cyilmaz 07.10.05 - 11:45

    DaM schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin mal gespannt auf die neue Version. Meinen
    > ersten Kontakt hatte ich mit 5.04 im Mai, und ich
    > war anfangs echt begeistert. Aber nach einer Zeit
    > mußte ich feststellen, dass einige exotische
    > Hardware echt kniffelig einzurichten ist. Da hat
    > MS Win, bei allen sonstigen Nachteilen, noch echt
    > die Nase vorn, was Benutzerfreundlichkeit angeht.
    > Ihr braucht mich jetzt nicht zu schlachten, ich
    > bin auch ein Fan von Ubuntu, aber so ein zwei
    > Dinge sind eben für den DAU, oder auch den, der
    > zwei drei mehr Kenntnisse hat, echt kniffelig am
    > Anfang. Da wäre Klickibunti doch angebrachter.

    Dann benutze doch Linux öfters, fordere all deine Hardwarehersteller zu besserer Linux-Unterstützung, und wenn eine kritische Masse erreicht wird, Linux würde mehr Hardware unterstützen. Jammern ist keine Lösung.

  3. Re: mal so mal so

    Autor: Kein Kostverächter 07.10.05 - 17:13

    Mach was. Verlang bei deinem Händler einen PC mit vorinstalliertem Ubuntu statt Windows. Die meisten Normaluser installieren ja überhaupt kein Betriebssystem selber, sondern benutzen den Rechner so, wie er beim Händler / Hersteller vorinstalliert wurde. Ansonsten wird das OS und die Software vom üblichen Bekannten, der "Computerspezialist ist" installiert und konfiguriert, der kann ggfs. auch Ubuntu einrichten.
    Das Problem bei exotischer Hardware sind ja meist eher fehlende Teiber, für die dann was gehackt werden muss, um's zumindest irgendwie ans Laufen zu kriegen. Wenn bei Windows mal der Treiber fehlt, was bei älterer Hardware öfter mal vorkommt, geht das Gebastel auch los, was auch jeden Otto Normaluser überfordert. Ich habe einen AGFA SnapScan 1212P, ein Scanner, der immer noch weit oben mitspielt, obwohl er noch aus den 90ern stammt, und der ist unter XP auch nur mit extremen Klimmzügen und mit vielen Fehlermeldungen gerade noch so nutzbar. Unter Linux gibt es mit dem Gerät keine Probleme. Wenn es Treiber gibt, ist Hardwareinstallation mittlerweile unter jedem OS ein Kinderspiel, wenn es keine gibt (oder nur für ältere Versionen), dann ist man aufgeschmissen oder muss frickeln, egal ob unter Windows oder Linux.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  4. Re: mal so mal so

    Autor: lhazfarg 08.10.05 - 13:54

    ...den Agfa hat meine Freund auch, und der steht unter dem Schreibtisch und wird nicht mehr genutzt. Lief unter 98 perfekt, und jetzt hat er auf Kompatibilitätsmodus und Fehlermeldungen keinen Bock mehr. Wenn sich mehrere von Euch zusammentun und Agfa (gibt es wohl noch) anschreiben, vielleicht passiert ja noch was mit den Treibern?
    Jan

  5. Re: mal so mal so

    Autor: _Mario__Hana_ 08.10.05 - 14:38

    Kein Kostverächter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mach was. Verlang bei deinem Händler einen PC mit
    > vorinstalliertem Ubuntu statt Windows.
    Sollte eigentlich kein Problem sein!

    > Die meisten Normaluser installieren ja überhaupt kein
    > Betriebssystem selber, sondern benutzen den
    > Rechner so, wie er beim Händler / Hersteller
    > vorinstalliert wurde. Ansonsten wird das OS und
    > die Software vom üblichen Bekannten, der
    > "Computerspezialist ist" installiert und
    > konfiguriert, der kann ggfs. auch Ubuntu
    > einrichten.
    > Das Problem bei exotischer Hardware sind ja meist
    > eher fehlende Teiber, für die dann was gehackt
    > werden muss, um's zumindest irgendwie ans Laufen
    > zu kriegen.
    Ja und da ist das Problem. Ein Bekannter von mir wollte auch unbedingt Linux, weil er ja von Windows soviele Probleme gehört hatte (Viren, Dialer etc.). Na gut, dem Menschen sein Wille...
    Suse 9.0 damals glaube ich drauf, Kiste lief, er wollte ja nicht zocken, sondern nur ein wenig Internet, E-Mail, Office, kein Problem. Bis sein Nachbar sich ein Multifunktionsgerät von Canon zulegte. Die Dinger waren im Angebot und sind ja für den Heimgebrauch nicht schlecht, haben aber den Nachteil, dass es vernünftige Treiber wohl nur für Windows (und den Mac?) gab. Jedenfalls er sich das Ding gekauft gehabt und ich sollte das "gefälligst" zum Laufen bringen.
    Seitdem "helfe" ich keinen Bekannten mehr aus und schon gar nicht überzeuge ich sie privat Linux auf dem Desktop zu nutzen.

    > Wenn bei Windows mal der Treiber
    > fehlt, was bei älterer Hardware öfter mal
    > vorkommt, geht das Gebastel auch los, was auch
    > jeden Otto Normaluser überfordert.
    Deshalb der Spruch, ein neues OS nur mit neuer Hardware?

    > Ich habe einen
    > AGFA SnapScan 1212P, ein Scanner, der immer noch
    > weit oben mitspielt, obwohl er noch aus den 90ern
    > stammt, und der ist unter XP auch nur mit extremen
    > Klimmzügen und mit vielen Fehlermeldungen gerade
    > noch so nutzbar. Unter Linux gibt es mit dem Gerät
    > keine Probleme. Wenn es Treiber gibt, ist
    > Hardwareinstallation mittlerweile unter jedem OS
    > ein Kinderspiel, wenn es keine gibt (oder nur für
    > ältere Versionen), dann ist man aufgeschmissen
    > oder muss frickeln, egal ob unter Windows oder
    > Linux.
    Ein ähnliches Problem mit dem Scanner unter XP hatte ich aber auch schon. Blitzschlag, Mainbord putt, "Aufrüstung", XP, Peripgerie okay bis auf Scanner, kein XP-Treiber, der für 2K ging auch nur bescheidenst - Ergebnis: Scanner hängt jetzt an einer 2K-Maschine, XP-Rechner hat neuen Scanner bekommen.
    Im Extremfall hilft nicht mal Frickeln, sondern nur noch EBay...
    >
    > Bis die Tage,
    >
    > KK
    >
    > --------------------------------------------------
    > --------
    > Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es,
    > dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    > (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)


  6. Re: mal so mal so

    Autor: gimpi 08.10.05 - 19:42

    _Mario__Hana_ schrieb:

    > [...]
    > Ja und da ist das Problem. Ein Bekannter von mir
    > wollte auch unbedingt Linux, weil er ja von
    > Windows soviele Probleme gehört hatte (Viren,
    > Dialer etc.). Na gut, dem Menschen sein Wille...
    > Suse 9.0 damals glaube ich drauf, Kiste lief, er
    > wollte ja nicht zocken, sondern nur ein wenig
    > Internet, E-Mail, Office, kein Problem. Bis sein
    > Nachbar sich ein Multifunktionsgerät von Canon
    > zulegte. Die Dinger waren im Angebot und sind ja
    > für den Heimgebrauch nicht schlecht, haben aber
    > den Nachteil, dass es vernünftige Treiber wohl nur
    > für Windows (und den Mac?) gab. Jedenfalls er sich
    > das Ding gekauft gehabt und ich sollte das
    > "gefälligst" zum Laufen bringen.
    > Seitdem "helfe" ich keinen Bekannten mehr aus und
    > schon gar nicht überzeuge ich sie privat Linux auf
    > dem Desktop zu nutzen.
    > [...]

    Wenn man nicht Windows, sondern ein anderes Betriebssystem benutzt, muss man beim Hardwarekauf darauf achten, dass entsprechende Treiber vorhanden sind. Dies gilt ja nicht nur für Linux sondern z.B. auch für MacOS. Den Leuten sollte schon vor dem Umstieg klar gemacht werden, dass die Hardware dann sorgfältiger ausgesucht werden muss. Dann kommt auch nicht die große Enttäuschung.

  7. Re: mal so mal so

    Autor: Mario Hana 08.10.05 - 21:14

    gimpi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn man nicht Windows, sondern ein anderes
    > Betriebssystem benutzt, muss man beim Hardwarekauf
    > darauf achten, dass entsprechende Treiber
    > vorhanden sind. Dies gilt ja nicht nur für Linux
    > sondern z.B. auch für MacOS. Den Leuten sollte
    > schon vor dem Umstieg klar gemacht werden, dass
    > die Hardware dann sorgfältiger ausgesucht werden
    > muss. Dann kommt auch nicht die große
    > Enttäuschung.

    Das weißt Du, das weiß ich, die Leutz sind es aber nun einmal gewohnt, dass das Spiel oder der Drucker, oder die Webcam aus dem Supermarkt problemlos funzen. Da dem u.a bei Linux nun mal nicht so ist, rate ich auch keinem mehr privat zu irgend etwas.
    Da sollen sie schon selbst die Erfahrungen sammeln (so wie ich einst auch)...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Junior Software Entwickler (m/w/d)
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching
  3. IT-Professional (m/w/d) - Systemverwaltung
    Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim
  4. Architect Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de