1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Passwortklau: Userdaten auch von Last…

Oh mann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh mann

    Autor: staeff 07.06.12 - 23:13

    ja, ich gebe zu, bisher manchmal das selbe Passwort für Onlinedienste zu verwenden.

    Das hört jetzt auf.

    Und mein Last.fm-Profil hab ich gelöscht. Man muss ja nicht überall eine Datenleiche sein.

  2. Re: Oh mann

    Autor: Anonymer Nutzer 08.06.12 - 09:02

    staeff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und mein Last.fm-Profil hab ich gelöscht. Man muss ja nicht überall eine
    > Datenleiche sein.

    Ich habe auch gerade mein Account gelöscht, dass eine Webseite mal gehackt wird ist nun wirklich nix neues aber die Passwörter als MD5 ohne Salt abzulegen ist schon grob fahrlässig.

    P.S.: Ich finde es bedauerlich, dass sie beim Account löschen nicht nach dem Grund fragen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.12 09:07 durch lolig.

  3. Re: Oh mann

    Autor: DarkRoot 08.06.12 - 09:06

    Ungesalzene Passwörter? Is jetz nich war O_O
    Wo steht das?

  4. Re: Oh mann

    Autor: Anonymer Nutzer 08.06.12 - 09:09

    DarkRoot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ungesalzene Passwörter? Is jetz nich war O_O
    > Wo steht das?

    Wird bei Golem leider nicht erwähnt aber bei heise online.

    Zitat: "heise Security liegt eine Liste mit rund 2,5 Millionen Passwort-Hashes vor, die Stichproben zufolge tatsächlich von Last.fm stammen. Es handelt sich dabei um ungesalzene MD5-Hashes, zu denen man mit der Hilfe moderner CPUs und GPUs innerhalb kurzer Zeit die passenden Klartext-Passwörter ermitteln kann. Ambitionierten Passwortknackern ist das bei der Last.fm-Liste bereits über 1 Million mal gelungen."
    > Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Passwortdiebstahl-auch-bei-Last-fm-1613412.html

  5. Re: Oh mann

    Autor: staeff 08.06.12 - 09:53

    Genauso wie bei LinkedIn.

    Alles Schwachmaten. Und die Accountliste steht wohl irgendwo zum Download.

  6. Re: Oh mann

    Autor: dreamtide11 08.06.12 - 13:21

    staeff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genauso wie bei LinkedIn.
    >
    > Alles Schwachmaten. Und die Accountliste steht wohl irgendwo zum Download.

    So ist es. Genau wie dein Ton (wohl auch langsam) lauter wird, so entwickelt sich das bei mir auch so langsam heraus.

    Wie blöd kann man sein? Quasi jeden Tag liest man wieder neue Datenklaus. Wenn es alles kleine Klitschen wären, wäre es ja noch irgendwoi ärgerlich, aber nachvollziehbar. Aber ständig 'echte Namen'. Wie blöd kann man sein? Es geht mir wirklich langsam aber sicher echt auf den Geist.

    Was sitzen da für Pappnasen in den Firmen? Himmel, das ist doch alles IT-Grundschule! Was machen/denken alle IT-Verantwortlichen in den entsprechenden Firmen, wenn mal wieder so eine Meldung kommt? Kann uns nicht passieren? Für uns interessiert sich eh keiner? Was sollen die schon mit den Passworten machen?

    Oder wie muss ich mir das vorstellen. Herr, lass Hirn vom Himmel regnen... verdammt nochmal...

  7. Re: Oh mann

    Autor: Baron Münchhausen. 08.06.12 - 15:54

    Wenn du placebo-user bist kann ich es verstehen.

    Sowas landet eher im /dev/null ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf
  2. medneo GmbH, Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen
  4. ITEOS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 6,49€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 3,58€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00