Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Passwortklau: Userdaten auch von Last…

Dämliche Aufforderung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dämliche Aufforderung

    Autor: __destruct() 07.06.12 - 23:45

    Wieso gibt es immer die dämlichen Aufforderungen, sein Passwort auf der Seite zu ändern, wenn die Userdatenbanktabelle einer Seite öffentlich gemacht wurde?

    Besser: Alle Hashes nochmal hashen und im Login-System dementsprechend die bereits gehashte Eingabe auch nochmal. Dann die User dazu auffordern, ihr Passwort auf den anderen Seiten zu ändern, wenn sie es noch an anderer Stelle verwenden.

    Vorteil: Sofort sind alle geklauten Passwörter auf der eigenen Seite unbrauchbar, ohne, dass jeder einzelne User reagieren muss.

  2. Re: Dämliche Aufforderung

    Autor: JP 08.06.12 - 00:16

    Wenn die mal alle Ahnung davon hätten. Bestimmt wurde irgendein Framework für die Nutzerdatenbank verwendet oder ein Freelancer hat das vor Jahren mal implementiert oder irgendein anderer Umstand, dass keiner im Unternehmen Ahnung von der Thematik hat. Sie haben nur irgendwo stehen, dass die Passwörter nicht im Klartext gespeichert werden.

    Jemanden einzustellen, der zumindest ansatzweise Ahnung davon hat, kostet Geld. Das Geld wollen die Betriebswirte meistens nicht ausgeben. Besonders nicht für den "unwahrscheinlichen" Fall, dass sie mal gehackt werden.

    Auch habe ich schon das Argument gehört, dass Passwörter nicht gehashed abgespeichert werden können, weil man sie sonst dem User nicht mehr zusenden kann, wenn er sie vergessen hat. Und das Procedere des Zurücksetzens dürfe man dem User nicht antun. Die vernünftigen Leute gehen dann kopfschüttelnd aus dem Raum/Unternehmen, aber das Unternehmen macht erfolgreich weiter.


    Bis es dann mal knallt... Aber mindestens einen Experten fest einzustellen wird dann aber meistens immer noch nicht bedacht.

    Als ich letztens gelesen habe, dass Forscher die Passwörter von 72 Millionen Yahoo anhand des Hashes analysiert haben wunderte ich mich auch irgendwie, dass Yahoo keine salted Hashes verwendet. Und dass Yahoo auch nicht selber stutzig wurde, dass Forscher anhand der Hashes die Komplexität der Passwörter analysieren konnten und sogar prozentuale Angaben machen konnten, wieviele User "123456" als Passwort verwenden. Mal davon abgesehen, dass Yahoo sowas überhaupt zulässt. Da will man den Kunden nicht aufklären und auch nicht nerven.

  3. Re: Dämliche Aufforderung

    Autor: mav1 08.06.12 - 00:18

    Die Idee fehlerhaft bzw. totaler Unfug:

    Wenn man nur alle Hashs nochmal "hashed", und auch bei der Passworteingabe dementsprechend doppelt hashed, hat man keine Sicherheit gewonnen.

    Das Problem ist, dann müssten die Hacker einfach ihre Kopie der Hashes "cracken" und könnten sich damit problemlos im neuen System einloggen. Denn das Ursprungsbild ist gleich, wird eben nur doppelt gehashed.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.12 00:23 durch mav1.

  4. Re: Dämliche Aufforderung

    Autor: misterjack 08.06.12 - 00:37

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besser: Alle Hashes nochmal hashen und im Login-System dementsprechend die
    > bereits gehashte Eingabe auch nochmal.

    Wie schon erwähnt. Totaler Quatsch.

    Die Hashes als solches nützen erstmal garnichts, sie müssen zuerst geknackt* werden, sprich der Klartext errechnet. Jetzt kommt es darauf an, wie sehr auf Sicherheit geachtet wurde. Reines md5 ohne Salting? Sekundensache. Gesalzen? Schon besser, aber md5 ist eben nicht das Wahre. Blowfish + mehrfaches Salzen und man kann sich den Tipp mit dem Neusetzen des Passworts wirklich sparen. Die rechnen noch in ein paar Jahren, um die Klartexte herauszubekommen :)

    *Stichwort Bruteforce-Attacke

  5. Re: Dämliche Aufforderung

    Autor: fuzzy 08.06.12 - 04:59

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso gibt es immer die dämlichen Aufforderungen, sein Passwort auf der
    > Seite zu ändern, wenn die Userdatenbanktabelle einer Seite öffentlich
    > gemacht wurde?

    Weil wohl kein Salt zum Einsatz kam. Bei MD5. Deshalb. Wie man auch in wenigen Sekunden hätte recherchieren können.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Offenbach, Stuttgart
  2. Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal GmbH, Rosenthal am Rennsteig, Arneburg
  3. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  4. itsc GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    1. Apple: Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen
      Apple
      Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen

      Apple hat nach der zweiten Entwickler-Beta nun auch die erste Beta von iOS 13 und iPadOS für interessierte Anwender bereitgestellt.

    2. Apple: Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da
      Apple
      Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da

      Apple hat mit der ersten öffentlichen Betaversion von MacOS 10.15 die erste Vorabversion seines künftigen Desktop-Betriebssystems veröffentlicht. Die wichtigsten Neuerungen sind iPad-Apps, die auf dem Mac laufen, und eine Dreiteilung von iTunes.

    3. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
      Refarming
      Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

      5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.


    1. 23:55

    2. 23:24

    3. 18:53

    4. 18:15

    5. 17:35

    6. 17:18

    7. 17:03

    8. 16:28