1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Downloads: Immer mehr Umsatz…

Vielleicht haben sie es jetzt begriffen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielleicht haben sie es jetzt begriffen

    Autor: striker2009 06.06.12 - 20:59

    Die Menschen sind bequem. Wenn sie die Wahl haben zwischen illegalem download, der mal eben im Hintergrund läuft und dazu kostenlos ist, oder dem Gang zur Videothek mit dem Ausgeben von einigen Euros als Beigschmack... Sie werden den Weg wählen, der am wenigsten Aufwand bedeutet.

    Kein Mensch will mehr mechanische Laufwerke oder extra Peripherie.

    EINE Fernbedienung für alles und gleichzeitig noch bei Facebook eine topaktuelle Filmrezension für den großen Freundeskreis schreiben.

    Willkommen im Jetzt liebe Major Studios!
    Wenn Ihr das bedienen könnt und gleichzeitig die Kosten in Grenzen haltet, werden viele bereit sein, auch Geld dafür zu bezahlen.
    Bestes Beispiel ist der Appstore von Apple, wo eine App mal eben nur 79 cent kostet und sich viele denken: Ach 79 cent, was ist das schon?!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.12 21:01 durch striker2009.

  2. Re: Vielleicht haben sie es jetzt begriffen

    Autor: Andrycha 07.06.12 - 00:09

    Genau so ist es. Valve hat es in der Spielindustrie umgesetzt - mit erfolg. Da könnten sich die Video und Musik Industrie Beispiel dran nehmen.

  3. Re: Vielleicht haben sie es jetzt begriffen

    Autor: Sammie 07.06.12 - 10:32

    striker2009 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bestes Beispiel ist der Appstore von Apple, wo eine App mal eben nur 79
    > cent kostet und sich viele denken: Ach 79 cent, was ist das schon?!

    Nur selbst 79 Cent für eine Folge einer Serie immer noch zuviel. Aktuell kosten Einzelfolgen bei Maxdome so zwischen 2,49 und 1,49 (falls reduziert). Selbst wenn wir von der günstigeren preisreduzierten Variante ausgehen, käme man bei allen Folgen eine 8-staffeligen Serie wie "24" auf einen Gesamtpreis von 286,08¤. Für unter 200¤ bekommen man dagegen die Originale DVD-Box mit allen Folgen (55 DVDs + Kinofilm) im Laden.

    Warum soll man also für einen einmaligen Stream deutlich mehr Geld ausgeben, als für die Kauf-DVD, die ich immer sehen und auch weiterverkaufen kann? Diese Preisgestaltung ist gerade bei Serien immer noch der abschreckenste Grund warum die meisten sie lieber aus Tauschbörsen ziehen. Da stimmt doch die preisliche Gestaltung hinten und vorne nicht. Ein Stream wäre maximal 1/4 einer Original-DVD wert. Das wäre bei Filmen dann um die 3,50 und bei Serienfolgen um die 50 Cent.

    Aber die Filmbranche wird auch noch dazu lernen.. auch MP3s haben mal überteuert angefangen mit 3,99 pro Einzelstück. Da hat man sie anfangs noch links liegen gelassen. Inzwischen hat sich der Preis langsam normalisiert, obwohl man auch hier durch eine Senkung auf 0,49¤ pro MP3 durchaus noch den Kundenstamm vergrößern könnte. Denn dafür dass ich nichts materielles in den Händen halte und die MP3s nicht weiterverkaufen kann wie eine CD, finde ich die derzeiten 0,79-1,29 pro MP3 auch noch ein bisschen unangemessen im Vergleich zu dem realen Ladenpreis einer Single oder eines Albums.

  4. Re: Vielleicht haben sie es jetzt begriffen

    Autor: striker2009 07.06.12 - 17:37

    wenn man die rechnung so aufstellt, dann klingt das plausibel und sollte die verleiher zum nachdenken bewegen.
    zumal bei einem stream keine authoring-kosten entsteht und auch nichts für ein presswerk bezahlt werden muss.
    aber an Hand des Artikels sieht man die Tendenz. Ich hoffe, es bewegt sich weiter zu Gunsten der User in Richtung Niedrigpreisniveau.

    ich denke aber auch, dass wir hier etwas erwöhnt sind. in USA und anderen Ländern ist Bezahlfernsehen wesentlich üblicher, als bei uns. Wenn man dann davon ausgeht, ist bezahlter download nichts besonderes mehr.

  5. Re: Vielleicht haben sie es jetzt begriffen

    Autor: TheDexMan 08.06.12 - 12:32

    Auch immer mehr aktuelle Kinoproduktionen werden zeitgleich auf Video-on-Demand-Plattformen vollkommen legal und für ein kleines Entgelt angeboten, s. z.B. momentan Piranha 3DD. Einige Machwerke feiern dort sogar noch vor ihrer Kinopremiere ihre Uraufführung. Das könnte die Zukunft sein und den illegalen Tauschbörsen viel Wind aus den Segeln nehmen.

  6. Re: Vielleicht haben sie es jetzt begriffen

    Autor: Trollversteher 08.06.12 - 13:03

    Das haben die schon lange begriffen - legale Downloadplattformen gibt es (selbst in Deutschland) schon seit einiger Zeit. Nur zur Schwarzkopierer-Fraktion scheint das immer noch nicht durchgedrungen zu sein, die kauen schon seit Jahren die immer gleichen, längst überholten Argumente wieder...

  7. Re: Vielleicht haben sie es jetzt begriffen

    Autor: Trollversteher 08.06.12 - 13:03

    >Genau so ist es. Valve hat es in der Spielindustrie umgesetzt - mit erfolg. Da könnten sich die Video und Musik Industrie Beispiel dran nehmen.

    Ihr tut alle so, als ob es amazon und apples iTunes erst seit gestern gäbe...

  8. Re: Vielleicht haben sie es jetzt begriffen

    Autor: Trollversteher 08.06.12 - 13:10

    >Nur selbst 79 Cent für eine Folge einer Serie immer noch zuviel. Aktuell kosten Einzelfolgen bei Maxdome so zwischen 2,49 und 1,49 (falls reduziert). Selbst wenn wir von der günstigeren preisreduzierten Variante ausgehen, käme man bei allen Folgen eine 8-staffeligen Serie wie "24" auf einen Gesamtpreis von 286,08¤. Für unter 200¤ bekommen man dagegen die Originale DVD-Box mit allen Folgen (55 DVDs + Kinofilm) im Laden.

    Auch bei iTunes gibt es vergünstigte Staffel-Preise. Für die erste Staffel Supernatural (22 Folgen) habe ich 9,99¤ bezahlt...

    >Warum soll man also für einen einmaligen Stream deutlich mehr Geld ausgeben, als für die Kauf-DVD, die ich immer sehen und auch weiterverkaufen kann?

    Wer spricht denn vom einmaligen Stream? Die oben erwähnten 22 Folgen liegen natürlich auf meiner Platte und können jederzeit am PC, iPhone oder übers AppleTV an TV oder Beamer immer wieder angeschaut werden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
  2. Datenbankadministrator*in
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  3. IT Business Analyst/IT Projektmanager (m/w/d)
    MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
  4. IT-Retail Spezialist (m/w/d)
    dennree GmbH, Töpen (Raum Hof / Oberfranken), Großostheim, Garching bei München, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Software: 20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe
Software
20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe

Der Entwickler Justin Etheredge über zu große Systeme, zu kleine Ziele, die Bescheidenheit von Entwicklern und den Mythos des Superprogrammierers.
Von Justin Etheredge

  1. Programmierung Githubs Copilot produziert Bugs und Sicherheitslücken
  2. Verteilte Systeme Die häufigsten Probleme mit Microservices
  3. Mendix-CTO Johan den Haan "Der durchschnittliche Entwickler ist kein Experte"

NFTs: Pyramidensystem für Tech-Eliten
NFTs
Pyramidensystem für Tech-Eliten

NFTs sind das neue große Ding. Ja, sie haben Potenzial. Aber manche von ihnen sind leider nichts weiter als Netzwerk-Marketing für Tech-Eliten.
Von Evan Armstrong

  1. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
  2. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden
  3. Cream Finance Hacker stehlen 130 Millionen US-Dollar von Krypto-Plattform