Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Downloads: Immer mehr Umsatz aus…

382 Millionen Umsatz?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 382 Millionen Umsatz?!

    Autor: Mr.Coolschrank 06.06.12 - 21:02

    Ernsthaft? mit verleih und verkauf machen die 382 Mio ¤/Jahr?

    Wenn man sich jetzt mal hinstellt und folgende Rechnung für einen Streaming Dienst aufstellt:
    10¤/Monat (Spotify verlangt für Musik ja auch nicht mehr... )
    12 Monate/Jahr
    10% aller deutschen Haushalte nutzen den Service (ca 40 Mio Haushalte -> 4 Mio)

    10*12*4 Mio = 480 Millionen Umsatz!

    Also könnte man theoretisch wenn alle Rechteinhaber eine gemeinsame Plattform gründen den selben Gewinn (wenn man jetzt mal grob schätzt, dass 100 Mio und das was man sonst für die Herstellung der DVDs etc bezahlen müsste für Server + Traffic drauf gehen...) machen.
    Und gleichzeitig würde man ein unschlagbares Angebot aufbauen das 99% der Kino.to-Nutzer das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt...

  2. Re: 382 Millionen Umsatz?!

    Autor: Sebideluxe 06.06.12 - 21:12

    Na, da können die dann aber gegenrechenen:
    - Wie sehr leiden die Kinoumsätze dadurch?
    - Inwiefern brechen die Preise bei der TV Vermarktung ein? (Da werden ja keine kleinen Summen bezahlt)

    Für einen Dienst der wirklich viel/alles abdeckt, also Kino & TV in Original, guter Quali, würde ich für ne Flat auch 40 Euro zahlen.
    Man darf ja noch träumen :-)

  3. Re: 382 Millionen Umsatz?!

    Autor: Mr.Coolschrank 06.06.12 - 21:25

    naja, gut klar,TV Umsatz etc schön und gut. aber: in meiner Rechnung nutzen das nur 10% aller Haushalte. Die restlichen 90% haben keinen Account.
    Auch könnte man das ja ziemlich personifizieren (also man kann nur 1x eingeloggt sein oder man kann nur einen film zur gleichen zeit gucken. das bedeutet, dass es in einer Familie schon so 2-3 accounts geben könnte...)
    Wenn man jetzt sagt "jeder nutzt das dann", dann hat man auch einen 10x (oder noch mehr - da Haushalte mehr meist aus mehr als einer Person bestehen und dann u.U. mehr als einen Account haben) höheren Umsatz hast.
    Ich weiß nicht wieviel man mit den TV Sendern macht... Aber 4,8 Mrd Umsatz?! :P

    Die 10¤/Monat waren auch nur von Simfy/Spotify etc geklaut. ich wäre auch bereit 20¤/Monat zu zahlen. Allerdings weiß ich nicht wo da so die Schmerzgrenze bei den meisten liegt.. 15¤? 20¤? 30¤?

    Ausserdem: Kino kann (und soll) ja ruhig bleiben. Ich denke nicht, dass da so große einschnitte durch entstehen.

    Ich verstehe sowieso nicht warum die Videos nur in einer Sprache angeboten werden... Genauso versteh ich nicht wieso es so wenig mit untertitel gibt... naja.

  4. Re: 382 Millionen Umsatz?!

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.12 - 00:02

    Sebideluxe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für einen Dienst der wirklich viel/alles abdeckt, also Kino & TV in
    > Original, guter Quali, würde ich für ne Flat auch 40 Euro zahlen.
    > Man darf ja noch träumen :-)

    Für ein umfangreiches Angebot wie bei der Kino Seite aus Tonga, auch gern ohne Kinofilme, würde ich 20-40¤ pro Monat zahlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.12 00:10 durch lolig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. igefa IT-Service GmbH & Co. KG, Ahrensfelde bei Berlin, Dresden
  2. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  3. Consors Finanz BNP Paribas, München
  4. RSG Group GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55